StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Fr Nov 30, 2012 11:58 am



Iceflowers of the Night
-
You are my destiny...
The only one I'll love and protect
for now... and forever!







Story

Diese Geschichte, die wir nun schreiben, handelt von zwei Wesen, die nicht unterschiedlicher Herkunft sein könnten. Und auch, wenn sie es zu Anfang vermutlich nie gedacht hätten, es niemals in Erwägung gezogen hätten, lösen sie beide bald eine Welle der Ereignisse aus, die sie kaum mehr aufhalten könnten. Eine Welle von so unglaublicher Massivität, dass es beinahe droht sie auseinander zureißen.
Denn wer hätte schon von einem eiskalten, zickigen aber wunderschönen Mädchen, die nicht selten 'Prinzessinnen'-Verhalten an den Tag legt, gedacht, dass sie sich jemals in genau so einer Situation befände. Geschweige denn, sich sogar verlieben würde.
Und wer hätte gedacht, dass ein Junge, der ein größeres Geheimnis in sich trägt und damit auch die imense Verantwortung, die es einherbringt, alles nur für dieses Mädchen riskieren würde? Gerade er, der niemals viel Interesse an 'Liebe' zeigte. Dem es eigentlich sogar egal war, dass er verlobt und bald verheiratet werden würde.
Nur ist die Person, mit der er verlobt ist, nicht diejenige, wegen der er alles, was er besitzt aufs Spiel setzen wird. Sie ist eine Schachfigur in dem Spiel des Lebens. Allerdings eine, die die gegnerische Königin spielend leicht aus dem Weg räumen und damit das Spiel für sich entscheiden könnte.

Werden die Handlungen des Jungen am Ende nur dazu führen, dass jeder unglücklich ist? Wird es einen schrecklichen Krieg auslösen? Oder wird am Ende alles gut werden?
Die Antworten auf all diese und ähnliche Fragen, stehen noch in den Sternen.
Doch Eines ist gewiss: Harte Prüfungen werden den beiden Liebenden bald bevorstehen.

Let me taste your blood♥

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Fr Nov 30, 2012 12:04 pm

Nicolas Argeneau

Ein unangenehmes Geräusch durchbrach die Stille , die bis vor kurzen in dem Raum gelegen hatte und ließ Nicolas die Augen suchend durch Zimmer wandern. Er brauchte nicht lange bis er die Störquelle gefunden hatte und mit einem Arm halb aus dem Bett rudernd versuchte den Wecker zu erwischen und ihn auszuschalten. „Es ist sowieso nur erster Schultag da macht es nichts wenn ich fünf Minuten später komme.“ murmelte Nicolas in sein Kissen hinein und zog sich die Decke über den Kopf.Lange blieb die neu erkämpfte ruhe jedoch nicht,als von irgendwo schon wieder etwas zu klingeln begann und Nicolas merkte das es sein Handy war. Nur wo war das Teil bloß? Automatisch ging ihm ein Satz seiner Mutter durch den Kopf. 'Lerne Ordnung,liebe sie.' Mit einem Kopfschütteln kämpfte Nicolas sich aus dem Bett und folgte dem klingeln seines Handys. Ein paar schlaftrunkene Schritte vor dem Bett musste er machen,bevor er sein Gleichgewicht unter Kontrolle hatte. „Die Nacht war wohl doch was länger,als ich dachte.“ Das klingeln wurde lauter ,als er sich seiner Hose näherte die er Gestern Abend oder heute morgen, so genau wusste er nicht mehr wann er nach Hause gekommen war, auf den Boden geworfen hatte. Es kam definitiv aus einer der Taschen. Er bückte sich hob seine Hose auf griff in einer der Taschen und holte das Handy heraus.
„Ja?“ meldete er sich ohne zu gucken wer ihn eigentlich anrief. Wer auch immer es war durfte sich was anhören ihn aus seinem Bett geholt zu haben. „Wie ich dich kenne hast du deinen Wecker ausgemacht und dir gedacht du kannst fünf Minuten länger schlafen.Nur das aus deinen fünf Minuten , fünf Stunden werden.“ entgegnete die Stimme am anderen Ende. Nicolas verzog den Mund. „Wie recht du hast,Jason. Und wenn es dich nicht gebe würde ich jetzt auch noch in meinem Bett liegen und nicht in meinem Schlafzimmer stehen, um noch wacher zu werden.“ antwortete Nicolas bissig zu Jason.
„Jetzt bist du ja anscheinend wach genug, um mir zu erklären wo du genau bist. Ich komm in einer Stunde zu dir rüber und dann hoffe ich mal das du fertig bist.“ sagte Jason in seinen gewohnten ruhigen Ton und legte auf. Nicolas hatte jetzt die Option sich wieder ins Bett zu legen und einfach zu schlafen bis Jason die Wohnung stürmen würde und ihn irgendwie aus diesem Bett Prügeln würde oder sich von alleine Fertig zu machen und vorher eventuell noch ein kleinen Frühstückshappen zu sich zu nehmen.
Er entschied sich für die zweite Variante,lieber noch etwas in den Magen kriegen,bevor er neue Schüler sehen musste, die alten Gesichter der Lehrer und sein Hirn mit unnötigem wissen vollstopfen musste. Immer noch leicht verschlafen trotte er ins angrenzende Badezimmer,blieb vor dem Spiegel kurz stehen und fuhr sich durch die Haare. „Sogar nach einer harten Nacht und total durch den Wind siehst du immer noch scharf aus.“ sagte Nicolas zu seinem Spiegelbild und stellte sich unter die Dusche. Ein bisschen Selbstbewusstsein am morgen konnte ja nicht schaden um den Kreislauf auf Schwung zu bekommen. Das heiße Wasser traf seinen Körper und er blieb für einen Moment einfach darunter stehen, um die wärme zu genießen. Danach wusch er sich Haare und seinen Körper und spazierte nackt in sein Schlafzimmer zurück um sich frische Sachen zu nehmen.
Seine ganze Wohnung glich einem Chaos,was ihn nicht weiter störte, allerdings wenn wieder ein Überraschungsbesuch seiner Mutter kam ,wollte er nicht wieder eine ihrer langen Triaden hören , von wegen er wäre ja so unordentlich. Er würde seine Wohnung nach der uni sauber machen, oder jemanden anrufen der es für ihn tun würde,aber mal etwas selber tun wäre nicht verkehrt.
Nicolas hatte sich noch nicht ganz sein T-Shirt übergezogen,als es auch schon an der Türe klingelte.
Er kämpfte sich bis zur Türe durch und entschied sich dafür das er denn Müll wohl selber aufräumen würde, nachher bekam hier drin noch irgendeine alte Dame die hier putzen sollte einen Herzinfarkt. Wie hatte er es eigentlich geschafft die Wohnung so auszustreichen? Die selbe Frage zeichnete sich auf Jasons Gesicht ab,als Nicolas ihm die Türe öffnete und er herein kam. „Das war noch nicht mal eine halbe Stunde.“ sagte Nic und ging zurück ins Bad um sich seine Haare zu bürsten.
„Ich hatte eigentlich damit gerechnet das du dich wieder ins Bett gelegt hast.“ antwortete Jason und setzte sich in die Küche um dort auf Nicolas zu warten. „Hatte ich auch zuerst vorgehabt,aber na ja was soll ich sagen. Wer weiß welches Mädchen mir heute so über den Weg rennt.“
Jason schaute auf eine Uhr an der Wand und stellte fest das sie von hier aus mit dem Auto noch Zeit genug hatten. „Ja so kennt man dich ja auch.“ er räusperte sich„Noch Lust was vor der Uni Frühstücken zu gehen?“fragte Jason und schaute Nic fragend an,als der mit frisch gebürstetem Haar um die Ecke kam. „ Mein Freund du sprichst mir aus der Seele.“ sagte Nic mit einem breiten grinsen auf dem Gesicht. „Ich denke wir nehmen meinen Wagen.“ sagte er und suchte nun seine Autoschlüssel,die Jason ihm über den Küchentisch hinweg zu schob. „Na dann mal los, ich hab Hunger!“ entgegnete Nicolas und legte sich freudig über seine Unterlippe.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Fr Nov 30, 2012 3:20 pm

Tessa | Canna
Tessa, ein Mädchen mit violetten Haaren, die ihr bis zum Po reichten, stiefelte am frühen Morgen Seite an Seite mit ihrer besten Freundin zum Geländer der Universität, an der sie heute ihren ersten Schultag bestreiten würden. Ihre Einschulung, wnen man so wollte, sollte bereits eine halbe Stunde vor dem generellen Schulbeginn stattfinden. Ihre beste Freundin Canna war bereits den gesamten Weg so hibbelig gewesen, dass der Kaffee, den sie trank, nicht wirklich dazu beitrug, dass sie ruhiger wurde. Im Gegenteil. Sie shcien an jeder Ecke, umso näher sie dem Campus kamen, einen heißen Kerl nach dem anderen zu sehen. Tessa seufzte über das Verhalten ihrer Freundin nur, die die Handynummern nur so einkassierte, wie Briefträger die Briefe, die sie austeilten. Sie angelte sich aus irher Tasche ein Buch hervor, blätterte etwas darin, bis sie sich in die Zeilen vertiefte, nachdem sie ihre Brille zurecht gerückt hatte. Ihre langen Haare hatte sie sich zuvor zu zwei geflochtene Zöpfe gebunden, die ihr vor dem Oberkörper hingen und bei jedem Schritt hin und her schwanken.
"Sag mal, Tessa... Wieso hast du dich nicht mal ein wenig rausgeputzt? Immer wenn wir zur Schule gehen, siehst du immer so... spießig aus, um es mal freundlich auszudrücken. Dabei siehst du in deiner Freizeit nie so aus. Und das heir ist shcließlich keine normale Schule. Es ist eine UNIVERSITÄT. Ein Ort, an dem die Liebe erblühen soll. Nur... wenn du so weiter machst erblüht bei dir höchstens ein Keuchheitsgürtel. Und ob den jemals jemand abbekommt, wage ich ja stark zu bezweifeln." Tessa billigte ihrer Freundin nur einen skeptischen Blick, bevor sie sich wieder ihrem Buch zu wandte. "Schon einmal überlegt, dass ich..." Sie blätterte eine Seite um, während sie ohne hinzusehen einem herumtollenden Dackel auswich. "keinerlei Interesse daran hege, Irgendetwas in Sachen Liebe dort erblühen zu lassen? Ich will lediglich mein Ziel erreichen. Und das ist nicht, wie bei dir, so viele Kerle wie möglich aufzureißen. ...Aber wem sage ich das? Du kennst mein Gelaber eh schon in- und auswendig." Canna seufzte theatralisch. "Ja, allerdings. Und es ist wirklich eine Schande bei deinem Aussehen. Andere würden dafür morden, so gut auszusehen. Und du versteckst es aus reinem Desinteresse. ...Sicher, dass du nicht doch lesbisch wirst? Wenn ja, stehe ich dir jederzeit zur Verfügung." Sofort haute Tessa ihrer Freundin das Buch auf den Kopf, die belustigt auflachte. "Das ist.. nicht witzig." "Doch. Ich finde shcon. Schließlich reagierst du jedes Mal gleich, wenn ich den Spruch los werde." Tessa grinste sie an. "Dann würde ich aber mal stark überlegen, was nicht mit mir stimmt, an deiner Stelle, wenn du nahc so vielen Malen meinen Schlägen immer noch nicht ausweichen kannst." Canna streckte ihr lediglich die Zunge raus und streckte sich genüsslich, während Tessa das Buch einsteckte und zu dme großen Tor hinauf sah. "Wir sind da." "Ja, das sind wir."
Nach einem kurzen Blickaustausch der beiden Freunde gingen sie aufs Gelände und versuchten sich durch einen Plan, den Canna sich vorher aus dem Internet ausgedruckt hatte, zurecht zu finden. Und glücklicherweise, da der Plan eine einzige Katastrophe war und Tessa ihn früh genug in die Mülltonne gepfeffert hatte, fanden sie aber ein paar ältere Schüler, die ihnen den Weg wiesen. Natürlich, wie immer, durch Cannas Flirtallüren. Dass sie am Ende die Telefonnummern nun von diesen Jungen besaß, war shcon kaum mehr verwunderlich.
Fassungslos den Kopfshcüttelnd, nahm das violetthaarige Mädchen auf einem der Stühle in der Aula Platz, in der sie gerade angekommen waren. Canna setzte sich nur wneig später neben sie und lehnte sich in die Rückenlehne zurück. Mit glitzernden Augen schaute sie sich aufgeregt um, während Tessa nur den Saal begutachtete, aber weniger auf die Menschen achtete. "Uwaah! So viele Bishis!!♥", quietschte das kurzhaarige Mädchen enthusiastisch und und sah hektisch von einer Seite zur anderen. Tessa kniff ihrer Freundin in die Seite und blickte sie genervt an. "Jetzt reiß dich mal zusammen. Wir sind hier nicht auf einer Versteigerung, in der du für deine 'Lieblinge' bieten und sie ersteigern kannst." Canna verzog traurig das Gesicht. "Ja, das ist zu shcade. Denn selbst wenn... Für so viele hätte ich nicht das genügende Kleingeld. Ah! Das wäre doch die perfekte Idee für ein Event an der Schule. Ja. Das shclag ich gleich morgen beim Schulsprecher vor. Es ist eine tolle Idee Spenden zu sammeln, um dafür dann vielleicht einen Ausflug zu finanzieren, den man sosnt nicht machen könnte." Tessa seufzte erneut. "Wir sind auf der Uni und nicht mehr auf der Gymnasium. Klar soweit? Ich glaube kaum, dass sie hier so Etwas veranstalten." "Na dann wirds schleunigst Zeit das zu ändern!" Stillschweigend feixte Tessa Canna, schüttelte dnan nur den Kopf und wandte sich ab. "Tu, was du nicht lassen kannst."
Wenige Minuten später kam der Direktor und einige Lehrer in den Saal, nachdem dieser sich allmählich gefüllt hatte und wegen dem allgemeinen Platzmangel einige Studenten stehen mussten. Doch glücklicherweise war die Rede vom Direktor nicht lang. Es wurden einige Regeln genannt, Beschreibungen welche Gebäudekomplexe für welche Art von Unterricht oder sportliche Betätigung zu nutzen waren und in wie vielen Blöcken die Lesungen ablaufen würden.
Nachdem er die Rede für beendet erklärt hatte, erklärte er noch, dass sie alle noch 10 Minuten Zeit hätten, sich das Grundstück etwas näher anzusehen, bevor sie dnan in ihre Schulungsräume gehen sollten, in denen dann der vorgesehen Stoff gelehrt werden würde.
Alle Studenten verließen nahc einander die Aula, so auch Canna und Tessa. Doch kaum, dass sie draußen angekommen waren, shclug ihnen lautes Gekreische vieler weiblichen Studenten entgegen, was sie sofort erschrocken zusammenzucken ließen.
"HUH? Was? Was? Was ist hier los? Kommt irgendein heißer Superstar her?? Vielleicht ein ehemaliger Student? Oh Gott! Tess, das wärs doch oder?!", sagte Canna aufgerecgt, während sie eine Hand gen ihre Stirn lehtne und sich hastig umsah, wobei sie sich hin und wieder auf die Zehenspitzen stellte, um bessere Sicht zu haben. Tessa zuckte nur desinteressiert mit den Schultern. "Ich bin da vorne, wenn was ist. Ich habe Kohldampf." Dabei deutete sie auf einen alten Automaten und ging ohne auf ein Kommentar von Canna zu warten zielstrebig darauf zu.
Canna derweilen hatte nun endlich einen Blick auf den Grund des großen Auflaufs werfen können. Zwei äußerst attraktive Jungs liefen Seite an Seite durch das Gelände. Das Mädchen riss ungläubig die Augen auf. Solch einen hohen Grad an Attraktivität war sie bisher noch nie begegnet. Wenn die anderen alles Bishis waren, dann waren das SUPER-Bishis!! Plötzlich jedoch stockte Canna und ließ langsam die Hand sinken. "So ist das also..", sagte sie leise, als sie ihren Gedankengang beendet hatte. //Das ist ja interessant. Sehr interessant sogar. Zwei von ihnen, die sich unter das gemeine Volk mischen?// Cana verschränkte die Arme vor den Brustkorb und legte den Kopf leicht schräg, während sie die zwei Jungen, die von allen nur als Nicolas- und Jason-sama bezeichnet wurden, belustigt musterte. "Nicolas und Jason, ja? ...Mh. Euch behalte ich im Auge. Ja, ja. Ich glaube die kommenden Semester werden mehr als aufregend werden.", dachte sie laut und ging dann mit einem zufriedenen Grinsen zu ihrer Freundin zurück die gerade sowohl für sich als auch für Canna zwei Getränke aus dem Automaten gefischt hatte und nebenbei etwas Ähnliches wie einen Hot Dog im Mund hatte, an dem sie herumkaute.
Gemeinsam durchstreifgten sie noch ein wenig die Ortschaft, bis die knappe Zeit, die bereits verstrichen war, die beiden allmählich in eine knifflige Situation manüfriert hatte. Alle Studenten waren bereits in den Räumen, zu denen sie zugeteilt waren, während Tessa und Canna schon einige Minuten nach dem Gebäude Zwei suchten. Sie hatten mit ihrer Bestätigung, dass sie aufgenommen worden sind auch sogleich ihre Unterrichtsraumnummer geshcickt bekommen und auch welches Gebäude. Nur... fanden sie sich kein bisschen zurecht. Fünf riesige Komplexe, die allesamt gleich aussahen, ineinder vershclungen wirkten und man keinerlei AHnung hatte, welches Gebäude nun 1,2,3,4 oder 5 war. Die beiden Mädchen shcluckten. Das fing ja prächtig an. Etwas abhetzend gingen sie nun in ejdes Gebäude, in den auf den zetteln vorgeschriebenen Stock und öffneten die Zimmernummer 7.92, die wie der Name sagt im siebten Stock lag. Doch nahc einander erhielten sie Absagen. Und das die Gebäude keine Aufzüge besaßen, war es kein Wunder, dass sie nach zwei weiteren gebäuden bereits aus der Puste waren.
Doch dann endlich. Das vorletzte Gebäude erschien der Treffer zu sein, da der Dozent sie bereits zu erwarten shcien. Er war sichtlich verstimmt und hielt den beiden sogleich eine Standpauke. Sie entshculdigten sich für ihr zu spät kommen und schauten nach, wo sie noch gemeinsam Platz findne würden. Gerade, als sich Tessa auf einen der Plätze in den vorderen Reihen setzen wollte, hielt Canna sie am Arm fest und zog sie zurück. Cannas Blick ruhte dabei nur auf die mittlere Reihe. Eine, in der zwei Plötze frei waren, die sich direkt vor zwei Jungen befanden, die sie nur zu gut wieder erkannte. "Was soll das, Ca--?!" Doch da wurde Tessa bereits hinter ihr hergezerrt. Ohne ein Wort setzte sich die Kurzhaarige auf den Platz, der direkt vor dem blonden Jungen lag, während Tessa mit einem verächtlichen Schnauben vor dem rothaarigen Jungne Platz nahm. Jedoch hatte sie weder ihn noch seinen Platznahcnbarn bemerkt. Sie dachte einfach, dass Canna einfach keine Lust hatte, so weit vorne zu sitzen. //Ja, das ist vermutlich der einzgie Grund. Sie hat es ja shcon immer gehasst, wenn die Lehrer ihr im Unterricht zu nahe kamen, wenn sie nicht selbst dafür verantworlich war..// Das lilahaarige Mädchen zuckte nur resignierend mit den Schultern, packte ihre Schreibutensilien aus und versuchte dem Unterricht zu folgen. Canna machte es ihr zwar gleich, jedoch warf sie den zwei Jungen hinter sich einen kecken Blick zu, bevor sie begann den Stoff, der durchgenommen wurde, mitzuschrieben.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry


Zuletzt von Caramel am Sa Dez 01, 2012 6:48 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 01, 2012 5:19 am

„Oh ja das hat gut getan.“ sagte Nicolas und ließ von dem Mädchen ab,von dem er einen Moment zuvor getrunken hatte. Sie standen in einer kleinen Seitengasse fernab von anderen,die einen Blick auf sie hätten werfen können. Vor der Gasse stand Jason und begutachtete das Spektakel desinteressiert.
Nic schaute dem Mädchen kurz in die Augen und vergewisserte sich das es ihr gut ging, bevor er sie in der Gasse zurück ließ. Sie würde keine Erinnerung an das haben was passiert war. „So ich denke das dürfte für den Anfang reichen,wie siehts bei dir aus?“ ein fragender Blick wanderte zu Jason der zustimmend nickte. „Ich warte mal wieder nur auf dich.“ seine nüchterne Art die Dinge an zugehen zeigten sich sogar dabei wie er von Menschen trank. Im Gegensatz zu Nicolas, der machte sich jedes mal einen Heidenspaß daraus. Mal spielte er Katz und Maus mit den Mädchen, oder verführte sie bis sie sich ihm schon fast flehend an den Hals warfen.
Nicolas fand es nicht schlimm das sein Kumpel das krasse Gegenteil von ihm war,es war sogar richtig angenehm jemanden zu haben der mit wenigen Worten spielen konnte und dennoch das bekam was er wollte. Für Nicolas kamen zwar erst gar keine Worte in Frage,weil was er wollte bekam er auch,ohne wenn und aber.
Als er aus der kleinen Gasse trat schaute er nach links die Straße hinunter und klopfte Jason auf den Rücken. „So dann mal auf in das Kabinett der Langeweile.“
Der Weg bis zur Uni war nicht weit mit dem Auto und so waren sie auch schon,nach kurzer Zeit auf einem extra Parkplatz für die Studenten angekommen.Sie waren noch nicht ganz ausgestiegen,als einige Studenten, die die beiden wohl erkannt hatten,panisch anfingen zu kreischen und sie umzingelten. Ein leises Schnauben von Jason war zu hören, als Nicolas die Sache mit einem breiten Grinsen anging. 'Ladys,Ladys ihr werdet noch genug von mir haben!' dachte er und ging Seite an Seite mit Jason Richtung Aula. Die Begrüßung für die neuen Studenten war schon vorbei und so kamen immer mehr Leute aus der Aula,als sie über das Gelände hin zu dem Gebäude gingen in dem sie die erste Stunde haben würden.
Das Gekreische wurde nicht weniger,als sie an der Aula vorbei gingen und sie versuchten sich zu beeilen aus dem Trott heraus zu kommen. Auch wenn Nic die Aufmerksamkeit normalerweise genoss,musste man es am Morgen ja nicht übertreiben.
Auf dem Weg in zum Zimmer wurden die Menschenmassen ,die sich um sie gesammelt hatten,weniger. Die meisten Bogen ab, um in ihre eigenen Räume zu gehen oder wollten nicht zu weit von ihrem eigenen Raum weg gehen,denn die Zeit bevor die Stunde anfing war knapp.
In der Klasse waren einige Mädchen hellauf begeistert das die beiden in dem selben Kurs wie sie waren, beruhigten sich jedoch schnell wieder als der Lehrer ins Zimmer kam. Nicolas und Jason nahmen in der hintersten Reihe Platz,denn hinten waren so gut wie alle Plätze besetzt,außer drei.
Der Unterricht hatte schon begonnen ,als noch zwei Nachzügler herein kamen und sich genau vor die beiden setzte.
Nicolas beobachtete die beiden. 'Frischfleisch' ging ihm durch den Kopf und musterte die Kurzhaarige von oben bis unten,das selbe mit dem lila haarigen Mädchen. Die Kur Haare warf ihnen einen Blick zu,worauf Nicolas eins seiner Charmanten Lächeln seine Lippen umspielte.
Nicolas beugte sich ein Stück zu Jason herüber „Ich glaub ich kann noch einen Nachtisch vertragen.“ sagte er und lächelte ,als er sah wie Jason begann mit den Augen zu rollen.
Als die beiden Mädchen schon herein gekommen waren,war ihm aufgefallen, dass das lila haarige Mädchen ihn nicht mal eines Blickes gewürdigt hatte. Das ging gegen sein Ego. „Ey“ sagte er an das Mädchen mit den kurzen Haaren. „Du da vorne, mit den kurzen Haaren.“ sagte er leise,aber dennoch laut genug das sie ihn hören konnte.
„Ihr seid neu hier oder?“ fragte er direkt. Wäre doch gelacht ,wenn jemand ihm widerstehen konnte.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 01, 2012 6:07 am

Tessa | Canna
Canna hatte shcon einige Wörter mitgeschrieben - eher uninteressiert -, als sie eine männliche Stimme hinter sich ausmachte, die anscheinend mit ihr sprach. Und so hob sie den Kopf langsam und drehte sich seitlich zu den beiden Jungs um. Ein vielsagendes Grinsen umspielte ihre Lippen. "Wow, ein Blitzmerker." Ihre Augen wanderten von einem Jungen zum anderen, während sie den Kopf in eine seitliche Lage legte, ihnen ihren allseits bekannten Schlafzimmerblick zuwar und dabei mit ihrem Stift in ihrer rechten Hand spielte. "Aber ja, das sind wir. Das ist Tessa und ich bin Canna." Sie deutete mit einer kurzen Bewegung ihrer freien Hand auf die in irhe Notizen vertiefte Freundin an ihrer Seite, die allen Anscheins nicht einmal mitbekam, dass sich Canna mit jemandem unterhielt. "Wer ihr seid, brauch ich dank der kreischenden Menge ja nicht mehr fragen, nicht wahr Nicolas, Jason? Nuelinge scheint ihr demnach wohl nicht mehr zu sein. Meiner Meinung nach gehört ihr ja schon eher zu den alten Hasen.." Canna grinste sie mit einem leicht frechem Gesichtsausdruck an. "..des Campus'. Oder irre ich mich da?" Natürlich schwenkte Canna in Gedanken auf etwas ganz anderes hinaus, aber so direkt war sie dann doch nicht. Zudem würde sie doch nicht ins offene Feuer rennen. Doch noch bevor die Beiden antworten konnten, sah Tessa zu dem kurzhaarigen Mädchen. "Hey Canna.", kam es plötzlich aus dieser heraus. Ziemlich unberührt, erwiederte Canna ihren Blick und legte eine fragende Mimik auf. "Hast du einen anderen Stift für mich? Meiner scheint den Geist aufgegeben zu haben." Canna nickte. "Ja, klar. Warte.." Sie kramte in ihrem schlicht gehaltenen Mäppchen und übergab ihr einen silber-schwarzen Kugelschrieber. "Danke." Ohne die Jungs auch nur beachtet zu haben, konzentrierte sich Tessa wieder auf den Unterricht. Mit einem wehmütigem Lächeln zu ihr, wandte sich Canna wieder den Jungs zu, die... vorallem Nicolas, äußerst vrwundert wirkten. Kichernd winkte sie nur ab. "Beachtet sie einfach nicht. Sie ist nicht sehr kontaktfreudig, was Jungs angeht, aber das legt sich bestimmt noch." Naja, vielleicht war es gar nicht einmal so falsch, dass Tessa gerade diesen beiden Jungs keine Aufmerksamkeit schenkte. Zu mindestens solange, bis sich für Canna herausgestellt hatte, ob man sie als Freunde oder Feinde betrachten sollte.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 01, 2012 6:40 am

Nicolas & Jason Argeneau

Das kurzhaarige Mädchen stellte sich als Canna vor,ihre Freundin hieß Tessa.
„Schön euch kennen zu lernen.“ sagte Nicolas mit einem lächeln. „Sieht man uns das so sehr an das wir vom alten schlag sind?“ lachte er vor sich hin.
Seine Aufmerksamkeit lag immer noch bei Tessa die es wohl nicht zu kümmern schien mit wem ihre Freundin da redete.Selbst als sie ihre Freundin nach einem Stift fragte schaute sie nicht mal für einen kleinen Augenblick zu ihnen herüber. 'Du willst also spielen was? Kannst du gerne haben,ich schaff das schon das du mich zumindest angucken wirst!'
„Es wäre unhöflich jemanden nicht zu beachten,selbst wenn diese Person einen selbst nicht beachtet.“ kam es von Jason und Nicolas schaute ihn,an als hätte er nicht mehr alle Tassen im Schrank. „Ich glaube mein Kumpel möchte darauf hinaus ,dass wir euch zwei Damen und damit meine ich auch Tessa,nicht einfach nicht beachten könnten.“ Tessas Namen betonte er mit Absicht,vielleicht würde sie ja etwas aufmerksam werden.
Nicolas fragte sich wie alt die beiden wohl waren, er selber schätze sie auf auf neunzehn oder so etwas um dreh. Jeden falls war Canna definitiv die Gesprächigere von beiden,vielleicht würde er ja über sie an die andere etwas näher heran kommen. Denn das sie ihm so gut wie keine, gar keine um es besser auszudrücken,schenkte machte ihn stutzig. Hier waren mindestens über 400 Frauen die dafür morden würden sich mit ihm zu unterhalten und was machte dieses Mädchen? Schaute ihn noch nicht mal mit den Allerwertesten an!
„Und warum seid ihr beide hier?Irgendeine bestimmte Richtung die ihr anstrebt?“ fragte er,auch wenn ihn die Antwort nicht wirklich interessieren würde. Es machte ihm viel mehr aus das er nicht im Mittelpunkt stand und er nicht das bekam was er wollte.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 01, 2012 7:13 am

Tessa | Canna
Canna kicherte belustigt auf. "Nein, wie überaus freundlich ihr doch seid." Dabei fiel ihr Blick auf Tessa, die sich allen Anscheins nach wirklich vollkommen in ihrer kleinen Welt abgeschottet hatte, in der sie sich shclicht und einfach auf ihre Arbeit konzentrierte und alles und jeden anderen einfach ausblendete. Tessa blätterte ein paar Seiten im Buch, las versunken in den Zeilen, nur um dann aufzusehen und einige Wortfetzen des Dozenten niederzuschrieben.
Canna rollte nur seufzend mit den Augen udn lächelte die Jungs entschuldigend an. "Vergesst es besser. Sie würde nicht einmal auf euch reagieren, selbst wenn ihr ihr einen Stein an den Kopf werfen würdet. Sie ist halt einfahc zu.. stur." Canna gluckste kurz, bevor sie die Augenbrauen fragen anhob. "Warum wir hier sind? Tja, also ich strebe den Beruf eines Mafia-.Bosses an, was denn wohl sonst?" Lachend streckte sie ihnen die Zunge heraus. "Nein. Aber etwas Ähnliches. Ich will den Beruf meiner Familie weiterführen. Es ist eine Art Tradition bei uns, das von Generation zu Generation das Familiegeschäft weitergereicht wird sozusagen. Und da darf ich, auch wenn ich nicht ganz die gleichen Meinungen vertrete wie meine Eltern, Großeltern und sonstige Verwandten, leider nicht aus der Reihe fallen." Der Blick des kurzhaarigen Mädchens wanderte kurz zu Canna, bevor sie fortfuhr. "Und Tessa hier will--" "Halt mich aus deinen Flirt-Allüren raus, Canna." Überrascht schaute Canna zu ihrer Freundin und grinste diese schief an. "Ach? Du bist doch anwesend." Tessa schwieg, woraufhin Canna nur den Mund verzog und resignierend mit den Schultern zuckte und die Jungs mit einem kleinen Schmollmund ansah. "Sorry. Aber wenn ich nicht mache, was sie sagt, dann.. versohlt sie mir wieder gaaaaanz bööööse den Hintern~ Hach, diese Shcmerzen. Warum musstest du letzte Nacht auch nur wieder so übertreiben mit deiner 'Zärtlichkeit'?", begründete Canna übertrieben theatralisch mit einem gespielt weinerlichem Gesicht und breitem Grinsen. Tessa sprang natürlich drauf an und haute ihr, wie so oft, mit dem Buch auf dne Kopf. "L-Lass den Quatsch, verdammt!", furh sie sie etwas lauter an, sodass der Dozent es mitbekam. Mit verengten Augen schaute er die vier Studenten böse an. "RUHE!", kam nur aus ihm heraus, wodurch sowohl Tessa als auch Canna kurz zusammen zuckten, bevor er fortfurh das Verfahren zu erläutern, dass er eben begonnen hatte. Tessa wandte sich, ohne dass sie den Jungs auch nur einen Wimpernshclag gegönnt hätte, sofort wieder von Canna ab und verfiel wieder in ihre Notizen.
Canna lehnte sich seufzend zurück. "Naja, es war ein Versuch wert. Und so konntet ihr wenigstens sehen, dass sie weder taub noch stumm ist." Sie grinste vielsagend an. "Und? Erzählt mal. Warum seid ihr hier? Und, wenn man fragen darf, wie alt seid ihr? Ihr wirkt jedenfalls nicht, als wenn ihr in unserem Alter wärd. Ihr seid doch sicher shcon über 19 oder? 23 vielleicht? Oder liege ich sehr arg daneben?" Mit einem bezauberndem Lächeln schaute sie den beiden Jungen ins Gesicht und hoffte, dass sie Tessa nun in Ruhe ließen. Denn riskieren, dass sie sich mit Vampiren einließe, ohne deren Absichten zu kennen, wollte sie nun wirklich nicht. Und wenn, dann würde Canna defintiv nicht mehr von ihrer Seite weichen.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 01, 2012 8:27 am

Nicolas & Jason Argeneau

Mafia-Boss? So ein wenige wirkte das Mädchen auch auf ihn. Er konnte es sich sogar sehr gut vorstellen wie sie eine Horde von Männern herum kommandierte und jeder Angst vor ihr hatte. Er wollte grade schon fragen ,was das für ein Familien Unternehmen war, als sie schon auf Tessa zu sprechen kam die direkt sagte das sie mit dem Gespräch nichts zu tun haben wollte. 'Hmhm Sturkopf ,also? Mit denen hat man immer am meisten Spaß.Aber sie wird schon sehen was sie davon hat, dann werde ich mich halt so lange mit ihrer Freundin beschäftigen.'
„Wohl Spaß heute Nacht gehabt.“ lachte Nicolas nachdem der Dozent deutlich gemacht hatte das er Ruhe haben wollte.
„Ich bin 20 und der Herr neben mir ebenfalls.“ Jason nickte und schaute zum Dozenten, ihn schien Nicolas an mach versuche nicht sonderlich zu interessieren.
„Und ihr seid? 19 oder so etwas um den dreh würde ich sagen.“er lehnte sich auf seinem Stuhl zurück und verschränkte die Arme vor der Brust. „Nun ja ich bin hier um irgendetwas zu machen.Morgens die Zeit absitzen und Nachmittags nach Hause kommen.“ antwortete er auf ihre Frage.
Jason schaute nun Canna an und beantwortete ebenfalls ihre Frage „Sich mehr wissen aneignen kann nie verkehrt sein.“
damit war für ihn das Thema durch und er schaute wieder den Dozenten an. Jason beteiligte sich ja wenigstens etwas am Gespräch,auch wenn er sich nicht wirklich gesprächig gegenüber anderen war. Aber so war er nun mal.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 01, 2012 10:14 am

Tessa | Canna
Canna kicherte ebenfalls. "Wenn du wüsstest, was für einen Spaß." Zwinkernd schmunzelte sie vor sich hin. Oh ja, sie hatte wirklich Spaß die letzte Nacht. Nicht nur, dass sie ein tolles Date mit abshcließendem Hochgefühl hatte, nein. Auch lief ihr ein wirklich amüsantes Subjekt über den Weg, das allen Ernstes annahm ihr Blut trinken zu können, wenn er sie nur ein wenig verführte. Tz. Als, wenn sie die Ausbildung bei ihrer Familie so schlecht abgeschlossen hätte, dass sie auf eine so billige Masche herein fallen würde. Lächerlich. Am Ende musste er ja doch einsehen, wer von ihnen Beiden die Oberhand behielt. Er war es nicht. Denn binnen weniger Sekunden durfte er bereits die trockene Erde mit seinem frischen Blut erfreuen, das ihm aus der Kehle sprudelte, nachdem sie ihn enthauptet hatte. Leider Gottes hatte ihre tolle Disko-Kleidung auch Etwas davon abbekommen, weswegen sie diese, als sie daheim ankam, sofort unter Bedauern wegschmeißen und sich erst einmal duschen konnte. Die rote Flüssigkeit war bereits an irhem Körper angehärtet, weshalb sie ziemlich schrubben musste, um jede dieser ekelerregenden Stellen reinzuwaschen.
Canna lächelte die beiden freundlich an. "Ja, 19. Zu mindestens ich." Sie sah kurz zu Tessa und wartete geradezu, dass sie EInwände erhob, dass sie weitersprach, doch da nichts dergleichen geschah, sah sie das als ihre EInwilligung weiter reden zu dürfen. "Tessa ist 18. Aber nicht mehr lange, nicht wahr?" Sie grinste belustigt in die Richtugn ihrer Fruendin, die auf Grund des Kommentars Canna nur einen bösen Blick zu warf. "Was denn, was denn? Darf ich jetzt nicht einmal sagen, dass du Anfang kommenden Monats 19 wirst? Hm?" Schnippisch wandte Tessa den Blick ab und schrieb weiter. Canna musterte sie mit hochgeogenen Augenbrauen. //Ohje, habe ich... ein wenig übertrieben? Vermutlich. Naja, was solls. Was geschehen ist, ist geschehen und wenn alle Stricke reißen lad ich sie nachher haklt einfach auf ein Stück Kuchen ein, dann verzeiht sie mir eh alles <3 Besonders wenn es teurer Kuchen is!//, dachte das kurzhaarige Mädchen, während sie den Worten Nicolas' und Jasons lauschte. Überrascht sah sie die beiden an. "Verstehe. Ihr seid also nur hier, um die Zeit tot zu shclagen und.." Sie sah zu Jason und grinste etwas. "euch mehr Wissen anzueignen. Wow. Gibt ja nicht Viele von eurem Schlag. Die meisten würden vermutlich gar nicht erst herkommen, wenn sie keine bestimmte Richtung anvisieren. Also nehmt ihr mal von allem Irgendetwas mit ja? Interessant." //Ja, sehr interessant. Sie sind also noch... sehr junge Vampire. Die meisten ihrer Art, üben bereits eine Tätigkeit aus, aber wirkten auch wesentlich reifer. Okay, vermutlich geben sie sich nur ihrem Aussehen entsprechend. Trotzdem. Dass sie dies hier nur als Zeitvertreib nutzen, zeigt entweder, dass sie verdammt faul sind oder aber nicht wirklich was mit ihrer unendlichen Zeit anzufangen wissen. ...Oder es im Grunde nicht nötig hätten.. Irgendwie so Etwas jedenfalls. Ohje.. ich glaube ich muss meine Vampir-studien noch einmal überarbeiten. Ich bin darin ja total eingerostet..//
Kurze Zeit später beendete der Dozent den Lehrgang, sodass alle Studenten in ihre wohl verdiente Pause entlassen wurden. Tessa und Canna packten irhe Sachen zusammen und verließen den Raum, nachdem sich Cann noch einmal mit einem strahlenden Lächeln von den zwei Jungen verabschiedet hatte und sich bei Tessa einhakte. Kaum hatten sie den Raum verlassen, flehte Canna ihre beste Freundin geradezu an, dass sie ihr die Notizen geben würde, die sie eben gemacht hatte. Tessa seufzte. Es war der erste Tag und shcon musste sie sie als Vorschreiberin benutzen. "Du hättest dich auf den Lehrgang und nicht auf irgendwelche dahergelaufenen Kerle konzentrieren sollen. Ernsthaft." Canna zog eine Schnute, legte ihren Kopf an Tessas Schulter und sah sie mit treuen Hundeaugen an. "Ich weeeeiß. Aber du kennst mich doch. Ich kann einfach süßen Jungs und netten Unterhaltungen einfach nicht wiederstehen." "Dann bist du leider selbst Schuld.", antwortete Tessa nur kühl und hielt an dem Sekreteriat der Schule an, dass sie glücklicherweise im sleben Komplex befand. "Och büüüüdde♥ Ich lad dich auch zu allem ein, was du dir wünschst." Tessa zögerte mit einer Antwort, bevor sie, trotz des mulmigen Gefühls im Magen, zu Canna sah und seufzend zustimmte. Mit einem lauten "YATTAAAAAAA! DANKE, MEIN SCHATZ!" gab sie Tessa einen kurzen Schmatzer auf die Wange und grinste bis über beide Ohren.
Nachdem sie im Sekreteriat die Informationen, die die beiden Mädchen erhalten wollten, bekommen haben, trennten sich irhe Wege, da... Cannas Blick auf eine ganze Fußballmannschaft fiel, die gerade ein wenig herumalberten und ihrer Meinung nach leckere Erfahrungen für die nächtliche Aktivitäten sein würden. Mit einem kurzen Abschiedsgruß, da sie sich nahc der Pause wieder sehen würden, und den Notizen in den Händen, verschwand Canna auch shcon und wurde geradezu herzlich empfangen. Mit rollendne Augen drehte Tessa dem Spektakel den Rücken zu und fixierte den Zettel, den sie von der Sekretärin bekommen hatte. "Also.. Gebäude 4, Block 6, Raum 0.23 IIV? Komplizierter hätten sie es nicht machen können oder? Für was steht überhaut die römische 3?" Seufzend verließ sie das Gebäude und fand sich auf dem großen und überfüllten Hof wieder, der ziemlich kühl und langweilig wirkte. Hier und dort waren zwar so einige Pflanzen, Bäume und Büsche zu sehen, aber im Großen und Ganzen wirkte es kalt und von Menschen Hand erschaffen. Da waren ihr Plätze in der Natur wesentlich lieber, die von der menschlichen Modernisierung und Erfindungen unberührt zu bleiben schienen.
Gedankenverloren shclenderte sie an den Wegen entlang, schaute sich immer einmal um, da sie hoffte einen Hinweis darauf zu finden, welches dieser vielen massiven Gebäudekomplexe nun eigentlich das Richtige war. Doch irgendwie schien sie diese Situation mehr als zu überfordern. Wie sollte sie so den Clubraum finden, bei dem sie beitreten wollte? Und wie würde sie dann überhaupt wieder zurück finden? Naja, sie hätte sowieso wieder einmal in einem anderen Gebäude, trotzdem! Das war doch wirklich zu viel des Guten!
Als sie gerade leicht frustriert an jemandem vorbei laufen wollte, hörte sie, wie diese Person sie anscheinend grüßte. Die Stimme kannte sie. Und doch interessierte es sie nicht. Warum auch? In ihren Augen war er viel zu... vorhersehbar und damit gehörte er definitiv nicht zu denjenigen, mit denen sie sich weiter abgeben wollte. Es würde sie einfach nur langweilen. Da half es auch nicht, wenn er gut aussehend war, was sie nicht einmal bestätigen oder abstreiten konnte. Denn nicht einmal das zu wissen, interessierte sie auch nur im Geringsten. Und so ging sie ohne jeglichen Blick kontakt, ohne eine Antwort und ohne jegliche Reaktion auf ihn einfach weiter und ließ ihn einfach unberührt stehen.
Er würde es shcon überleben. Dafür war sein Ego allen Anscheins nach hoch genug. Das, was sie nun wirklich beschäftigte und wirklich viel Bedeutung für sie aufwies, war dieses Gebäude für Freizeit-Clubs zu finden, damit sie sich beim Bogenschießen eintragen könnte.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 01, 2012 11:11 am

Nicolas Argeneau

„Ich hätte es nicht besser beschreiben können. Einfach nur die Zeit absitzen.“ sagte er . Die Stunde ging nicht mehr lange und er und Jason trennten sich von den Mädchen, auch wenn er nicht wirklich mehr über diese Tessa heraus bekommen hatte.
Nicolas und Jason hatten den nächsten Kurs noch einmal zusammen ,allerdings hatte sie Nic dazu entschieden sich Zeit zulassen um dort zu erscheinen. „Wir sehen uns dann da.“ hatte Jason gesagt und war schon einmal vorgegangen.
Nic ging einfach etwas übers Gelände und wimmelte so gut es ging die Mädchen ab die ihm auf dem Weg entgegen kamen. Das er einmal zehn Minuten für sich hatte, war ja wohl nicht zu viel verlangt.
Er hatte sich grade eine Bank ausgesucht, da fiel ihm jemand auf. Nic hatte Tessa gesehen und dieses mal war sie alleine. Die beste Möglichkeit ihr Worte zu entlocken und ihr zu zeigen wer er eigentlich war. Sie kam geradewegs auf ihn zu,aber wieder nahm sie keine Notiz von ihm. Sie war grade im Begriff einfach an ihm vorbei zu laufen und hatte ihn nicht mal angesehen. „Hey Tessa. Verlaufen?“ fragte er und ging ein kleines Stück auf sie zu. Aber selbst das er sie ansprach ihr eine Frage stellte,juckte sie wenig und ging einfach weiter. „Dieses Mädchen ist nicht normal.“ sagte er ärgerlich und sah das sie schon ein gutes Stück weiter gegangen war. 'Wollen doch mal sehen ob ich dir nicht irgendwie doch noch ein paar Worte entlocken kann!'
Nicolas machte ein paar schnelle Schritte und hatte sie schon wieder eingeholt. Nun ging er neben ihr „Schon groß hier was? Leicht zum Verlaufen und zwischen durch weiß man einfach nicht in welchen Raum man muss.Aber was würde man machen wenn es nicht schon Leute gäbe die sich hier auskennen?“ er redete einfach drauf los irgendwann musste sie auf irgendetwas antworten. Sein Ziel war es nun ihr Worte zu entlocken und er würde es solange durch setzten bis sie eine normale Konversation mit ihm führte.
„Deine Freundin Canna ist scheint echt Nett zu sein. Ich nehme mal an ihr kennt euch schon länger? Allerdings scheinst du ja nicht gerne mit anderen zu reden wie ich das sehen.Da kannst du dich ziemlich gut mit Jason zusammen tun. Er redet auch nur dann wenn es ihm passt.“ das er jetzt auf Jason zu sprechen kam gefiel ihm zwar nicht sonderlich,aber er würde es schaffen das sie mit ihm redete.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 01, 2012 11:47 am

Tessa
Tessa verengte leicht ihre Augen, als sie bemerkte, dass sich dieser Kerl wirklich zu ihr gesellt hatte, obwohl sie ihn doch ignorierte. Und dann sprach er mit ihr, als wenn es das Normalste auf nder Welt wäre mit jemandem zu reden, der keinerlei Interesse daran hegt Kontakt mit demjenigen zu knüpfen. Wie ärgerlich. Gerade auch noch SOJEMAND! Naja, wenn sie ruhig blieb würde er shcon aufgeben. Vermutlich hatte sie lediglich seinen Stolz gekränkt, da sie ihm nicht schreiend um den Hals fiel. Er würde gehen, wenn er merkte, dass all seine Versuche ins Leere laufen würde.
Tessa entflich ein kurzes unscheinbares Lächeln, als sie seine Benmühungen bemerkte, sie zum reden zu bringen. Sie wusste sehr wohl, dass er sich auf dem geläde wohl auszukennen shcien, dennoch würde sie ihm doch nicht den gefallen tun, und ihn um Hilfe bitten. Soweit käme es noch!
Sie bog gerade um eine Ecke, als er auf einmal anfing von Canna zu reden. Klar fand er sie nett. Jedes männliche Wesen fand sie schließlich 'nett'. SIe rollte nur mit den Augen - ein leises Seufzen entfleuchend - und hielt shcließlich an.
Er nervte. Er nervte sie wirklich. Konnte er sie nicht einfach in Frieden lassen? Ja, sie wusste, weswegen er es tat und dennoch... Irgendetwas in ihr, obwohl die beste Möglichkeit ihn loszuwerden war einfahc mit ihm zu reden und damit sein unglaublich großes Ego zu bestätigen, streubte sich alles in ihr dagegen. Warum sollte sie Allmosen verteilen und das noch an Jemandem wie ihn?
Trotzdem. Irgendeine Lösung musste sie finden und das shcnell.
Ruckartig drehte sie ihr Gesicht zu dem Jungen und sah ihn unverwandt an, da er fast zeitgleich mit ihr stehen geblieben war. Ihre Gesichtszüge stahlhart. //Okay. Er iseht wirklich nicht einmal schlecht aus. Aber das beweist es doch gerade! Die gutaussehenden Kerle sind grundsätzlich die Arschlöcher, vor denen man sich Fern halten sollte. Und genau das verscuhe ich hier. Nur er... er... reizt mich bis aufs Blut!!// Tessa schnaufte verächtlich, shcob ihre Brille zurecht und funkelte ihn böse an, bevor sie ihm den Rücken zu wandte und weiter ging.
Innerlich seufzend, erkannte sie, dass er nicht aufgegebn hatte. SIe hatte es irgendwie auch nicht erwartet und so lief sie mit ihm einige Minuten einfach auf dem Gelände herum, wobei einige Blicke sie trafen. Schwärmende und kreischende Mädchen, die den Jungen ansahen, dessen Name sie keineswegs interessiert eund darum auch nichts von dem gespräch von vorhin wirklich bei ihr hängengeblieben war, und gehässige und neidische Blicke, die Tessa boshaft anfunkelten. Sie seufzte, als sie die Menge an vor Wut schäumenden Weibern hinter sich ließen, blieb erneut stehen und hielt dem stolzen Kerl den Zettel mit der Beschreibund der Gebäude und des Raums, in den sie wollte vor die Nase. "Hier. Ich will zum Bogenschießen. Bring mich zum Club oder verschwinde." Genervt schaute sie den Jungen mit den roten Haaren und dem frechen Grinsen an. Tz. Er war nun wirklich niemand, mit dem sie sich länger als nötig abgeben wollen würde. Da würde sie viel lieber in ein Fass voller heißen Öl springen. Das Gefühl wäre sicher angenehmer, als diesen arroganten Typen bei sich zu haben und sich darauf einlassen, dass er ihr den Weg zeigen würde. Sie verschränkte die Arme vor der Brust und wartete mit forschendem Blick, wie er sich entscheiden würde. Natürlich hoffte sie, dass er verschwand, shcließlich hatte sie ihm gerade Teils gegeben, was er wollte, doch... wie sie ihn einschätzte, würde er es für besser erachten, wenn sie so freundlich und aufgeschlossen mit ihm reden, eine richtigre Konversation führen würde, wie er es mit Canna und vermutlich jedem anderen weiblichen Wesen tat. Aber dies konnte er sich getrost abschminken. Er konnte froh sein, dass sie ihm überhaupt ein wneig ihrer kostbaren Zeit und Aufmerksamkeit schnekte, die er, ihrer Meinung nach, nun wirklich nicht wert war.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   So Dez 02, 2012 3:25 am

Nicolas Argeneau

In der ruhe liegt die Kraft. Er hatte es geschafft sie zum reden zu bekommen, das sah er als Sieg an. Sie redete mit ihm,auch wenn es nicht viele Worte waren,aber man sollte die Tatsache beachten,dass sie überhaupt mit ihm redete. 'Ich gewinne immer'. Als sie ihm einen Zettel reichte , warf er einen Blick darauf. „Bogenschießen also? Nicht schlecht für eine Dame.“ sagte er und ging einige Schritte voraus. „Entweder du kommst mit oder rennst hier noch Tage herum.“ entgegnete er ,als er merkte das sie ihm anscheinend nicht direkt folgte.
„Kommt ja sogar passend, mein Kurs ist nur ein Gebäude weiter, das heißt ich kann dich sogar genau bis vor die Türe bringen.“ Ob sie wollte oder nicht er würde sie bis zum Klassenzimmer bringen, vielleicht schaffte er es sogar noch ihr mehr als ein paar knappe Wörter zu entlocken. Früher oder später ergab sich jede Frau ihm gegenüber.
Er liebte es einfach den meisten Frauen den Kopf zu verdrehen und Tessa war da keine Ausnahme. Auch sie würde irgendwann ihm verfallen. Allerdings war sie hartnäckiger ,wie Nicolas fand. Manche hätten dafür gemordet das er sie zur Türe brachte, zu mal er für so etwas überhaupt keinen Grund fand,schließlich hatten andere zwei gesunde Beine und es würde sie auch nicht umbringen ein paar wenige Meter ohne Begleitung zu gehen.
Aber dieses Mädchen schien es nicht mal zu interessieren das er da war und wenn machte sie sich keine Mühe nicht zu zeigen ,dass sie keine Lust auf denjenigen hatte. Das machte das Spiel für ihn nur noch interessanter,aber warum sie so war verstand er nicht. Mit genügend Zeit würde er das aber irgendwie noch in Erfahrung bringen.

  • Sorry das es nicht so viel geworden ist :/ Allerdings wollte ich nicht zu viel vorweg nehmen und zum anderen hat ich auch null ahnung was ich noch schreiben sollte xD

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   So Dez 02, 2012 6:17 am

Tessa | Canna
Tessa grummelte. Er zeigte ihr also den Weg. Wie schön! Und so, wie er sie ansah, schien er mehr als nur zufrieden zu sein mit dieser Lösung. Tz. Er war wirklich zu vorhersehbar. Diese paar wenige Worte schienen ihn wirklich unglaublich motiviert zu haben. Was war das nur für ein lächerlicher Kauz? Nahm er tatsächlich an, dass sie, weil sie entnervt ein paar wenige Wörter zu ihm sagte, ihm augenblicklich verfallen würde, sobald er nur etwas Charme fließen ließ? Wenn er das wirklich annahm, machte er sich gerade vollkommen zum Affen.
Aber bitte. SOllte er sich halt zum Affen machen. Er war derjenige, den es am Ende erniedrigen würde, nicht sie. Sie grinste kurz und folgte ihm schweigend. Als er meinte, dass er sie auf Grund der passenden Gegebenheiten, da er nur ein Gebäude weiter seinen Lehrgang hatte, bis vor die Türe begleiten würde, rollte sie nur mit den Augen. //Oh ja, wie überaus großzügig von ihm. Ich fühle mich ja dermaßen geehrt, dass eine so vielbeschäftigte Persönlichkeit, wie der werte Herr, sich die wenige Zeit nimmt und mich zu meinem Unterrichtsraum geleitet. Ich müsste ihm ja sofort und ohne zu zögern um den Hals fallen. Nein, noch besser. Ich falle vor ihm auf die Knie und küsse den dreckigen und matschigen Boden, den er mit seinem prächtigen Körper betreten hat... Gosh! Der nervt!//
Nachdem sie eine gnaze Weile gelaufen waren, kamen sie nun endlich am Gebäude an, in das sie musste und dieser Junge, der sich wohl einfach nicht zu demotivieren ließ, brachte sie wie versprochen zum Raum, in dem gerade noch die letzten Vorbereitungen getroffen wurden. Sie blinzelte hinein und nickte nur zufrieden. Gut. Wenigstens dieses Stück hatte sie geschafft. Und nun? Nun verlangte die Höflichkeit eigentlich, dass sie sich bedankte oder? Aber... bei DEM Kerl? Schließlich tat er das nur, gerade weil er wollte, dass sie mit ihm sprach. Und wenn sie das nun tat, dann hätte sie doch verloren in diesem inzwischen ganz persönlichem Spiel zwischen ihnen beiden. Sie shcmunzelte in sich hinein. //Vergiss es, Freundchen. So leicht mache ich es dir nicht. Du solltest lernen, dass eben nicht alle Weiber auf dich stehen und dir zu Füßen liegen. Dass es tatsächlich weibliche Geschöpfe gibt, die sich einen Dreck darum scheren, dass du überhaupt existierst. Und vielleicht... lernst du dann, dass du mit deiner Arroganz und Selbstgefälligkeit nicht immer das bekommen kannst, was du gerade haben willst.// Sie drehte sich zu ihm um, lächelte ihn schelmisch an, bevor sie sich von ihm wieder abwandte, den Raum betrat und ohne ein weiteres Wort die Türe hinter sich und vor der Nase des rothaarigen Junges zuwarf.
Cann sand die gesamte Zeit an der gegenüberliegenden Wand, da ihr Unterricht dort stattfand und hatte sowohl Nicolas als auch ihre Freundin genau beobachtet. EIn Kichern entfloh ihr, als Tessa die Türe schlicht und einfach vor seiner Nase zugeworfen hatte. "Hey, Nic.", sagte sie mit shcief gelegtem Kopf und einem Katzen ähnlichen Grinsen auf dem Gesicht. "Das war wirklich lieb von dir, sie zum Unterrichtsraum zu bringen. ...Nur frage ich mich gerade, wie du sie dazu bekommen hast, dass sie dir tatsächlich gefolgt ist. SIe hat nicht zufällig mit dir gesprochen oder? Weil wenn ja, muss ich mir ernstlich anfangen Sorgen um sie zu machen." Sie kicherte weiter, stieß sich von der Wand ab und ging ein paar elegante Schritte auf den attraktiven Jungen zu, bevor sie kurz vor ihm zum Stehen kam und ihm mit einem betörenden Blick in seine durchdringenden Augen sah. "Oder sollte ich meine Besorgnis lieber auf mich richten, hm?" Keck zwinkerte sie ihm zu, drehte ihm den Rücken zu und ging zu der gegenüberliegenden Tür. Doch bevor sie darin verschwand warf sie ihm noch einen äußerst zweideutigen Blick zu.
Ja, sollte er seine Aufmerksamkeit lieber auf sie richten. Das wäre ihr wesentlich lieber. Und es wäre sicherer. Denn sie wusste schließlich, mit wem sie es zu tun hatte und wie sie im Notfall zu handeln hatte. Tessa dagegen... hatte keine Ahnung. Sie wusste nur, dass Wesen wie die beiden Jungen existierten auf der Welt und dass sie Schuld für das Grauen vor 12 Jahren waren, das sie durchlitten hatten. Aber genau aus diesem Grund hatten Canna und ihre Familie seitdem immer dafür gesorgt, dass sie solche Begegnungen nie wieder machen und dasselbe oder Schlimmeres durchleiden müsste.
Canna ging - die ihr zugeworfenen Blicke ihr sehr wohl bewusst - in die Umkleidekabine und zog sich ihre Schutzkleidung an. Danach ging sie raus, nahm sich eines der Shinai - Übungsschwerter aus jeweils vier Bambus-Lamellen - und trat, so wie die anderen des Kurses in einer Reihe vor dem Trainer an.
Tessa tat es ihr, in ihrer Umkleidekabine gleich. Sie dagegen musste sich jedoch keine Schutzkleidung anziehen, da sie in dem Kyudo - japanisches Zen-Bogenschießen - keine brauchten. Allerdings verlangte es die Tradition, dass man bestimmte Arten von Kleidungsstücke trug. Das Hakama stand für die Anfänger. Naja, sie war nicht wirklich ein Anfänger, aber auf dieser Schule galt sie als einer. Zudem sah die Kleidung wirklich nicht einmal so unansehnlich aus. Sie betrachtete sich im Spiegel und nickte, als sie alles angezogen und vershcnürt hatte. Ihre Haare konnte sie so jedoch nicht tragen. Sie würden nur stören. Und so öffnete sie die zwei geflochtenen Zöpfe schnell, sodass ihr das lilane Haar in schön geschwungenen Wellen am Körper entlang fiel. Sofort band sie sich diese zu einem Pferdeschwanz. Noch ein Blick in den Spiegel und sie suefzte. Jetzt sah sie wesentlich weniger spießig aus, im Gegenteil. Naja, glücklicherwiese hatte sie noch ihre Brille und die Giftspritzigkeit, wenn schon der Rest die Kerle nicht mehr so sehr abschrecken würde.
Nach dem Unterricht würde sie die Haare aber auf jeden Fall wieder zurück in irhe normale Position bringen. Nicht, dass doch noch einige Kerle in der Schule erraten könnten, wie sie wirklich aussah hinter der großen Nickelbrille.
Sie shcnappte sich den Köcher mit den langen Pfeilen und den schön geschwungenen Bogen und trat dann hinaus zu den anderen Studenten, um mit dem Kurs nur wenig später anzufangen.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   So Dez 02, 2012 8:01 am

Nicoals & Jason Argeneau

Nic hatte sich grade als Sieger gefühlt, als Tessa ihn schon wieder an schwieg. Dieses Mädchen war doch nicht zu fassen! Kaum hatte man ihr ein zwei Worte entlockt und schon machte sie wieder dicht. Er fragte sich wirklich was bei ihr verkehrt lief,wie konnte man bitte ihm wieder stehen. Er widerstand sich ja noch nicht einmal selber. Da hatte er sie sogar noch zu ihrem Club gebracht und dann schaffte sie es nicht mal ein Danke über ihre Lippen zu bringen? Frauen immer das selbe mit denen, kaum reicht man denen den kleinen Finger, wollen sie auch schon die ganze Hand und sagen nicht mal danke.
„Danke Nicolas das du mich zu meinen Kurs gebracht hast.“ murmelte er zu sich selber ,als Tessa einfach in dem Raum verschwunden war.
Eine stimme weckte seine Aufmerksamkeit und er erblickte Canna. „Ich denke die Antwort kennst du schon.Jedoch warum du dir sorgen machen musst,weiß ich nicht. Wovor sollte man bei mir schon angst haben? Ein Gentleman tut einer Lady schließlich nichts.“ sagte er mit einem übertrieben Lächeln. Nicolas schaute Canna hinterher die ihm nur allzu deutliche Blicke zuwarf. Das was Tessa fehlte war definitiv das lockere von Canna. Nic wäre ihr liebend gerne gefolgt,doch direkt eine neue am ersten Tag zu folgen und seinen Spaß zu haben... „Ach verdammt.“ seufzte er,drehte sich um und ging in Richtung seines Kurses. Mit ihr konnte er schließlich immer noch sein Vergnügen haben ,aber wenn er sich jetzt an ihr vergriff würde er sich nur wieder etwas von Jason anhören dürfen. Vielleicht sollte er Jason mal zu Canna schicken, in letzter Zeit wirkte er schließlich noch mehr in sich gekehrt und ruhiger als sonst.
In der restlichen Zeit in der er noch in der Schule war , hatte er keine Kurse mehr mit Canna oder mit Tessa. Mit Tessa würde er sowieso nicht mehr reden, was sie konnte konnte er schon seid über hundert Jahren. Was das anging war er doch etwas kindisch,aber er beharrte auf seiner Meinung. 'So wie du mir ,so ich dir'.
Nach der Uni kam Jason noch mit zu ihm. „Weißt du wenn du den Saustall mal hier aufräumen würdest,könnte man die Räume eventuell auch Unterscheiden,aber im Moment sieht alles aus wie ein riesiger Kleiderschrank.“ sagte Jason als er sich auf dem Sofa Platz machte, das von einigen T-Shirts belegt war. „Stell dich nicht so an, ich werde es ja aufräumen. Selbst die Weiber interessiert es hier oft nicht wies hier aussieht. Die sind mit wichtigerem beschäftigt.“ erwiderte Nicolas. Jason kümmerte das wenig und machte es streckte die Beine aus unter einen kleinen modernen Teetisch. Unter dem ganzen Kram versteckte sich eigentlich eine recht schöne und vor allem moderne vier Zimmer Wohnung.
Das Wohnzimmer zum Beispiel, war in schlichtem weiß gehalten, während die Möbel in schwarz den passenden Kontrast gaben. Eine Wohnwand auf dem ein Flachbildfernsehen stand,der links und rechts von kleinen Gläsernen Schränken gesäumt wurde.
„Weißt du was hältst du davon wenn wir heute Abend die Clubs etwas unsicher machen. Man muss den Semesteranfang schließlich gebührend feiern.“ schlug Nic vor und begann damit seine Klamotten in einen Wäschekorb zu räumen ,den er zuvor geholt hatte. „Also was sagst du?“ anstatt einer Antwort erhielt Nicolas ein Seufzer von Jason,gefolgt von einem nicken. „Na dann haben wir ja heute Abend ja was vor und ich muss nicht mit dir Stimmungskanone alleine sein.“ neckte Nic Jason. Der revanchierte sich in dem er Nicolas eine von seinen Boxershorts ins Gesicht warf.
„Wenn du Krieg willst legst du dich mit dem Falschen an.“ lachte Nic und räumte die restlichen Sachen weg,so das man nun mehr von seiner Wohnung sehen konnte. Nun konnte er wenigstens eine Putzfrau herein lassen. „Ich würde sagen wir treffen uns gegen acht vorm La Tua Notte? Ich war schon länger nicht mehr da und wenn ich mich recht erinnere war die Auswahl der weiblichen Gäste nie schlecht.“ überlegte er. „Okay wir sehen uns dann da.“ sagte Jason,stand auf und machte sich auf den Weg.
Nicolas nahm sich das Telefon,als Jason aus der Wohnung gegangen war und rief eine Putzgesellschaft an die endlich klarschiff machte. Er würde noch da sein um die jemanden herein zu lassen und solange würde er sich fertig machen. Denn selbst die hübschesten Menschen können noch schöner werden.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Mo Dez 03, 2012 12:56 am

Tessa | Canna
Der restliche Schultag der beiden Mädchen lief recht friedlich, unter anderem auch, da sie den beiden Jungs nicht mehr über den Weg liefen und Tessa darum etwas entspannter wirkte. Und so liefen die beiden nach Unischluss in Richtung Innenstadt. „Ich muss mir unbedingt neue Outfits zulegen!“, rief Canna mit einem breiten Grinsen und den Blick auf alle Boutiquen gerichtet, an denen die beiden vorbei schlenderten. Tessa im Gegensatz dazu las beim Laufen, wie immer, in ihrem Buch und hob nur skeptisch eine Augenbraue, während sie aus den Augenwinkeln zu ihrer Freundin rüber sah. „Wozu? Du hast doch an die tausend Stück.“ Mit einem gespielten Schmollmund schaute das kurzhaarige Mädchen zu ihrer Freundin. „Ja, trotzdem. Die reichen einfach nicht. Außerdem kann ich doch schlecht mit alten und schon ein, wie Mal getragenen Klamotten heute Abend ins La Tua Notte gehen.“ „La Tua Notte? Der Club, in den man immer so schlecht reinkommt und Stundenlang Schlange stehen muss? Nicht dein Ernst oder?“ Canna grinste sie an. „Na, und ob! Der Laden ist einfach mit Abstand der Beste, das weißt du doch. Außerdem... welcher Türsteher könnte jemand mit meinem Aussehen schon dazu zwingen länger als zehn Minuten zu warten.“ Sie zwinkerte Tessa kichernd zu und sah sie dann mit großen Kulleraugen an. Tessa stoppte. Oh nein. Sie ahnte welche Richtung die Gedanken ihrer Freundin gerade einschlugen. „Vergiss es. Ich muss lernen.“ „Ach was! Lernen wird überbewertet, außerdem...“ Canna nahm ihrer Freundin die Brille von der Nase und lächelte sie süß an. Diese wiederum zog die Augenbrauen grummelnd zusammen. „wolltest du doch nur in der Schule dein Aussehen verstecken und die spießige Streberin rauslassen. Jetzt ist Freizeit angesagt, heißt: Benimm dich normal und hör auf dein Bauchgefühl. Alsooooooo Miss Bloom~?“ Tessa seufzte schwer und nahm ihrer Freundin die Brille wieder ab. Doch anstatt sie sich wieder aufzusetzen, holte sie das Etui heraus und bettete sie darin ein. Danach packte sie die Hülle und das Buch in ihre Tasche und löste ihre Zöpfe. Mit einem fragenden Lächeln sah sie Canna an. „Und? Besser?“ Ein breites Grinsen zeichnete sich über Cannas Gesicht und sie nickte. „Vieeeeeeeeeel besser. So kenne und liebe ich dich! Vor allem..“ Sie sah sich mit einem schelmischen Blick um. „schauen uns so die Kerle viel eher hinterher, als wenn ich neben einem kleinen Mauerblümchen daher laufe.“ Es stimmte. Tessa war wirklich eine Schönheit, der jeder Kerl auf Anhieb hinterher sah. Das war sie schließlich schon immer gewesen, nur hatte sie nach einer etwas unangenehmen Erfahrung vor einigen Jahren beschlossen, dieser Aufmerksamkeit zu entsagen und sich genauso zu kleiden und zu geben, dass man ihr zu mindestens in der Schule nicht länger Aufmerksamkeit schenkte, als nötig war. Doch außerhalb der Schule, wenn sie Freizeit hatte und mit Canna unterwegs war, verhielt sie sich genauso, wie sie es wollte, ohne über die Möglichkeiten der männlichen Annäherungsversuche nachzudenken. Denn im Notfall war Canna in der Nähe, um all jene, die Tessa zu nahe kamen, einfach abzulenken, selbst abzuschleppen und dafür zu sorgen, dass die Kerle das unnahbare Mädchen vergessen würden.
Lachend lief Tessa neben ihr her und ging in ungefähr sechs Boutiquen, in denen sie von Canna jeweils ein Kleidungsstück gekauft bekommen hatte, um damit dann das perfekte Outfit für den Abend zusammen zu stellen. Im Gegensatz zu Tessa besaß Canna das genügende Kleingeld, um sich alle paar Tage mit Kleidung, Accesoirs, Schuhe, Schminke und ähnlichem Krimskrams zuzudecken und nebenbei ihrer Freundin auch noch das Eine oder Andere zu spendieren.

Der Abend brach an und gegen 23 Uhr holte Canna ihre Freundin ab. Tessa betrachtete Cannas Outfit und schüttelte nur schmunzelnd den Kopf. „Was stellst du dar? Eine Diva?“ „Nein. Ich bin eine Königin von Welt. Elegant, schick und mit dem gewissen Touch von verrucht. Aber deine Kleidung ist auch nicht von schlechten Eltern. Halt typisch du. Da muss ich mich heute ja wieder richtig reinhängen, dir deine Verehrer vom Hals zu halten.“ Tessa lachte auf und betrachtete ihr Aussehen noch einmal kurz im Spiegel, der direkt im Flur hang. „Das wirst du wohl, ansonsten werden Köpfe rollen. Und Lust rausgeworfen zu werden, weil ein paar von diesen Schwanzgesteuerten Drecksäcken sich nicht beherrschen können, habe ich wirklich nicht.“ Canna hob kritisierend eine Augenbraue, beließ es aber dabei, hakte sich bei ihrer Freundin unter, die gerade die Tür hinter sich abschloss und sich die dunkle Handtasche umhing.
Eine Stunde später standen sie auch schon in der wirklich fast unendlich wirkenden Schlange. Tessa seufzte, aber ließ sich den Unmut nicht wirklich anmerken. Canna jedoch wirkte wie auf heißen Kohlen, da sie jetzt schon über zwanzig Minuten in der Schlange standen und noch keiner der Türsteher seine Runde machte, um auszuwählen, wer außer der Reihe in den Club hinein dürfte. „Wooooo bleibt der Mistkerl?!“, fauchte sie leise vor sich hin und biss sich wütend auf die Unterlippe. „Bleib locker. Bis jetzt haben wir es doch immer geschafft.“ Sauer schaute Canna ihre Freundin an. „Mir geht es nicht darum, ob oder ob wir nicht rein kommen, denn ich weiß, dass wir rein kommen!! Aber dieser elende Der—Ah! Er kommt!!!“ Sofort stellte sich Canna in Pose, nachdem sie Tessa zu sich gezogen hatte, die einen ziemlich frechen Blick aufsetzte. Der hochgewachsene Mann kam an ihnen vorbei, sah die beiden an, öffnete die Abtrennung und ließ sie mit einem Nicken durch gehen. „Viel Spaß.“, wünschte er den beiden nur und ging weiter. Sowohl Canna als auch Tessa gingen mit hoch erhobenem Haupt zum Eingang und betraten das von Musikbeats erbebte Etablissement. Die Feierstimmung war hoch und jeder tanzte, lachte und genoss die Nacht. „YAAAAY! Schau nur wie viele heiße Kerle hier sind!“, rief Canna gegen die laute Musik ankämpfend Tessa zu, die daraufhin nur lachte, da sie kaum ein Wort verstanden hatte, es sich jedoch denken konnte, was Canna gesagt hatte. Sofort bestellten sie sich eine Runde nach der Anderen Cocktails in Mass, die die beiden wegtranken wie nichts. Zum Teil machten sie Trinkspiele mit unbekannten Kerlen, die wohl großes Interesse an ihnen hatten und zum Teil einfach mal so zwischen durch. Irgendwann ergatterten die zwei Mädels eine Sitzecke nur für sich, dank ihres bezaubernden Charmes, der durch den Alkohol noch verstärkt ausgeprägt war, und ließen sich nieder. Zu mindestens Canna. Denn Tessa konnte nichts so lange auf ihre vier Buchstaben halten. Sie flitzte geradezu auf die Tanzfläche und tanzte alleine den Rhythmen des Beats folgend. Es wirkte bei ihr auch weniger, als wenn sie nach der Musik tanzte, sondern als wenn die Musik sich ihren Bewegungen anpasste. Leidenschaft und Können prägten ihren Stil. Dabei vergaß sie alles um sich herum. Alles, wirklich alles. Sie bemerkte weder die dutzenden, lechzend gaffenden Männer, die um sie herumstanden, noch wie viel Zeit dabei verging. Das Einzige, was sie bemerkte, was sie wollte und was sie genoss war der Moment, in dem sie sich jetzt und hier einfach fallen lassen konnte. Sie musste keinen einzigen Gedanken an ihre Verpflichtungen verschwenden und das könnte sie nun, da sie eh ziemlich was getrunken hatte und nur noch in guter Laune war, eh nicht.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Di Dez 04, 2012 9:52 am

Nicolas & Jason Argeneau

Nicolas hatte zwar gesagt um acht vor dem La Tua Notte, aber Pünktlichkeit war nie seine Stärke. Also traf Nicolas um halb neun am besagten Club ein. Jason wartete schon und warf ihm einen ärgerlichen Blick zu als Nicolas,als dieser zu ihm stieß. „Guck nicht so , du weißt das ich nie pünktlich bin. Ich dachte das wüsstest du nach den Jahren endlich mal.“ Nicolas verdrehte die Augen und ging ,an der jetzt schon wartenden Schlange ,einfach vorbei. Mit Geld,guten Kontakten und einem gewissen ruf bekam man eben das was man wollte und man musste sich schon gar nicht mit dem warten in irgendwelchen Schlangen die Zeit vertreiben.
Nicolas nickte beim vorbei gehen dem Türsteher zu,der ihm es gleich tat und ihn und Jason hinein ließ. Das La Tua Notte war eins der beliebtesten Clubs in der Stadt,was auch erklärte warum kurz nach der Öffnung die Leute draußen schon Schlange standen.
Nicolas und Jason kamen mit Absicht früher, zum einen um sich eine Sitzecke klar zu machen und zum anderen ,um genügend vorzubechern. Sie brauchten zwar einen wesentlich hören Anteil an Alkohol an bevor sie etwas merkten,als ein Mensch,aber ihre Sinne wurde dadurch genauso benebelt wie das Gehirn eines Menschen. Der Nachteil dabei war, die Wirkung ließ auch wieder schneller nach. Also hieß es Alkohol in Massen trinken und nicht zu schnell damit aufhören, was ein leichtes für Nic war.
Sie hatten grade den Club betreten,als ihnen auch schon lautstarke Musik entgegen dröhnte. Jason machte sich gleich auf den Weg zur Bar und Nic folgte ihm. „Zwei Gin Tonic und vier kurze.“ bestellte Nic,nahm die Getränke als sie fertig waren und suchte sich mit Jason eine Sitzecke. Allein schon auf dem Weg von der Bar bis zu einer der Sitzecken wurde er angetanzt oder angemacht. Normalerweise war es seine Aufgabe die Mädels anzumachen,aber er würde nicht leugnen,dass es ihm nicht gefallen würde .
Er ließ sich auf einen Sitz fallen und kippte sofort eine von den kurzen runter. Der Alkohol brannte in seiner Kehle und hinterließ ein wohlig warmes Gefühl,da wo der Alkohol zuvor noch gebrannt hatte. Das leere Fläschchen stellte er zurück auf den Tisch und nahm sich direkt das nächste. Ein weiteres warf er Jason zu der neben ihm Platz genommen hatte.
„Hier das macht dich lockerer.“ rief Nic ihm durch die Lautstärke entgegen. Jason nahm das Fläschchen dankend an und leerte es in einem Zug,indem er den Kopf in den Nacken legte und die Flüssigkeit in den Mund laufen lief. Genau wie bei Nic brannte der Alkohol erst,bevor er wieder wärme hinterließ. „Ekelhaftes Zeug,aber dennoch irgendwie geil.“ sagte Jason und spülte den mit einem Gin Tonic nach.
Die beiden gönnten sich noch einige Drinks,bevor sie beide auf der Tanzfläche verschwanden. Körper pressten sich an seinen und schmolzen in Rhythmischen Bewegungen zusammen. Er wusste nicht wie lange er schon getanzt hatte ,als er sich einen Platz suchen wollte um einem Moment zu sitzen, nicht weil er erschöpft war, aber er musst den Anschein bewahren,das er menschlich war. Es würde irgendwann auffallen,wenn er unerschöpflich tanzen würde und dabei keinen Tropfen Schweiß vergießen würde,allein schon durch die wärme die in dem Club herrschte.
Auf seiner suche wurde er auf ein Mädchen aufmerksam,das ihm bekannt vorkam. Bei genauerem hinsehen erkannte er Canna. Er bahnte sich einen weg durch die Menge und setzte sich zu hier. „Na alleine hier?“ fragte er und beugte sich vor so das ihre Gesichter nicht weit von einander Getrennt waren.
„Sonst ist Tessa nehme ich mal an deiner Seite, ist sie nicht hier?“ Sein Interesse lag daran sie vielleicht hier aus der Reserve zu locken. Auch wenn vor ein paar Stunden noch der Meinung war sie mit dem selben Schweigen zu strafen.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Di Dez 04, 2012 10:08 am

Canna
Canna grinste belustigt Nicolas an, der sich gerade zu ihr gesellt und sich nah an sie heran gewagt hatte. Das shcon leicht angetrunkene Mädchen legte den Kopf schief und sah ihn aus Katzen ähnlichen Augen an. "Tessa? Nein, sie ist nicht hier. Allerdings bin ich auch nicht alleine, wenn du das glaubst." Sie nickte zur Tanzfläche, an deren Fleckchen Tessa die gesamte Aufmerksamkeit für sich verbuchen konnte, während sie tanzte. "Siehst du das Mädchen, die geradezu ausgelassen tanzt und feiert? Das ist neben Tessa meine beste Freundin. Sie ist so ein schöner Ausgleich zu dem Bücherwurm.", antwortete Canna kichernd und trank ihren Cocktail in einem Zug aus, bevor sie sich wieder zu Nicolas rüber beugte, sodass ihre Gesichter nur wenige Millimeter trennten. "Doch mich an SIE hier ran wagen, würde ich mich an deiner Stelle eher nicht. Das könnte gefährlich enden." Ein freches Grinsen zog sich über Cannas Gesicht. //Und zwar für dich, wenn sich rausstellt, dass du ihr Etwas angetan hast, Freundchen!//

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Do Dez 06, 2012 8:13 am

Nicolas Argeneau
Nicolas folgte Cannas Blick auf die Tanzfläche und erblickte dort ein Mädchen das sich zu den Klängen der Musik bewegte und damit förmlich zu verschmelzen schien. Es sah so aus als würden die Rhythmischen Bewegungen ihre eigene kleine Geschichte erzählen. Er beobachtete sie einen Moment und lachte nur über Cannas Worte. Für ihn gab es nichts wirklich gefährliches. Er beugte sich wieder zu Canna rüber. „Du weißt gar nicht wie sehr ich die Gefahr liebe.“ sagte er in ihr Ohr und stand auf. Er schlängelte sich an einigen Menschen vorbei bis hin zu dem Mädchen.Aus der Nahe hatte sie ein bisschen Ähnlichkeiten mit Tessa. Vielleicht waren sie über irgendwelche Ecken verwand,aber dieses Mädchen war definitiv nicht das stille Mäuschen,das ihm die kalte Schulter zeigte. Er würde herausfinden was an ihr anders war,aber schon allein diese Bewegungen waren mehr als er von Tessa erwartete. Auch wenn er sie erst seid heute kannte, traute er ihr so etwas nicht zu. 'Wollen wir doch mal sehen wie anders, dieses Mädchen wirklich ist'.
Nicolas näherte sich ihr von hinten und begann sich ,in den selben Bewegungen, sich näher an sie zu pressen. Er würde sehen wie weit sie gehen würde und welche Ironie es war das im selben Moment 'Dirty Dancer' lief.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Do Dez 06, 2012 10:36 am

Tessa | Canna
Canna grinste Nic nur an, als dieser sich kurz danach auf die Tanzfläche begab. Jedoch war es ein kühles Grinsen. EInes, das sofort wieder aus ihrem Gesicht verschwand, als er sich in tessas Nähe begab. Ihr Blick veränderte sich von einem süßen und anzihenden zu einem finsteren und bedrohlichen. Ihre so klaren Pupillen waren nun mehr kaum zu sehen, da sie die Augen zu kleine enge Schlitze verengt hatte und ihn aus genau diesen Argusaugen zu beobachten begann. Jedoch wurde ihre Sicht bald von einigen Jungs, die sich zu ihr setzten und sie mit Komplimenten und Drinks überhäuften, blad geblendet und sie ergab sich dem Rausch ihrer anschwellenden Lust, die diese Kerle und die bebende Musik in ihr auslösten.

Tessa merkte, während sie tanzte, dass sich eingie ihr zu nähern versuchten und alles taten um mit ihr Schritt zu halten, doch keiner schaffte es. Jeden botete sie ohne Probleme aus. Doch einer.. einer schaffte es doch tatsächlich mit ihren Bewegungen sogut mithaltne zu können, dass es sie glatt so überwältigte, dass sie sich der dichten Annäherung, der Berührungen und sogar dem dominanten Führen seinerseits unwiederruflich hingab. Selten genug erlebte sie es, dass jemand sie derart in irher ausgelassenen Art zufrieden stellen konnte. Ihr das Gefühl vermittelte, dass er es würdig war, dass sie sich mit ihm abgab. Und so rieb sie voller Leidenschaft in fließenden Bewegungen ihren Körper an seinem, wobei sie genau drauf achtete, dass jeder Handschlag, jeder Schritt und jeder Körperkontakt so saß, wie sie es bezweckte - möglichst ihn aus der Fassung zu bringen. Doch ihn aus dem Rennen schicken wollte sie irgendwie nicht. Dafür verführte er sie gerade zu sehr in eine Welt des Fallenlassens, als dass sie es in jenem Moment gehen lassen wollte.
Nach einigen Lieder, Tessa wusste nicht wieviele gespielt waren, während das grelle Neonlicht die Dunkelheit durchflutete und die beiden, so wie mehrere dutzend andere Gäste, bestrahlte, sah Tessa dem Jungen, der sie so sehr außer Atem gebracht hatte ins Gesicht. Irgendwie.. kam es ihr bekannt vor, doch irhe gedanken warne zu benebelt, als dass sie die Brocken, die sich noch in ihrem Kopf aufhielten, zu einem vernünftigen Zusammenhang hätte fügen können. Mit einem breiten frechen grinsen nahm sie ihn am Handgelenk und führte ihn zur Bar, an der sie sich sogleich eine neue Runde Sex on the Beach für sich und ihren Atem beraubenden Tanzpartner bestellte. Mit einem zufriedenem Seufzer ließ sie sich auf einen Sitz nieder, nachdem sie ihre Getränke erhalten und sich eine kleine Ecke ausgesucht hatten, die gerade nicht von irgendwelchen anderen Menschen besetzt wurde. Das lilahaarige Mädchen nippte kurz an dem Getränk, während ihre Augen auf den rothaarigen Jungen ruhten. Sie legte den Kopf leicht shcief, als sie das Getränk abstellte und lächelte ihn bezaubernd an. "Du tanzt guht. Bist bis jetzzt der Eeeerste, der mit mir soooooo guht mithaaalten konnte. Tohll, wirklich tohll!" Sie befeuchtete sich die Lippen und lehtne sich zurück in die Lehne - den Blick nicht von dem umwerfenden jungen Mann ablassend. "Und nuuuuhn? Wasss..." Sie grinste frech. "hat der Mr. 'Dirt Dancer' vor, nachdem er mich derart betanzt hat?" En Kichern entfloh ihrer Kehle, bevor sie sich durch die langen Haare fuhr und ihm einen etwas zweideutigen Schlafzimmerblick zuwarf.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Do Dez 06, 2012 11:01 am

Nicolas Argeneau

Nahm die Bewegungen des Mädchens nur zu gut an seinem Körper wahr. Jeder Körperkontakt den sie teilten, jede noch so kleine Berührung , hinterließ ein Verlangen nach mehr. Mehr von diesem Tanz und mehr von diesem Abend. Dieses Mädchen wusste wie man den Abend genoss und ihn lebte,das gefiel Nicolas und ließ sich in der Musik treiben.
Das Canna ihn gewarnt hatte, war vergessen denn er und die Gefahr harmonierten wunderbar.
Canna hatte recht gehabt sie war wirklich im Gegensatz zu seinem Bücherwurm ein Mensch der anscheinend das Lebe genoss und es nicht mit so unwichtigen Sachen wie lernen verschwendete. Sie zog ihn an seinem Handgelenk mit zur Bar und Nicolas folgte ihr mit einem Grinsen. Das noch hunderte von anderen weiblichen Gästen da waren mit denen er Spaß haben konnte, interessierte ihn nicht. Diese Hand die ihn festhielt schien genug gute Laune und Gelassenheit für hunderte zu haben. Sein Abend würde also mit ihr Enden, entschied er und nahm den Sex on the beach an. Er setze sich neben sie in einer der freien Sitzecken und stellte fest das sie schon mehr,als einen Drink hatte. 'Die Frauenwelt eben, sind immer gut drauf sobald Alkohol im Spiel ist.' Trotz ihrem Gerede,das durch denk Alkohol leicht verändert war, verstand er ihre Botschaft dennoch auf voller Länge. So stellte er sich die Abende vor, nicht das die Mädchen ihm Reihenweise um den Hals flogen ,sondern erst ausgelassen tanzen ,etwas vom Abend haben und dann konnte es zur Sache gehen.
„Der Dirty Dancer hatte eigentlich vor dich hier vor allen Leuten einfach so zu Küssen....“ begann er rückte näher , so das ihre Lippen nur noch wenige Zentimeter voneinander entfernt waren. Für eine Sekunde verharrte er so, dann bewegte er den Mund zu ihrem Ohr. „Aber ich denke deine Freundin Canna würde das nicht so gefallen. Sie sieht mir nicht danach aus ,als ob sie ihr bestes Stück einfach so für jeden Frei gibt.“ sagte er lehnte sich etwas zurück und zwinkerte ihr zu. Ihm waren zuvor die Blicke die Canna ihnen beiden zugeworfen hatten sehr wohl aufgefallen, allerdings hatte er Anfangs nicht ganz verstanden wieso.
Er hatte ihr grade erst zu gezwinkert,als er sich auch schon wieder vorbeugte und ihr einen Kuss auf die Wange gab. „Ich denke das dürfte für den Anfang reichen.“ versuchte er es ihr durch die laute Musik zu sagen.
„Aber du kannst mich auch gerne vom Gegenteil bezeugen,das das 'beste Stück' seinen eigenen Willen hat.“ ein schelmischen Lächeln zog sich über sein Gesicht und er war gespannt darauf wie sie reagieren würde. Schließlich zwang er niemanden zu irgendetwas ,so ein Schwein war er auch wieder nicht.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Fr Dez 07, 2012 10:02 am

Tessa | Canna
Canna bahnte sich einen Weg durch die Menge. Irgendwo mussten diese zwei tanzenden, reudigen Affen shcließlich sein! Nachdem sich ein Harem Männer um Canna gedrängt hatte und sie das nächste Mal na den Zweien schauen wollte, waren sie verschwunden. Etwas, das bisher noch nie passiert war. Canna hatte sie tatsächlich aus den Augen verloren! Und das, während Tessa in Gesellschaft eines nach Blut dürstenden Vampirs war. Das durfte ja wohl nicht wahr sein! Sie hatte eindeutig zu viel Alkohol intus, ansosnten hätte sie sich diese Unaufmerksamkeit und Leichtsinnigkeit nie erlaubt! Schließlich war Tessa... gerade nicht sie selbst. Nicht, wenn sie derart viel getrunken hatte und ausgelassen am feiern war. Dann war es nämlich Cannas Aufgabe, sie vor aufdringlichen Kerlen zu beschützen. Und genau darin ahtte sie so eben versagt. Nic, soweit sie ihn einschätzen konnte, war kein Kerl, der lang fackelte. Er käme direkt zur Sache und das ohne Umschweife. Zudem, selbst wenn, falls der ungewöhnliche Fall eintreten würde, sie sich gegen seine Annäherungsversuche zur Wehr setzte, hätte sie, falls er sich nahm, was er wollte, ohne Rücksicht auf Verluste, keine Chance gegen ihn, da er dank seiner unmenschlichen Fähigkeiten um ein Vielfaches stärker sein würde.

Tessa sah den fremden, höchst attraktiven Jungen mit einer hochgezogenen Augenbraue an. Das beste Stück? Wie kam er denn auf diese höchst seltsame Bezeichnung? Und woher kannte er Canna? War sie ihm doch shcon ein- oder mehrere Male über den Weg gelaufen?
Das lilahaarige Mädchen musterte ihn genau, als er sie auf einmal auf die Wange küsste und damit klar machte, dass von ihm aus keine weiteren Annäherungen kämen, solange sie nicht eindeutig zeigt, dass sie es auch wollte und dass sie sich das, was sie wollte auch nahm. Sie grinste. Egal waren die Gedanken, woher er Canna kannte. Egal war, wie er sie bezeichnete und auch was ihr sonst noch künftig im Schädel herumschwirren würde.
Sie stützte sich mit einer Hand direkt neben dem Jungen auf der Bank ab und lehnte sich wieter zu ihm vor. "Seiht wann.." Und sie beugte sich näher zu ihm vor, sodass die Gesichter der beiden nur noch Zentimeter trennten, "...lässssst sich 'n Tschjägger von dem Anhängsel seiner Beudde vertschjaggen? Hm?" Sie legte den Kopf leicht schief und kam wieder etwas näher, sodass sie bereits den warmen Atem von ihm an ihrem Gesicht spürte und sie ihre andere freie Hand an seinen Körper legen musste, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren. Dabei lehnte ihre Körper Stück für Stück immer dichter an ihm, bis sie schon beinahe auf ihm lag und ihm ununterbrochen tief in die Augen sah. "Sach' mir Einzzz: Glaubste' arren Ernstes, datt jemand in soooooooh 'ner Position.." Dabei deutete sie mit den Augen auf ihre gegenwärtige Lage. Sie hatte sich mittlerweile breitbeinig auf seinem Schoß niedergelassen. Ihre aufreizende Kleidung könnte dabei sicherlich nicht eine Sekunde ungeachtet bleiben. Aber das war ihr schließlich mehr als bewusst. "..nich' über 'nen eignen Willen verpflüggd? Glaubste, datt ich glei' nach 'Mama Canna' ruf', damit se' mich aus den Fängen des böööösen, bööööööhöööööööösen Raubtiers errettet, dem ich mich so breitwillig hingebe? Glaubste echt, datt ich 'n Mädcha bin, dat überhaupt auf Hilpfe angefiesen is'?" Sie beugte sich zu seinem Hals, streckte die Zunge frech grinsend heraus und leckte ihm vom Schlüsselbein empor bis hin zu dem Ohr, an dem sie neckend hineinbiss. "Ich..", hauchte sie hinein, "trepffe meine eignen Entscheieihdungen. Un' genau hier, genau jetz'.. hab' ich mich entschiede'. ...Errätste, wie diese ..meine Entscheieihdung ausgefalle' is'?" Sie lächelte in sein Ohr hinein, bevor sie sich langsam von diesem entfernte und entlang seinem Gesicht mit der Nasenspitze fuhr. Sie schlug ein-, zweimal mit den Wimpern auf, als sie ihm wieder in die Augen sehen konnte und ihre Nase an seiner angelehnt war. Ein Blick, mit dem sie ihm nur allzu deutlich vermittelte, wie ihre Entscheidung ausfiel.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Fr Dez 07, 2012 11:12 am

Nicolas Argeneau

Nicolas nahm nur zu gut war , das das Mädchen immer Näher kam. Genauso wie ihm nur allzu gut bewusst war, das sie genug Alkohol intus hatte um sich an diesen Abend so gut wie nicht mehr zu erinnern. Ob er sich an so jemandem vergreifen würde? Und ob ,was juckte es ihn . Er hatte Spaß,dieses Mädchen wollte Spaß,also war das doch die perfekte Mischung. Die Wörter die aus ihrem Mund kamen waren nicht mehr grade wirklich verständlich, zu dem war da noch die laute Musik, was ihn zwar eher weniger dank seines guten Gehörs störte,aber dennoch musste er sich anstrengen, sie zu verstehen. Etwas belustigt über das was sie brabbelte, verzog er das Gesicht. Er hatte schon viele Betrunken gesehen,aber irgendwie brachte sie ihn etwas zum lächeln. Ihm gefiel es wie sie sich selber als Beute sah und er der Jäger. Es stimmte ja auch irgendwie,schließlich hatte er sie angetanzt, sowie ein Jäger sich in freier Wildbahn sein Tier aussucht. Zu seiner Verteidigung, Canna hatte ihn erst auf diese Idee gebracht.
Nicolas war alles andere um sich herum egal, Jason würde sich sowieso irgendwo amüsieren und wenn Canna ihre Freundin suchen sollte, würde die diese nicht so schnell finden.
Dabei kam ihm der Gedanken ,das er gar nicht wusste wie seine Vergnügung für heute hieß. Aber wer brauchte schon einen Namen? Wenn er den wissen wollte konnte er Canna später immer noch fragen, nun war erst mal wichtig was ihre Freundin hier und jetzt wollte.
Sie war so weit gegangen, das sie breit beinig auf seinem Schoß saß. Zwischen ihm und ihr war nicht mehr viel was sie trennte,schon allein die Tatsache das sie nur Hotpants trug und ein Oberteil, das wohl nur das nötigste verdeckte war Anlass genug,dass sich bei ihm etwas regte.
Als ihre Zunge an seinem Schlüsselbein über seinen Hals entlangfuhr, übersäte seine Haut einen leichten Schauer. Was sie wollte konnte sie gerne haben.
Ihre Nase lehnte auf seiner und Nic nahm die Chance, legte die Hände um ihre Wangen und zog ihren Mund zu seinem. Ein inniger Kuss entstand und er ließ seine Zunge in ihren Mund hervor schnellen. Seine Hände Bahnten sich einen Weg an ihrem Körper herunter, bis hin zu ihrem Po. Dort zog er sie noch einmal näher an seinen Körper.
Er legte mehr intensiv in den Kuss, bevor er diesen kurzer Hand beendete. Die leichte Beschwerde die er von ihr kassierte ignorierte er,bevor er zur Sache kam.
„Wir können das gerne auch auf einen anderen Ort verlegen. Irgendwo , wo wir ungestörter sind.“ sagte er in ihr und überzog ihr Gesicht mit Küssen, bis er wieder ihre Lippen gefunden hatte und blickte ihr dann Fragend in die Augen.
Seine Wohnung war nicht weit weg, also würde das der passende Ort sein. Jetzt musste sie nur noch zu stimmen.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Fr Dez 07, 2012 11:44 am

Tessa | Canna
Tessa ließ sich geradezu fallen, als der Junge sie so inbrünstig küsste und nur allzu deutlich machte, dass er mehr wollte als nur ein wenig herumzuschmusen. Sollte ihr nur recht sein. Im Moment wollte sie sowieso nichts anderes, als das. Bisher hatte schließlich noch kein Kerl in ihr ein derat imenses Feuer entfesselt. Okay, bisher wurden alle unfassbarer Weise von Canna abgewehrt, sodass Tessa nie die Chance hatte so ein Gefühl tiefer gehend zu empfinden. Doch jetzt.. Canna war nicht da. Sie schmuste heftig mit einem hochattraktiven Jungen herum, der wirklich eine Menge von dem, was er da tat, verstand. Sie grinste ihn, während einer seiner unzähligen Küsse auf ihrem Gesicht an. "Warum nich'.." Dabei leckte sie sich kurz über die Lippen, legte ihre Arme um seinen Nacken und presste ihre Lippen auf seine, wobei ihre Zunge nun in seinen Mund fuhr und versuchte das Kommando zu übernehmen. Doch leichter gesagt als getan. Er war ein.. harter Gegner, der nicht den Anschein machte, dass er sie in diesem kleinen Spiel als SIegerin herausgehen lassen wollte.
Zudem verströmte er einen Geruch, der ihre ganzen Sinne betörte. Ein angenehm wohltuendes Gefühl machte sich in ihrem Inneren breit, während sie ihre Lippen von seinen löste, dabei aber nicht ihre Zunge von seiner ließ. Zwischen ihnen vielleicht eine Handbreit züngelten sie weiter, bis Tessa auch diese langsam zurückzog und ihn verschmitzt anlächelte. "Alsoooh? Wolln wir nu' oda haste es dir anders übalegt?" Sie legte leicht den Kopf schief und fuhr sich mit einer Hand langsam über den Oberkörper hinab, was dem Jungen wohl eindeutig signalisieren musste, wie wild sie darauf war mehr zu erfahren als diese süßen und intensiven Küsse zu teilen.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 08, 2012 12:19 am

Nicolas Argeneau

Dieses Mädchen hatte grade ihre mehr als deutliche Zustimmung dazu gegeben, das er und sie ihr kleines Spiel wo anders weiter machen würden. Dort wo weniger Leute sie sehen würden und wo es ruhiger war. „Du hast Glück das ich um die Ecke wohne.“ hauchte er an ihr Ohr. Als er aufstand um ihr zu zeigen das er bereit war zu gehen, hob er sie mit leicht na und stellte sie auf ihre Füße.
Ihre Hand ergreifend und sie dicht an sich haltend bahnte er sich einen Weg durch die Menge Richtung Ausgang. Sie konnte sich glücklich schätzen das er sie genommen hatte anstatt einer der unzähligen Damen um sie herum. Aber irgendwie schien sie anders als die anderen zu sein. Er fühlt fast ihre Gelassenheit und das Leben in ihr. Das machte die ganze Sache für ihn nur noch interessanter.
Er konnte einen Abend einfach nicht genießen, wenn er nicht irgendjemanden abschleppte. Auch wenn es Cannas Freundin wahr ,war er sich keiner Schuld bewusst. Ihr Freundin wollte es genauso wie er,also war daran nichts falsch und wenn sie meinte ihm etwas nach halten zu müssen,konnte sie das gerne tun. Es gab in über hundert Jahren genug Menschen die ihn hassten,verabscheuten oder sonstiges. Lediglich waren die jetzt tot und würden irgendwo anders über ihn Fluchen.
Vor dem Club kam ihm eine Welle frischer Luft entgegen,abgesehen von den anderen Gerüchen die er war nahm. Aber sie war wesentlich frischer,als die stickige Luft im Club. Sie hatten noch verfluchte zwei Straßen vor sich, bevor er ihr die Kleider vom Leib reißen konnte. Nic stöhnte innerlich. Vielleicht sollte er doch einmal in Betracht ziehen sich eine Wohnung näher zu kaufen. Es nütze nun aber auch nichts, er musste die zwei Straßen mit ihr gehen oder sie direkt hier auf dem Weg Nageln. Was nicht grade die feine Englische Art war.
Um sich den Weg etwas zu verkürzen blieb er ab und zu einmal stehen, drückte sie gegen einer der Hauswände und küsste sie , was sein verlangen steigerte. Er zeigte es ihr nur allzu deutlich, wenn er sie küsste und seinen Unterleib etwas gegen sie drückte.
„Wir sind gleich da.“ sagte er,als sie nur noch wenige Meter von seiner Wohnung entfernt waren und er sie wieder einmal gegen einer der Hauswände drückte.
„Ich hoffe du hast es dir nicht anders überlegt?“ fragte er mit einem schiefen Grinsen und konnte das Haus schon sehen, in dem er wohnte.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 08, 2012 3:39 am

Tessa | Canna
Nachdem sie von dem Jungen auf die Füße gestellt wurde, hatte er ihre Hand ergriffen und sogleich hinaus an die frische Luft geführt. Er wohnte angeblich gleich in der Nähe. Und so war es nicht sonderlich verwunderlich, dass sie, um ungestört mit ihrem kleinen Techtelmechtel weitermachen zu können, genau diese ansteuerten. Beim Hinausgehen sah sich Tessa noch einen Augenblick besorgt nach Canna um. Nicht, dass sie sich sorgte oder gar überreagierte, wie sie es des Öfteren tat. Doch nichts. Keine Freundin in Sicht. Die besorgten Gedanken abschüttelnd, folgte sie ihrer Liebschaft weiter den Weg entlang, auf dem sie mehrere Male von ihm gegen eine Wand gedrückt und inbrünstig geküsst und berührt wurde. Dabei wurde ihr jedes Mal aufs Andere immer unglaublich heiß und schwindelig, dass sie ersteinmal tief Luft holen musste, bevor sie wieder einen Schritt vor dem anderen setzen konnte.
Bei einer dieser letzten Küsse der Lust, Begierde und Leidenschaft, hakte er noch einmal nach, ob sie es sich nicht doch noch anders überlegt hatte. Jedoch sah man seinem Gesichtsausdruck an, dass, selbst wenn dies der Fall wäre, er sie wohl so shcnell nicht wieder gehen lassen würde und wenn er sie im Notfall überzeugen müsste, dass sie es weiterhin genauso wollte wie zuvor. Aber darüber müsste er sich nun wirklich keine Gedanken machen, denn Tessa, wenn sie einmal betrunken war, war so scharf wie eine geladene Kanone. Jederzeit abfeuerbereit und das egal in wessen Händen, hauptsache es waren fähige. Wenn man bedachte, dass genau dieses wollustige Weibsbild im Grunde noch Jungfrau war, könnte das den einen oder anderen in solchen Situationen shcon sehr überraschen, da sie sich verhielt, als wenn sie tagtäglich nichts anderes tat. Man sah nur, wie sie das Leben genoss, lachte, feierte und sich gerne auch mal auf jemanden einließ, der ihrer betrunkenen Meinung nach der passende sei, um sich ihm hinzugeben. Doch geschafft hatte es bisher niemand, was wohl hauptsächlich Canna, die immer noch auf der Suche nach Tessa ziellos im Club umher irrte, zuzuschreiben war. Allerdings schien es heute anders zu laufen. Heute würde es einer der 'Auserwählten' schaffen sie flachzulegen. Oder würde sogar eher SIE ihn flachlegen? Ein verspieltes Lächeln erschien auf ihrem Gesicht, bevor sie ihre Lippen zu seinem Ohr bewegte und leise hineinhauchte: "Sicherlich nich'. Ich sagte doch scho': Ich weiß, watt ich will und ich treff' meine eignen Entscheieihdungen. Und jetzt gerade.." Sie fuhr mit ihrer Zunge die Konturen seiner Ohrmuscheln entlang, fuhr hinab zu seinem Hals und knaubte ihn hinein, während sie ihrem Arme auf seinen Rücken legte und ihn geradezu an ihn presste. "will.. ich... dich.", seufzte sie mit einem sehnsüchtigen Blick ihm entgegen, wobei sie sich auf die Unterlippe biss, da sie das unheimlich starke Gefühl der Lust zu unterdrücken versuchte und packte ihm feste mit beiden Händen an seinen Hintern.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 08, 2012 4:36 am

Nicolas & Jason Argeneau

Es war also entschieden, durch ihre Berührungen konnte sich Nic sowieso schwere immer zurück halten. Wenige Meter später und unzähliger Berührungen später, hatten sie es irgendwie in seine Wohnung geschafft. Kaum war die Tür hinter ihnen ins Schloss gefallen ließ er die Lippen nicht mehr von ihrem Körper und drückte die leicht weiter Richtung Schlafzimmer.
Er musste bei einem kurzen Blick durch Schlafzimmer feststellen, das die Putzkräfte wirklich ganze Arbeit geleistet hatten, sogar das Bett hatten sie neu bezogen. In dem Raum war es zwar dunkel,aber das Licht das durch das riesige Fenster an einer Seite der Wand kam reichte vollkommen aus, damit er alles sehen konnte.
Er packte sie sich und hob sie hoch, um sie kurz darauf auf sein Bett fallen zu lassen. Er legte sich über sie stützte sich links und rechts mit dem Armen ab, damit sein Gewicht nicht auf ihr lag. Sie versuchte die Führung zu übernehmen, doch nicht mit ihm.
Er drückte seinen Körper weiter gegen ihren und legte sein verlangen in eine hießen innigen Kuss. Um sie ihrer Kleidung zu entledigen nahm er sie mit einer Hand und tausche die Positionen mit ihr, so das er nun auf dem Bett saß und sie auf seinem Schoß. Nun konnte er sich genügend um ihr Oberteil und ihren Oberkörper für den Anfang kümmern.
Als sie vollkommen entblößt vor ihm saß begann erst der wesentliche Spaß und eine ausgiebige Nacht für beide.
Irgendein gepolter weckte ihn am Morgen am morgen. 'Kann man hier eigentlich nie in ruhe ausschlafen?' fragte er sich und öffnete noch total schlaftrunken seine Augen. Zwischen zerwühlten Lacken lag noch jemand. Tief und fest schien das Mädchen in seinem Bett zu schlafen und hatte so gut wie alle Decken an sich genommen. Nic grinste und beobachtete sie für einen kleinen Moment,als ihm wieder bewusst wurde, warum er eigentlich wach war.
Leise nahm er sich seine Boxershort, zog sie sich an und ging den Geräuschen nach. In der Küche wurde er fündig. „Alter, ich versuche zu schlafen.“ brummte Nic Jason an, der begonnen hatte in der Küche nach irgendetwas zu suchen. „Sorry“ murmelte dieser und suchte weiter.
„Was machst du überhaupt hier? Ich hab dich das letzte mal im Club gesehen , ich war davon ausgegangen das du irgendwann nach Hause gehst. Was allerdings nicht danach aussieht.“ Nic schaute Jason dabei zu wie dieser einige Küchenschränke öffnete und diese wieder schloss,als er nicht fand was er suchte.
„Ich such mein Handy.“ „Dein Handy? In meinen Schränken?“ hackte Nic nach. „Ja in deinen Schränken, es ist etwas später Gestern geworden. Na ja etwas viel später, um genau zu sein bin ich erst vor einer halben Stunde hier angekommen ,weil ich keine Lust hatte nach Hause zu gehen.ich habs hier irgendwo hingelegt.“
antwortete Jason.
„Und dann suchst du dein Handy in meinen Schränken?“ Nic verstand die ganze Sache immer noch nicht so ganz.
„Ja.“ brummte Jason. Nic fragte einfach nicht mehr, er würde sowieso keine genau Antwort erhalten. Vielleicht hatte Jason einfach zu viel gebechert und war deshalb etwas verwirrt. So etwas kam sogar mal bei ihm vor.
„Hey könntest du mir einen Gefallen tun wenn du fertig bist mit suchen?“ fragte Nic und sah Jason hoffnungsvoll an . „Ich hab Besuch hier könntest du sie gleich nach Hause bringen? Ich denke mal das du vor der uni noch nach Hause gehst? Ich hab nämlich keine Lust raus zu gehen und das wäre echt nett von dir.“
Jason verdrehte die Augen. „Schon wieder eine? Langsam kannst du mich dafür bezahlen!“ sagte er ,aber Nic wusste das dies eine Zustimmung war. „Ich wecke sie eben,dann kann sie sich fertig machen und dann gehört sie dir.“ grinste Nic und verschwand im Schlafzimmer.
„Aber ich nehm dein Auto.“ sagte Jason wohl wissend das Nic ihn hörte.
Nic huschte an die Bettseite auf dem das Mädchen lag und stellte fest das diese schon wach war. Der leichte Morgenschein der Sonne umhüllte ihr Gesicht.
„Wenn du willst kann dich gleich jemand nach Hause fahren. Ich denke mal du gehst noch zur Schule oder so etwas und da willst du ja bestimmt nicht zu spät hin kommen.“ lächelte er sie an.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 08, 2012 5:43 am

Tessa | Canna
Nachdem sie ihr kleines Abenteuer hinter sich gelassen hatten, schlief Tessa sofort friedlich ein und klemmte sich dabei die Decke an den Körper.
Am nächsten Morgen, als das SOnnenlicht ihr Gesicht streifte, wachte sie allmählich auf. Nicht von der späten Uhrzeit, einer Person, die sie liebevoll wachküsst oder Ähnliches. Sondern von dem dauernden Klingeln ihres Handys. Genervt fischte sie es vom Boden, ohne wirklich wahrzunehmen, dass sie nackt im Bett lag und dass sowohl dieses Bett, als auch das Zimmer, in dem es stand, ein vollkommen Fremdes war. Das Einzige, was sie gerade registrierte, war das schreckliche Dröhnen in ihrem Schädel. Ein schlimmer Kater machte sich demnahc in ihr breit. Naja, sie hatte am Abend zuvor ja auch genügend getrunken. Allerdings konnte sie sich kaum mehr an Etwas erinnern.
Grummelnd ging sie an das Handy und nahm den Anruf an. "Jah..?", krächzte sie beinahe heraus, bevor sie sich erst einmal kräftig räusperte und einen Arm - schwer wie Blei - über irhe Augen legte. Es war einfach zu hell für ihre jetzigen Reize. "GIB MIR KEIN MÜDES 'Jah'!! WO STECKST DU? WAS HAST DU GETRIEBEN?!", brüllte eine wiebliche mehr als bekannte Stimme durch das Telefon und zwar in einer so extremen Lautstärke, dass Tessa sich das Handy weit vom Körper weghalten musste. "..Woah?! Canna, beruhige dich! Warum bsit du denn so hysterisch. Ich bin zuhause und hab 'nen dicken Schädel, also könntest du bitte--" "DU BIST NICHT ZUHAUSE, DENN DORT BIN ICH GERADE!! SIEH DICH UM!!" Tessa blinzelte in den von den SOnnenstrahlen erleuchteten Raum hindurch und stockte. Es war nicht ihr Zimmer. Allgemein hatte sie NICHTS von dem, was sie hier liegen, stehen oder eingerichtet sah, jemals zuvor in einem anderen Mädchenzimmer gesehen. Es wirkte mehr, wie das eines... eines... Jungen!! Tessa schluckte und ließ Kommentarlos das Handy zu Boden fallen. Völlig unter Schock starrte sie gen Decke und hob mit einem nervösen Blick die Bettdecke an. Sie war nackt!! Das Mädchen riss augenblicklich die Augen auf und bedeckte sich sogleich wieder. Das durfte doch nicht wahr sein! Wie konnte das passieren? Jemand hatte sich doch tatsächlich an ihrem Prachtkörper vergriffen! //Okay, ganz ruhig. Das ist... ist halb so wild. Wenn der Kelr nett ist und gut aussieht, kann ich es wenigstens als dummen Fehler abhaken, mich für die Gastfreundlichkeit bedanken und ihn danach nie wieder sehen. Ich kann es vielleicht sogar ver... Ach, stimmt ja. Ich kann mich eh an nichts erinnern, also wird das 'vergessen' niocht allzu schwer werden.. hehe//, überlegte sie innerlich und nickte sich selbst zu, als gerade die Tür auf ging und sich jemand an ihre Bettseite setzte. Er sah wirklich unverschämt gut aus. So unverschämt gut, dass sie bei seinem Anblick leicht errötete. Doch nur einen Augenblick, dann warte sie wieder ihr Pokerface und musterte ihn mit einem abshcließenden müden Gähnen. Langsam richtete sie sich auf, wobei sie die Decke allerdings festhielt und sah ihn von der Seite her an. Sein Lächeln war wirklich bezaubernd und seine Art, wie er mit ihr redete und umging.. er war tatsächlich sehr charmant. Ja, das konnte sie akzeptieren. Das und nichts Anderes war Akzeptabel. Mit einem kurzen Nicken und einem freundlichen Lächeln ihm gegenüber, küsste sie ihn nur noch auf die Wange. "Danke, sehr freundlich von dir. Ich gehe tatsächlich noch zur Schule." Sie schwung ihre Beine vom Bett und wickelte die Decke um sich herum, bevor sie aufstand und Richtung Türe ging. Mit einem kurzen Blick zurück lächelte sie ihn noch einmal an. "Ich hoffe es stört dich nicht, wenn ich noch kurz unter die Dusche springe, bevor ich von deinem Bekannten nahc Hause gebracht werde." Daraufhin wandte sie ihm den Rücken zu und suchte erst einmal für einige Minuten das Badezimmer, bis sie es endlich fand. Es war... riesig. Wie alles andere in der Wohnung sah es verflucht hochwertig und kostspielig aus, sodass Tessa hoffte ja Nichts zu beschädigen oder gar dem Jungen einen Grund zu geben Geld von ihr zu verlangen. Das käme, nachdem sie die letzte Nacht so spontan miteinander verbracht hatten, doch sehr seltsam und billig rüber.
Nach einer ausgiebigen Dusche und nachdem sie in ihrer von gestern getragenen Kleidung geschlüpft war, schritt sie mit noch leicht feuchten, aber offenen langen Haaren hinunter zu den andern beiden. Sie sah von einem gut aussehenden Kerl zum anderen. //In welchem Host Club bin ich denn hier gelandet?!//, dachte sie nur etwas verblüfft, bevor sie höflich den Kopf neigte. " 'Morgen. Danke, dass du mich nach Hause bringst." An ihre nächtliche Erfahrung gewandt, grinste sie lediglich etwas frech, bevor sie sich wenig später mit dem blonden Jungen nach draußen begab und sich mit ihm in das schmucke Auto setzte. "Deiner?", fragte sie ihn neugierig, als er den Motor startete und schaute ihn aus neugierigen Augen an.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 08, 2012 6:26 am

Nicolas & Jason Argeneau

Jason staunte,als ein Mädchen zu ihnen Stieß,mit lilafarbenen Haaren. Er betrachtete sie für einen Moment und ihn wollte das Gefühl nicht los werden, dass er sie irgendwo her kannte. Die ersten Wörter die sprach verrieten sie und Jason war nun klar woher er sie kannte. Viel gesehen hatte er gestern nicht,aber die kleine Unterhaltung zwischen ihr und Canna hatte er gut genug gehört um ihre Stimme wieder zu erkennen. Tessa, die die sich nicht einmal ein kleines bisschen darum gekümmert hatte wer da eigentlich mit ihrer Freundin sprach.'So so hatte der Kerl es doch geschafft sie zum reden zu bringen und sie dann auch noch flach zu legen.' „Kein Problem.“ sagte Jason knapp und musste sich ein lächeln verkneifen,denn sie schien ihn gar nicht zu erkennen. Er startete den Motor und fuhr die kleine Ausfahrt hinunter.
„Meiner ist es nicht,zwar die selbe Marke aber er gehört meinem Kumpel oben. Ich habs nicht mehr geschafft meinen vorher zu holen.“
Was ihn jedoch wunderte war das Tessa so verdammt gut aussah ohne ihre Brille und den ganzem spießigem Zeug.Während der Fahrt redet sie nicht viel,allein schon weil Jason eigentlich nicht so der große Redner war. Zumindest war das so bei fremden. Er beobachtete lieber,studierte die Personen und sagte nur ab und an etwas wenn er meinte es passte.
„Ich hoffe man sieht sich nochmal.“ lächelte er sie an und ließ sie aussteigen. 'Und wie man sich nochmal wieder sehen würde,spätestens in einer Stunde.'
Auf dem Weg zurück zu Nic um ihn sein Auto wieder zu bringen hielt Jason noch einmal kurz bei sich. Dort duschte er zog sich frische Kleidung an und holte Nic nun ab um mit ihm zur Uni zu fahren. Kaum war dieser ins Auto gestiegen stellte Jason ihm schon eine Frage. „Wie heißt sie eigentlich?“ „Ich schwöre dir ich habe keine Ahnung. Ich wollte sie eben noch fragen,verdammt!“ Jason lachte sich innerlich ins Fäustchen. Keiner der beiden hatte den jeweils anderen erkannt. Das Tessa Nic nicht erkannt hatte war ja wenigstens noch etwas verständlich,aber Nic Tessa nicht? Das war erbärmlich für einen Vampir. Dabei sollte man doch meinen das ausgerechnet Vampire über gute Erinnerungen und all das verfügten. Bei Nic's Geburts musste wohl einiges schief gelaufen sein. „Kommt sie dir nicht auch ein wenig bekannt vor?“ gewagte Frage,aber Nic schaute ihn nur fragend an. „Wem sollte sie denn ähnlich sehen? Auf jeden Fall niemandem den ich kenne.“ antworte Nic mit einem Gähnen und ließ sich von Jason zur Uni kutschieren. Jason schüttelte nur mit dem Kopf. 'Dieser Junge ist wirklich fast nur Schwanz gesteuert.' Einer der beiden würde den anderen ja wohl spätestens in der Uni erkennen und den Gesichtsausdruck des jeweils anderen wollte Jason sich nicht entgehen lassen.
Soweit Jason wusste hatten die vier den selben Kurs in der zweiten Stunde ,also hieß es nicht mehr lange warten.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 08, 2012 9:40 am

Tessa | Canna
Tessa sah dem blonden Fahrer noch einmal kurz hinterher, nachdem sie sein Lächeln erwiedert hatte. Gesagt auf sein Kommentar hatte sie allerdings nichts, da sie nicht annahm, dass man sich wiedersehen würde. Und wollen würde sie es ebenfalls nicht. Dazu war das Alles einfach viel zu peinlich. Okay, sie verhielten sich ziemlich normal und haben keine Anspielungen deswegen gemacht, was Tessa wirklich toll fand und was sie erkennen ließ, dass die Beiden eben keine Jugendlichen mehr waren, die sich einen Spaß draus machten mit ihren Heldentaten vor allen Augen anzugeben und die Partnerin damit total in ein schlechtes Licht zu rücken.
Mit ungeduldigem mit dem Fuß auf dem Boden Getippe, erwartete Canna das immer noch sehr freizügig gekleidete Mädchen mit vor der Brust verschränkten Armen vor ihrer Wohnung. Ein garstiger Blick flog ihr entgegen, als Canna sie entdeckte und auf sie zugestapft kam. "JASON?! DU WARST BEI JASOOOON?!", fuhr sie Tessa sofort an, die nur noch Bahnhof verstand. "J-Jason? Wer ist das?" Canna blinzelte unverständlich und hob kritisch eine Augenbraue an. "Der Typ, der dich eben hergefahrne hat! Kennst du den etwa nicht?" Tessa schüttelte nur mit dem Kopf. "Nein, woher auch? Ich hab den eben erst kennengelernt. Er ist ein Freund von dem Jungen, bei dem ich geschlafen hab'." Sie sah ihre Freundin fragend an, deren Gesichtszüger zwar weicher wurden, dennoch aber ernst blieben. "Aber woher willst du glauben ihn zu kennen? Mir kam er jedenfalls total fremd vor." Canna seufzte schwer und ließ die Arme sinken, nur um sich mit einer vor die Sitrn zu fassen. Sie war wirklich fassungslos, wie man so ignorant durch die Gegend laufen konnte und die Namen zwei der attraktivsten und wohl wirklich außergewöhnlichsten Jungen vergessen konnte, die nur eine Reihe hinter ihnen saßen und sogar ein Gespräch mit ihnen geführt hatten. Und dass Nic sie sogar zu ihrem Unterricht gebracht hatte! Alles hatte sie vollkommen nebensächlich behandelt. Naja, auf der einen Seite war es ja gut. ABer auf der anderen, und zwar auf der nächtlichen Party-Seite war es schlecht, da sie die beiden, besonders Nic, nicht einmal mehr erkannt hatte und einfach mit ihm mit gegangen war.
Sie würde auf jeden Fall noch ein Hühnchen mit dem Kerl rupfen, koste es was es wolle. Sie würde ihm jedes Haar einzeln ausrupfen, dafür dass er die Situation mit Tessa schamlos ausgenutzt hatte. Er wusste ganz sicher, wer es war. Aber Tessa war ahnungslos, wie ein Maulwurf, der das erste Mal das warme Tageslicht des Sommers spürte.
Tessa ging in Begleitung Cannas in die Wohnung, in der ihre kleine Familie hauste. Der Vater saß - mit einer warmen Decke über die Schultern gelegt - mit den drei kleinen Geschwistern Tessas am Esstisch und nippte gerade an seiner Tasse heißem Tee. Die Kinder aßen Marmeladen-, Nutella- oder Käsebrötchen, während neben ihren Tellern jeweils eine große Tasse mit heißem Kakao oder purer Milch stand. Als die Vier Canna und Tessa hereinkommen sahen, zog der Vater beim Anblick Tessas freizügiger Bekleidung kritisch die Augenbrauen zusammen. "Also.." Er hustete zwei Mal stark. "ich hatte nicht gedacht, dass wir mittlerweile so sehr am Hungerstuch knabbern, dass du dir nicht einmal vernünftige Kleidung leisten kannst." Tessa sah shcnippisch zur Seite. "Das kann nur jemand behaupten, der keinerlei Sinn für Mode besitzt. Das ist der letzte Schrei auf Partys." "Na, ich will lieber nicht wissen, auf welchen Partys ihr euch so abgebt. Nur, wenn man deine Kleidung so betrachtet, kann das ja keine Party von Welt gewesen sein. ...Tu mir nur einen Gefallen und übetreibs' nicht. Sonst scheuerst du dir noch irgendetwas auf. Diese Stangen sind für Amateure die Hölle, ...habe ich gehört." Canna begann sofort an lauthals los zu lachen, da sie sofort begriffen hatte, auf was Tessas Vater hinaus wollte. Tessa allerdings lachte nicht, denn sie hatte es nicht verstanden und sah Canna nur fragend an, die sofort abwinkte. "Nein, nein.Vergiss es lieber. Es war ein 'Insider'-Scherz. Den würdest du nicht verstehen." Dabei lachte sie weiter und hielt sich den Bauch. Tessa seufzte nur. Mit was hatte sie sich so eine Familie nur verdient. Sie fühlte sich ejdes Mal total veralbert.
Ohne ein weiteres Wort drückte sie allen vieren, ja auch ihrem Vater, einen Kuss auf die Stirn und verschwand in ihrem Zimmer um sich umzuziehen.
Nahc gut einer halben Stunde stand sie vor der Bande. Stille. "Nee-chan..", begann ihr 8jähriger Bruder mit schwarzen kurzen Haaren und leicht gebräunter Haut, der eine skeptische Grimasse zog. "du siehst echt scheiße so aus." Canna seufzte. "Das versuche ich ihr shcon seit Jahren zu sagen, aber sie will einfach nicht auf mich hören." "Ach, klappe.", antwortete Tessa, rückte ihre Bruille zurecht, überprüfte ihr 'Spießer'-Image noch einmal im Spiegel und als sie befand, das alles genauso war, wie sie es wollte, hing sie sich die Tasche um und machte sich mit Canna auf dem Weg zur Uni.
"Ich glaube, das wird witzig heute.", bemerkte Canna, die sich innerlich einen Ast ablachte, wenn sie an Tessas Blick dachte, sobald sie verstand, was Sache war. "Wieso?", fragte Tessa, die wie immer gedankenverloren in ihr Buch versunken war. "Ach, nur so. Du wirst es bald erfahren." Kichernd lief sie neben Tessa weiter. Und so betraten sie nur etwas eine viertel Stunde später den Campus.
Sofort gingen sie in den Raum, in dem sie Lateinunterricht hatten. Ein wirklich ermüdendes Fach, dennoch sehr interessant, wie Tessa fand. Canna jedoch hatte es lediglich gewählt, weil sie keinerlei Interesse an Französisch oder Italienisch hatte, zu mindestens nicht ohne Tessa. Und so verbrachte sie ihre Zeit damit einige kurz Nachrichten über 'WhatsApp' mit ihren neusten Verehren aus dem gestrigen Club zu tauschen.
Erwischt wurde sie noch nie und das blieb auch so, da sie genau wusste, wie man agieren musste, um den Anschein zu waren, dass sie voll im Unterricht dabei war, aber im Grunde kein einziges Wort mitanhörte.
In der nächsten Stunde mussten die beidne wieder einmal das Gebäude wechseln. Wie ätzend. Nun mussten sie von Gebäude 5 in Gebäude 1 um sich eine doppel Stunde Philosophie bei dem Dozenten Hayden anhören. Er war ein wirklich begabter junger Lehrer, der die Studenten vollkommen im Griff hatte und es schaffte sie stets zu fesseln. Zu mindestens war es das, was Tessa aus den Mündern der anderen Studenten herausgehört hatte, als diese sich über genau den Mann unterhielten.
Canna öffnete, nachdem beide der vielen Stockwerke wegen, die sie zu Fuß hochlaufen mussten, erst einmal wieder nahc Luft shcnappten, die Klassenzimmertüre und trat, gefolgt von Tessa, mit einem fröhlichen "Guten Morgeeeen, alle zusammen♥" ein. Tessa verdrehte dabei nur die Augen und ließ ihren Blick nur kurz über den Rand des Buches huschen, bevor sie sich wieder darin vertiefte und, ohne wirklich drauf zu achten, einen angeflogenen Fußball, der direkt auf ihren Kopf zusteuerte, blitzartig das Gesicht zur Seite zog und diesem somit auswisch. Dabei hatte sie jedoch weder in ihren Bewegungen gestockt noch das Weiterlesen unterlassen. Die Jungs, denen der Fußball bei einer kurzen Darbietung abhanden gekommen war, sahen Tessa etwas verblüfft und total unter Schock an, da sie eigentlich mit einem kleinen Unfall gerechnet hatten. Doch das Einzige, was einen Unfall dadurch widerfahren war, war der Stuhl des Dozenten, sowie das nun zerfletterte Klassenbuch, das auf den Boden fiel und dem nun einige Blätter abhanden gekommen waren.
Canna nahm kichernd Tessa das Buch aus der Hand, die sie mürrisch anblickte. "Hör auf zu lesen, du Bücherwurm. Wir müssen hier eh schon genug lernen." "Lass mich.", fuhr sie diese genervt an und shcnappte sich ihr Buch zurück. Gerade, als sie wieder beginnen wollte zu lesen und Canna vorbeiließ, damit sie in ihrer Sitzreihe Platz nehmen konnte, fiel Tessas Blick einen kurzen winzigen Moment auf die Reihe, in der, soweit sie es in Erinnerung hatte, die nervigen Stars der Schule sitzen mussten. Doch wen so dort entdeckte, ließ ihr glatt sämtliche Farbe aus dem Gesicht blättern. //D-D-D-Das... Das.... ist... nicht WAHR!!//, dachte sie nur vollkommen schockiert und mit Knopf kleinen Augen. Als sie dem Blick von Nic begegnete, schluckte sie schwer. Ihr wurde sogleich speiübel. Das durfte nicht wahr sein! Das durfte nicht allen Ernstes geschehen sein! Sie hatte nicht wirklich mit diesem Lackaffen die Nacht verbracht und sich von ihm.. von ihm... entjungfern lassen! Das würde er ihr ab jetzt nicht nur tagtäglioch unter die Nase reiben. Er würde es auskosten diese Macht über sie zu haben. Er würde alles Menschen erdenkliche unternehmen, um sie zu foltern! Und wenn das nicht shcon shclimm genug war, würde sie diesem Kerl ab jetzt nicht mehr so ignorant unter die Augen treten können, wie zuvor. Sie hatte es doch shcließlich geschafft ihn am Ende zu vergraulen. Sie hatte es geschafft, dass er es vielleicht sogar aufgab, sie irgendwie zumm redne zu bringen. Und dann passierte das letzte Nacht!!
Es war die Hölle! Ja, genau. Sie war gerade in der Hölle gelandet. Nur diese würde so ein grausames Spiel mit ihr treiben!
//UWAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!!!!!!!!!!! WIE KONNTE DAS NUR PASSIEREN?! WIIIIIIIIIIIIIIIEEEEEE?! WIESO HABE ICH GERADE MIT IHM GESHCLAFEN?! WIESO HAT CANNA MICH GERADE NICHT VOR IHM BEWAHREN KÖNNEN?! WAS ZUM GEIER HATTE ER SICH ÜBERHAUPT RAUSGENOMMEN, MICH ABZUSHCLEPPEN UND... UND.... AAAAAAARGH!!!! WIE ICH DIESEN KERL HASSE!!!!!!!!! VON WEGEN CHARMANT! DAS LETZTE! ER IST DAS ALLERLETZTE!!!!// Wütend zog sie die AUgenbrauen feste zusammen, wandte sich prompt ab und setzte sich mit einem ruckartigen Plumpsen hin, wobei sie ihre Unterrichtsutensilien etwas zu feste auf den Tisch donnerte.
Canna kicherte vor sich hin. Tessa hatte es wohl erkannt. Aus den Augenwinkeln schaute Canna zu Nic, der diese Tessas Aktion unverständlich musterte. Sie verzog die Mundwinkel etwas. //Das ist jetzt nicht sein Ernst!// Sie schaute zu Jason und traf seinen Blick. Mit einem Nicken zu Nicolas gab sie ihm zu verstehen, dass sie nicht nur über die Situation Bescheid wusste, sondern auch wissen wollte, ob Nic Tessa wirklich nicht erkannt hatte oder sie sich dies nur einbildete.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 08, 2012 10:59 am

Nicolas & Jason Argeneau

Jason hätte es innerlich beinahe vor Lachen vom Still gerissen. Er hatte genau gesehen wie Tessas Augen sich geweitet hatten und ihr etwas sehr wichtiges Klar geworden war.Er hätte zu gerne gewusst was in diesem Moment in ihrem Kopf vorging. Ein kurzer Blick zu Nic verriet ihm das er immer noch nicht wusste wer sie war.
Sein Blick traf Cannas, die sie aussah als wüsste sie was los war und nun über Blicke zu fragen schien ob Nic wüsste, das es Tessa war. Mit einem kleinen lächeln schüttelte er den Kopf. Nic hatte lediglich fragend geguckt ,als sich Tessa einfach auf ihren Stuhl hat plumsen lassen.

Nic schaute Tessa verwundert an die ihm einen seltsamen Blick zu geworfen hatte,als ob er sie bedroht hätte oder sonst etwas. Er wurde aus ihr nicht schlau, gestern erst hatte sie ihn nicht mal mit dem Arsch anguckt und jetzt so als ob er ihr irgendetwas getan hätte. 'Dieses Frauenzimmer,ehrlich.' Darauf bedacht immer noch nicht mit ihr zu reden, um es ihr mit gleicher Münze heim zu zahlen für ihr schweigen ihm Gegenüber,folgte Nic ausnahmsweise mal dem Unterricht. Zumindest für zwei Minuten,denn danach hatte er schon das Gefühl er würde seid einer Gefühlten halben Stunde zuhören. Das einzige was seine Aufmerksamkeit wieder auf die Worte des Dozenten lenkte waren die Worte Gruppenarbeit und freie Auswahl der Gruppen. Er überließ es Jason mit wem sie in einer Gruppe arbeiten würden,wie er sich kannte würde er sowieso nichts machen.
Allerdings wäre er nie im Leben darauf gekommen das er sich mit Canna und Tessa in einer Gruppe wieder fand. Das würde ja lustig werden, wenn eine alle männlichen Objekte ignorierte und er Tessa nicht beachtet bzw. nicht mit ihr redete.
„Und bei euch alles klar?“ fragte Jason,dabei blieb sein Blick doch auf Tessa hängen. 'Erwartete er wirklich eine Antwort von ihr? Glaub mir Kumpel ich hab auch nur kurze und nicht grade wirklich freundliche bekommen.'

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 08, 2012 11:38 am

Tessa | Canna
Tessa musste sich auf Jasons Frage hin eine bissige Antwort sichtlich verkneifen, wobei sie ihm einen kritischen Blick zuwarf. Wollte er sie gerade übel auf den Arm nehmen, oder wie? Naja, es half alles nichts. Er hatte sie bisher nie schlecht behandelt und ahtte sie sogar extra nahc Hause gebracht vorhin. Besser, als ein gewisser jemand, der zu faul war, seinen Hintern zu bewegen, um SEINE Nachtgesellschaft nahc Hause zu bringen! Ihr Blick wanderte grimmig zu Nic, bevor sie sich wieder protestant abwandte und Jason einen seufzenden Blick zuwarf. "Ja, alles klar. Bis auf ein paar bestimmte unschöne Erlebnisse, auf die ich doch liebend gern verzischtet hätte." Canna glcukste. "Ach, geb's doch zu. So shclimm wars' nun auch wieder nicht." Mit verengten Augen feixte sie ihre beste Freundin. "Kann ich dir... beim besten Willen nicht beantworten!", entgegnete sie etwas schroff und vermied dabei Nic auch nur einen weiteren Blick zu würdigen. Darum richteten sich ihre Augen mehr auf Jason, der eine seltsame Faszination an ihrem Gesicht zu haben schien, da er sie die gesamte Zeit zu mustern shcien. //Oh, nein! Er vergleicht mich oder? Ja, bestimmt sogar! Er vergleicht mich mit meinem anderen Ich!! WAAAAAAAAH!! Schau mich nicht an, das ist mir peinlich!! Schau weg, schau weg, schau weg!!! >o> // Mit einem leicht verlegenem Gesichtsausdruck schaute Tessa zur Seite, was Canna auflachen ließ. "Man Tessa, den Blick habe ich ja shcon ewig net mehr bei dir gesehen! Genial! Ich glaube, du solltest dich öfter dabei entlarven lassen, wie du--" Und shcon hielt Tessa Canna den Mund zu und wqarf ihr einen finsteren Blick zu, der verriet, dass sie ja kein einziges weiteres Wort über ihre Lippen kommen lassen dürfte, ansosnten würde sie dafür sorgen, dass Canna es bitter bereute. Zu groß war die Scham wegen dem, was ihr wiederfahren war. Tessa ließ nahc einige Sekunden, nachdem Canna nur kichernd nickte, von dieser ab und sah wieder etwas beschämt zu Jason - Nics verwirrten Blick ignorierend. Es war so seltsam. Diese ganze Situation shcien irgendwie total aus dem Ruder zu laufen. Jason wusste, dass sie mit Nic geschlafen ahtte. Er wusste, nein. SIe beide wussten, wie sie in Wirklichkeit aussah und sich benehmen konnte. Und Nic brachte nicht einmal ein Wort heraus wegen gestern, nicht einmal eine Entschuldigung, dass er ihren betrunkenen Zustand einfach ausgenutzt hatte. Er tat so, als wenn nie Etwas passiert wäre! Jason jedoch, auch wenn er nichts darüber sagte, schien sie ein wenig anders zu behandeln. Dachte er, nun da er sie so gesehen hatte, dass sie für ihn vollkommen durchschaubar war?
Diese Augen, die sie derart fixierten, dieses Lächeln, das ihr zu gelten schien.. das Alles machte sie so unglaublich nervös innerlich, auch wenn sie versuchte sich nicht allzu viel außenhin anmerken zu lassen.
"Also..", begann Canna, die dieses schweigende Spielchen der drei anderen ein wenig satt hatte und darumn die Arbeitsblätter auf den Tisch der Jungs haute, an den sich sowohl Canna als auch Tessa gedreht hatten. "ich würde sagen, wir beginnen jetzt erst einmal mit unserer Aufgabe, was meint ihr? Oder... wollt ihr zwei hier irgendwie unter euch sein?" Dabei deutete sie auf Jason udn Tessa, woraufhin Tessa ihre Freundin total schockiert ansah. "C-Canna! Was laberst du da?" "Ach? Nicht? Dann doch mit Nic?" Erbost zog sie postwendent die Augenbrauenzusammen: "NIEMALS!" //niemals wieder zu mindestens... Oh Gosh! Ich will im Erdboden versinken!!! Das ist der fast shclimmste Tag in meinem Leben!// Canna sah zu Nic, der eine ähnliche Abneigung zeigte, wie Tessa, und seufzte nur. Bei dem Kerl waren echt Hopfen und Malz verloren. Der würde sogar einen Hinweis nicht erkennen, selbst wenn man ihm die Beweisfotos auf dem Silbertablett servieren würde. "Warum so angespannt Leute? Ernsthaft. Seit doch mal ein wenig lockerer. ...Gestern Abend warst du shcließlich auch lockerer Nic? Da fällt mir ein, wie lief es eigentlich zwischen dir und meiner Freundin? Ich hab sie nach einer Zeit nicht mehr gefunden. Dich übrigens auch nicht. Schieß mal los, ich bin tooootaaaaaaaal neugierig♥" Ein breites Grinsen machte sich auf Cannas Gesicht breit, während sie seine Augen geradezu durchbohrte, unerkenntlich lassend, ob sie Gutes oder Schlechtes dabei im Sinne hatte. Tessa verkrampfte sich bei dem ANsprechen des Themas von Kopf bis Fuß und verfluchte Canna dafür, dass sie Nic gerade jetzt darauf ansprechen musste. Und dass sie auch noch so tat, als ob er von Nichts eine Ahnung hätte, machte das Ganze... das Ganze... Moment! Könnte es tatsächlich sein, dass er.. sie nicht erkannt hatte? Ein unsicherer Blick fiel auf Nic, während sie seine Antwort abwartete.
Dennoch. Selbst, wenn es der Fall sein sollte, machte es das, was die beiden letzte Nacht getan hatten, nicht ungeschehen!

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 08, 2012 12:00 pm

Nicolas Argeneau

Irgendetwas lief doch grade wirklich verkehrt hier. Seid wann war Jason anscheinend so dicke mit Canna und Tessa. Er kannte die beiden doch erst genauso lange wie er selber und trotzdem schien er besser mit Tessa reden zu können,als er. Machte er irgendetwas falsch oder was war los? Nicht das er es seinem Kumpel nicht gönnte ,aber wie zur Hölle hatte er es geschafft das Tessa mehr mit ihm redete und auch noch freundlicher?! Irgendwie schienen alle irgendetwas zu lachen zu haben und er fühlte sich als habe er den 2.Weltkrieg verschlafen. Was war in den letzten Stunden nur passiert? Mal abgesehen davon das er mit einer Freundin von Canna geschlafen hatte.
„Canna ich bin immer locker.“ brummte er und musterte alle skeptisch. Wenn alle nicht bald die Karten auf den Tisch legten und einer Klartext reden würde, würden alle drei ein gewaltiges Problem mit ihr bekommen.
„Ich bin kein Arsch, deswegen sag ich nur ein Gentleman schweigt und vielleicht genießt er. Aber das bleibt allein meine Sorge.“ Zur Hölle mit allen was war so lustig? Schon allein das sie so offensichtlich nicht alleine mit ihm Arbeiten wollte, was Canna wohl als Spaß gemeint hatte. Aber ihre Reaktion war ja wohl allzu deutlich gewesen. Also was hatten diese kleinen Biester für ein Geheimnis? Und vor allem,warum war er anscheinend ein Teil davon ohne etwas davon zu wissen?
„Okay Leute schön das ihr euch alle einen ins Fäustchen lacht,aber was ist so lustig?“ fragte er und Gnade bei Gott das ihm jetzt irgendwer die Wahrheit sagte.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 08, 2012 12:51 pm

Tessa | Canna
Tessa seufzte nur, als sie Nics leicht genervte Frage vernahm. Er wusste es also wirklich nicht? Er hatte sie kein Stück erkannt? Naja, vielleicht auch ganz gut so. Nur weswegen wurmte es sie so sehr? Ach ja. Weil sie wollte, dass er wusste, WARUM sie gerade so stinkig auf ihn war. Warum sie ihn so sehr verabscheute! Aber es ihm einfach unter die Nase reiben? Nein, ganz sicher nicht. Wenn sie abwog, was wohl wichtiger war: Ihr Stolz oder ihre Rache, dann wählte sie doch lieber den Stolz. Lieber mit Stolz erhobenem Kopf voran gehen, als täglich die erniedrigenden Blicke von dem Kerl ertragen, da er sie mit dem Thema sicher nicht so shcnell zufrieden lassen würde. Und so tauschte sie mit den anderen nur kurze Blicke, in denen sie sich eindeutig miteinstimmten, dass sie Nic doch lieber im Dunkeln tappen lassen würden, bis bei ihm von selbst der Groschen fiel.
Canna breitete eingie Arbeitsblätter auf dem Tisch aus und verteilte, ohne zu fragen, die Aufgaben. Jason sollte mit Tessa ein Plakat entwerfen, während Canna die Bilder zurecht schnitt, die Nic dann nur auf das Plakat kleben sollte. Die kleinste Aufgabe für denjenigen, der am wenigsten motiviert wirkte, beschloss Canna stillschweigend und begann zu shcneiden. Tessa und Jason gingen derweilen vor zum Pult und besorgten sich zwei Plakate in einem dunklen Blau. "Er hat echt keine Ahnung, oder?" Sie sah unsicher zu Jason rüber. "Sag es ihm nicht, einverstanden? Mir ist es lieber er denkt, es war irgendeine Fremde, die er eh nie wieder sehen wird, als dass er mich damit in Zukunft nerven wird.." Auf dem Rückweg schaute sie immer wieder zu Jason hoch, bis sie irgendwann anhielt, was er ihr nahc einem weiteren Schritt gleichtat und sie fragend msuterte. "Du hast mich sofort erkannt, oder? Aber wie? Ich meine.. ich trag das Zeug hier schließlich nicht Grundlos oder gar weil es mir gefällt. Gott behüte. Es gibt wirklich Besseres, als das hier. Aber.. ernsthaft. Ich wollte nicht, dass man in der Schule sieht, wie ich wirklich aussehe oder mich benehme. In der Schule bin ich einfach nur Tessa die spießige Streberin. Was ich draußen bin, geht niemanden außer Canna Etwas an. Doch du hast es raus gefunden darum.. Ich bitte dich behalte es für dich, ja?" Auf einmal, man hörte nur ein "Vorsehen!", als jemand Tessa von hinten anrempelte, sie einige Schritte vorstolperte und Jason sie gerade noch, bevor sie den Boden geküsst hätte, am Arm aufgefangen hatte. Durch den Ruck jedoch rutschte ihr die Brille von der Nase und landete direkt vor Nics Füßen, der nur wenige Schritte von den beiden entfernt war und nun direkt in Tessas Gesicht starrte. Erschrocken riss sie die AUgen auf, da sie genau erkannte, wie es in seinem Köpfchen zu arbetien schien, während er sie ansah. Schnell riss sie sich von Jason los, schritt auf Nic zu, hob die Brille auf, setzte sie sich prompt wieder auf die Nase und wandte diesem den Rücken zu. //Oh bitte, bitte, bitte, bitte, bitteeeeeeeeeeeeeeeeeeee!! Bitte hab es nicht erkannt!!!//, betete sie innerlich, während sie zurück zu Jason ging und ihn von unten her ansah, ohne aber eine Blick zu Nic zurück zu werfen. Flüsternd fragte sie ihn: "Hat er... es begriffen? Bitte sag mir, dass er es nicht begriffen hat. Bitte sag mir, dass er weiterhin im Dunekln tappt.." Doch noch bevor Jason geantwortet hätte müssen, hatte sie die Antwort längst geahnt. Das, was sie gerade erlebte, war ein einziger Alptraum, aus dem sie nicht wusste, wie sie aufwachen sollte.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 08, 2012 1:17 pm

Nicolas & Jason Argeneau

Bilder aufkleben war gar keine so schlechte Aufgabe für ihn,er musste einfach so ziemlich nichts tun. Aber eine Antwort hatte er von den anderen immer noch nicht bekommen. Als Jason und Tessa nach vorne gingen um die Plakate zu holen versuchte Nic es bei Canna. „Ihr wisst irgendwas und ich Krieg noch raus was es ist!“ funkelte er sie an.Wenn er nur gewusste hätte wie früh er es heraus bekam.Nic stand auf um sich vorne noch einen Klebstift zu holen.Er war grade erst um den Tisch herum gegangen,als er Jason dabei zu sah wie er grade auf dem Rückweg mit Tessa war und wurde Zeuge davon, wie Tessa beinahe auf den Boden knallte. Was danach geschah ging einige Sekunden zu schnell für ihn und er dachte noch einmal in Ruhe nach. Tessa hatte bei ihrem Sturz Richtung Boden ihre Brille verloren,als Jason sie am Arm gepackt hatte damit sie nicht hin viel. Dieses Gesicht kannte er. Seine Grauen Zellen begannen zu rattern, bis er eins und eins zusammen gezählt hatte. 'Verdammte scheiße ich hab mit Tessa geschlafen?!' Seine Augen weiteten sich und nun betrachtete er Tessa noch einmal genauer. Er stellte sich sie mit den selben Sachen von gestern Abend vor und tatsächlich waren da gravierende Ähnlichkeiten. Am liebsten hätte er über sein Dummheit laut aufgestöhnt. Nun war das auch geklärt warum sich alle so komisch verhalten hatten,alle hatten bescheid gewusst nur er nicht. Ausgerechnet er der auch noch am Geschehen teilgenommen hatte. 'So etwas ist mir in zweihundert Jahren nicht passiert.... aber wenn man mal so darüber nachdenkt hab ich zu reden gebracht.' Ein kleiner Sieg war es , auch wenn es nicht der richtige Moment dafür war.
Nic's Aufmerksamkeit schwenkte von Tessa erst zu Jason rüber und dann zu Canna, die das anscheinend herzlich zu amüsieren schien. „Du bist so ein Pisser.“ fluchte Nic an Jason gewandt und fuhr sich durch die Haare. Wie sollte er mit der Situation nur umgehen? Sie versuchte es anscheinend zu verdrängen,keine schlechte Idee. Er würde es auch versuchen,schließlich waren sie ja schon erwachsen und Sex war kein Thema das man mehr breit kauen musste. Was passiert war,war passiert. Na und er legte öfters jemanden Flach. Na ja aber die meisten hatten nicht wirklich zwei verschiedene Persönlichkeiten und schon gar nicht waren sie tatsächlich die Frauen die er eigentlich an schweigen wollte.
Ohne ein weiteres Wort ging er nach vorne schnappte sich den Kleber, setzte Nic sich dann wieder auf seinen Platz und nahm sich ein Bild das er einfach irgendwo aufklebte . 'Einfach weiter machen,Jason wird schon leiden,dafür werde ich sorgen. Das dieser Kerl mich einfach im dunkel tappen lässt.Und dann diese Frage heute morgen noch:Kommt sie dir nicht irgendwie bekannt vor? Bla bla bla. Warte ab Jason ,warte ab!'

Jason bekam sich fast gar nicht mehr ein ,jedoch aus Höflichkeit Tessa gegenüber versuchte er sich zusammen zu nehmen. In diesem Moment hätte er alles dafür gegeben eine Kamera zu haben um Nicolas Gesichtsausdruck zu filmen. Der Moment war einfach zu göttlich gewesen,als ihm bewusst wurde wer da eigentlich vor ihm stand und es ihm wie Schuppen von den Augen fiel. 'Nic.Nic,Nic da denkt man, man kennt dich und was ist?Du bringst mich immer noch zum lachen'

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   So Dez 09, 2012 1:11 am

Tessa
Er wusste es. Er wusste es definitiv, so viel stand für Tessa fest. Sie seufzte und sah mit verzogenen Mundwinkeln zu Jason hoch, der sich verkrampft versuchte zusammenzureißen um nicht noch lauter zu lachen, als es Canna bereits in irher Ecke tat. "Nicht witzig..", befand Tessa nur mit einem kleinen Schmollmund und sah etwas shcnippisch zur Seite. Dabei erkannte sie, dass Nic die ganze SItuation wohl zu ignorieren schien. Tz. Sollte er doch. So toll konnte die Nacht shcließlich nicht gewesen sein, wenn sie sich nicht mehr daran erinnerte! Sie grinste triumphierend. Ja, genauso musste es gewesen sein. Er war sicher so grauenhaft shclecht, dass sich ihr Unterbewusstsein dagegen sträubte auch nur eine klitzekleine Erinnerung daran zu behalten, geschweige denn ein weiteres Mal abzurufen.
"Komm." Sie nickte zu einer abseitstehenden Ecke, an der man sich zu dritt, wenn man wollte, hinsetzen konnte. "Lass uns dort das Plakat weitermachen. Ich glaube Canna wird es jetzt erstmal genießen Nic ein wenig zu foltern. Und das geht ohne unsere Anwesenheit wesentlich besser." Ein freches Grinsen umspielte ihre Lippen, während sie Jason belustigt zuzwinkerte. Sie setzte sich auf einen der Stühle und breitete eines der Plakate aus, auf dem sie mit einem dunklen Stift groß und fett die Überschrift niederschrieb. "Und..? Bist du sehr geschockt?" Tessa sah aus den Augenwinkeln zu Jason hinüber und lächelte entshculdigend. "Über diese... 'Offenbarung' meines anderen Ichs? Ich hoffe ja, dass du es nicht gleich jedem hier herumerzählst. Schließlich verkleide und benehme ich mich nicht ohne Grund so. Weißt du.. als spießiger Streberin die Schule zu bestreiten ist wesentlich eifnacher, als wenn man tagtäglich von irgendwelchen Möchtegern-Playboys angegraben wird. Ernsthaft. Das nervt total. So habe ich wenigstens tagsüber meine Ruhe und kann mich auf meine Zukunft konzentrieren und nicht... wie ich am besten dem nächsten Schwall peinlicher Anmachversuche ausweichen könnte..
Das ihr das freiwillig über euch ergehen lasst, ist mir eh ein Rätsel. Das heute früh war doch sicherlich keine Seltenheit, oder?"
Sie schloss die Klappe über den Stift, als sie mit ihrem Part fertig war und shcob sowohl Plakat als auch Stift Jason rüber und schaute ihn abwartend an, was er zu antworten hatte und.. ob er überhaupt antwortete. Obwohl sie zugeben musste, dass sein Blick ihr gegenüber seit heute deutlich anders war im Vergleich zu gestern. Gestern wirkte er noch ein wenig abwesend, wenn sie sich recht erinnerte. Okay, sie hatte ihn vielleicht nur ein einziges Mal angesehen, aber trotzdem schien er sie anders anzuschauen als vorher. Ob er wohl glaubte, nur weil sie mit seinem besten Kumpel geschlafen hatte, dass er nun genauso leichtes Spiel bei ihr hatte? Dachte er wirklich so? Sie wusste es nicht. Schließlich kannte sie keinen der beiden Jungs wirklich und scharf drauf war sie bei Nic eigentlich gar nicht erst, wie es um sein Wesen bestellt war. Doch Jason schien in ihren Augen wenigstens kein arg so schlechter Kerl zu sein, wie sein Kumepl, der nur auf schnelle Nümmerchen aus war.

Canna
Währenddessen bei Canna und Nic. Canna, die laufend am Ausschneiden war, grinste Nic die gesamte Zeit nur an. "Ich glaube..", begann sie in einem belustigtem unterton, "dass du nun verstehst, warum ich dir letzten Abend sagte, dass du dich an SIE lieber nicht ran machen solltest udn dass es gefährlich für dich enden könnte. Naja, die Gefahr ist bisher zwar noch nicht eingetreten, allerdings hast du wohl eben am eigenen Leibe erfahren können, wie grausam klein die Welt doch ist, was? Naja für jemanden wie dich, könnte sie vermutlich wirklich um ein Vielfaches größer sein, da du sicher shcon viele unzählige Orte gesehen hast, nehme ich an." Sie gluckste kurz auf. Und wie er das sicherlich shcon hatte. Vampire waren nunmal keine Sesselpupser. Sie liebten das freie Wandeln und das Bevölkern in den verschiedensten Ortschaften. Sie lebten halt einfahc zu lange, als dass es sie lange an einem einzigen Ort hielt. Und auch wenn die zwei Jungs noch zu der unreiferen, der jüngeren, Kategorie Vampire gehörten, konnten sie in ihren paar Hundert Jahren bestimmt shcon mehr sehen, erleben und entdecken, als manch sterblicher Mensch in seinem gesamten Leben. "Aber naja, das kommt halt davon, wenn du nicht auf meine Warnung hörst. Nebenbei: Du wirst für dein Handeln noch bezahlen. Nicht heute, nicht morgen. Irgendwann. Dann, wenn du es am Wenigsten erwartest. Und glaube mir, wenn ich dir sage, dass meine Arte jemanden bezahlen zu lassen für denjenigen niemals schön enden." Mit einem süffisanten Lächeln shcloss sie das Thema ab und legte Nic dem größeren Stapel Bilder vor die Nase, bevor sie aufstand und sich beim Lehrer entschuldigte, dass sie sich frishc machen müsste.
Beim Hinausgehen fiel ihr Blick einen Augenblick auf Jason udn Tessa, was sie äußerst skeptisch begutachtete, da Irgendetwas an dem Bild ihr so gar nicht gefiel. Jason schätzte sie zwar nicht als einen Frauenjäger ein, wie es bei Nic der Fall war, doch irgendwie schien er seit heute ein äußerst großes Interesse an ihrer Freundin zu haben. Hoffentlich ging das gut. Sie shcloss die Türe hinter sich und verschwand nur wenige Minuten später im Bad.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   So Dez 09, 2012 6:37 am

Jason Argeneau

Wie Canna Nic folterte hätte Jason zu gerne gesehen,aber nun machte er das Plakat mit Tessa.
„Wieso sollte ich geschockt sein? Irgendwie konnte ich von Anfang an nicht so ganz glauben das du nur ein braves Mädchen bist das sich in Bücher verkriecht. Dafür ist meiner Meinung nach Canna zu aufgeweckt und hätte zu schnell das Interesse an die verloren,wenn du nicht irgendwo eine lustige Seite an dir hättest.“ ein Lächeln umspielte seine Lippen. „Glaub mir ich kann dich verstehen, Nic liebt die Aufmerksamkeit und ich weiß es nur zu gut ,wenn man einfach nicht alleine gelassen wird.“ Den ganzen Trubel den sie manchmal an Schulen hatten war schon anstrengend,aber mit der Zeit gewöhnte man sich daran und ging damit auch anders um. Tessas Leben war dafür zu kurz um es auf verschiedene Arten zu testen, wie man am besten damit fertig wurde, oder wie man es einfach genoss. Sie hatte nur diese eine Chance. 'Das Leben der Menschen ist so kurz und einen Fehler können sie nicht so schnell wieder richten wie wir..'
„Ob so etwas öfters vorkommt?“ er würde ihr jetzt nicht sagen das so etwas in drei Wochen mindestens einmal oder mehr vorkam. Er wusste sie würde sich wie eine von vielen fühlen und das war wohl einer der miesesten Gefühle die man haben konnte. Aber er kannte auch Nic, eigentlich tat er nichts was andere verletzte, er tat es nur wenn sich seine Partnerin auch sicher war das sie es wollte. Okay manchmal schaffte er es auch sie so lange zu überreden bis sie einfach nicht mehr anders konnte,weil er sie so scharf gemacht hatte. Aber im Grunde war er ein netter Kerl. „Nicht so oft wie du denkst das es passiert. Im Grunde macht er das nur wenn sich seine Partnerin das auch will und nicht wenn er merkt das sie unsicher ist oder sonst was. Ich denke mal viele kennen ihn einfach von seiner Playerseite.“ ein schiefes Grinsen umspielte sein Gesicht,das schnell wieder verschwand. „Er hat dir doch nichts getan oder? Weil ansonsten werde ich einmal ein Wörtchen mit ihm reden und dann wird Cannas Folter dagegen nichts mehr sein.“ er zwinkerte ihr zu und überlegte sich schon wie er Nic die Nerven rauben konnte.

Nicolas Argeneau

Irgendetwas stimmte mit dieser ganzen Truppe nicht. Über ihren Kommentar das er irgendwann noch dafür bezahlen würde musste er unweigerlich etwas Lachen. „Canna ich denke ich bezahle jetzt schon dafür.“ Er bezahlte wirklich jetzt schon dafür,alleine das er nicht gewusst hatte das es Tessa war mit der er geschlafen hatte und es auf diese Art erfahren hatte. Wie Blind war er eigentlich gewesen, jetzt wo er sie so sah, lag der Beweise doch direkt vor ihm. Trotzdem wollte er nicht so ganz glauben das diese graue Maus am gestrigen Abend so mit ihm abgegangen war und das pure Leben aus ihr gesprüht hatte. 'Argeneau wie konntest du so blöd sein zum Teufel? Kein wunder das die sich über dich das Maul zerreißen!' Am liebsten hätte er sich einen Arschtritt gegeben und zur selben Zeit eine Siegesfeier gemacht,weil er es geschafft hatte Tessa sogar noch zu mehr als zum reden zu bringen. „Außerdem warum willst du mich bezahlen lassen? Eifersüchtig das ich was mit Tessa hatte und nicht mit dir?“ er wurde frech und forderte sie heraus. „Vor allem wenn es so eine Gefahr war hättest du mich ja abhalten können!“ Sie hatte ihn schließlich auf Tessas aufmerksam gemacht,also warum sollte er bezahlen? Und wie Tessa Gestern schon zu ihm gesagt hatte, sie traf ihre eigenen Entscheidungen.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   So Dez 09, 2012 8:31 am

Tessa
Tessa lächelte belustigt über Jasons Kommentare. Er hatte also bereits geahnt, dass mehr in ihr steckte, als nur der kleine spießige Bücherwurm? Interessant. Er besaß wohl einen ausgezeichneten Spürsinn, wenn er sowohl das eine geahnt und ihre Verkleidung sofort durchschaut hatte. "Ja, Nic.. wirkt nicht wirklich wie jemand, dem es unangenehm wre im Rampenlicht zu stehen. Im Gegenteil. Er hat sich gestern ja geradezu ein Bein ausgerissen, damit ich ihn überhaupt beachte. Gosh! Ernsthaft. Jemand so Hartnäckiges und Nerviges habe ich nur selten bisher erlebt. Und dass ich im betrunkenen Zustand dann auch noch ihm in die Arme laufen musste.. Irgendwie kratzt das doch ziemlich an meinem Stolz." Sie senkte seufzend den Kopf, bevor sie das Kinn auf ihre Hand abstützte und Jason neugierig musterte. "Aber schön, dass wenigstens du mich verstehst. Von Canna und meiner Familie muss ich mir dauernd Etwas anhören, von wegen wie scheiße ich aussehe und so. Und ja, genau das Wort und Schlimmere fallen dabei und das sogar aus den Mündern meiner kleinen Geschwister. Besonders von meinem frechen vorpupertierenden Bruder." Sie lächelte still in sich hinein und fragte sich insgeheim, was die drei jetzt wohl gerade anstellen würden. //Hoffentlich benimmt sich Souta heute. Ich hab' keine besondere Lust wieder einer dieser tollen Vorladungen nahc zu kommen und von der Lehrerin mir anzuhören, wie unerzogen, vulgär und rotznäsig er sei. Und vorallem tue ich mir sicher nicht ihre Standpauke an, von wegen, dass unser Vater das Sorgerecht bedingt durch seine kränkliche Situation abgeben sollte. Eher übernehme ich das Sorgerecht der Drei!!//, überlegte sie ein wenig besorgt, wärend Jason über Nics Playerallüren berichtete und dass diese gar nicht so shclimm waren, wie sie vermutlich glaubte. Sie hörte diesen Erläuterungen nur halb zu, denn schließlich war er sein bester Freund. Natürlich würde er Partei für Nic ergreifen, etwas Anderes würde man auch gar nicht erwarten, außer man wäre ein Arsch als Freund. Dennoch, als er meinte, dass falls Nic ihr was angetan hätte, er ihn dafür büßen lassen würde, machte sie doch irgendwo glücklich und zauberte ihr ein Lächeln ins Gesicht. "Danke, dass ist süß von dir.", bemerkte sie daraufhin und schüttelte nur strikt den Kopf. "Aber unnötig. Ich... Selbst, wenn dem so gewesen wäre, kann ich mich an Nichts von dem, was wir getan oder nicht getan haben, erinnern. Allerdings.. auch wenn er vielleicht verflucht selbstverliebt und alles ist, glaube ich nicht, dass er es nötig hätte mit Gewalt sich zu nehmen, was er will." Sie lehnte sich etwas im Stuhl zurück und blinzelte Jason interessiert an. "Aber sag doch mal.. Wie kommt's, dass ihr beide so dicke seid? Ihr seid so verschieden. Da ist es irgendwie schwer zu verstehen, wie sich eure Freundschaft festigt. Obwohl es heißt ja immer 'Unterschiede ziehen sich an'. Trifft bei euch wohl total ins Schwarze, was?" Sie lächelte ihn vershcmitzt an. "Seid ihr eigentlich Geschwister? Mir ist nur aufgefallen, dass der Lehrer vorhin den selben Nachnamen für euch beide benutzt habt und das hat irgendwie so ein paar Fragen aufgeworfen. Schließlich sind die wenigsten Geschwister auch beste Freunde. Ich könnte das zu mindestens nie. Ich liebe meine Geschwister zwar über alles und würde vermutlich meinen Hals und meine Gesundheit für sie aufs Spiel setzen, wenn es denn sein müsste, aber beste Freunde... Oh my Gosh! Neee, ohne mich. Wenn ich mit einem von denen auch noch so viel Zeit verbringen würde, dann würde ich glatt am Rad drehen.
Eine Canna reicht mir da voll und ganz und mit der bin ich auch mehr als genug bedient. Und falls du jemals in das Vergnügen kommen solltest, mit ihr shoppen zu gehen, wirst du wissen, was genau ich damit meine. Das ist kein Shoppen mehr sondern mehr ein Marathon, in dem sie sich von einem Wühltisch zum nächsten durchkämpft und in riesigen Weibercatchen mit anderen Frauen sich behaupoten muss.
Naja, das Gute daran ist, dass ich dabei Eines gelernt habe: Unterschätze niemals die WIllenskraft einer nach Schnäppchen jagenden Frau. Denn dafür würde vermutlich jede locker einen Mord begehen."
Sie lachte kurz auf, während ihr Erinnerungen vom letzten Wochenende durch den Kopf sausten, in denen sie sich mit Canna regelrecht vor anderen Frauen durchsetzen musste und dabei auch hier und da fiese Tricks und Ellbogenschläge austeilten. Das war wirklich kein Shoppen mehr. Das war ein Krieg unter Frauen. Ein Krieg, den jeder Mann verlieren würde, da ihnen dazu die nötigen Eierstöcke fehlten.

Canna
Nachdem Canna wieder zurück kam und sich vor Nic auf ihren Platz niederließ, grinste sie ihn frech an. "Eifersüchtig? Hm.. Vielleicht. Vielleicht nicht. Ich glaube, wenn du darauf eine ehrliche Antwort willst, müsstest du shcon noch mehr Zeit mit mir verbringen, als nur diese läppischen paar Schulstunden, Mr. Argeneau." Nun zwinkerte sie ihm zu und lehnte ihr Gesicht leicht schräg auf ihre Handfläche - ihn dabei feixend. "Aber vorsicht Freundchen, treibs nicht zu weit. Ich hätte, wenn ich gewollt hätte, dich locker aufhalten können dich an sie ranzugraben. Allerdings hatte ich für einen Augenblick meine Aufmerksamkeit eben nicht NUR auf dich gerichtet. Es gab neben dir noch viele andere und zum teil weitaus schmackhaftere Leckerbissen am Buffet. Und da sich der Nachtisch einfach so verdünnisiert hatte, musste ich, trotz großteiliger Sättigung, mit leeren Magen ins Bett kriechen. Dafür, und NUR dafür, wirst du bezahlen. Denn ich kann es auf den Tod nicht ausstehen, wenn man teuren Kavier gegen eine minderwertigere Lachspastete austauscht." Sie holte ihre Wasserflasche aus der Handtasche und trank einige Schlucke, wobei ihre Worte wohl noch in der Luft herumschwebten. Sie wusste genau, wie sie klangen, aber nicht anders waren sie gemeint. Zu mindestens sollte er das glauben, denn schließlich würde sie ihre beste Freundin nicht einfach in die Fängen eines Wesens lassen, von dem sie selbst nicht mehr Ahnung hatte als die groben Details der alten Schriften. Und solange sie sich der Absichten dieser beiden Gestalten nicht zu hundertprozentig sicher war, würde sie nicht zulassen, dass Tessa jemals wieder alleine mit einem von ihnen sein würde. Niemals!! Das von letzter Nacht war ein dummer Fehler, der ihr nie wieder geschehen würde, solange sie zwei Beine und Arme hatte, mit denen sie Tessa beschützen könnte.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Mo Dez 10, 2012 8:12 am

Jason Argeneau

„Scheiße nicht unbedingt,aber das beste Outfit ist es auch nicht für dich.“ lächelte Jason sie an. Es gab wirklich besseres was sie trotzdem noch wie eine Streberin aussehen ließ. „Du kannst dich wirklich an nichts mehr erinnern? Du musstest ja gestern einiges intus gehabt haben.“ Normalerweise schwärmten die Mädchen von den Nächten mit Nic,aber das sie sich nicht mal mehr daran erinnern konnte? Das war bitter. „Geschwister? Nein ich denke dann wäre ich genauso durch geknallt wie er im Kopf.“ lachte er „Er ist einer meiner Cousins und unsere Eltern standen sich schon immer etwas Näher , so das als wir noch klein waren wir viel Zeit mit einander verbracht haben.Ich denke deshalb sind wir einfach so gut befreundet,weil wir uns Gegenseitig einfach so gut kennen. Ich war schon immer der ruhige und er … er war einfach er. Wir ergänzen uns einfach irgendwie.“
Nic und er waren wirklich eine komische Mischung, Gegensätze wie heiß und kalt, hell und dunkel oder einfach Laut und Leise.
„Ich entnehme dem das du nicht so aufs shoppen stehst?“ So wie sie es beschrieb , glich es mehr Krieg als das einkaufen von Kleidung.

Nicolas Argeneau

Nicolas lehnte sich etwas weiter zu Canna herüber und schaute ihr tief in die Augen. „Wir können das hier auch gerne nach der Schule diskutieren und dann können wir ja sehen ob du dich dann immer noch so gut verteidigen kannst.“ Für ein Mädchen das grade mit,erstens einem Mann sprach und zweitens der ein Vampir war forderte sie ihn doch ziemlich heraus. „Manchmal schwimmen nun mal mehr Fische im Ozean und Kaviar ist nun mal nicht immer meine erste Wahl.“ diesmal zwinkerte er ihr zu und verschränkte sein Arme vor der Brust, bevor ich sich gemütlich auf seinem Stuhl zurück lehnte. Vielleicht hätte er Tessa an diesem Abend wirklich nicht gesehen,wenn Canna nichts gesagt hätte und er hätte schnell jemand anderes gehabt,aber nun war es nun mal Tessa gewesen. Er hatte Spaß gehabt, wie es bei ihr aussah wusste er nicht wirklich ,aber mit ihm war es eigentlich nie schlecht.Grade als er noch etwas hinzufügen wollte klingelte es auch schon und Nic sparte sich seinen Kommentar. Es würde sowieso nichts mehr bringen mit Canna zu diskutieren.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Mo Dez 10, 2012 8:53 am

Tessa | Canna
Tessa grinste Jason belustigt an. "Na, wer sagt das denn bitte? Ich bin ein Weib. Natürlich stehe ich auf shoppen. Nur halt... eben nicht mit Canna. Ich geh das shoppen dann doch lieber etwas ruhiger an und ohne diese Hektik und die Kämpfe um ein gewisses Kleidungsstück. Es ist bei ihr ja nicht einmal, dass sie um den Preis feixen müsste. Denn so viel Asche wie ihre Eltern ihr immer zukommen lassen, hat sie das definitiv nicht nötig. Sie liebt halt einfach.. die Jagd. Zu mindestens sagte sie das zu mir mal.
Ich meine, ich für meinen Teil stehe halt auf Adrenalinkicks, ja. Aber auf Gekreische und Schlammcatchen unter jungen bis alten Frauen kann ich dann doch liebend gerne verzischten. Ich glaube da würde ich eher von einem Hochhaus Bungee Jumping machen, als mich freiwillig in ein Meer von Brustinplantate und falschen Nasen zu shcmeisen. Nein, danke."
Noch bevor Jason etwas hätte darauf antworten können, erklärte der Dozent den Unterricht für beendet. Sie gaben ihre Poster bei ihm ab und gingen hinaus. Draußen wartete Tessa zusammen mit Jason auf Nic und Canna, die nur kurz hintereinander hinaustraten. Eine Welle von hysterischen Weibern umkreiste die zwei Jungen, woraufhin Canna und Tessa etwas rabiat davon gestoßen wurden. Canna lachte nur, während Tessa ihre Brille zurecht rückte und grimmig in die Fantraube schaute. "Was ein Zirkus. Ernsthaft. Als wenn die beiden irgendwelche Stars wären. Lächerlich." Canna schaute Tessa einen Augenblick lang an und seufzte. "Erst Nic und nun Jason, huh?" Verwirrt sah Tessa zu Canna, die auf ihren fragenden Blick nur den Kopf shcüttelte. "Nichts. Es ist nur, dass.. du trotz deines scheußlichen Aussehens immer noch die Herzen der Männer bewegen kannst. Ich frag mich echt, wie du das hinbekommst." Genervt verdrehte Tessa die Augen. "Genau. Der war echt mal gut, Canna. Nur weil ich mich ein wenig mit Jason unterhalten habe, heißt das nicht, dass ic--" "Ganz genau! Du ahst dich mit ihm unterhalten. Klingelt da was? Du redest sonst nie mit Kerlen und jetzt hast du gestenr nicht nur die Nacht mit Nic verbracht, sondern redest heute richtig viel mit seinem besten Kumpel. Das geht nicht gut aus Tes. Ich habe ein ungutes Gefühl dabei. Tu mir einen Gefallen und versuch dich von den beiden fern zu halten, ja?" Tessa schnaufte genervt aus der Nase, ließ die Bitte ihrer Freundin jedoch Kommentarlos im Raum schweben, als sie sich mit ihr auf dem Weg zur Cafeteria machte. Ob sie wohl wirklich eifersüchtig war? Mochte sie Nic vielleicht? Also so richtig? Sie gab sich jedenfalls keine Mühe zu verstecken, dass sie ihn mehr als anziehend fand.
Ein letzter Blick fiel noch zu der Stelle zurück, an der sie die zwei Jungen in der Traube von Mädchen vermutete, resignierte jedoch mit einem kurzen Schulterzucken und verschwand mit Canna um der nächsten Ecke.

Am Abend, nachdem Tessa ihre Geschwister von Kindergarten udn Schule abgeholt hatte und sich in der Schule wirklich noch einen Vortrag wegen Souta anhören durfte, machte sie sich auf den Weg zur Arbeit. Es war bereits 18 Uhr und höchste Zeit ihren Job in einer Tanzbar zu beginnen. Diese öffnete um 21 Uhr und schloss um 3 Uhr morgens. Das hieß vor 5 Uhr käme sie nicht nach Hause. Glücklicherweise musste sie dort nur alle zwei Tage arbeiten, bekam aber das Geld, das sie bei einer normalen Arbeit für tagtägliche Vollzeit bekommen würde. Der Laden war praktisch unschlagbar was Toleranz und Bezahlung anging. Natürlich waren die Arbeitszeiten nicht die Besten, aber immer noch besser, als wenn sie und ihre Familie an Hungernot leiden müssten.
Sie betrat den muffligen Korridor, der nach Alkohol, Mischungen aus billigen Parfüms und kaltem Tabak roch. Die betörende Musik dröhnte in Tessas Ohren, während sie in ihrem normalem Kleidungsstil durch die Reihen Schritt und den einen doer anderen Blick auf sich zog. Die Tänzerinnen, die sich an den Stangen wunden oder ihre Klienten beglückten, ignorierte sie nur und begrüßte ihre Chefin, die am Tresen saß und sich mit zwei älteren Männern freundlich untehrielt. "Ah. Tessa. Da bist du ja. Super, auf die Uhrzeit genau. Leila ist ausgefallen, heißt, da ich keine Vertretung für sie heute Abend geufndne habe, dass du den Tresen heute alleine schmeißen musst. Bekommst auch das doppelte Gehalt dafür, wenn du mir keine Miesen machst.", sagte sie ihr zuzwinkernd, woraufhin Tessa nur still nickte, hinter den Tresen in die Umkleide ging und sich ihr Baroutfit anzog. Als Tänzerin würde sie hier auch niemals arbeiten. Diese Job war nämlich nicht nur als Tänzerin gut bezahlt. Und sie mochte den Job als Barkeeperin irgendwie. Sie konnte rumwitzeln, sich unterhalten und kleine Trinkspielchen mit den Herrschaften machen. Und da sie relativ viel vertrug, stellte dies ebenfalls kein Problem dar.
Fertig, in ihrer heißen aber nicht ganz so freizügigen Kleidung, bedinete sie sofort mit super guter Laune die männlichen Gäste, die ihre Blicke des Öfteren nicht von ihrer Oberweite nehmen konnten und hier und dort den einen oder anderen versauten Spruch brachten. Aber das war Tessa egal. Sie war das shcon gewohnt und zudem taten sie bisher nichts, weswegen sie ihnen wortwörtlich dne Hintern aufreißen musste.

Nach einigen Stunden harter und Schweißtreibender Arbeit schickten sie die letzten Gäste hinaus, während Tessa sich ans Saubermachen machte. Ihre Chefin fing sie gerade noch ab, als sich das Mädchen umgezogen und auf den Heimweg machen wollte. "Hier, für dich. Danke für deine Mühe heute. Du warst spitze! Ich glaube, ich habe noch nie die Leute so von einem Barmädel schwärmen hören, wie heute. Vielleicht sollte ich dich öfter mal alleine an die Arbeit schicken." Daraufhin gab sie Tessa einen großen Bündel Hunterter in die Hand und drückte sie noch einmal kurz, bevor sie das Mädchen mit einem Klaps auf den Hintern hinaus shcickte. Tessa verstaute mit einem zufriedenem Lächeln das Geld in ihrer Handtasche und machte sich dann auf den Weg nahc Hause. Ein Blick auf die Uhr verriet ihr, dass es bereits nach 4 Uhr war. //Höchste Zeit noch eine Stunde zu shclafen... Ah! Nein! Ich kann nicht shclafen. Ich muss noch für die Klausur lernen. Zwei Tage Uni und schon gibt es eine Art Spontantest, mit dem man unsere Fähigkeiten einshcätzen will. Was ist das für ein Schrott?!// Seufzend holte sie aus der Handtasche ihr Lieblingsbuch hervor und las eifrig darin, während sie fähig wie sie war, allem Möglichen ausweichen konnte, ohne auch nur einmal hinzuschauen. Doch bemerken, dass ihr seit zwei Straßen jemand folgte, tat sie nicht. Sie ahnte nicht einmal, dass sich jeden Moment Etwas zutragen würde, dass ihr Leben vollkommen umkrempeln würde.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Do Dez 13, 2012 9:19 am

Nicolas & Jason Argeneau

Nicolas und Jason waren nach der Uni durch die Stadt gegangen und in irgendwelchen Läden hängen geblieben.Die meiste Zeit hatte Jason Nic damit aufgezogen das er Tessa tatsächlich nicht erkannt hatte. Was Nic an der Sache jedoch mehr störte war die Tatsache das Jason und Tessa sich anscheinend zu verstehen schienen,wie er in der letzten gemeinsamen Stunde feststellen musste.Ihm kamen dabei jedes mal die selben Fragen durch den Kopf. Ob er sich Entschuldigen musste?Wofür denn dann überhaupt? Schließlich wollte sie es genauso, aber anscheinend ohne jegliche Kontrolle über sich selber. Hätte er gewusst das das sie gewesen wäre, wäre er sehr wahrscheinlich anders an die Sache gegangen oder es wäre höchstwahrscheinlich gar nichts passiert. Wenn er die Tessa von gestern Abend , mit der Tessa von der Schule verglich, dann waren es Welten die die beiden von einander trennten. Er würde nicht abstreiten das die quirlige Tessa ihm wesentlich besser gefiel,als dieses kleine graue Mäuschen von dem er dachte das sie kein Wort mit ihm reden würde.
Über Stunden hatte er mit Jason geredet und als er einen Blick auf die Uhr geworfen hatte , wurde ihm klar das es schon nach 4 Uhr morgens war. Wenn er seinen Hintern später noch in die Uni bewegen wollte,sollten die beiden sich auf den Weg machen. Was sie auch taten. Draußen kam ihm eine Woge der frischen Luft entgegen, gemischt mit einigen Gerüchen der Straße. Etwas weiter entfernter hörte er einen Polizeiwagen. Sie waren ohne Auto gekommen ,also hieß es zu Fuß gehen.
„Okay können wir für den Abend das Thema Tessa vergessen?Denn ich hab das Gefühl das du mich damit mindestens noch ein Jahrhundert aufziehen wirst!“ fauchte Nic Jason an ,der das Thema schon wieder auf Tessa gelegt hatte. Sie bogen in eine Straße ein und die bis auf zwei weitere Personen leer war.
„Ist das da nicht Tessa?“ fragte Jason. „Alter, was hab ich grade gesagt?“ Nic schaute in die Richtung in die die beiden anderen gingen und erkannte wirklich Tessa. 'Verdammt da hört er grade auf über sie zu reden und zack läuft sie mir über den Weg...' „Ist ein bisschen spät für sie, findest du nicht?“ Jason und er verlangsamten ihr Tempo. Hinter ihr ging ein Mann, der sie nicht aus dem Blick ließ, seine Geschwindigkeit auf ihrem hielt und vorerst genügend Abstand zu halten schien.
Was machte sie überhaupt um diese Uhrzeit auf der Straße? Der Verfolger fackelte auch nicht lange,als er sich sicher fühlte und trat Näher an sie heran. Aus Reflex wollte er schon los rennen und dem Kerl eine verpassen. Doch kaum hatte er einen Schritt getan und der Mann eine Hand an Tessas Schulter gelegt wurde er Zeuge von dem was grade Geschah. Er dachte schon als Vampir hätte er gute Reflexe,aber Tessa wusste anscheinend eben so gut wie sie sich zu verteidigen hatte. Sie landete einige gute Treffer, sowohl mit der Faust ,als auch mit ihren Füßen. Der Mann sank zu Boden und Nic und auch Jason wollten nicht so ganz glauben was sie da sahen. Diese Mädchen hatte definitiv mehr drauf,als sie auch nur annähernd zeigen wollte!
Nic und Jason machten sich auf der Straße sozusagen unsichtbar und verschwanden in den Schatten der Häuser und beobachteten die Situation weiter. Tessa schien keinen Kratzer abbekommen zu haben und hob ihr Buch das sie fallengelassen und schien sich sicher zu sein das der Mann die Hand nicht mehr an sie legen würde. Kaum hatte sie ihm den Rücken zu gewendet zog er auch schon eine Pistole aus seiner Jackentasche. Nic und Jason hielt es zum selben Moment nicht länger mehr in ihrem Versteck, denn den Kampf gegen eine Pistole würde Tessa verlieren,vor allem mit dem Rücken zu ihrem Angreifer gewandt. Ein Schuss durchschnitt die Nacht,als Nic den Mann am Arm packte und ihm die Waffe abnahm. Er war stärker als der Mann,der sich unter seinem Griff zu winden versuchte. Jason hatte sich im selben Moment zu Tessa gestellt, jedoch nicht schnell genug, denn wenn er es richtig gesehen hatte , war die Kugel haarscharf an ihr vorbei geschossen,als sie sich grade um gedreht hatte. Er nahm von einen leichten Geruch von Blut in der Luft wahr und sah das die Kugel Tessa doch getroffen haben musste. „Alles okay bei dir?“ fragte er besorgt und verfolgte nebenbei das Geschehen mit Nic und diesem Abschaum der es wagte sich an einer Frau zu vergreifen.
„So etwas macht man nicht.“ tadelte Nic den Man,drehte ihm mit einer Ruckartigen Bewegung den Arm nach hinten,so das er noch mehr Kontrolle über ihn und seinen Körper hatte. „Denn du glaubst gar nicht was man für Fehler macht im Leben und glaub mir deins ist zu kurz um so welche wieder aus zu Bügeln.“ er drehte den Arm noch ein gutes Stück weiter bis ein lautes Knacken zu hören war. Er schaute Jason an und gab ihm damit zu verstehen,dass er mit Tessa doch schon einmal vorgehen sollte. Er hatte schließlich noch ein Hühnchen mit dem Mann zu rupfen und würde hinterher kommen.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Sa Dez 15, 2012 1:23 pm

Tessa | Nic | Jason
Erschrocken blickte Tessa in Jasons Gesicht, nachdem sie sich eine Hand auf die verwundete Stelle am Arm gelegt hatte. Verunsichert wanderten ihre Augen zu dem Angreifer, der von Nic den Arm auf den Rücken gedreht wurde und der mit schmerzverzerrtem Gesicht ins Nichts schaute. Krächzende qualerfüllte Laute entflohen seinen aufgerissenen Lippen und Speichel lief ihm aus dem Mundwinkel hinaus. Seine Pupillen waren nicht mehr zu sehen, nur noch das weiße glänzte im Schein einer flackernden Laterne wie eine glibschige Substanz, deren Ursprung Tessa nicht weiter auf den Grund gehen würde. Angewiedert wandte sie sich ab und blinzelte Jason an. Ihr Herz, vor Schrecken, schlug ihr immer noch bis zum Halse, doch das würde sie die beidne nicht sehen lassen. Sie biss sich unbemerkt auf die Zunge und zählte innerlich bis 5. Sie beschloss bei der Zahl 5 wieder die ruhige und gelassene Person zu sein, die sie war und nicht das feige Mädchen, die sich jetzt nichts sehnlicher wünschte, als sich irgendwo zu verkriechen und sich in Sicherheit zu wissen. //..3, 4, ...5!// Sie atmete tief ein udn aus und lächelte Jason nur an. "Ja, danke mir geht es gut.", meinte sie nur, während dieser sich mit ihr in Bewegung gesetzt hatte. Verwirrt sah sie zu Nic und dem Angreifer zurück. "Uh... Was ist mit Nic? Wir können ihn doch nicht einfach sich selbst überlassen. Nicht mit einem Kriminellen."
Ein kurzer blick über seine Schulter und Jason drehte sich mit Tessa weg, was nic mit dem kerl machen würde, wollte sie beim besten Willen nicht sehen. "Der kommt schon klar." antworte er und drängte Tessa weiter, so das sie nicht das Geschehen beobachten würde.Kaum waren die beiden um die Ecke konnte er auch schon ein leises Kancken hören,was ihn vermuten ließ das nic ihm das Genick gebrochen hatte. "Sicher das es dir gut geht? Was machst du überhaupt um die Uhrzeit hier draußen?" fragte er und schaute besorgt nach ihrem Arm.
Tessa nickte flüchtig. "Ja, keine Sorge mir gehts gut." Sie hob den Kopf etwas und sah in den leicht bewölkten Sternenhimmel. "Ich habe gearbeitet. Mach ich drei Mal in der Woche. Es ist gutes Geld, auch wenn die meisten Frauen in meiner Position eher ein anderes Ettablisment aufsuchen würden um zu arbeiten. Aber die Kollegen sind voll in Ordnung und dass ich für knappe zwei Wochen arbeiten im Monat mehr verdiene, als die meisten Vollzeit angestellten, kommt mir mehr als recht." Sie lächelte einen Augenblick, als sie an ihre Familie dachte und senkte den Blick wieder, sodass sie die düstere Straße beobachten konnte. "Außerdem.. muss ich meinem Vater ja irgendwie unter die Arme greifen, wenn er schon selbst keine Möglichkeit hat arbeiten zu gehen." Ein Stechen zog durch ihren Arm und sie bemerkte, wie eine warme Flüssigkeit erneut begann zwischen den Fingern ihrer Hand herunterzulaufen, die sie noch immer über die Verletzung gelegt hatte. Sie hatte zuvor nicht hingesehen, ob und wie tief die Wunde sei, aber es konnte shcließlich nicht mehr als eine flüchtige Schürfwunde sein. Tessa entfernte vorsichtig die Hand und sah auf die Stelle, die sich tiefrot verfärbt hatte. Die Wunde war zwar nicht tief, aber eine Schürfwunde war es auch nicht. Ihr fehlte definitiv ein Stück Fleisch und beim genaueren Betrachten sah es irgendwie auch so gar nicht mehr appettitlich aus. Als eine leichte Übelkeit bei dem Anbblick Tessa heraufkroch, drückte sie sofort wieder ihre Hand drauf und sah angeekelt wieder auf den steinigen Kiesweg.
Nic hatte dem Typ das Genick gebrochen und ihn danach durch geröstet,mit seiner Fähigkeit Blitze zu erzeugen. Der Mann hatte es nicht anders verdient,wer einfach auf Leute schoß würde das wieder und wieder tun. So hatte Nic wenigstens andere vor einem Tod noch bewart und Tessa ein kleines Stück gerecht.Den Man ließ er einfach am Straßenrand liegen,irgendjemand würde ihn schon finden,seine Fingerabdrücke würden jedoch nicht zu finden sein. Er bog um die selbe Ecke um die kurz zuvor auch Jason und Tessa gegangen waren,als ihm direkt der Duft von Blut in die Nase stieg. 'Was zum Teufel macht er mit ihr?' fragte sich Nic und näherte sich den beiden,die auf einem Kiesweg entlang gingen. Sie schienen anscheindend nichts zu machen,aber der Geruch von Blut hing dennoch in der Luft und verstärkte sich mit jedem Schritt,den er auf die beiden machte. War Tessa verletzt? "Hey ihr beiden" begann er und setzte einen leichten Laufschritt ein. "Bei euch so weit alles klar? Der Typ wird auf jeden Fall nicht so schnell mehr eine Waffe in die Finger bekommen."
Tessa sah aus den Augenwinkeln zu Nic zurück und blinzelte ihn verwundert an. Was meinte er damit? Den Mann hätte er doch sicher nicht einfach weiter ohne Probleme überwältigen können! Für so fähig hielt sie diesen Schulprinzen nun wirklich nicht. Aber wäre es möglich? Wäre es theoretisch möglich, dass er stark genug sei, diesen Typen in die Flucht zu shclagen und ihn dazu zu bewegen, dass er niemandem mehr Etwas zu Leide täte? "Jah.. Alles klar, danke.", kam nur aus ihr heraus, bevor sie sich wieder abwandte. SIe biss sich auf die Innenseite der Wange. Da hatte dieser Kerl, den sie so gar nicht außerhalb der Uni wiedertreffen wollte, es doch noch gewagt sie zu retten, sodass ihr keine andere Wahl blieb, als sich auch noch bei ihm zu bedanken. Wenn sie es nicht täte... Nein, das wäre unverzeihbar. Er hatte shcließlich seinen Hals riskiert. Alle beide hatten das, um den ihren zu retten. "...Danke, ihr zwei..", murmelte sie mehr undeutlich vor sich hin und sah mir einem verlegenen Blick zur Seite. Schwäche. Wie sie dieses Wort hasste. Aber noch mehr hasste sie es, wenn sie dieses Wort ausübte. Und genau das tat sie gerade. Sie zeigte Schwäche. Und das vor männlichen Geschöpfen ihres Alters!! Das würde sie sich im Prinzip niemals erlauben, doch.. diese Situation verlangte es geradezu. Naja, solange es bei dem einen Mal blieb, sollte es sie nicht weiter stören.
Nic tat ihren Dank mit einem Nicken ab, ebenso Jason. Sie musste sich nicht dafür bedanken, so Idioten liefen leider Gottes überall auf der Straße herum. Dabei war ein Mann mit einer Waffe noch ein leichteres Problem, wenn man in Wirklichkeit wusste, was dort draußen noch alles herum lief.
Er war nun Nah genug an beiden dran,als ihm auffiel, dass Tessa ihren Arm festhielt und ihr an ihren Fingern schon rote Flüssigkeit herunter leif. Aha also daher wehte der Wind. "Du bist verletzt." keine Frage,sonder ein Feststellung. Ohne ein weiteres Wort griff er nach ihrem Arm,so das sie gezwungen wurde stehen zu bleiben und er es sich ihre Verletztung genau anssehen konnte. "Das muss zu einem Arzt." keinerlei Emotionen waren in seiner Stimme, denn er wusste immer noch nicht, wie er sich ihr gegenüber verhalten sollte. Die beiden hatten letzte Nacht erst miteinander geschlafen und für gewöhnlich sah er seine 'One-Night-Stands' nicht so schnell wieder.
Ein von Schmerzen geprägtes Stöhnen entwich ihrem Mund, als Nic sie am Arm festhielt, sie dadurch zum Stehen rbachte und sich die Verletzung ansah, die sie gezwungener Maßen freigeben musste. Mit einem wütenden Blick riss sie sich aus seinem Griff los und legte ihre Hand wieder auf die Verletzung. "Es sieht shclimmer aus, als es ist. Zudem... nur zu deiner Information: Wenn jemand verletzt ist, sollte man nicht so brutal an der verwundeten Stelle zerren, nur um die eigene Neugierde zu befriedigen." Grummelnd schaute sie ihm in die Smaragdgrünen Augen. "Außerdem... zeig mir mal einen Arzt, der um diese Uhrzeit auf hat? Schon einmal auf die Uhr gesehen? Es ist nahc 4 Uhr morgens. Keine Arztpraxis auf der Welt macht vor 7 oder 8 Uhr morgens auf. Und ins Krankenhaus gehe ich wegen so einem Mist ganz sicher nicht. Wie gesagt: Es sieht shclimmer aus, als es ist. Es tut nicht einmal weh, solange man nicht gerade brutal am Arm herumzerrt." Daraufhin setzte sie sich weider in Bewegung.
Sie war stur und musste anscheinend andauernd ihren Kopf durchsetzten. Wenn man von Nic sagt er wollte immer seinen Willen haben übertrumpftete dieses Mädchen ihn wohl um Längen. Von wegen es war halb so schlimm, man sollte nicht mit Verltzungen so leicht umgehen. Wenn er das tat war das was anderes als sie. Sie war eben nur ein Mensch und er unsterblich. "Ich denke nicht das du mir deinen Arm freiwillig gezeigt hättest." Sein Blick wanderte zu Jason der das ganze Spektakel zu beobachten schien. 'Natürlich in solchen Momenten hält er mal wieder den Mund.' Tessa setzte sich wieder in Bewgung und ließ ihn einfach dort stehen. Das war doch einfach nicht zu fassen! Er würde ihr zeigen wer hier das sagen hatte. Schnellen Schrittes ging er hinter sie, schnappte sich sie - dieses Mal nicht an ihrem verltzten Arm - und hob sie hoch. Sie konnte ruhig versuchen sich zu wehren. Er war stärker und sie würde jetzt mit kommen. "Glaub mir ich finde schon einen Arzt und wenn ich dich da hinschleifen muss!"
Vor Schock sog Tessa stoßartig sämtliche Luft ein und hielt den Atem an, als Nic sie unverblühmt auf seine Arme hob. Vor Schock sog Tessa stoßartig sämtliche Luft ein und hielt den Atem an, als Nic sie unverblühmt auf seine Arme hob. "W-W--", kam es nur aus ihr heraus, während sich der junge Mann bereits in Bewegung gesetzt hatte. Das durfte jetzt doch nicht wahr sein! Wieso nahm er sich es einfahc heraus, sie hochzuheben, ihren Körper einfach so ERNEUT ohne ihre Erlaubnis zu berühren und nun mit ihr durch die Straßen 'Spazieren zu gehen'?! Reichte es ihm nicht schon, dass er sie so sehr gedemütigt hatte, in dem er mit ihr, wohlwissend, dass sie besoffen war, auch wenn er nicht wusste, dass sie es war, geschlafen hatte? Das könnte vielleicht sogar shcon als Vergewaltigung zählen!! Naja, ...vielleicht.. nein, nicht wirklich, aber trotzdem!!
Ohne zu zögern drückte sie sich von ihm weg. "L-Lass mich runter, du Perversling! Sofort, sonst kracht es!!" Doch es brachte nichts. Erbost biss sie sich auf die Untelrippe ud begann auf seinem Brustkorb herumzutrommel, brüllte ihn an, beschimpfte ihn weiter und versuchte sein Gesicht mit Grimassen zu verunstalten. Irgendwann müsste er sie schon runterlassen, dafür würde sie sorgen. Er würde ausflippen und sie dann nicht einmal mehr mit dem Allerwertesten ansehen. Und genau das wollte sie gerade bezwecken!
"Betrunken hast du mir besser gefallen." witzelte er und ignorierte sie einfach,als sie versuchte sich von ihm los zu machen. Das könnte dem Fräullein so passen. Was ihn anging, er lockerte seine Arme nicht einmal einen Millimeter. "Du kannst auch noch so laut schreien, ich werd dich nciht runter lassen.Ich hab gesagt das sollte sich ein Arzt ansehen und das wird sich auch ein Arzt ansehen. Und ich werde einen finden, denn heute ist denke ich dein Glückstag, denn ich kenne rein zufällig einen Arzt. Also hör auf herum zu zappeln und mich als Perversling zu bezeichnen, du bist nämlich keine Nonne." Das war zwar nicht ganz fair von ihm,aber sie wollte ja einfach nciht aufhören.
Sie shcnalzte verächtlich mit der Zunge. "Klar, dass ich dir betrunken besser gefallen habe, schließlich wusstest du da nicht einmal, dass ich das bin und hattest jemanden, den du, trotz der zu jener Zeit herrschenden Unzurechnungsfähigkeit, flach legen konntest.", fauchte Tessa ihn an, während sie sich weiterhin versuchte von ihm zu lösen. Keine Chance. Es war, als wenn seine Arme aus Stahl wären, so unbeweglich und stabil wie sie shcienen. Bei ihrem kleinen Machtkampf, den sie mit ihm austrug, auch wenn ihr klar war, dass sie gegen ihn keine Chance hatte, bemerkte sie, dass er beachtliche Bizeps hatte. Erstaunlich wie gut trainiert er war, obwohl er mehr wie der 'Faulenzer'-Typ wirkte. Innerlich schalt sie sich dafür, dass ihre Gedanken diese Richtung angelaufen waren und das gerade bei IHM. "Immerhin...", begann sie - sich innerlich beherrschend ihm nicht die Gurgel umzudrehen. "zwinge ich hier niemanden Etwas gegen seinen Willen zu machen, so wie du es gerade tust. Oder siehst du mich gerade dich verhören, ob du verletzt bsit und dass du zum Arzt musst wegen einem billigen Kratzer, huh?! Und ja. Es ist ein Kratzer! EIn kleiner fast kaum zu sehender Kratzer! Also: Lass.Mich.RUNTER!! Oder ich schreie noch lauter was du für ein perverser Lustmolch bist, der sich an unshculdigen braven Mädchen vergeht, die nichts ahnend einen Straße entlang laufen!" Tessa grinste ihn frech an. "Ich bin gespannt, wie du das den Bullen erklären willst, Froschprinzlein." Sie streckte ihm die Zunge raus und kniff ihm feste in die Wange, wobei sie die Haut lang zog.
Er konnte sich ein schiefes Lächeln nciht verkneifen. "Ich habe nie etwas getan was DU nicht auch wolltest. Ich hab dich sogar mehr als einmal gefragt ob du dir sicher bist. Aber du konntest die Finger einfach nicht von mir lassen." er ging ein paar Schritte weiter. Wenn es so ein billiger Kratzer war, würde er diesen ganzen Aufstand ganz bestimmt nicht machen. Sie verstand wohl nicht wirklich das man selbst mit so einer kleinen Verltztung nicht spaßte. Er hatte genung Menschen an weit aus kleineren Verletzungen sterben sehen. Mit ihren Fingern an seiner Wange ziehend drehte er sich zu Jason um "Könntest du der Dame eventuell erklären,dass wenn sie nicht bald den Mund hält ich sie zum schweigen bringen werde? Und das ich nicht davor zurückscheue sie irgendwie außergefecht zu setzten. Schließlich hab ich hier nicht einen blutenden Arm,der mein T-Shirt versaut und aus dem weit aus mehr Blut quilt,als Madame zugeben möchte,weil sie anscheinend dafür zu Stur ist." Sie würde noch so viele Tricks Anwenden können wie sie wollte, irgendwie würde er sie zum schweigen bringen. "Ach ja und bevor ichs vergesse" diesmal richtete er seine Worte wieder an Tessa und ging weiter "ich würde gerne sehen wie du den Polizisten erklärst, was du um diese Uhrzeit auf der Straße machst."
Tessa stieß einen empörten Laut aus. Als wenn SIE die Finger nicht von IHM lassen könnte! Er wäre der Letzte, dem sie sich um den Hals werfen und geradezu flehen würde, dass er mit iuhr shclief. Okay, wenn sie betrunken war, kam es wirklich, laut Canna, zu einigen Vorfällen, die mehr als fraglich waren. Allerdings hatte Canna das Schlimmste immer verhindern können. Immer... Immer, bis auf letzte Nacht. Oh, wie sehr sich Tessa wünschte die Zeit zurückspulen zu können und einfach mal zu Hause zu bleiben, anstatt mit in den Club zu gehen und IHN zu treffen und diese Dinge mit IHM zu machen.
Wütend über seine Worte verengte sie die Augen legte ihre Hand an seine richte Brust und zwickte ihm feste in die Brustwarze. Das sollte ihm doch endlich mal weh tun, wenn shcon alles andere nicht half. Sie beugte sich näher an sein gesicht und schaute ihm finster in dei Augen. "Wenn hier einer stur ist, dass du Mister!! Ich komm auch ohne deine Hilfe klar und werde nicht gleich drauf gehen wegen dem bisschen Blutverlust. Außerdem habe ich keine Zeit für diese Spielchen, verstanden?!" Als sie merkte, dass das Brustwarzenkneifen keinerlei Wirkung zeigte, ließ sie mit einem Zischenden Laut von dieser Aktion ab und verschränkte die Arme trotzig vor der Brust, während sie über seine letzten Worte anchdachte. Denn er hatte recht. Was sollte sie den Polizisten sagen? Wenn sie sagen würde, dass sie auf dem Nachhauseweg von der Arbeit von ihm überfallen und einfach vershcleppt wurde, dann würde er vielleicht Ärger bekommen, ja. Aber gleichzeitig würden sie auch herausfinden wollen, wie sie arbeitete, in welchem Klima und Ähnliches. //Ich glaube kaum, dass die Chefin oder gar die Anderen es gerne sähen, wenn Bullen bei ihnen herumschnüffeln.. Ich würde dort shcneller fliegen, als mir recht wäre. Und ich brauche das Geld shcließlich! Verflucht!! Kann ich denn Nichts machen, um mir dieses Aas von der Backe zu shcaffen?!// Sie seufzte. "Okay. Vorschlag. Ich lass das hier untersuchen von mir aus.. Dafür aber.." Sie schaute ihm streng in die Augen, bis ein fieses Grinsen ihr Gesicht entlang zeichnete. "bist du eine Woche lang mein Sklave und machst alles, was ich von dir will. Andernfalls werde ich dich jetzt weiter und den Arzt dann genauso vollzicken und ich weiß ja nicht, ob dir das so recht wäre."
Bevor er ihr Sklave werden würde, würde er noch eher mit einem Rosatütü und Feenflügeln durch die Stadt laufen. Er war niemandes Sklave,wenn da hörte man auf ihn. Sollte sie doch rum zicken, ihm egal, irgendwan würde sie davon die Halsschmerzen bekommen nicht er. "Bevor wir dein Angebot nicht in die Tat umsetzten, mach ich dir ein Angebot. Du hälst den Mund und lässt dich kurz vom Onkel Doktor untersuchen und wenn du lieb warst bekommst du auch einen Lolli von ihm. Ist das nicht was?" Er würde sie nicht unter lassen bevor sie nicht bei einem Arzt gewesen waren und wie Nic sie einschätze würde sie sobald sie Boden unter ihren Füßen hatte,davon rennen. "Jason?" fragte er worauf Jason ihn fragend anblickte. "Ich frag mich wie du es geschafft hast mit ihr in der Uni so gelassen zu reden. Ich denke mal du hast irgendwelche Tricks und ich wäre dir verbunden wenn du mir die verraten würdest,denn dieser kleine Giftzwerg hier , will es anscheinend auf die komplizierte Tour." "Ich bin einfach kein Arschloch so wie du. " erwiderte Jason lachend und ging neben den beiden weiter her.
"Träum mal schön weiter! Den Lolli schieb ich dir sonst wo hin! Hast ja genug Öffnungen zur Auswahl.", fauchte sie ihn auf sein Angebot hin nur an und begann nun an seinen Haarne zu ziehen. Es war irgendwie total kindisch was sie abzog, aber er war genauso kindisch, andernfalls hätte er sie längst auf den Boden herunter gelassen!
Plötzlich verharrte sie in der Bewegung, als er sich unbeirrt an Jason wandte. Das durfte doch nicht wahr sein. Er tat glatt so, als würde er von all dem, was sie tat, nicht einmal ein Zwicken oder Stechen spüren. Nichts. Sauer verschrenkte sie wieder die Arme vor der Brust. Verflucht noch eins!
Da hörte sie auf einmal Jasons Antwort in den Ohren und begann just zu lächeln. "Da hat er wohl recht.", bemerkte Tessa mit einem flüchtigen Schulterzucken und sah shcief zu Nic hoch. "Im Gegensatz zu dir, ist er weder so selbstverliebt noch ein so unglaublich sturer Arsch." Sie verrenkte den Kopf etwas, um Jason besser sehen zu können. "Könntest du deinem Cousin bitte sagen, dass, wenn er mich nicht auf der Stelle runterlässt, er vielleicht die Tage mit Canna shoppen gehen darf. Und sie kann sich definitiv durchsetzen, egal bei welchem Kerl." Ein breites Grinsen zog sich über Tessas Gesicht, als sie sah, dass Jason verstand, warum gerade diese Unternehmen mit Canna eine Bestrafung für wirklich jeden Menschen, egal ob weiblich oder männlich wäre.
"So gern ich das auch sehen würde,aber ich denke er würde es auch noch schaffen seine Vorteile daraus zu ziehen." Jason fuhr sich mit einer Hand druchs Haar. "Er hat nunmal genauso einen sturen Kopf und wird dich denke ich mal nicht runter lassen oder Nic?" Jason verstand warum Nic sie nicht herunter lassen wollte. Im Grunde wollte er Tessa nichts böses sondern ihr lediglich helfen, allerdings auf seine Art,die Tessa nicht grade zu gefallen schien. "Ich bin ein Arsch wie er im Buche steht,Darling." zwinkerte Nic ihr zu und bog um die nächste Ecke. In ein paar Metern würden sie sowieso ihr Ziel erreichen, da würde er auch noch dieletzten paar Minuten, ihr rum gezicke ertragen. Hier in der Nähe wohnte zum Glück ein Freund der Familie, der glücklicherweise Arzt war. Es hatte einfach eine Menge Vorteile ewig zu leben und dadruch eine Menge Leute kennen zu lernen. Der Arzt bei dem sie ankamen war nicht nur sehr jung,sondern auch stets hilfbereit. Soagr um so kranke uhrzeiten. Er machte seine Arbeit ohne groß Fragen zu stellen,was ihm einen großen Pluspunkt einbrachte. Er würde Tessa dort einfach hinsetzten, ihr notfalls den Mund zu halten, damit sie nicht das ganze Haus weckte und dabei zu sehen wie man sich um ihren Arm kümmerte. "Wenn sich das ein Arzt angesehen hat, kannst du gerne über alle Berge laufen,aber vorher nicht. Da kannst du mir auch noch so viele Strafen androhen." Mit diesen Worten kamen sie auch an ihrem Ziel an und Jason klingelte sofort. "Mr. Manchaster ist nett, wirklich." sprach Jason Tessa zu. Auf ihn hörte sie besser als auf Nic. nic war ja sowieso immer nur der Böse,aber damit konnte er gut leben, er wusste wofür er das tat.
Auf Nics Antwort hin errötete Tessa shclagartig, was sie jedoch sofort zu vertuschen versuchte und eingeschnappt zur Seite sah. "Mach' doch, was du willst. Ernsthaft. Du bsit so ein starrsinniger Idiot! Wenn ich morgen in der Klausur durchfalle, weil ich nicht lernen konnte, weil ich zu wneig Zeit hatte die Nacht, bist du alleine dafür verantwortlich." Tessa sah schief zu Jason, als sie gerade an einer Haustür klingelten. Sie seufzte. "Na, dann will ich das mal glauben.." Das Licht ging an und nur wenig später öffnete ein recht junger Mann von Ende 20 oder Anfang 30 die Haustür. Gähnend begutachtete er die drei Besucher und winkte sie ins Haus herein. "Setzt sie dort hin..", sagte er mit einem erneuten Gähner gemischt. Er trug nur einen blauen Pyjama und ging vor Tessa in die Hocke, um ihren Arm in Augenschein zu nehmen. Er fragte nicht, wie das geschehen ist, noch was sie um diese Uhrzeit hier suchten oder sonst Etwas. Er tat so, als wenn es üblich wäre, dass um die verrücktesten Zeiten irgendwelche Leute, vielleicht besonders die Zeit, hier auftauchen würden und er Patienten versorgte.
Nach einer gefühlten Ewigkeit, die jedoch nur eine viertel Stunde beinhaltete, war er fertig und hatte die Stelle ihres Armes ausreichend versorgt und bandagiert. "Sport sollte sie..." Er gähnte erneut. "für die nächsten Tage unterlassen. Zu mindestens alles, was ihren Arm in Anspruch nimmt. 'Selbe gilt für schwere Sachen tragen und Ähnliches. Und ach ja.." Er ging auf einen Schriebtishc zu, riss ein Blatt Papier von einem kleinen Block und schrieb schnell Etwas darauf, bevor er es Nic reichte. "Hier. Das sollte sie möglichst zwei bis drei Mal auf die Wunde reiben, dann dürfte es sich weder entzünden noch vershclimmern in irgendeiner Weise." Er bemerkte den seltsamen Blick Nics, warum er ihm diese Informationen anstatt Tessa gab, woraufhin er bereits mit dem Daumen über seine Schulter in Richtugn des Mädchens deutete. Sie war auf dem unbequemen Stuhl tief und fest eingeschlafen, kurz nachdem er die Untersucheung beendet hatte. "Es wäre besser, wenn ihr sie gleich Heim bringt. Ihr könnt ihr das Rezept und wie sie es hantieren soll ja ausrichten, sobald sie wieder vollkommen bei sich ist. Und jetzt: Ab mit euch. Ich will noch ein wenig Schlaf nachholen."
Jason und Nic war nicht entgangen , dass Tessa für einen Augeblick errötet war,vorallem Nic nicht. Sie konnte sich noch so gut hinter irgendetwas verstecken,aber im Grunde kam immer ein kleiner Teil hervor der die Wahrheit zeigte.Sie konnte ihn nicht ganz hassen,wenn sie sogar etwas rot wurde.Nic schaute dem Arzt zu wie er Tessas Arm behandelte und schwieg. Was sollte er auch groß sagen, er vertrat sich in den wenigen Minuten ein wenig die Bein und nahm fragend, nach der Behandlung das Rezept für Tessa entgegen,die teif und fest schlief. 'Jetzt darf ich dieses Freche Ding schon wieder tragen? Na ja wenigstens ist sie diesmal leise'. Nachdem Jason keine Anstallten gemacht hatte Tessa zu tragen,nahm Nic sie wieder auf den Arm,bedankte sich bei dem Doc und verlies mit Jason das Haus. "Wirst du sie nach Hause bringen?" fragte dieser. "Erstens ich hab keine Ahnung wo sie wohnt, denn du hast sie gefahren und zweitens würden wir nur irgendjemanden wecken,denn ich denke mal nicht das sie alleine wohnt." antwortete Nic. "Also machen wir jetzt was?" "Sie kann bei mir schlafen." lächelte Nic ihn an und Jason verstand sofort wieder etwas Falsches. "das geht jetzt auch mal über dich, ich mein sie schläft, was bist du für ein kranker psychopath?Ich trau dir nciht, beim besten Willen nicht." Jason begann sich schon sorgen zu machen. Aber Nic wusste trotzdem das Jason ihm zu hundertprotzent vertraute auch wenn er das jetzt so sagte. "Das hat grade die Gefühle des Psychopathen verletzt. Ich mein wie kann man mir bitte nicht vertrauen? Keine Panik ich werd ihr nichts tun so ein Arsch bin ich nun wirklich nicht. Ich dachte wir kennen uns jetzt lang genug das du das weißt! Ich werd mich nur etwas dafür rächen,das sie mir eben in die Brust gekniffen hat und an meinen haaren gezogen hat." Mit diesen Worten machten Jason und nic sich auf zu seiner Wohnung auch,wenn Jason nicht mit rauf kam. Er hatte sich verabschiedet und Nic gedroht, dass er Tessa lieber nichts tun sollte,ansonsten würde er persönlich mit Canna eine Strafe für ihn aussuchen. 'Blablabla...' Nic gähnte und trug Tessa nach oben,legte sie in sein Bett und legte sich daneben,bevor er genauso erschöpft einschlief.
Sobal er die Augen geschlossen hatte, hatte er das Gefühl sie auch schon wieder zu öffnen,aber diesmal lagen Stunden dazwischen. Die Sonne schien schon durch das große Fenster. Nic fragte sich wie spät es war, denn früh war er ja nicht grade ins Bett gegangen, aber viel mehr freute er sich auf das was er nun tuen würde. Er beugte sich auf die andere Seite des Bettes und gab Tessa einen Kuss auf die Wange. Dann noch einen , bis sie langsa ihre Augen öffnete. "Ich sagte doch du kannst die Finger einfach nicht von mir lassen. Ich hab schon gedacht du würdest mich nie mehr schlafen lassen, so wild warst du drauf,aber irgendwie hab ich dich dann doch zum schlafen bekommen." plapperte er direkt drauf los.
Was ein komischer Traum, dachte sich Tessa noch, während sie langsam von etwas geweckt wurde. Als wenn sie jemand von Nic so zuvorkommend und liebevoll behandelt werrden würde. Allgemein war es sinnlos von ihm zu träumen. Er war ein Arsch und war es überhaupt nicht Wert, dass sie auch nur seinen Namen behielt. Aber wenigstens war Jason auch im Traum gewesen. Von daher war es ein nicht nur shclechter Traum gewesen, aus dem sie sich nun entfernte. Langsam öffnete sie die Augen und blinzelte in das helle Licht, das auf sie strahlte, bevor ihre Augen eine Sillouette ausmachten, die Tessa mehr als alles andere erschreckte. Und die Worte, die aus deren Mund kam, waren nicht gerade aufbauender. Mit weitaufgerissenen Augen und offenem Mund starrte sie Nicolas an und hatte gerade das dringende Bedürfnis ihn mit einem Kissen zu ersticken. Wieso war sie wieder in sein Bett? Wieso sollte sie, obwohl sie keinerlei Alkohol getrunken hatte, mit ihm geshclafne haben? Und wieso soltle sie gerade weil sie nicht betrunken war, sich an Nichts von dem, was er sagte, was sie angeblich getan hätten, erinnern? Das ergab keinen Sinn! Und doch... vielleicht war sie im Schlaf aufgewacht und handelte in einer Art Schlafwandel? Wäre das möglich? .....Möglich.. Sie biss sich auf die Unterlippe und fasste sich um den Körper. Dieses Mal hatte sie noch ihre Kleidung an, aber was hieß das shcon. Vermutlich war es nur ein schnelles Rein-Raus spiel gewesen, für das sie ihre Kleidung nicht einmal hätte ablegen brauchen. Ohne zu zögern oder zu hinterfragen, stand sie auf und verschwand aus dem Zimmer. Sie rannte die Treppen hinunter und shckug die Haustüre hinter sich zu. Vor der Türe brach sie auf den Knien zusammen und fasste sich an den Kopf. Das durfte einfahc nicht wahr sein! Warum? Warum?? Warum?! WARUM?!
'Rache ist süß, vergbung besser. Ach quatsch was denke ich da? Rache ist zu lustig!' Nic lachte nur, nach dem Tessa fast panisch aus dem Schlafzimmer gerannt war. Sie hätte sich halt nicht mit ihm anlegen sollen,das passierte nun mal. Jedoch wollte er auch nicht allzu fies sein und überlgte sich ob er sie aus ihrer Unwissendheit berfreien sollte. "Das kann auch noch was warten." mit einem breiten Grinsen stand auch er auf. Das letzte was er gehört hatte ,war eine zu fallende Türe. War sie jetzt tatsächlich gegangen? E hatte noch ihr Rezept und so unhöflich und sie ohne irgendwas auf die Straße zu schicken wollte er auch nicht. Nic schaute isch kurz in der Wohnung um, fand sie jedoch nicht. 'Die Haustüre..' Nic öffnte diese und tatsächlich saß sie da zusammen gesunken und wollte anscheinend nicht glauben was er gesagt hatte."Tessa" begann er ruhig. "Komm wieder rein,wenn dich so jemand sieht ,denkt man nachher noch du wärst aus irgendeiner Schlägerei heraus gekommen." Er musterte sie und sie sah um ehrlich zu sein ziemlich fertig aus. "Ich zwing dich nicht ,aber die uni haben wir sowieso schon verpasst und ich denke wir können das Kriegsbeil für 5 Minuten einmal vergessen. Ich hab oben noch ein Rezept für dich liegen,das ich dir geben soll." Abwartend auf ihre Reaktion , stand er dort und malte sich schon alle möglichen Antworten aus, die nicht freundlich enden würden.
"Lass mich zufrieden, du 'Alles-und-Jeden-Ficker'. Als wenn ich einen Scheiß drauf geben würde, was andre von mir denken! Das müsstest du eigentlich sogar am besten wissen, du elender Lachsnacken! Also verpiss dich und stopf dir das Rezept sonst wohin!! ...Und falls dir dein Ruf so wichtig ist, dass du es nicht ertragen kannst, dass ein Mädchen verletzt und in so zerknitterten Klamotten vor deiner Haustür hockt, kann ich dich beruhigen. Ich hau gleich ab. Also tu mir neben dem, dass du mich einfahc ignorierst und reingehst, einen Gefallen. Einen einzigen: Sprich mich ja nie weider an!"

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Di Dez 18, 2012 7:06 am

Tessa | Nic | Canna


Nic lehnte sich an den Türe und verschränkte die Arme vor der Brust. Alles-und-Jeden-Ficker hatte er noch nicht gehört, aber einen Witz darüber machen wollte er nicht unbedingt. Er hatte sich zwar schon darauf eingestellt das sie ihm nicht grade um die Arme fallen würde,sondern ihn eher verfluchen würde. "Ich denke den Gefallen werde ich dir nicht tun können und jetzt beweg deinen Hintern wieder in dieses Haus,mach dich fertig und dann darfst du gehen,wenn du dein Rezept mit nimmst. Ansonsten wird es genauso enden wie Gestern. Auf meinen Armen,also du hast die Wahl." Er machte sich bereit wieder rein zu gehen,aber weit reingehen würde er nicht, nur für den Notfall das er Tessa wirklich einfangen musste. "Übrigends ist Gestern zwischen uns nichts gelaufen.Ich mein Rache ist süß." sagte er noch und verschwand durch die Türe.
Tessa shcnalzte verächtlich mit der Zunge. Als wenn sie ihm das noch einmal durchgehen lassen würde. Lieber würde sie gleich einfach abhauen und sich irgendwo anders versuchen zu beruhigen. Ihm jedoch wieder in die Hände spielen würde sie nicht erneut, niemals wieder!! Dass dieser Kerl es auch eifnahc nicht lassen konnte! Wieso konnte er sie nicht eifnahc in Ruhe lassen? Diese ganze Sache zwischen ihnen war von Anfang an ein einzgier Fluch, der schwer auf Tessas Schultern lastete und sie nicht wusste, wie sie ihn loswerden sollte.
Gerade, als sie aufstehen und verschwinden wollte, nachdem er ihr den Rücken zugekehrt und zurück durch die Tür verschwunden ahtte, vernahm sie jedoch noch Etwas von ihm, das sie in ihrer Bewegung stocken ließ.
Rukartig furh sie zu ihm herum und starrte ihn mit entsetztem und stocksauren Blick an, wobei in ihren Augen die Erleichterung Oberhand gewaqnnd, die sie ihm jedoch nicht zeigen wollte. "Du elender..!!! Mit sowas macht man keine Scherze, du Mistkerl!" Dabei ballte sie die Fäuste und folgte ihm shcneller Schritte, bevor sie ihn am Arm packte und etwas zu sich herunter zog. "Mach das nie wieder, hörst du?! Du bist shcließlich selbst dran Schuld gewesen, dass ich dich überhaupt so angefahrne habe! Also müsste ich MICH eigentlich an DIR rächen, und nun sogar doppel und dreifach, dank der morgendlichen Aktion eben!"
Nic kam Tessa noch ein stückchen Näher,als sie schon war und grinste nur. "Du wolltest gestern Abend ja nicht aufhören,herum zu zappeln und da hattest du nunmal deine Konsequenz. Außerdem bin ich denke ich langsam deine abgeneigte Art gegen mich gewöhnt.Ich hätte dich gestern auch einfach bei diesem Schwein lassen können wegen dem du das hier hast." er fastte vorsichtig auf ihrem Arm, an dem die Schusswunde war "Aber wie dankt man es mir? Ich bin ja sowieso ein Arschloch von Welt und das Arschloch hat dich auch noch hierher getragen,weil es niemanden bei dir zu Hause wecken wollte. Ach ja und nicht zu vergessen wegen dem Arschloch hier, entzündet sich deine Wunde nicht." Er drehte sich um und ging Richtung Küche, sie konnte machen was sie wollte,solange sie das Rezept mitnahm und wenigstens etwas auf sich achtete. "Nimm das Rezept und tu was du willst. Mach dich noch fertig wenn du willst,wenn du das mich suchen solltest,was ich stark bezweifele, ich bin in der Küche." sagte er und verschwand,dann auch dort.
Tessa verengte die Augen, als sie Nic hinterhersah, der in der Küche verschwand. Irgendwie... bohrten sich seine Worte in ihr Bewusstsein hinein und bohrte und bohrten und bohrten immer weiter, bis sie leicht dne Kopf hängen ließ und sich auf die Unterlippe biss. Verflucht! Jetzt hatte sie wegen diesem Dreckskerl aquch noch ein schlechtes Gewissen!
Sich abwendent ging sie die Treppe hinauf in das Zimmer, aus dem sie vor einigen Minuten erst herausgestürmt war. Dort fand sie auf dem Tisch ein Rezept, so wie diese elende Kröte es ihr gesagt hatte. Seufzend steckte sie es sich in die Hosentasche, hob ihre Handtasche auf, die neben dem Bett lag und wollte gehen. Doch als sie die Schlafzimmertür von ihm öffnete und in die Diele sah, zögerte das Mädchen. Sie hatte hier keine Wechselkleidung, also wäre frishc machen sinnlos gewesen, doch so dreckig und ungewaschen und mit wirrineinander verworrendne Haaren wollte sie auch nicht auf die Straße gehen. Und so shcleppte sie sich ins Bad, wusch sich und kämmte sich die langen Haare, die sie zu einem seitlichen Pferdeschwanz gebunden hatte.Nahc einer Weile ging sie hinab und kam an der Küche vorbei, in der sich Nic befand. Der intensive Geruch von Kaffee lag in der Luft. Sie lehtne sich mit dem Rücken an den Türrahmen und sah nicht in seine Richtung, während sie zu ihm sprach: "...Eine Tasse Kaffee. Kann ich eine haben?"
Nic hörte wie die Dusche an ging und machte sich in der Küche auf die Suche nach etwas zu essen. Was eingentlich sinnlos war,weil er nie etwas zu essen da hatte. Er war zu faul zum einkaufen gehen und wenn er einmal menschliche Nahrung zu sich nahm konnte er das auch außerhalb. Das einzigste was er da hatte war Kaffe. "Dann gibst wohl Kaffee" mit diesen Wortebn legte er den Filter in die Kaffeemaschiene ein und packte ein paar gehäufte Löffel Kaffeepulver in den Filter. Nach wenigen Minuten,nachdem das Wasser sich erhitz hatte lief es auch schon gefiltert in die Kaffekanne. Dieser Tag war wirklich verrückt, er hatte sie eigentlich damit quälen wollen,mit dem Glauben das wieder etwas zwischen den beiden gewesen war. Aber als er sie da draußen so gesehen hatte,war ihm nicht so wohl mit dem Gedanken. Das sie ihn tatsächlich nach einer Tasse Kaffee fragte,wollte er noch nicht so ganz glauben. Dieser Frieden zwischen den beiden kam ihm komsich vor,jedoch sagte er nichts holte einen Kaffeebecher heraus und stellte ihn auf den Tisch. "Milch und Zucker?" fragte er und schenkte ihr etwas Kaffee ein.
"Milch.. Ich mag keine süßen Sachen.", antwortete sie trocken und ging langsam auf ihn zu. Nachdem er ihr eingeschenkt hatte, nahm sie die Tasse und lehnte sich mit dem Hintern gegen die Arbeitsplatte der Küche, anstatt sich an den Tisch zu setzen. So sehr zuhause, auch wenn dies bereits ihre zweite Nacht und der zweite Morgen waren, die sie hier hintereinander verbracht hatte, fühlte sie sich hier nun auch wieder nicht. Sie nippte an der heißen Flüssigkeit und sah sich ein wenig in der modern eingerichteten Küche um. Gestern war es ihr nicht so sehr aufgefallen, da sie mit Jason ziemlich zeitig verschwunden war, doch jetzt bemerkte sie, wie gut der Stil der gesamten Einrichtugn zu ihm passte. Kühl, stilvoll und mit einem gewissen Maß an Charme. Sie lächelte in den Becher hinein, während sie ein paar große Schlucke nahm.
"Das erklärt wohl warum du mich ich anscheinend nicht magst." nuschelte er in seinen eigenen Kaffeebecher hinein,nachdem auch er sich Kaffee genommen hatte. Nun standen sie beide in seiner Küche ohne sich einmal anzuzicken,redeten aber kein Wort. War ihm auch recht,so musste er sich wenigstens nicht als Alles-und-Jeden-Ficker bezeichnen lassen. Schließlich vögelte er nicht ALLES! Er besaß auch so etwas wie Ehre und den ganzen Kram. "Soll ich dich nach Hause fahren?" fragte er und schaute sie über den Rand seiner Tasse an als er einen weiteren Schluck nahm.
Über die genuschelten Worte Nics musste sich Tessa ein Lachen verkneifen, allerdings konnte sie die lächelnde Züge in ihrem Gesicht nicht so eifnach abstellen, die allen Anscheins der Belustigung darüber galten. "Jap. Vermutlich. Denn es ist wirklich SÜß, dass du glaubst, dass wirklich Alles und Jeder auf dich stehen müsste, nur weil du hier und da mal ein wenig lächelst und den Charmeur gibst." Sie trank die letzten Shclucke der Tasse aus und sah einen Augenblick gedankenverloren hinein. Es war seltsam. Noch niemand hatte es zuvor geschafft, ihren Kaffee genauso zu dosieren, wie sie es mochte. Immer war es falsch. Doch er hatte es ohne zu fragen auf Anhieb geschafft. ...Ob er seinen Kaffee wohl auch so trank? Sie ahtte jedoch nicht darauf geachtet, wie er ihn trank. Ob mit Milch oder ohne oder mit Zucker oder mit beidem oder gar nichts. //UWAH! Was interessiert mich das überhaupt!!// Leicht shcnaufend stellte sie die Tasse in die Spüle und sah fragend zu ihm rüber. Er bot ihr gerade an sie nahc Hause zu fahren? War das sein Ernst? Am vorigen Tag hatte er diese Aufgabe, obwohl er sie nicht erkannt hatte, doch ohne Probleme auf Jason übertragen. Wieso also nicht jetzt? Ach, stimmt ja. Jason war sicher in der Uni, während sie beide... blau machten. VERFLUCHT! Sie schwänzte! Und das am dritten Tag! Das durfte doch nicht wahr sein!! Ein frustriertes Seufzen kam aus ihr heraus, bevor sie seinen fragenden Blick entdeckte. "Uhm... Ja, bitte. Ich kenn mich in dem Ort hier nicht aus." //Der dritte Tag und shcon geschwänzt... Ich drehe am Rad.//
Nic nickte stellte seine Tasse benfalls in der Spüle ab. "Ich zieh mir nur kurz was frischen an dann bring ich dich." er war noch nicht ganz aus der Küche raus ,als er schon sein Oberteil auszog und seine Rückenmuskeln durch die Bewgung leicht zuckten. Mit ein wenig lächelnw ar es wirklich nicht immer getan,aber sein Körper hatte für gewöhnlich seine eigen Sprache. Im Schalfzimmer entledigte er sich auch seiner restlichen Kleider und zog frische an. Mit dem T-Shirt wartete er jedoch und streifte es sich erst in der Küche richtig über. "Ich wäre dann soweit." Er ging Richtung Flur und und nahm von einer kleinen Komode seinen Autoschlüssel und schaute noch einmal kurz in den Spiegel der über der Komode hing. "Kommst du ?" fragte er Tessa ,als er merkte das sie ihm nicht folgte. 'Ich knack schon irgendwie deine harte Schale und das ohne Alkohol' dachte er sich und hielt ihr die Türe auf. "Ich brauch noch deine Adresse sosnt wird die Reise niht lso gehen."
Dass er einfach vor ihren AUgen sein Oberteil auszog, verdatterter Tessa vollkommen und sie errötete ein wenig. Was sollte das? Warum machte er das nicht in seinem Zimmer? Warum hier? Warum vor ihr? War er echt so gleichgültig darüber, dass man einen Teil seines nackten Körpers sah, dass er gar nicht darüber nachdachte oder war es vielleicht mit Absicht? Aber weshalb? Nein, an Absicht glaubte das Mädchen nicht. So dreist war Nic bestimmt nicht.
Die nächsten Minuten kämpfte sie mit ihrem Bewusstsein darum nicht zu sehr und zu oft über das, was er ihr zeigte, auch wenn es nur der Rücken war, nachzudenken, als der besagte Junge auch bereits wiederkam. Geduscht, umgezogen und... immer noch mit freiem Oberkörper, da er sein Shirt in der Hand hielt und es sich erst überzog, als Tessa genaustens erkennen konnte, wie gut durchtrainiert er war und es nicht nur der Vermutung abstammte, die sie am gestrigen Abend auf seinen Abend gehabt hatte. Sie shcluckte und versuchte die aufquillende Verlegenheit zu unterdrücken, die ihre Ohren glühen ließ.
Als er vor ging, zwang sie sich erneut zur Ruhe und folgte ihm dann, nachdem er noch einmal nachgehakt hatte. Sie durfte wegen solchen Kleinigkeiten doch nicht weich werden. Er war ein Kerl, wie jeder andere auch. Vielleicht gutaussehender als andere, aber dennoch ein genauso großes Arshcloch, wie jeder X-beliebige 20jährige.
Ja, er konnte vielleicht auch hilfsbereit sein, wie sich am gestrigen Abend herausstellte, aber das hieß noch lange nicht, dass sie ihm in irgendeiner Weise etwas schuldig sei. Sie hatte sich bedankt, hatte sich von ihm zu einem Arzt bringen lassen, hatte sich das Rezept eingesteckt und diese elende Rache über sich ergehen lassen. Das dürfte doch wirklich mehr als genug an Toleranz sein, die sie ihm gegenüber haben durfte. Mehr würde er definitiv nicht bekommen. SObald er sie daheim abgesetzt hatte, würde sie ihn wie zuvor behandeln. Nicht mehr und nicht weniger. Er wäre unsichtbar für sie. Ja, genau so würde es ablaufen.
Tessa trat an ihn heran und antwortete shclicht: "Evansstreet 183. Das liegt in Richtung Central Park."
Im Auto setzte Nic seine Sonnebrille auf und fuhr Richtung Central Park. "Nette Gegend" sagt er auf der fahrt lediglich,denn er hatte immer noch nicht die leisteste Ahnung was er mit ihr bereden sollte. Da gab sie ihm schon ein paar Antworten und dann fiel ihm nichts zu reden ein. Ironie des Schicksaals. Irgendetwas musste es doch geben. Geanu! "Also was hast du eigentlich da draußen gemacht? Ich mein die Zeit ist nicht grade üblich für eine Studentin." sie waren über das gezoffe hinaus, hoffte er zumindest und wartete auf eine Antwort. Ein kurzer Blick auf seine Tanknadel verriet ihm das er es bis zum Central Park nichtmehr ganz schaffen würde,also musste vorherh wohl noch getankt werden. "Wir müssen einen kurzen Zwischenstop einlegen ansonsten kommen wir nicht mehr bis zu dir." sagte er und überlgte wo die nächste Tanke war.
Sie schaute aus den Augenwinkeln zu ihm rüber, als er sie nahc dem Grund fragte, was sie dort gemacht hatte um diese Zeit. Sollte sie es ihm sagen? Da fiel ihr ein, seit wann würde sie einem Kerl, den sie nicht einmal leiden konnte, etwas von sich erzählen, was ihn, ihrer Meinung nach nichts anging. "Findest du? Ich finde, dass die Zeit für Studenten sogar mehr als üblich ist. Ich sehe um diese Uhrzeit des Öfteren Leute unseren Alters dort langlaufen." //So. Und mehr bekommt er nicht :P Selbst Schuld, Baaaaaka.//
Sie nickte kurz, als er meinte, dass sie noch tanken müssen würden und hielten wenige hundert Kilometer später auch an einer an. Sie stieg mit ihm aus, da sie Hunger bekam und sich wenigstens ein Brötchen holen wollte. Doch als sie den Preis sah, wurde ihr shclagartig übel. Sie schaute sich um und kaufte sich stattdessen lieber eine Packung Kaugummis. Schließlich wäre sie ja bald zu Hause. Dort könnte sie dann auch vernünftig essen, nachdem sie ihrem Vater erklärte, weshalb sie die Shcule heute geschwänzt hatte. //Oh, und wie ich mich auf das Gespräch freue -.- // Nachdem sie sich einen Kaugummi in den Mund gesteckt hatte, lief sie hinaus zum Wagen, an dem Nic gerade die letzten Tropfen Benzin abtropfen ließ und sich dann auf dne Weg hinein machte. Gelangweilt lehnte sie mit verschrenkten Armen an dem Auto und wartete, als auf einmal ein weiteres Auto direkt neben dem von Nic hielt und zwei jugendliche Männer ausstiegen, die Tessa genaustens ins Visir nahmen, als sie ihre Sonnenbrillen leicht herabzogen. An ihren Blicken hätte vemrutlich jeder sofort erkannt, was sie dachten, während sie sich auf das Mädchen zu bewegten, mit dem festen Ziel, dass sie sich am Ende des Gesprächs in ihrem AUto befinden würde. Tessa hingegen nahm die beiden vorerst noch garnicht wahr, bis sie sich einer rechts und einer links von ihr an das Auto stützen und sich leicht eindeutig zu ihr herüber beugten und begannen sie anzugraben. "Na Süße, hat es weh getan, als du vom Himmel gefallen bist?", meinte einer von ihnen und strich ihr zärtlich über den Arm. Diesen zog sie sofort zurück und seufzte entnervt, als der andere auch shcon seine Chance sah. "Also, dürfte ich dich um etwas bitten, Püppchen? Sagst du deinen Brüsten bitte, dass sie mich net so anstarren sollen?" Dabei starrte er unaufhörlich auf den nicht gerade zu übersehenden Vorderbau Tessas, die den mehr als direkten Mann entrüstet anstarrte. [color=#8B0F57]"Sag malk gehts noch?", fauchte sie ihn an und verschrenkte die Arme vor den Brüsten. Ihr war sehr wohl bewusst, dass sie mit einem Brustumfang von 80D nicht gerade kleine Brüste hatte, aber dass man so einen üblen Spruch verwendete, um sich an sie heranzugraben, war mehr als erbärmlich. Und wohl fühlte sie sich heirbei auch nicht gerade. Da legte der andere ihr auch shcon einen Arm um die Schultern. "Weißt du, ich finde es echt erstaunlich, dass das Schicksal es so wollte und wir uns an diesem shcönen Flecken treffen." //Schönes Fleckchen?! Das ist eine TANKE!!//, dachte sie mehr als gereizt und ließ gedanklich shcon einmal sämtliche Fingerknöchel knaxen. "Hättest du nicht Lust in UNSEREN Wagen zu steigen und mit uns den Nachmittag, ABend oder was auch immer zu verbringen. Ich verspreche dir, du wirst es nicht bereuen." Da lachte Tessa los, entfernte den Arm von dem Jungen promt und schaute eingebildet auf die zwei herab. "Ihr wolt ein Date? Mit mir? Tz! Glaubt ihr noch an den Nicolaus? No way in hell! Und jetzt verpisst euch, oder ich muss euch Beine machen, ihr Schwanzgesteuerten Pissnelken." "Wha?! Du wagst es, so mit uns zu reden, du kleines Flittchen?!", raunte der aufdringlichere Typ der beiden das lilahaarige Mädchen an und packte sie grob am Arm. Gerade als sie sich wehren wollte, hielt der andere ihr etwas Hartes, Schwarfes und Kaltes gegen den Hals, aber ohne, dass vorbeilaufende es hätten sehen können. "Du steigst ein. Basta. Und wehe du machst auch nur einen Mucks!", hauchte dieser ihr ins Ohr, woraufhin Tessa shclucken musste. Was waren das bitte für ätzende Tage? Jedem Tag lief sie irgendwelchen Psychopathen in die Arme! Und wo zum Geier blieb Nic ab?! Wenn man einmal einen Mann bräuchte, der einem zur Seite stand, selbst wenn man den nicht leiden und erst recht nicht in seiner Schuld stehen wollte, tauchte dieser einfach nicht auf!!
Die Uhrzeit war für einen Studenten ja auch so sehr üblich. Er sagte nichts mehr dazu sondern steurte einfach die nächste Tankstelle an. Während er austieg um zu tanken,stieg Tessa ebenfalls aus und verschwand im Gebäude der Tankstelle.Nic tankte derweilen und,als er sich grade auf den weg rein machte kam ihm Tessa entgegen. "Zwei Minuten" sagt er im vorbei gehen und stöhnte innerlich auf,als er sah das sich eine längere Schlange gebildet hatte. Wo kamen die ganzen Leute plötzlich her? Vor allem wie hatte Tessa es so schnell geschafft nach vorne zu kommen,sie war schließlich nur kurz vor ihm rein gegangen. Es half alles nichts also stellte sich Nic an und tippte ungeduldig mit dem Fuß auf den Boden. Irgendwie traute er Tessa zu das sie sein Auto nahm und alleine los fuhr nur um sich an ihm für seine Rache zu rächen. Nic wurde ungeduldiger und war froh nach einer geschätzen Ewigkeit auch einmal dran zu kommen. 'Na endlich...' Er bezahlte und hoffte beim raus gehen das sein Auto noch da stand ,wo er es zurück gelassen hatte. Sein Auto stand noch ,als er aus dem Gebäude kam,aber trotzdem fehlte etwas. Tessa fehlte, sie saß weder im Auto noch stand sie irgendwo in unmittelbarer Nähe seines Wagens. Sein Blick ging zu dem Auto neben seinem an dem er zwei Männer sah und bei ihnen auch Tessa. Ihre Schritte sahen nicht grade gewollt aus und Nic ging auf die beiden Kerle zu. "Dich kann man auch keine Sekunde aus den Augen lassen, ohne das du dich direkt dem nächsten an den Hals wirfst." entgegnete Nic und erntete die Aufmerksamkeit der beiden Männer. "Was willst du Pussy denn?" fragte einer der zwei. "Ich will sie." antwortete Nic kühl, worauf hin die beiden anfingen zu lachen. Na schön sie hatten es ja nicht anders gewollt. Ihn umbringen konnte er nicht,dafür würde es zu viele Zeugen geben, ihm weh tun ging allerdings schon. Nic rückte seine Sonnenbrille grade auf die Nase und bemerkte dann erst das der andere ein Messer an Tessas Kehle hielt. Das komplizierte die Sache etwas. "Was denkst du eigentlich wer du bist? Das ist unsere Braut ,also verpiss dich." fauchte der der Tessa das Messa an den Hals hielt. Man sollte schon wissen wie man mit anderen sprach und das waren defintiv die falschen worte für Nix.Etwas schnelle als beabsichtigt kam er auf den Mann zu Griff sich das Handgelenk des Mannes, so das dieser das Messer fielen ließ. Punkt eins für ihn, Tessas Hals dürfte nichts mehr passieren. In einer flüssigen Bewegung zog er Tessa mit einer Hand hinter sich und mit der anderen verpasste er dem Mann eine mit der Faust,der darauf zu schwanken begann. Zweiter Punkt. Der anderen Mann verstand im ersten Moment nicht wirklich was Sache war und brauchte eine Sekunde bvor er schaltete und Nic ebenfalls angriff. Er kam nciht mal nah genug an ihn heran,als auch er eine Faust kassierte. "Setzt dich schon mal in den Wagen ich komm jetzt." sagte Nic zu Tessa und gab ihr einen kleinen Schubser richtung Auto. Die beiden Typen waren von seinen Schlägen immer noch etwas benommen,daher das er etwas fester als ein normaler Mensch zu geschlagen hatte.
Schon fast entsetzt starrte Tessa Nic an, als er sich so shcnell auf sie zubewegt hatte, dass ihre Augen seine Bewegungen gar nicht mehr erfassen konnten. Er stand einfahc von einer Sekunde auf der anderen so dich an ihr dran, dass sie erst einmal einen Augenblick brauchte, bevor sie die Situation wirklich begriefen konnte. Wie konnte er sich so shcnell bewegen? Sie hatte noch nie von jemandem gehört oder jemals jemand gesehen, der auch nur annähernd so shcnell war, wie er es gerade gezeigt hatte. Die einzigen vergleichbaren 'Personen', die ihr dabei in den SInn kamen waren Comichelden, die durch seltsame Substanzen, Bisse oder Ähnliches übernatürliche Kräfte entwickelt hatten. Jedoch hatte Nic nie wirklich wie einer dieser typischen Helden auf sie gewirkt. naja, nicht in den 3 Tagen, in denen sie ihn nun kannte.
Noch bevor sie ihre Überlegungen zu ende denken konnte, hatte Nic sie bereits von den Männern befreit und hinter sich in Sicherheit geschoben. Ihr Hezr schlug ihr bis zum Hals, da die Angst, die sie bis eben noch innerlich vollkommen aufgewühlt hatte, sich nun wandelte in Dankbarkeitg Nic an ihrer Seite zu wissen. Zu wissen, dass er sie sich nicht einfach sich selbst überlassen würde. Mit einem kurzen Nicken, allerdings nicht mit minderer Skepsis seiner Handlung gegenüber, ging sie zu seinem Auto, siteg ein und setzte sich sofort hin - die Arme um ihren Körper geschlungen, um das Zittern etwa szu mindern, das einfach nicht verebben wollte.
Einige Zeit später, nachdem Nic den jungen 'Herren' noch mehr als deutlich gemacht hatte, wie falsch sie agiert hatten, setzte auch er sich in das Auto. Sie atmete erst einmal tief ein und aus, bis ihr Körper nicht mehr unkontrollierte Bewegungen machte - dass sie zitterte, war ihr ihm gegenüber doch sehr unangenehm - und schaute dem Rotschopf dann aus den Augenwinkeln ins Gesicht. "Danke.." Sofort, als sich irhe Blicke trafen, sah sie aus dem Fenster und tat so, als würde es sie nicht weiter beschäftigen. Gerade, als er losfahren wollte, fragte sie ihn noch: "Was bsit du eigentlich? Spiderman? Obwohl.. ich glaube Batman würde eher zu dir passen. Der, der in der Nacht wandelt, du verstehst." Sie grinste schelmisch. "Würde deinem Image zu mindestens nichts ab tun. Nur, als gefeierten Helden kann ich mich dir irgendwie so gar nicht vorstellen. Also: Wie konntest du so shcnell von einem Ort zum anderen gelangen? Ich habe noch nie jemanden sich so schnell bewegen sehen, wie du es eben getan hast. Das war.. beeindruckend und erschreckend zugleich." Ihr Blick wanderte nun zu ihm und sie sah ihn feste an.
Nachdem Nic den beiden erklärt hatte was passierte,wenn man sich mit den falschen anlegte,stieg auch er ins Auto. Sein Blick wanderte zu Tessa die leicht zu Zittern schien. Er beachtete es nicht . Ihr eWort die folgten ließen ihn ein wenig erstarren. Ja er war defintiv ein wenig zu schnell gewesen und nun hatte er das Problem das Tessa das wohl mitbekommen hatte. Ohen ein Wort richtete er seinen Blick einfach grade aus, startete den Motor und fuhr los. "Als Batman wurde ich noch nie genannt. Könnte ich mich allerdings dran gewhöhnen." lächelte er, er versuchte irgendwie das Thema leicht zu umgehen. "Ich hab mich gar nicht schnell bewegt, ich glaub das kam dir einfach nur alles nur so schnell vor." versuchte er es. "Ich mein du warst aufgeregt,Adrenalin wird durch deine Adern gepumpt, da pssiert es schon mal das man denkt ,manche Sachen wären schneller oder langsamer." Er musste sich selber loben, wenn sie das nicht überzeugte wusste er auch nicht weiter. Das klang nciht nur plausibel, es wa sogar ein bisschen die Wahrheit. Adrenalin beineträchtigte die Sinne und das würde ihr auch jeder Arzt sagen. "Hast du irgend etwas abgekommen?" fragte er und hoffte das das thema damit über den Tisch war.
"Also gut, Batman...", meinte sie mit deutlicher Betonung auf den Namen und sah ihn weiterhin ernst an. "Ich finde deine Mühe zwar außerordentlich beeindruckend, doch abnehmen kann ich es dir nicht so ganz. Auch wenn es vielleicht stimmen sollte, dass Adrenalin die Wahnehmung verändert.. Wer sagt dir denn, dass ich unter Adrenalin stand, hm?! Ich war etwas verängstigt, ja vielleicht. Aber so sehr neben der Spur, dass ich meinen Sinnen nicht mehr trauen könnte, war ich nun wirklich nicht." Tessa verengte die Augen, während sie ihn kritisch musterte, dann wandte sie urplötzlich wierder den Blick ab. "Aber sei's drum. Ist nicht mein Bier. Was du mit deinen 'was-weiß-ich'-Fähigkeiten anstellst, ist dein Problem und es interessiert mich auch nicht die Bohne. ...Und um deine Frage zu beantworten.." Sie lächelte ihn aus den Augenwinkeln anschauend an. "Mir geht es gut, danke."
Ob sie es ihm nun glaubte oder nciht, solange sie das Theman fallen ließ, war alles okay. Wenigstens ging e ihr gut. "Ich kann langsam verstehen warum du in der Uni wie ein niemand herum läufst." sagte er und fedelte sich in de Verkehr ein. In der Uni hatte sie ganz bestimmt nicht so eine Aufmerksamkeit, auch wenn sie es mit ihrer Abneigung gegen so ziemlich alle Männlcihen Personen interessant machte. Was passierte wenn sie einfach so aussah wie jetzt, hatte man jetzt schon zum zweiten mal gesehen und irgendwie ging es Nic gegen den Strich,dass so viele andere an ihr interessiert waren ,wenn sie so gut aussah. Er hatte keinerlei ansprüche auf sie und dennoch verspürte er den Drang nocheinmal zurück zu fahren und den Dreckssäcken noch einmal eine runter zu hauen. "Soll ich vorher noch mal an der Apotheke halten,damit du das rezept eintauschen kannst?" fragte er und merkte das er das Lenkrad leicht verkrampft festhielt.
Auf sein Kommentar, dass er langsam verstand, weshalb sie in der Uni ein wneig spießig herumlief, nickte sie nur beiläufig. Na, wenigstens verstand er es mittlerweile. Obwohl sie sich nicht so sicher war, dass sie wollte, dass er sie verstand. Sie wollte von keinem männlichen Wesen mehr verstanden werden. Wollte mit keinem mehr Zeit verbringen, als es unbedingt nötig sei und doch... verbrachte sie mit ihm mittlerweile bereits mehr Zeit, als mit jedem anderen davor. Okay, die einzige Ausnahme bildete da wohl ihr Ex-Freund, aber an den neigte sie sowieso nicht mehr zu denken und würde damit nun auch gar nicht erst wieder anfangen. Solcher Abschaum verdiente nicht einen einzigen gedanken. Da waren ihr die Gedanken, die sich um Nic drehten doch wesentlich lieber.
Sie sah zu Nic rüber, als er ihr anbot noch bei einer Apotheke ihres Rezeptes wegen anzuhalten und bemerkte, wie sich kleine Venen an seinem Handrücken bildeten, da er das Lenkrad ein wenig verkrampft festhielt. "Uhm.. Ja, bitte.", antworte sie mit unsicherem Blick und fügte vorsichtig hinzu: "Sag mal, ist alles in Ordnung mit Batman, oder sollen wir lieber Robin zur Hilfe holen?"
Nic lockerte sein Händer aprubt,als Tessa ihn fragte ob alles okay sein. "Nein nein,alles bestens. Man sollte doch meinen Batman wird den Weg zur Apotheke schon finden." lächelte er. So konnte man auch eine neue Identität bekommen. "Ich erwarte zwar keine Antwort von dir und das wir grade mal Waffenstillstand haben erstaunt mich selber,aber warum genau läufst du eigentlich immer in diesen Sachen herum?" ein kurzer Seitenblick auf sie und er konzentrierte sich weiter auf die Straße. Wann hatte er angefangen sich mehr für sie zu interessieren? Er wollte sie nur dazu bringen das sie mit ihm redete und nun? Jetzt hielt er schon mit ihr Smaltalk.
Tessa hob eine Augenbraue hoch und sah ihn misstrauisch an. "Glaub ja nicht, dass das zur Gewohnheit wird, Mister. Aber um deine Frage mal ausnahmsweise zu beantworten: Es ist einfacher. So werd ich von den Kerlen nicht beachtet und ich kann mich in Ruhe auf meine Zukunft konzentrieren und irgendwann massig Kohle verdienen. Canna träumt immer davon einen Kerl zu finden, der sie aushalten kann, wann immer ihr danach ist richtig fett shoppen zu gehen. Ich dagegen finde, dass man selbstständig sein und sich nicht auf einen Mann verlassen sollte. Denn wenn man einem Kerl vertraut, sich auf ihn verlässt und nur mit einer rosa-roten Brille herumläuft, dann.." Ihre Augen wanderten aus der Fensdterscheibe neben ihr, während sie den regelmäßigen Verkehr gedankenverloren beobachtete. "ist man als Frau hoffnugnslos verloren." Bilder von vor drei Jahren zuckten vor ihrem inneren Auge auf. Bilder, die sie immer und immer wieder versuchte zu verdrängen. Doch geschafft hatte sie es nie. Zu traumatisch waren für sie diese prägenden Ereignisse. Ereignisse, wegen denen sie beshclossen ahtte sich für keinen Kerl mehr hübsch zu machen, sich keinem Kerl mehr anzuvertrauen und sich nicht mehr zu verlieben. Denn in ihren Augen waren Männer seitdem nur primitive Subjekte, die es nicht verdient hätte, dass sie sich mit ihnen abgab. Subjekte deren Existenz shcon fast überflüssig erschien. //Männer sind das Letzte!//, dachte sie shcließlich mit leicht gequältem Gesichtsausdruck, bevor sie wieder shclagartig ihr Pokerface hervorrief und es dann auch behielt.
Nic drehte sich leicht zu Tessa ,als sie an einer Ampel zu stehen kamen. "Also willst du mir damit sagen verliebt zu sein wäre schlimm? So wie ich das sehe hat Canna mit Kerlen einfach nur spaß und sieht die Sache ganz locker. Das man Selbstständig sein soll, da kann ich nichts gegen sagen,aber igrnedjemanden zu haben, bei dem man sich fallen lassen kann ist auch nicht verkehrt. Und es ist wichtig, denn ohne jemanden an seiner Seite und damit meine ich nicht die beste Freundin, musst du zugeben fehlt einem etwas." Okay jetzt war er definitiv vollkommen druch gedreht! Was redete er da eigentlich. 'Man braucht jemanden bei dem man sich fallen lassen kann' . Woher kamen diese poetischen Lebensweisheiten ? "Außerdem sind nicht immer nur Frauen die Opfer.Schon mal daran gedacht,dass Männer auch eine Rosa rote Brille auf haben können und den falschen Frauen vertrauen kann?" 'Jetzt reichts aber mal langsam!' ermahnte er sich selber in Gedanken. Er klang wie eine Weichnuss!
Tessa kicherte in einer bezaubernd süßen Art belustigt auf. "Wow.", beagnn sie weiterhin kichernd. "Wer hätte gedacht, dass aus deinem Mund mal socleh WOrte kommen könnten? Das klingt ja shcon richtig tiefsinnig." Das Lachen wollte gar nicht mehr verebben, sodass sie sich leicht auf die Zunge beißen musste, um es bei einem leichten Kichern zu belassen. "Das klingt ja sehr danahc, als hättest du dich mal in so einer Lage befunden. Obwohl... ich weiß nicht. Dir zutrauen, dass du dich Hals über Kopf mal verliebts und dich ein Weibsbild schafft von vorne bis hinten zu verarschen, kann ich irgendwie nicht so ganz glauben. Wenn doch, Respekt. Sie wäre wohl damit eine der Wenigen, die es schaffte nicht die gesamte Zeit den Boden unter deinen Füßen abzuknutschen." Tessa atmete tief ein udn aus, um wieder ruhig zu werden und blinzelte Nic verstohlen aus ihren stahlblauen Augen an. "Aber du hast natürlich recht. Es sind nicht immer nur die Männer, denke ich mal. Frauen können mit Sicherheit genauso fiese Schlangen sein, wnen nicht sogar shclimmer. Allerdings kann ich das nicht beurteilen, da ich, außer in Filmen, Frauen nie so agieren sehen habe. Männer jedoch vielmals. Meine Meinung, was das angeht, wirste demnach nicht so shcnell ins Zerrütten bringen, Batman." Danach streckte sie ihm noch frech die Zunge raus.
Nic musste ebenfalls ein wenig grinsen,als Tessa lachte. Das war das erste mal das er sie Lachen hörte und diesmal schien es kein Ironisches Lächeln zu sein. "In mir steckt ein Poet du schätz mich lediglich falsch ein." sagte er und immer noch ein Grinsen auf seinem Gesicht ,während er auf die Straße achtete. In so einer Situation war allerdings noch nicht gewesen, er hatte über die Jahre genug Beziehungen gesehen die in die Brüche gegangen waren, wie sich Paare gegeseitig zerstritten haben oder sich gegenseitig betrogen haben . Vielleicht war das einer der Gründe warum er lieber das Leben genoss,anstatt sich zu binden. 'Aber auch das wird bald ein Ende haben' dachte er und mit diesen Gedanken kamen ihm auch wieder seine Pflichten ins Bewusstsein. Er hatte selber keine Wahl mehr über das was in Zukunft sein werden würde oder mit wem er diese verbringen würde. Also hieß es das Leben jetzt noch in allen zügen auszukosten und dann sein altes Leben an den Nagel zu hängen. "Bevor ich mich an jemanden Binde muss schon einiges passieren." lachte er und versuchte seine Gedanken in eine andere Richtung zu lenken. "Wir sind jetzt gleich da." sagte er und sah schon die Apotheke näher kommen.
Sie nickte nur. "Dachte ich mir schon, dass du nicht so der Beziehungstyp bist. Also scheine ich dich ja nicht so falsch einzushcätzen, was?!" Sie zwinkerte ihm belustigt zu und ließ sich von ihm die letzten Kilometer bis zur Apotheke fahren. Nachdem er angehalten ahtte, stieg sie aus und ging in den Laden hinein. Nachdem eine Auszubildende sich ihres Rezeptes annahm und erst einmal den halben Laden auf den Kopf gestellt hattw, was Tessa doch ein wneig amüsierte, da ihre Chefin wohl jeden Augenblick an die Decke ging, weil das Mädchen nicht gerade unvorsichtig beim Suchen war und dauernd irgendwelche Dinge umwarf, bekam sie auf einmal einen ANruf. Verwirrt holte sie ihr Handy heraus und ging dran. "Jah?" "...." "Hallo? Wer--" " WAS GLAUBST U WOHL WER DRAN IST?!" Tessa seufzte. Canna. Wer sosnt? "Hy Canna, wie--" "Warum warst du nicht in der Uni? Warum hast du keine meiner Nachrichtne beantwortet? Weißt du, was ich mir für Sorgen gemacht habe? Nic ist auch nicht gekommen! Ward ihr zusammen? Habt ihr wieder miteinander gevögelt? Wenn ja, reiß ich ihm jedes einzelne Schamhaar einzeln aus!!" //Ouch.. Der Ärmste ó.Ò Nein. Halt! Ich mag ihn nicht verdammt!!!!! >.< Kann mir doch egal sein, was sie mit ihm anstellt...// SIe kratzte sich velregen an der Wange, als die AUszubuildende mit der Chefin eine Diskussion begonnen hatte, da sie das, wqas auf dem Rezept stand nicht fidnen konnte. "Canna, ich.. Wir haben nicht miteinander geshclafen! Verdammt, waurm soltle ich auch? Ich war arbeiten!" "Jason. Er meinte, dass sie dich heute früh auf dem Nahchauseweg getroffen hätten und du bei Nic geschlafen ahst danach! Darum frage ich!! Ich hab' dir doch gesagt du sollst dich von den beiden fernhalten! Und dann schläfst du WIEDER bei ihm!", fauchte Canna sie wütend an. "Canna. Du nervst langsam! Du bsit nicht meine Mutter, also lass gut sein. Geh jemand andrem mit deiner Zickerei auf die Nerven!", antwortete Tessa gereizt und legte eifnach auf, bevor sie mit der Hand auf den tresen knallte. "Wird das heut nochmal was?!", fauchte sie die Belegschaft an und hoffte, dass sie langsam in die Gänge kommen würden, während sie ihr Handy ausschaltete und in ihrer Handtasche verschwinden ließ.
Nic wartete im Auto und beobachtete Tessa, zumindest das was er durch die Scheibe vorbei an der werbung für irgendwelche Medikamente sehen konnte. Sie schien zwischen zeitlich zu telefonieren und nicht grade freundlich aufzulegen. Als sie wieder im Auto war , sagte er nichts dazu. es war ihre angelegt ,also ging es ihn auch nichts an. "So ich denke jetzt können wir wirklich zu dir." sagte er und startete den Motor. "Hast du die Salbe bekommen?" fragte er auf der fahrt und mekte das sie nicht mehr weit von ihrem Haus entfernt waren. Vor der beschriebenden Adresse blieb er acuh stehen und räusperte sich. "Da wären wir. "

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Mo Dez 24, 2012 10:38 am

Tessa | Nic | Souta | Yuiren
Als Tessa sich wieder in das Auto setzte, entfloh ihr ein leicht genervter Seufzer. Canna konnte wirklich nerven! Sie verhielt sich immer viel zu übervorsichtig, was Tessa anging. So, als ob sie ihre Mutter sei und sie vor alem und jeden beshcützen wollte. "Ja, habe ich. ...Nach einer halben Ewigkeit zu mindestens.", gab sie zu bemerken und sah mit einem kurzen Schnaufen aus dem Fenster. Wieso war Canna nur so besessen davon, dass sie den beiden Cousins aus dem Weg ging? Naja, groß Kontakt wollte sie mit den beiden ja eh nicht haben. Trotzdem. Tessa hatte ihre Freundin noch nie wegen einem Kerl so ausrasten erlebt. Könnte es sein... War es vielleicht möglich, dass Canna wirklich ernsthaft und tatsächlich ein Auge auf Nic geworfen hatte? Oder gar auf beide? Wollte sie sie deshalb nicht teilen? Mit niemandem? ...Möglich wäre es, aber auch irgendwie außergewöhnlich, da Canna bisher nicht der Typ schien, als ob sie wegen einem männlichen Wesen eifersüchtig werdne könnte.
Tessa seufzte schwer, kurz bevor sie an dem Gebäude anhielten, in dem sie mit ihrer Familie wohnte. Sie sah hinaus, als das Auto anhielt udn Nic sie darauf aufmerksam gemacht hatte. "Ah.", kam nur aus ihrem Mund, bevor sie sich abschnallte und aus der Türe trat. "Danke ne, ...Bat.", ergänzte sie noch mit einem kurzen Zwinkern, schmiss die AUtotüre zu und trat in das Gebäude. Mit dem ein wenig schäbigen Aufzug fuhr sie hinauf zum 4. Stock und schloss, nahc einigen Schritten, die vorletzte Türe des Ganges auf. Kaum eingetreten wurde sie geradezu von ihren Geschwistern überfallen. "NEEEEEEEEEE-CHAN!!", riefen die beiden Jüngsten und knuddelten sich feste an sie, während Souta nur mit fixiertem Blick auf sein Nintendo DS an ihnen fast abwesend vorbei ging. "Wo warst du die Nacht, Anee?", fragte er mit einem emotionslosen Unterton. "Bei Canna. Sie aht mich von der Arbeit abgeholt.", antwortete sie fix, bevor es noch unangenehme Fragen gegeben hätte, löste sich von ihren Geschwistern und verschwand in ihrem Zimmer, um sich umzuziehen. Aus den Augenwinkeln schaute Souta ihr kurz nahc, bevor er sich weider auf sein Spiel konzentrierte und sich im WOhnzimmer auf ein Sitzkissen fallen ließ.
'Die hat grade eiskalt Holly's Türe zu geschmissen! T.T' Sein armes Auto musste auch immer wieder solchen Leuten begegnen,die nie sanft damit um gingen.Nic war noch nicht weit gefahren,als sein Blick auf den Beifahrer sitz glitt und dort ein Portmanaise sah, dass nicht ihm gehört. Mit einem Seufzer drehte er sich an der nächsten Kreuzung und fuhr zurück zu Tessa, das es nur ihres sein konnte. Vor dem Haus hielt er an und wusste überhaupt nicht wo er hin musste. Die Klingelschlider waren da auch nicht graae wirklich weiter hilfreich, da er ihren Nachnamen nicht kannte. 'Moment! Ich hab ihre Brieftasche, da ist doch bestimmt..' "Aha!" machte er ,als er den Ausweis von ihr fand , zusammen mit ihren Nachnamen. Jetzt hieß es nur noch die richtige Etage und die richtige Türe finden. Drinnen im Haus musste er schnell feststellen das es nicht grade das beste war das er je gesehen hatte. Allerdings hatte er schon schlimmeres gesehen. Nach ein paar Anläufen an falschen Türen hatte er von einem Nachbarn die genau Tür beschrieben bekommen. Ein weiterer Versuch und ein kleiner Junge öffente die Türe. "Entschuldigung für die störung, wohnt hier eine Tessa?" fragte Nic und musterte den kleinen Jungen mit einem DS in der Hand.
Auf einmal klingelte es. Doch da Tessa sich gerade umzog und der Vater auf der Couch lag und shclief, ging Souta seufzend an die Türe und machte auf. Dort erblickte er einen hochgewachsenen, gut aussehenden und rothaarigen jungen Mann mit Sonnenbrille. Er hatte ROTE Haare!! //Dad erlaubt mir nie meine rot oder in irgendeiner Farbe zu färben..//, dachte er nur grummelnd und sah den Frenden skeptisch an, als er auf Tessa zu sprechen kam. "Ja, wohnt sie. Und wer will das wissen? ...Ah. Wenn du hier bist, weil du eine Wette mit deinen Kumpels am Laufen hast, dass du sie flachlegen kannst, sollte ich dich warnen: Sie ist nicht so brav und schwach, wie du denkst. Aber naja, ich halte dich sicher nicht davon ab in dein Unglück zu rennen." Er biss von einem Muffin in seiner anderen Hand ab und sah abwartend aber ausdruckslos den Jungen an, der Irgendetwas mit seiner Schwester zu besprechen hatte - den Nintendo in seiner Hand baumelnd.
Wenn der kleine Fratz wüsste.Denn er hätte die Wette schon gewonnen. Ein freundliches Lächeln zeichente sich auf seinem Gesicht ab. "Nein, nein deine SChwester hat ihr Portmanaise in meinem Auto vergessen. Ich wollte es ihr lediglich wieder bringen." sagte er und fand den kleinen Kerl irgendwie niedlich. Irgendwann würde er bestimmt auch mal ein kleiner Aufreißer werden und wenn es soweit war, konnte Nic soga rnoch dabei zusehen. "Würde es dir was ausmachen sie kurz an die Tür zu holen?Ich würde es ihr gerne persönlich geben." fragte er und hockte sich auf die Höhe von dem kleinen Mann.
Mit hochgezogener AUgenbraue musterte Souta den jungen Mann, der sich nun so weit herunter gehockt hatte, dass er ihm in die AUgen sehen konnte. Allerdings konnte Souta von dessen Augen wegen der dunklen Sonnenbrille nicht viel erkennen. Aber das kümmerte ihn auch recht wenig. "In deinem Auto vergessen?" Er sah kurz den Flur entlang zu der Zimmertür, hinter der sich seine Schwester befand, bevor er wieder zu dem rothaarigen Jungen sah. "Bist du etwa Cannas Kerl? Wenn ja, ein Hinweis: Trenn dich. Sofort. Sie ist eine schwarze Witwe. Sie frisst ihre Kerle beim lebendigen Leib!" Er zuckte nur desinteressiert mit den Shcultern und biss wieder vom Muffin ab. Während er kaute ergänzte er mehr oder weniger gelangweilt: "Jedenfalls ist das die einzgie Erklärung, wieso sie jeden Tag 'nen Neuen hat und diese auf mysteriöse Art und Weise verschwinden. Wenn du net zu denen gehören willst, mahc lieber so shcnell es geht die Biege." Er shcluckte und sah den jungen Mann forschend an.
Also kam Canna wohl mal öfters mit einem Kerl um die Ecke. War auch irgendwie kein wunder, in der kurzen Zeit in der sie sich kannten,hatte Nic das Gefühl das Cannas Antennen immer ausgefahren waren um nacht poteniellen Opfern ausschau zu halten. "Glaub mir ich gehöre nicht zu Cannasclan. Wer auch immer diese Typen sind,aber ich werde mir deinen Rat zu Herzen nehmen." lachte er. Sollte Canna mal versuchen ihn zu fressen, es würde eher anders herum enden. "Also würdest du mir jetzt deine Schwester eventuell an die Türe holen? " fragte er und wurde etwas ungeldudig.
Souta blinzelte den Fremden ungläubig an. "Du gehörst nicht zu ihr? Dann..." Er sah sofort wieder in Richtung des Zimmers Tessas, als langsam ein Licht in ihm aufging. Von wegen 'hab bei Canna übernachtet'! //Tz. Da glaubt man, man kennt wen und dann stellt sich raus, dass sie gar keine so große Männerpho...pobiea oder wie dat heißt hat!!// Ein breites Grinsen zeichnete sich auf dem Gesicht des 8jährigen aus, als er Nic zustimmend zunickte, sich umdrehte und durhc die Wohnung brüllte: "ANEE!! DEIN STECHER IST DA! Also hör auf schön zu machen, was niemals schön sein wird!" Daraufhin hörte man zwei Kleinkinderstimmen, die da riefen: "NEE-CHAAAAAN! Sou-chan hat wieder ein bööööhses Wort benutzt!" "SOUTA!!!", polterte es aus ihrem Zimmer, woraufhin der Junge nur genervt mit der Zunge schnalzte und sich zu dem jungen Mann umdrehte und frech grinste. "Sie kommt gleich.", meinte er noch, als auf einmal eine Kopfnuss vom Feinsten auf seinem Schädel landete, die ihn sofort laut aufjaulend in die Hocke versetzte und er sich mit schmerzverzerrtem Gesicht den Kopf hielt. "Wie oft soll ich dir bitte noch sagen, dass du nicht solche Wörter in den Mund nehmen sollst!! Du sollst schließlich ein Vorbild für deine Geschwister sein!" Grimmig, da sie Nic bisher noch nicht einmal bemerkt hatte, sah Souta zu ihr hoch, streckte ihr frech wie er war die Zunge heraus und deutete mit einer Hand auf Nic. "Es ist die Wahrheit. Sieh selbst. Da. Dein Stecher. Oder wie würdest du sonst jemanden bezeichnen, bei dem du die Nacht warst, huh?!" Tessa hob verwirrt den Kopf an und sah nun in Nics Gesicht. Sie erstarrte. Was tat er hier? Und warum war er hier? "Uhm..", kam nur aus ihr heraus, als Souta ihr neckisch ins Bein kniff. "Ow!" Sofort drehte sie sich zu ihm um. Doch anstatt sich zu erklären deutete er nur auf ihren Körper. Verwirrt sah sie an sich herunter und erstarrte. Sie stand nur in Unterwäsche da. Stimmt ja. Sie wollte sich umziehen, als Souta brüllte und sie ohne nachzudenken herausgeeilt kam um ihn zu maßregeln. Von Kopf bis Fuß lief das Mädchen hochrot an, machte auf dem Absatz kehrt und verschwand schlagartig in ihrem Zimmer. Souta verschrenkte lachend die Arme hinter dem Kopf und schielte neugierig zu dem 'Neuen'.
Gut das er selber bisher noch keine Geschwister hatte . Der kleine liebte es anscheinemd seine große Schwester zu ägern. Das Tessa allerdings so spärlich bekleidet an die Tür kommen würde, hätte er nicht gedacht. Nicht, dass er ihren körper nicht auch schon ohne Kleidung gesehen hätte und sie seinen aber ihre reaktion war einfach zu niedlich. Sie lief rot an und verschwand auch schon im nächsten Moment, worüber er lächeln musste. Es war ja nicht so als hätte er noch nie eine nackte frau gesehen, aber es schien ihr sichtlich unangenehm. "Ich denke dat kann noch was dauern bis ich ihr das hier geben kann." Sagte Nic zu ihrem kleinen Bruder und lies das Portmanaise in der hand leicht hin und her baumeln. Er lehnte sich gegen den Türrahmen und schaute den kleinen an. "Geht sie öfters so an die Türe ?" Fragte er und versuchte es so gelassen wie möglich zu sagen, aber irgendwie ging ihm schon der Gedanke daran gegen den Strich.
Souta sah seitlich zu dem Fremden hinüber und zuckte resignierend mit den Schultern. "Nicht sehr oft. Nur manchmal, wenn sie, wie eben, ohne nachzudenken aus ihrem Zimmer rennt. Das passiert aber nur, wenn ich sie bisl' auf die Palme bring'. Naja, selbst Schuld, wenn sie so leicht aus der Haut zu fahren ist." Er stopfte sich das letzte große Stück seines Schokoladenmuffins in den Mund und kaute genüsslich drauf herum. "Du kannst auch reinkommen, anstatt so doof da rumzugammeln.", bemerkte er mit vollem Mund, wandte sich ab und widmete sich wieder seinem Videospiel. "Wie heißt du eigentlich?", fragte er ein wenig abwesend, da sein Blick nur die blinkenden Objekte auf seinem Nintendo DS fixierten.
Nach einer Weile ging die Türe von Tessas Zimmer auf und sie lief shcnurstracks auf Nic zu, der sich gerade mit Souta unterhalten zu schien. "Souta. Geh zu deinen Geschwistern." Ein missbilligender Blick wurde ihr shclagartig zugeworfen, den sie jedoch gekonnt mit einem grimmigen ihrerseits entgegnete. "Keine Widerrede. Auf!"
Seufzend shclurfte der Junge in das Wohnzimmer, in dem sich seine zwei jüngeren Geschwister aufhielten.
Tessa verschrenkte die Arme vor der Brust, lehnte sich gegen eine Wand und ersuchte, während sie sprach, Nic ja nicht in die Augen zu sehen, weshalb sie einen diffusen gegenstand in seiner unmittelbaren Umgebung feixte. "Was machst du hier? ..Woher wusstest du überhaupt in welcher Wohnung ich wohne und überhaupt?" Dabei zupfte sie ein wenig an ihrer Kleidung herum.
"Nenn mich einfach Nic.", sagte er und hörte dem kleinen weiter zu. Nic's lachen verschwand leicht als er hörte was der kleine junge da redete. Sie ging also wirklich so an die türe wegen diesem kleinen Fratz?! Was fiel ihm überhaupt ein seine Schwester so bloß zu stellen? Nic bekam gar nicht so recht mit das der kleine ihn hereinlassen wollte, zu sehr war er in seinen Gedanken vertieft. Er hatte grade einenFuß in die wohnung gesetzt als Tessa auch schon wieder aus ihrem Zimmer kam. Diesmal mit Kleidung, auch wenn er nicht abstreiten würde, dass ihm der anblick vorher gefallen hatte. Er räusperte sich leicht. "Ist der kleine immer so?" Hätte er so geschwister , würde er einen Nervenzusammenbruch haben. "Hat was gedauert bis ich die Wohnung hatte. Einige Nachbarn fragen und der rest war Glück." Sein lächeln kam wieder etwas hervor. "Du hast das in meinem Auto vergessen." Sagte er und hiellt ihr das Portomanaise hin.
Die Verlegenheit wegen eben verschwand etwas, sodass sie ihren Blick langsam wieder auf Nic fallen lassen konnte. Ein entshculdigendes Lächeln umspielte ihre Lippen. "War er sehr unverschämt? Er liebt es Leute in den Wahnsinn zu treiben, besonders die Lehrer.. und mich. 'Muss net selten dort vortanzen und mir 'ne Predigt anhören, wie unerzogen der Kleine doch is'." Sie seufzte und shcüttelte nur kurz mit dem Kopf. "Nehm' ihn am besten nicht so ernst. Er versucht sich nur aufzuspielen und den großen Macker raushängen zu lassen. Das ist normal in seinem Alter. Und Stecher... ist bei seiner Altersklasse momentan verdammt modern für die Bezeichnung 'Lover' oder 'Freund'. Was es wirklich bedeutet, davon hat er doch nicht einmal eine geringe Vorstellung."
Sie fuhr sich mit einer Hand durch das lange Haar, das ihr ihres Zopfes wegen an der linken Schulter zur Seite herab fiel. Dann schaute Tessa auf und erkannte in Nics Händen ein lila mit schwarzem Muster verziertes Portmonee. "WAH?!", kam nur mit erschrockenem Blick aus ihr heraus, woraufhin sie sofort ihre Handtasche vom Boden hob und darin wühlte. Es war tatsächlich nicht mehr drin. Erleichtert lächelte sie Nic bezaubernd an. "Danke. Du bist mein Lebensretter. Ohne mein Portmonee wären wir... wär' ich aufgeshcmissen gewesen." Gerade als sie danahc greifen wollte, erklang ein unverwechselbares aber grauenvolles Brüllen durch die Wohnung. Tessa schrak zusammen und drehte sich ruckartig um die eigene Achse. "NEEE-CHAN!", riefen die zwei kleinen Geschwister und kamen panisch angerannt. "I-Ich weiß.", antwortete sie auf deren aufgewühlten Gesichter. Mit einem unsicheren Blick zu Nic zurück, wandte sie sich shcließlich ab und lief ins Wohnzimmer zurück, aus dem die zwei Kinder gerannt kamen und Souta neben seinem Vater an der Couch stand. Er versuchte mit aller Kraft die eppileptischen Anfälle des Vaters zurückzuhalten, doch erfolglos. Immer und immer wieder wurden seine Bemühungen zu Asche verwandelt und am Ende verpasste der Vater dem Jungen - unkontrolliert - einen kräftigen Schlag ins Gesicht, woraufhin dieser ein paar Schritte zurück auf den Boden fiel. Das Schreien des ausgedörten Mannes hallte noch durch die Wohnung. Tessa half dem Jungen auf die Beine und strich ihm behutsam über die geschlagene Stelle. "Mach dir etwas Eis drauf und dann kommst du mit Yuiren und Chiriko wieder her. Ich brauche Laken, heißes Wasser, seine Tabletten, dann noch.." Sie zählte noch einige weitere DInge auf, wobei Souta bei jedem Gegnstand nur nickte und shcließlich aus dem Zimmer rannte. Das Mädchen gesellte sich derweilen zu ihrem Vater, den sie mit aller Kraft versuchte, da er sich wie wild aufbäumte und verkrampfte, auf die COuch runter zu drücken. Er war stark. Sehr stark. Und Tessa hatte es schwer mit ihrer ihr zur verfügung stehenden Kraft es zu shcaffen ihn relativ ruhig zu stellen. Es klappte immer erst nahc einer Weile und verlangte Einiges von ihr ab, trotzdem.. würde sie ihren über alles geliebten Vater nicht im Stich lassen, slebst dann wenn ihr Körper versagen sollte. Selbst dann, wenn sämtliche Energie aus ihr herausgesaugt wurde. SIe würde alles Mögliche versuchen, um ihm bei seiner derzeitigen Lage beizustehen. "DAD!", schrie sie immer und immer wieder und biss sich innerlich zusammenreißend auf die Unterlippe. "Dad, beruhige dich! Dad!! Bitte!!"
Nic fuhr sich durch die Haare. War er denn so schlecht als 'Stecher'? Er selber schätze sich doch schon als einen begehrenswerten Stecher ein. Der kleine erinnnerte ihn irgenwie an sich selber nur viel viel jünger und unerfahrender. Bevor er ihr, ihr Portmaniase wieder geben konnte kamen auch schon die anderen Geschwister von ihr aus irgendeiner Richtung der Wohnung. Irgendetwas schien nicht zustimmen, denn anstatt, dass Tessa es nahm, wurde sie blass und verschwand. Irgendwo weiter herrschte helle Aufregeung und das nicht im positiven sinn denn ansonsten hätte Tessa ihn wohl nicht einfach dort stehen gelassen. Er folgte Tessas Stimme die immer wieder ihren Vater rief. 'Was ist da los?' leicht aus neugier getrieben ging er weiter bis er Tessa fand, die versuchte einen Mann zu beruhigen. Es war wohl ihr Vater , wie er schloss. Fast reflaxartig ging er Tessa zu hilfe, zumindest so weit wie es ging, denn um ehrlich zu sein hatte er keine Ahnung was er tunt sollte. Tessa verscuhte ihren Vater zu beruhigen,der von heftigen Krämpfen geschürt war. Für Nic war es leichter den Mann ruhig zu bekommen, bzw. auf dem Sofa zu halten. "Was ist mit ihm?" fragte Nic ruhig und schielte leicht zu Tessa herrüber und versuchte ihr immer noch leicht unbeholfe zu helfen.
Tessa erschrak einen Moment, als Nic sich zu ihr stellte und scheinba mühelos ihren Vater auf die Couch gedrückt hielt. Naja, wen würde das an 'Batman' shcon wundern? Sie erwiederte einen Wimpernschlag lang seinen Blick, bevor sie ihre AUgen wieder auf ihren Vater richtete, dessen zuckende Regungen nicht zu verebben schienen. "Er..", begann sie keuchend und tat sich schwer das, was sie sagen wollte, in Worte zu fassen. Der Gedanke alleine daran war schon für sie so schwer zu verkraften. Aber es nun auszusprechen, fiel ihr noch schwerer. Selbst jetzt, da er sah, dass etwas ganz Entscheidendes nicht mit ihrem Vater stimmte. Plötzlich riss der Vater die Augen auf, packte nach der Schulter Tessas und zog sie leicht herunter. "E-Estelle! Wo ist Estelle?!", keuchte er aus seinen trockenen Lippen hervor - sein Blick flehend und von tiefer Traurigkeit geprägt. Tessa schloss die Augen. "Dad, sie ist..." Tessa verengte die Augen, während ihr Blick leicht glasig wurde. Mit einem verzweifelten Lächeln sah sie den leicht verdörrt wirkenden älteren Mann an, der sich shcon seit längerer Zeit nicht mehr wirklich rasiert hatte und darum einen unschönen Pflaum im Gesicht wachsen ließ. Sie nahm seine Hand und holte mit ihrer anderen freien eine Kette unter ihrem frisch angezogenem Oberteil hervor. Den Anhänger, ein Amethyst eingebettet in einem Roségold verziertem Quadrat, drückte sie in seine Hand. "Sie ist hier. Hier bei uns. Sie hat doch versprochen, dass sie uns nie verlässt. Erinnerst du dich? Oder hast du schon vergessen, was Mum in ihren letzten Minuten zu uns sagte? Hast du vergessen, wie sehr sie uns geliebt hat? Hast du vergessen, warum sie gestorben ist?? Für wen?!" Dabei wurde ihre Stimme immer lauter, immer verzweifelter , bis sie den Kopf mit zusammengekniffenen Augen sinken ließ. Der psychomatische Blick des Vaters verebbte, so auch der Anfall. Langsam, aber beachtlich. Vorsichtig, fast zögernd auf Erlaubnis wartend, streckte er seine Hand nach ihrem Gesicht aus. Als er keine eindeutige Ablehnung empfing, strich er sanft über das weiche Gesicht seiner Tochter. "Nein, Vanessa. Das habe ich nicht. ...Das könnte ich nie.." Tessa nickte nur und rappelte sich auf, als die Geschwister angerannt kamen. "Kümmert euch bitte um ihn ja?" SIe nickten, wobei Yuiren, die kleinste der Geschwistern Nic mit großen Kulleraugen anzuhimmeln shcien. Sie zupfte an seinem Hosenbein, als Tessa ohne ein weiteres Wort an ihn, das Zimmer verließ. "Onii-chan! Onii-chan! Bleibst du zum Essen, jaaaah? Du hast geholfen Baba zu retten! Du musst bleiben und mitessen! Nee-chans Essen schmeckt immer ganz doll!" "Ja, wie Hundefutter.", ergänzte Souta mit einem kleinen Grinsen, weswegen Yuiren sofort shcmollend die Wangen aufplusterte. "Dat is nicht waaaaahr! Nee-chans Essen schmeckt wie das für Prinzessinnen!" Souta lachte lediglich, während er einen Lappen ins heiße Wasser tunkte und Chiriko ihrem Vater ein Glas Wasser und die Medizin reichte. "Wenn Essen von Königen und andren hochnäsigen Leuten so shcmeckt, wundert es mich nicht, dass es heut' keinen mehr von denen gibt. Die hatten vemrutlich alle die Nase voll von dem Schweinefraß, den man ihnen vorsetzt."
Irgendwie hatte Tessa es geschafft den Mann zu beruhigen. Nic hatte vorher noch nie so etwas gesehen und dabei sollte man meinen wenn man so lang lebte wie er, sollte man schon einiges gesehen haben. Aber selbst das war für ihn neu. Nic hatte Tessas Worten gelauscht,als sie auf ihren Vater eingeredet hatte und hatte dabei mitbekommen das sie anscheinend ihre Mutter verloren hatte. Das hatte er nciht gewusst, woher auch? Er kannte Tessa wenns hoch kommt seid 60 Stunden, da war es nicht üblich das man direkt soetwas erfuhr. Es war defintiv der falsche moment gewesen ihr, ihre Sachen wieder zu bringen,aber vielleicht acuh nicht, denn so hatte er ihr helfen können. Als der Mann das größte hinter sich hatte ließ Nic von ihm ab und richtete sich wieder auf. Tessa verschwand mal wieder. Ein leichte zupfen an seinem Hosenbein ließ seine Aufmerksamkeit auf ein kleines Mädchen richten, das ihn mit riesigen Kuller Augen ansah. 'Ist die niedlich *o*' es war nicht so das er Herzlos wäre. Er bückte sich zu dem kleinen Mädchen herunter und und wuschelte ihr leicht durch die Haare. "Ich denke dazu müsste deine Schwester ihr einverständnis geben,aber ansonsten gerne" lächelte er sie an.
Tessa ging leicht erschöpft in die Küche. Es war höchste Zeit, dass sie das Abendessen beginnen würde. Sie ahtten shcließlich shcon kurz vor 17 Uhr. Und Yuiren müssten in zwei Stunden spätestens ins Bett. Also holte Tessa, auch wenn sich ihr Körper noch so kraftlos anfühlte, das Gemüse aus dem Kühlschrank und wusch es, während sie nebenbei zwei Töpfe mit Wasser füllte und diese zum kochen brignen wollte. Gedankenverloren blickte sie dem Wasser, das in Strömen aus dem Wasserhahn lief nach. Es plätscherte auf das Gemüse, lief in Kurven daran herunter, sammelte sich unten und wurde in einem kleinen Strudel aus dem Becken herausgesogen. Sie hielt die Hand einen Augenblick lang wie abwesend unter das kalte Wasser. Es fühlte sich so unbeschrieblich gut an. So, als ob sie durch die Berührung des Wassers auf ihrer Haut neue Energie erhalten würde und sich einfahc trieben lassen könnte.
Plötzlich hörte sie eine süße, aber leicht schüchtern wirkende Stimme: "Nee-chaaaan? Hast du Zeeeid?" Verwundert sah Tessa zur Seite und zog dabei iurhe Hand aus dem Waser zurück. Am Türrahmen standen Yuiren, Souta und im Anhang sogar Nic. Nic!! Sie hatte ihn vollkommen vergessen! "Uhm.. stimmt ja! Mein Portmonee. Leg es einfahc auf die Kommode.", meinte sie nur zu ihm und wandte sich wieder dem Gemüse zu, dass sie begonnen hatte auf einem Schneidebrett zu stapeln und nahc einander zu schälen. "Nein!!", rief auf einmal Yuirens Stimme trotzig. Überrascht schaute Tessa zu ihrer kleinen Schwester, die mit geballten Fäusten und eingeschnappter Schnute sich in voller Größe, so weit wie es ihr kleiner Körper es zu ließ, aufbaute. "Nii-chan soll zum Essen bleiben!!" Tessa blinzelte verwirrt. " 'Ni-Niichan'?!" Sie shcüttelte kurz den Kopf. "Was? Nein. Das kommt gar nicht in die Tüte. Er hat sicher noch was anderes vor, was Wichtigeres. Also hör auf mit dem Theather und verkomplzier hier nicht alles, Yuiren." "DOCH DOCH DOCH!! Ich verkompikaliziere alles und jeden jetzt! Nii-chann soll bleiben!!!" "Nein hab ich gesagt!", fauchte Tessa zurück, woraufhin sich Yuiren nur auf den Boden fallen ließ und wild mit Fäusten und Beinen auf den Boden trommelte, während sie in einer so shcrillen Tonlage zu kreischen und weinen anfing, dass sich selbst Souta nun die Ohren zuhalten musste. Gereizt ließ Tessa das gemüse sinken, shcritt auf Yuiren zu, hob sie ohne zu zögern hoch und gab ihr einen kräftigen Klapps auf den Hintern. "Schluss jetzt!! Es reicht! Wenn du glaubst mich mit deinem Gezicke so weichklopfen zu können, wie du es bei Papa schaffst, hast du dich geschnitten. Er geht und Basta."
Souta grinste frech, während Yuiren weiterhin herzzerreissend weinte, aber in einer gedämpfteren Lautstärke. "Dass du dich so aufregst, nur weil dein Stecher hier essen soll. Lass ihn doch. Oder gibt es 'nen Grund, dass du ihn net hier ham willst?" "W-Was?! Was redest du für einen Müll?" Souta kicherte nur. "Ach, ich mein ja nur. Du lässt Yuiren sosnt viel mehr durchgehen, als jetzt. Das ist alles, was ich damit sagen will." Er zuckte wieder einmal nur mit den Schultern und lehnte sich gähnend an die Küchenwand.
Tessas Blick wanderte zu Nic. Verdammt noch eins! Sie wollte ihn loswerden und egal, was sie tat, irgendwie schien es als würde sie von jeder Seite attackiert werden. Als würde alles verhindern wollen, dass sie ihn gehen ließ. Sie biss sich unbemerkt auf die Zunge, schnalzte kurz damit und wandte sich eingeschnappt ab - wieder zum Gemüse zugehend. "Macht doch, was ihr wollt. Mir egal.", sagte sie nur und furh fort die Karotten zu schälen.
Nic schaute dem kleinen hin und her der Geschwister leicht belustigt zu. Man konnte deutlich sehen das sie mit einander verwandt waren,allein wie der kleine redete, erkannte man Tessa. Sogar manche Blicke ähnelten ihr. Das die kleine sich so für ihn einsätze hätte er allerdings nicht erwartet, sie beharrte darauf das er zum essen blieb. Ihm selber war es eigentlich egal, aber das Tessa ihn los werden wollte, so wie sie sich dagegen wehrte, änderte er seine Meinung. Er würde bleiben , lediglich um sie ein wenig auf die Palme zu bringen und um vielleicht ein bisschen mehr über ihre Familie zu erfahren. "Danke kleine Dame für deinen Einsatz." bedankte sich Nic bei Yuiren und tippte ihr mit einer kleinen Geste auf den Kopf , bevor sie mit ihren Bruder aus der Küche verschwand. Nic blieb erst einen Moment in der Küchentüre stehen und beobachtete Tessa dabei wie sie das Essen zubereitete. "Also Vanessa..? Und ich dachte schon dein Name wäre wirklich nur Tessa." er nährte sich ihr etwas und schaute dabei auf die Handgriffe die sie tätigte. "Das eben..hat das dein Vater öfters?" fragte er leise und stand nun fast direkt hinter ihr.
Tessa funktelte Nic böse an. "Wenn du darauf wirklich eine Antwort haben willst, dann.." Sie tippte dabei mit dem Schäler leicht gegen seinen brustkorb. "nenn mich ja nieeee wieder Vanessa. Vergiss, dass ich überhaupt so heiße, klar soweit?!"
Nic hob die Arme in die Höhe und ein breites Grinsen zog sich pber sein Geischt."Okay okay Vane... ich meine Tessa." sagte er und wurde das Grinsen nicht mehr los. Das sie sich so über ihren Namen aufregete hätte er nicht gedacht, aber er fand es irgendwie niedlich. "Aber trozdem hast du meine Frage nicht beantwortet. Also passiert so etwas öfters?" seine Stimme wurde wieder ernster und seine Arme waren nun vor der Brust verschränkt,während sich sein Blick förmlich in Tessa zu bohren schien.
Sie nahm es hin, dass er wohl zu verstehen schien, dass sie nicht bei ihrem richtigen Namen genannt werden wollte, auch wenn sie nicht begriff, warum er so gegrinst hatte.
Sie nickte nur zufrieden und wandte sich seitlich ab, sodass sie, wenn sie wollte ihn nur noch aus dem AUgenwinkel heraus betrachten könnte. Eine kurze Weile schwieg sie, bevor sie erneut jedoch zögerlich nickte und sich vollkommen abwandte, um sich weiter auf das Zubereiten des Essens zu konzentrieren. "Ja, fast täglich."
"Und du musst das immer alleine bewältigen? Kann da kein Arzt etwas machen?" Nic's neugierde wurde aufs neue geweckt,denn Tessa schien eine ziemliche Last täglich mit sich herum zu schleppen. "Ich meine du kannst dich doch da nicht jeden Tag alleine darum kümmern, du hast noch Geschwister und wie ich das sehe auch noch den ganzen Haushalt hier. Ach ja, und nicht zu vergessen die Uni." Hut ab vor diesem Mädchen, denn Nic wäre für die Hälfte ziemlich zu Faul und zu verwöhnt gewesen.
Tessa nickte abwesend, auch wenn sie genau hörte, was er sagte. Was wollte er denn jetzt von ihr hören? Sollte sie sich an seiner Schulter ausheulen, weil sie das alles überforderte? Nein, ganz sicher nicht. Das wäre nicht richtig. Und nicht fair ihrer Familie gegenüber. Denn shcließlich musste irgendwer das starke Glied sein, das alles zusammenhalten würde. "Und? Was solls, wenn ich mich um alles kümmere? Irgendwer muss es schließlich. Und im Gegensatz zu anderen Leuten scheißen wir das Geld net bei der Morgentoilette aus. Und wenn ich ihnen helfen kann, in dem ich ihnen eben Mutter, Hausmädchen, Gespielin oder irgendwer, den sie sich gerade wünschen, dass ich es bin, dann bin ich es und werde sicher auch niemals zögern es zu sein." Sie blinzelte ein wenig die Müdigkeit weg, schüttelte leicht den Kopf und begann das Gemüse zu shcneiden, während das Wasser auf dem Herd zu briodeln begann.
Nic nickte und erkannte das hinter diesem spießiegem Mädchen mehr steckte, sogar viel mehr. Um sie nicht länger auszufragen wechselte er lieber das Thema, er war schließlich auch nicht der Typ der sich gerne das ganze Leben von irgendjemand anhörte. "Ehm was gibt es denn?" er kochte nciht oft und hatte nicht wirklich Ahnung was er tun sollte. Hin und wieder konnte er auch etwas machen,aber der große Koch war er nun wirklich nicht. "Kann ich irgendwo bei helfen?" fragte er und stibitzte sich ein kleines Stück Gemüse, mit einer Hand an Tessa vorbei.
Tessa zuckte nur mit den Schultern, ganz wie ihr Bruder es pflegte zu tun, und antwortete, dankbar, dass er das Thema über ihre Familie nun ruhen ließ: "Nichts Besonderes. Reis Chop Suey. Geht shcnell is gesund und lecker. ABer nicht wirklich was für dich, nehm' ich an. Besteht shcließlich hauptsächlich aus Gemüse." Sie warf einiges an geshcnittenem gemüse in einen der Töpfe und nahm sich nun eingie Zuccinis, die sie sofort schnitt. "Ja, du kansnt helfen. Du kannst Souta sagen, dass er aufhören soll faul in irgendeiner Ecke herumzuliegen und stattdessen den Tisch dekcen soll. Und wenn du das gemacht hast, kannst du den Reis kochen. Ich nehm' mal an, dass ich dir so viel zutrauen kann, auch wenn du net wirklich wie ein großer Koch zu wirken scheinst."
"Erwischt." zwinkerte er ihr zu und machte sich auf die Suche nach ihrem kleineren Bruder. Viel suchen musste er nicht daher das der Jugne auf dem Sofa saß und mit nichts tun beschäftigt war. "Kleiner ich soll dir von deiner reizenden" das letzte Wort sagte er mit absicht etwas lauter "Schwester sagen das du den Tisch decken sollst ." sagte er ihm und verschwand wieder zügig in der Küche. Er fühlte sich ohne Tessa komischerweise in der Wohnung nicht ganz wohl. Was sehr wahrscheinlich daran lag, dass er etwas glaubte das ihrem Vater eventuell wieder das selbe passierte wie kurz zuvor. Es war schon fast unheimlich wie alle einfach so weiter machten,als ob es das natürlichste auf der Welt wäre. In der Küche machte er sich auch sofort dran mit dem Reis kochen und versuchte dabei alles richtig zu machen.
Souta sah desinteressiert zu Nic hoch und hob skeptishc eine AUgenbraue. Er wollte ihm gerade noch Etwas antworten, doch da verschwand er auch shcon wieder in der Küche. Was war denn das für einer? Vorhin shcien er so stark und gelassen und jetzt klebte er geradezu an seiner Schwester. "Keh! Weichei. Lässt sich von Tes rumbestimmen und glaubt mir Befehle erteilen zu können. Als wenn ich auch nur einen Handshclag mahcen würde..", murmelte er zu sich und blätterte in seinem Lieblingsmanga 'One Piece' weiter.
Währendessen in der Küche beobachtere Tessa mit Argusaugen, wie Nic Hand anlegte und musste grinsen. "Uhm... du, es wäre vielleicht besser, wenn du nicht gaaaaaanz so viel Salz rein machen würdest.", sagte sie, nachdem sie die Menge gesehen hatte, die Nic in den Topf gegeben hatte. "So kannste nämlich gleich alles in die Toilette shcütten und nochmal von vorne beginnen." Sie glcukste kurz auf - ihre Laune nun doch leicht wieder angehoben.
Er wollte sich wirklich Mühe geben mit dem Reis,aber sie hatte auch wirklich immer was zu meckern. "Also ich bin der Meinung da gehört ordentlich Salz dran. Man soll doch auch irgendwo geschmack haben." Dass es direkt in der Toilette landen würde, fand er doch ziemlich übertrieben. "Dann zeig mir wies richtig geht." sagte er und wartete darauf das der Küchenchef ihm zeigte wie es richtig ging.
"Also, wenn du da Geshcmack dran haben willst, kannst du es gerne machen. Aber auf DEINEM Teller. Nicht jeder hat so einen verkorksten Geschmack, wie du." Sie shcüttelte nur belustigt grinsend den Kopf und legte den Kopf dann leicht in den Nacken, um ihn seitlich breit grisnend anschauen zu können. "Okay.", meitne sie nur, legte das Messer zur Seite und trat direkt neben ihm. "Also, als erstes kommt da nur eine Brise rein. So viel, dass es nicht nahc Nichts shcmeckt, aber auch nicht gleich einem jegliche Nerven wegätzt. Und wenn du, wie in diesem fall zu viel Salz ran gemacht hast, dann shcüttest du das Wasser ab." Sie nahm seine Handgelenke und führte seine Hände zu den Griffen des Topfes. "Los. Abschütten. Und versuch so wenig wie möglich Reis in die Spüle zu kippen, sonst gibt's einen auf den Deckel." Sie sah ihn extra ernst an, um zu zeigen, dass sie bei sowas keine Scherze machte. Schließlich waren Lebensmittel teuer und Geld wuchs leider nicht an den Bäumen. "Danach füllst du den Topf wieder mit neuem Wasser, lässt es wieder aufkochen und hoffst, dass das langte um den üblen versalzenen Geshcmakc loszuwerden. Wenn nicht, mahcst du es solange bis es eben nicht mehr versalzen ist. Den Rest wirst du ja wohl wissen, oder soll ich dir jetzt die ganze Zeit über die Schulter schauen? Weil dann kann ichs auch selber machen.. Und dann könntest du dich um das Gemüse kümmern....."
"Möchtest du mich wirklcih alleine mit dem Gemüse lassen, wenn ich noch nicht mal mit dem Reis hier fertig werde?" lachte er und versuchte das umzusetzetn was sie ihm gesagt hatte. Weitere zwei mal musste er abschütten und das Wasser neu aufkochen lassen, bis der Reis nicht mehr schmckte ,als ober er in einem Salzwassermeer mit offenem Mund schwimmen würde. "Ich denke der ist jetzt gut." er war stolz auf sich selber und schaute den Reis in dem Topf an der nun geniesbar war. "wie schauts bei dir aus? " fragte er und schaute ihr über die Schulter. Ihre Handgriffe schienen gekonnt und wirkten nicht so unbeholfen wie seine eigenen. "Warm geh ich eigentlich außerhalb immer essen. Hätte ich dich mal vorher kennen gelernt." Vielleicht könnte er dann jetzt kochen oder Tessa wäre nicht so ganz abgeneigt von ihm,weil sie ihn einfach besser kennen würde. Aber man wusste nie , sie könnte ihn zum Beispiel auch jetzt mehr hassen als vorher. "Ich geh mal gucken wie der Tisch aussieht." sagte Nic und sah beim verlassen der Küche und dem betreten des Wohnzimmers, das Souta sich kein einziges Stückchen bewegt hatte. Und der Tisch? Ja der Tisch war noch genauso wie vorher ohne Teller oder sonst was. "Ey, kleiner." sagte Nic und lehnte sich gegen eine Wand. "Ich dachte du würdest den Tisch decken?"
Souta schaute nicht einmal von seinem Buch auf, als Nic ihn ansprach. "Falsch gedacht.", antwortete er lediglich und las begierig dei Stelle, in der gerade Luffy angestrengt versuchte seinen Bruder aus dem Gefängnis zu befreien.
Währenddessen in der Küche probierte Tessa kurz das Wasser, in dem der Reis kochte. Es war wirklich nicht mehr versalzen. Sie lächelte. Der Kerl konnte anscheinend wirklich noch dazu lernen, zudem schien er wenigstens manchmal zu hören, wenn sie ihm was sagte und nicht NUR seinen Kopf durchzusetzen. Weiterhin lächelnd rührte sie in dem Gemüsetopf um und verfeinerte den mit eingien Gewürzen. Irgendwie seltsam. Sie empfand Nics Gegenwart nicht mehr als so shcrecklich, wie es sonst die gesamte Zeit der Fall gewesen war. Okay, sympathisch fand sie ihn trotzdem nicht, aber seine Gegenwart war wenigstens weniger unerträglich. Und das war doch shcon mal wenigstens Etwas. "Noch 2 Minuten, dann müsste es fertig sein." Mit der Sicherheit, dass der Tisch gedeckt sei, bereitete sie zwei Schüsseln vor, in denen sowohl Reis als auch die Soße gefüllt werden würde. "Dann nur noch die Getränke und das wars. Gut. ...Hm. Ob Dad wohl mitisst?..", überlegte sie mit sich selbst redend und begann shcon einmal die Herdplatten auszuschalten.
"Dann haben wir zwei jetzt wohl ein Problem." sagte Nic zu dem Jungen und ging Näher. "Ich weiß ja nicht was du in der Schule so machst, aber ich denke mal da bist du der 'Stecher' nicht wahr? Ich mein man sieht es dir schon an. Die Frauen liegen dir wohl zu Füßen."
Souta hob seinen Blick, eine AUgenbraue hochgezogen. "Und wnen dem so wäre?"
"Na ja ich denke mal man sollte den Frauen auch zeigen können,dass man Charmant sein kann. Auch wenn es nur eine kleine Geste ist, kann so ein Tisch decken doch schon ganz schön was bewirken." er setzte sich neben Souta und flüsterte ihm noch etwas ins Ohr. "Und vor allem stehen die Frauen darauf,wenn sie wissen das der Mann auch etwas im Haushalt tun kann. Danach verfallen sie einem normalerweise direkt zu Füßen."
Souta sah mit einem undefinierbaren Blick zum Tisch und dann auf sein Buch. Die Worte Nics hallten ihm noch im Ohr. Das nervte. Wieso zum Geier sollten die Mädels darauf abfahren, wenn er etwas im Haushalt täte? Dann würde man ihn eher als 'schwul' bezeichnen und weniger als der Stecher, der er nun einmal war!
Er seufzte. Irgendwo nagte die Möglichkeit, dass das, was dieser Rotschopf zu ihm sagte, doch sehr an ihm. Genervt aufstöhnend stand er mit den Händen in den Hosentaschen auf und ging an einen Schrank. Zeitlupenartig holte er einen Teller nach dem anderen raus und brachte sie mit so wenig Motivation an den Tioshc, dass man glauben könnte, dass er jeden Moment dabei einshclief. Gerade als er drei Teller auf den Tisch gestellt hatte, kam Tessa bereits mit den zwei Schüsseln ins WOhnzimmer und betrachtete den noch ziemlich leeren Tisch. Ohne ein einziges Wort stellte sie die Schüsseln ab, drehte sich zu Souta, der sie nur bockig anstarrte und griff sogleich an seinem Ohr, an dem sie ihn hinter sich her aus dem Wohnzimmer zerrte. Draußen im Flur hielt sie ihm erst einmal eine Predigt, die bei dem Jungen jedoch zum einen Ohr hinein und zum anderne wieder hinaus ging. Mit verschrenkten Armen hinter dem Kopf wiederholte er nur dauernd entweder ein "Ja, ja.." oder ein "Blah, blah..", was Tessa ziemlich deutlich zeigte, wie wenig ihn ihr Geschwaffel interessierte.
Wütend knallte sie ihre Faust auf seinen Kopf, der er aber gekonnt auswich, ihr die Zunge frech herausstreckte und nahc einem "Da musst du früher aufstehen, Anee." in seinem Zimmer verschwand und dort die Musik so alut aufdrehte, dass man den lauten Beat des Technos noch bis außerhalb der Wohnung hören könnte. Da er sein Zimmer abgeshclossen hatte, trat sie also gegen die Tür und versuchte gegen den Lärm anzubrüllen, aber es half nichts. "BOAH!!! Wie ich Vorpupertierende Kiddies hasse!!", fluchte sie nur gegen dei Tür tretend und wandte sich ab. Da standen auch shcon hinter ihr irhe zwei andren Geschwister - Yuiren mit weinerlichen Augen. "H-Heißt das, du hasst Sou-nii??", fragte die kleine verzweifelt, woraufhin Tessa nur seufzte und sich zu ihr herunter in die Hocke verlagerte. Sie strich dem kleinen Mädchen behutsam über den Kopf. "Natürlich nicht. Ich mag es nur nicht, wenn er sich so unreif aufführt und mich mit Absicht reizt, weißt du?" Sie nickte shcniefend und wischte sich eine herauskullernde Träne mit dem Ärmel aus dem Gesicht weg. "Lasst uns essen, ja? Ihr könnt Nee-chan helfen den Tisch zu decken, ja?" "JAAH!", riefen die beidne Kleinen und waren dabei zusammen mit Tessa zurück zu gehen.
Warum redete er auf den kleinen eigentlich so ein? Er war Älter,sogar viel Älter, und damit basta! Genau wie seine Schwester. Die Generationen wurden auch immer unerzogener was das höhren der Älteren anging. Hätte er nicht auf jemand Älteren gehört, zumindest damals,denn heute ging ihm die Meinung andere ziemlich am Arsch vorbei, hätte man ihn sehr wahrscheinlich solange bearbeitet,bis er es ohne zu zögern gemacht hätte.
Ein brites Grinsen zeichnte sich auf seinem Gesicht,als er nur allzu deutlich hörte wie Tessa sich mit ihrem kleinen Bruder herum schlug. irgendwie wurde er das Gefühl nicht los das Tessa genauso war , wie der kleine Souta, als sie selber so klein war. Er stellte sie sich mit zwei kleinen Zöpfen vor und wie sie den Worten ihres Vaters kaum beachtung schenkt. Sein Blick fiel auf den immer noch nicht wirklich gedeckten Tisch. Nic überlegte kurz zuckte mit den Schultern und machte den Tisch im alleingang fertig,bevor Tessa mit den anderen beiden kam. Sollte sie ruhig sehen was sonst noch konnte. Mit den Dingen, ausgenommen Teller,Besteck und den anderen Sachen, verwandelte Nic den Tisch in einen der locker aus einem Restaurant stammen konnte. 'Tja ich kann nicht kochen,aber für den Rest bin ich doch gut.' Er hatte grade das letzte Glas auf den Tisch gestellt,als der Rest auch schon eintrudelte. Mit einer Einladenen Handbewegung und einen festen Blick auf Tessa grinste er. "Ich hab da weiter gamcht wo dein Bruder aufgehört hat. Ich hoffe das war oke?"
Tessa betrat in Begleitung ihrer beiden Geschwister das Wohnzimmer und stockte in der Bewegung, als sie den feritg gedeckten Tishc sah, der aussah, als entstamme er geradewegs einem noblen Restaurant. Yuiren und Chiriko rannten sofort drauf zu und betrachteten alles mit glänzenden Augen, während Tessa lediglich die Sprache wegblieb.
"Nii-Nii-NII-CHAN KAKUI!!!", rief Yuiren mit einem aufgeregten Gesichtsaudruck laut aus und himmelte den rothaarigen Jungen nun nur noch mehr an, während Chiriko ihr nur nickend zustimmte. Tessa seufzte, jedoch mit einem kleinen Lächeln. "Nicht mal übel für einen Batman-Verschnitt. Da hast du dir wohl einiges von Alfred abgeschaut, was?" Mit einem frechen Zungeherausstrecken ging sie auf den Tisch zu und überschaute noch einmal alles. "Ernsthaft. Wo hast du das gelernt?", fragte sie ihn forschend anschauend und war gespannt, was er ihr als Antwort bot, während die zwei Kinder sich bereits auf zwei der Stühle niederließen und auch der Vater herein kam, um am Essen teil zu nehmen. Diesem blieb wie den anderen die Spucke weg und shcluckte erstmal. "Sag mal Vanessa.. Seit wann bist du so verschwenderishc und schmeißt das Geld für igrendwelche Homeromme-service's aus dem Fenster?" Sie verdrehte nur die Augen. "Setz dich lieber und genieß es, Dad. Denn noch einmal wird das sicher nicht weider vorkommen." Leicht humpelnd ging er an den beiden vorbei und setzte sich ans Ende des Tisches und witzelte mit seinen zwei Kleinsten ein wenig herum.
"Sogar Batman kann einen Tisch decken." er zwinkerte ihr zu. "Wenn man oft ausheralb isst, guckt man sich schonmal manches ab." Er war schon in unzähligen Restaurants, Lokalen,Cafés oder was es noch mit einem gedeckten Tisch gab, gewesen und hatte sich so einiges behalten. Wenn auch der größte Teil seiner Mutter zu verdanken war, weil diese wie eine ganz normale Mutter es darauf anlegte ,dass er beim Tisch decken half. Die glänzenden Augen der Kinder brachten ihn zum Lächeln und schaute zu wie die beiden sich setzten. Gefolgt von Tessas Vater der ebenfalls staunte. Er mochte es irgendwie zu sehen, dass nach dieser ganzne Aufregung von zuvor so einen normalität herrschte. Er hielt Tessa einen Stuhl ihn und zeigte wozu er fähig war. Etikette war bei ihm groß geschrieben und außerdem konnte er so zeigen, das er mehr war, als nur das für das sie ihn hielt. Und das war nicht grade viel, was sie ihm gut genug gezeigt hatte. "Ich bin auf dein Essen gespannt." sagte Nic und nahm neben ihr platz.
SIe grinste nur über sein Kommentar, da er zu mindestens nicht ganz so langweilig zu sein schien, wie sie ihn anfangs eingeschätzt hatte. Er könnte wirklich mehr sein, als der Player und sturer Macho, den sie zunächst kennen gelernt hatte. Derjenige, der keinerlei Schuld ungesünd ließ. //...Obwohl, wenn ich so darüber nachdenke.. ICH KANN IHN IMMER NOCH NICHT LEIDEN!!!! Schon alleine die Sache von vorhin!!! Ich könnte ihm jeden Knochen dafür im Leibe brechen!!// Sie biss sich unbemerkt auf die Zunge - sich einen Ansturm an Zickigkeit verkneifend - und wollte sich gerade auf einen Stuhl setzen, als Nic genau diesen vorzog und ihn ihr zum Sitzen anbot. Verblüfft blinzelte sie sowohl dne Stuhl, seine Hand als auch nur ihn an. Er benahm sich wie ein richtiger.. richtiger Gentleman. Gab es sowas heute überhaupt noch? Oder nein! Genau! Das war wie immer eine seiner Maschen! Aber... wieso? Es schien nicht, als dass er versuchen würde ihre Aufmerksamkeit zu erlangen, um sich selbst irgendetwas bestätigen zu wollen. Oder wollte er es einfach nur erreichen, dass sie sich am Ende in der Schlange seiner unzählbaren Fans anstellen würde, die ihn allesamt anhimmelten? Ein trockenes Lächeln zog sich über ihr Gesicht, während sie sich auf den Stuhl mit einem dankenden Nicken niederließ. //Darauf kann er lange warten!//, dachte sie nur abshcließend und schaute zu Nic herüber, der sich ebenfalls gerade direkt neben sie gesetzt hatte. "So gut ist das Essen nun auch wieder nicht." Sie zuckte resignierend mit den Schultern, als der Vater alle aufforderte ein Tischgebet zu sprechen. Ihr Vater war zwar überhaupt nicht gläubig gewesen, aber seit dem Tod ihrer Mutter hatt er so bestimmte kleine Rituale, die eingehalten werden mussten. Und durch das Tischgebet hatte er gemeint, dass sie Estelle ein Stück näher sein würden, als wenn sie es nicht täten.
Als sie zu Ende gebetet hatten, füllte sich jeder auf und begann zu essen.
Nic hatte lang nicht mher gebetet, das letzte mal wenn es hoch kam vor etwas mehr als Hundert Jahren. Und dabei war es auch noch eine ziemliche Ironie, wobei man doch sagte das Vampire verfluchte Seelen seien. Verflucht fühlte er sich dabei allerdings nicht. Warum er damals gebetet hatte wusste er nicht mehr. Ihm gefiel es und im stummen betete er mit. Danach nahme er sich ebenfalls wie die anderen vom Essen und aß es genüßlich. Es war gut! Mindestens hundertmla besser,als seine Kochversuche. "Schmeckt sehr gut. " sagte er und machte sich weiter über seinen Teller her. Irgendwann war auch dieser leer und Nic, hätte gerne noch etwas genommen,aber irgendwann reichte es auch. Ansonsten würde er mehr Trinken müssen und darauf hatte er im Momente keine Lust. "Soll ich beim Abräumen helfen?"
Während des Essens fiel Tessas Blick ab und an zur Tür herüber, in der Hoffnung, dass Souta doch noch einmal kommen würde. Aber das tat er nicht. Seuzend aß sie weiter und lächelte über den großen Appettit Nics. "Du isst, als wenn du Jahre nichts Vernünftiges zu dir genommen hättest.", bemerkte sie neckishc und aß ebenfalls weiter.
Als alle fertig waren, nahmen die Kleinen bereits ihr Geshcirr vom Tisch und brachten es hinaus in die Küche. Tessa sah zu Nic und nickte. "Das wäre nett, danke.", meitne sie nur und folgte ihren Geschwistern und Vater in die Küche. sie stellten alles auf der Arbeitsplatte querbeet, sodass es schwer fiel einen Überblick zu behalten. Und da sie auch keine Spülmaschine besaßen, hieß es Ärmel hochkrempeln und spülen. Aber erst, sobald der spontane Besuch gegangen war. Tessa begann, als ihr Vater und die zwei Kleienn die Küche velrießen, das Gesicrr zu ordnen und holte dabei einen neuen Teller aus dem Schrank heraus, auf dem sie den Rest des Reises und des Gemüses füllte. Sie stellte den Teller mit frischem Besteck neben die Microwelle. Souta kannte dne ABlauf ja bereits, wenn er nicht mitaß. Verhungern lassen könnte sie den kleinen Rotzlöffel schließlich nicht, egal wie sehr er ihr auf die Nerven ging. Zudem würde sie es auch in ihn hineinzwingen, wenn es sein müsste, da sie niemand war, die Essen leichtfertig wegshcmiss, wenn in anderen Teilen der Welt Menschen Hunger leideten.
Ihr Blick fiel, gerade als sie Soutas Essen zur Seite gestellt hatte, sodass man es nicht mit dem benutzten Geschirr verwechseln konnte, auf Nic, der gerade die Küche betrat. Oder stand er shcon länger da? Sie wusste es nicht und irgendwie glaubte sie, dass sie die Wahrheit nicht wirklich hören wollte. "Du kannst es da rüber stellen.", sagte sie nur und wandte sich dann wieder ab.
Nic sie ein wenig beoachtet wie sie einen Teller fertig machte, sehr wahrscheinlich für ihren kleinen Bruder. Er stellte die Schüsseln ab wie ihm gesagt wurde und betarchtete das Chaos, in dem sie versuchte hatte schon ein wenig Ordnung herein zu bringen. "Ich seh keine Spülmaschine. Soll ich mit abwaschen?" Automatisch ging er zu rSpüle und ließ Wasser ein. Er hatte eine Ewigkeit nicht mehr gespült, konnte man so etwas verlernen? Sein Geschirr verschwand immer in der Spülmaschine oder wurde von einem Kellner abgeräumt. "Habt ihr Spüli?" ein fragender Blick zu Tessa.
Tessa blinzelte etwas überfordert. "Wie? Du willst mit abwaschen? Uhm..." Sie shcluckte. Irgendwie kannte sie das so gar nicht. Noch nie hatte sich ein Gast oder Besuch angeboten zu helfen. Okay, so viel Besuch außer Canna und die einen oda anderen Freunde der Kinder mit ihren Eltern hatten sie auch nicht hier. Obwohl die Besuche von Canna wohl überwiegten, seit den kränklichen Anfällen des Vaters und Soutas extrem rebellierender Phasen. Aber wnen man mal von Canna ausging... Selbst sie hatte nie einen einzigen Handschkag getan, außer mal geholfen gemeinsam Müll herunter zu tragen. Und jetzt stand dieser rothaarige verwöhnte Macho vor ihr, ließ heißes Wasser in die Spüle laufen, wollte ihr helfen und fragte nach Spülmittel. Ja, sie hatte gerade so gar keine Ahnung, wie sie darauf reagieren oder kontern könnte, außer ihm Wahrheitsgemäß zu sagen, dass das Spülmittel im Unterschrank sei. Zögernd ging sie an seine Seite und nahm schweigend ein Küchentuch, mit dem sie dann das Gespülte abtrocknen würde. Bei einem Blick zur Seite, fixierten ihre AUgen einen AUgenblick lang den Jungen, der ihr ohne zu zögern seine Hilfe angeboten hatte und diese gerade in die Tat umsetzte. Sie wandte den Blick wieder ab, als sie ein seltsames Gefühl heimsuchte. Ihr Herz schlug schneller, sodass sie sich nur mit Mühe eine Bewegung ihrer Hand an den Brustkorb verkneifen konnte.
Nach einer ganzen Weile, in der sie shcwiegen und Tessa dieses seltsame Gefühl endlich wieder los geworden war, fragte sie ohne den Blick vom Geshcirr abzuwenden: "Warum hilfst du mir eigentlich? Du hast doch nichts davon."
Nic nahm sich einige Teller und tauchte sie in das Wasser auf dem eine Schaumkrone durch das Spülmittel schwamm. Es war wiklich lange her. Sein Blick ruhte auf Tessa,als die fragte warum er ihr half. Gute Frage. Warum? Zum einen wollte er irgendwo in sich drin mehr über sie erfahren und wissen ob es da nur dieses Männerfeindliche Mädchen gab oder ob da auch noch eine andere Tessa steckte. Und zum anderen wollte er einfach nur helfen , weil er mit gegessen hatte und es seiner ansicht nach unhöflich gewesen wäre. "Ihr habt mich mit essen lassen und ich war schon gar nciht mit eingeplant. Ich finds dann schon angebracht eine kleine Gegenleitsung zu erbringen, auch wenns nur abwaschen ist." er grinste breit. Sie schien sich vollkommen auf das Geschirr zu konzentrieren. Er hatte ihr grade einen weiteren Teller gereicht, als er sich eine wenig schaum nahm und diesen einfach auf ihren Kopf tropfen ließ. "Ups." sagte er mit einem unverschämt breiten Grinsen im Gesicht.
Erschrocken zuckte sie zusammen, als sie den Schaum auf ihren Kopf tropfen und an ihrem Haar hinunter zu ihrer Stirn laufen spürte. Mit verengten Augen und einem kleinen Lächeln sah sie kämpferisch zu ihm herüber. "Fang keinen Schaumkrieg an, den du am Ende verlieren würdest, Bat." Daraufhin tauchte sie eine Hand in das Spülwaser und drückte ihm den Schaum gegen eine Wange. Dabei furh sie mit den Finger und dem Schaum bis hinunter zu seinem Hals, an dem der Schaum nun recht shcnell unter seinem Hemd verschwnad und sich darunter breit machte. Sie nahm die Hand wieder von seinem Körper - leicht wehmütig innerlich - und streckte ihm leicht die Zungenspitze heraus.
"Der Joker will wohl eher den Krieg!" sagte er und merkte wie sien T-Shirt langsam an seinem Körper klebte. Seine Hand tauschte wieder in den Schaum und landete kurz darauf in ihrem Gesicht, wobei er dauraf auchtete das sie nichts in die Augen bkam. "Denk daran Batman ist auf der Seite der Guten. Das heißt dann wohl das ich gweinnen werde!" lachte er und Betrachtete Tessa dessen Gesicht mit Schaum bedeckt war.
Mit einer Hand wischte sie sich den Schaum vom Gesicht und grinste ihn triumphierend an. "Bisher gewann das Gute immer, stimmt. Aber es wird Zeit für eine Wendung. Ansosnten ist es doch langweilig, wenn es immer gleich ausgeht." Daraufhin nahm sie beide Hände, nachdem sie ein fertiges Glas abgestellt hatte, tauchte diese in den Schaum und ließ den Schaum unter das Hemd an seinem Rücken tropfen und pustete ihm den Rest ins Gesicht. "Und ich finde, dass der jetzige Joker viel mehr drauf hat als der modernisierte und schon fast laaaaangweilige Batman.", ergänzte sie noch frech und kicherte einen Moment lang.
Nic stand da und merkte das nun fast alles an seinem Oberkörper nass war. Ebenso sein Gesicht. "Also Bärte und vorallem Schaumbärte stehen mir nciht." lachte er. Das würde Rache geben, seiner Meinung nach war sie noch viel zu Trocken. Nic nahm sich noch eine Hand voll schaum warf diese Gegen Tessa Oberkörper. "Hmm ich denke das reicht noch nicht, schau dich mal an und dann mich. Ich könnte lcoker bei einem Wet T-Shirt Contest mit machen." Er schanppte sich Tessa an der Hüfte und drückte sich von hinten mit seinem nassen T-Shirt gegen ihres. Ja so war sie von hinten schon mal wenigstens nasser und Schaum klabte nun auch an ihr. Er ließ sie wieder los.
Sie shcnalzte mit der Zunge, als sie merkte, wie nass sie nun war. Tz! Das durfte doch jetzt wohl nciht wahr sein! Zudem hatte sie etwas viel Luftigeres an, als er. Aber das kümmerte sie im Moment nicht. SIe würde ihn doch nicht wirklich damit druchkommen lassen! Ihr gesamter Körper vom Kopf bis Hüfte war nun mit Schaumbedeckt, während Nics wieder halb davon befreit war, nachdem er ihn an ihr vertielt hatte. Bitte. Wie er wollte. Er wollte Körperkontakt? Sollte er haben! Im Nu drehte sie sich um - eine Hand im Schaumbad einen kurzen AUgenblick verschwindend - und ging mit einem bedrohlichen Grinsen damit auf ihn zu, es den ANschein machend, als wollte sie ihn nur mit dem, was sie auf der Hand hielt einshcmieren. Doch gerade, als sie es tun hätte können, zog sie die Hand mit einem breiten Grinsen etwas zurück, packte ihn am Hemd und presste sich an seinen Körper an dem sie sich leicht erotisch auf und ab rieb, sodass der gesamte Schaum von ihrem Körper auf seinem überging, sodass auch seine Hose mittlerweile durchnösst wurde und ihre Kleidung, auch wenn sie nass war, zu midnestens von dem Schaum befreit war. Mit einem SIegesgrinsen entfernte sie sich von ihm und legte den Kopf leicht shcief. "Also beim nächsten Mal sollten wir vielleicht einen Kuchen-Krieg wählen. Das shcmeckt dann wenigstens auch noch gut und klebt mehr am Körper als der Schaum." Sie lahcte belustigt auf und ging aus der Kücher raus, wobei sie ihm andeutete ihr zu folgen. Sie führte ihn zum Badezimmer. "Du kannst dich duschen. Ich werd dir ein paar Wechselkleidungsstücke von meinem Vater hinlegen. Handtücher finderst du an der Heizung. Ach und.." Sie grinste ihn shcief an. "..ich würd sagen den Krieg hat Joker definitiv gewonnen. Jedoch kann Bat jederzeit versuchen in einer Revanche sich zu rächen, was aber nicht zu empfehlen wäre, außer er will sich noch einmal bis auf die Knochen in einer fremden WOhnung voller kleiner Kinder ausziehen." Tessa zwinkerte ihm keck zu, bevor sie im Zimemr irhes Vaters verschwand um ein paar frische Kleidungsstücke zu holen, von denen sie hoffte, dass sie Nic passen könnten.
Wenn sie dachte ,dass sie ihn einfach in einem Badezimmer abstellen konnte und damit der Kreig beendet war , dann hatte sie sich mehr als geschnitten. Der Kreig hatte grade erst begonnen! Er streckte den Kopf aus dem Bad. "Joker~" rief er mit einerHonig süßen Stimme " Komm mal bitte ich hab ein Problem." rief und wartete das sie kam.
Gerade als Tessa sich die Kleidung rausgesucht hatte, rief Nic nahc ihr. //Gosh! Was für ein Problem kann man in einem Bad bitte haben? -.- Vielleicht bekommt er ja Platz Angst. Würde mich nciht wundern bei der großen Hütte, in der er lebt..// Seufzend ging sie mit den neuen Kleidungsstücken zum Bad, klopfte kurz an und öffnete dann nahc einem "Ich komm jetzt rein.." die Tür und trat ein.
Nic wartet im Badezimmer darauf das Tessa herin kam. Bingo! Als sie herin kam packte er sie ,hob sie auf die Arme und ließ sie unter der Dusche wieder herunter, nur um das Wasser direkt an zu machen, so das sie unter dem Regen der Dusche Stand. "Wer hat gesagt das der Kreig vorbei ist?" fragte er mit einem Triumphierenden Lächeln,als er die völlig durch nässte Tessa vor sich stehen sah. "Ich denke damit hat das Gute dann doch wieder einmal gesiegt und in Gotham City herrscht wieder frieden." lachte er weiter. Sie konnte anscheinend doch Spaß haben und das mit einem anderen Geschlecht, also nichts seyuelles, sondern einfach nur Spaß haben. Er genoss es richtig sich mit ihr zu kebbeln.
Mit einem kurzen erschreckenden AUfschrei ertrug sie das plötzliche Herabrasseln der Dusche. Ihre Kleidung, ihre Haare, ihre Haut... Alles, wirklich alles war klitshcnass. Grummelnd sah sie zu dem lachenden und sich im Sieg sonnenden Rotschopf und biss sich einen AUgenblick in die Wange. Sie griff nahc dem Duschkopf, entfernte ihn von der Halterung und sagte nur noch: "Batman, wie immer bist du viel zu naiv. Glaubst du wirklich, dass man MICH so leicht shclagen könnte?" Daraufhin zielte sie auf den Jungen und traf ihn mitten im Gesicht, bevor sie ihn von Kopf bis Fuß genauso nass machte, wie sie es nun war. Gleichstand.
Sie stellte die Dusche ab, als sie glaubte, dass er nass genug warund verankerte den Duschhahn wieder, bevor sie die Arme vor der nassen und fast zeichnerisch nahen Brust verschränkte und aus der Dusche trat. Kritisch betrachtete sie die Sauerei, wobei ihr einfiel, dass es in der Küche nicht viel besser aussah. Innerlich seufzend sah sie abwartend zu Nic und grinste. "Hat Batman genug oder will er versuchen weiterhin die Welt vor meiner tyrannischen Herrschaft zu retten?"
"Hmm.. Ich denke das ich weiter kämpfen werde bis zum bitteren Ende." er schaute an sich herunter. "Aber ich denke für heute ist mir eine kleine Niederlage auch recht. Dem Chaos das wir verbreitet haben denke ich mal auch." Er tropfte und hinter ließ langsam eine Pfütze. "Du willst jetzt wirklich pitsch nass durch die Wohnung gehen und noch mehr versauen,als wir beide es schon gemacht haben?" Er wollte sie grae nicht gehen lassen, allein schon weil es spaß machte mit ihr zu reden und irgendeinen blödsinn. Aber jetzt schlugen seien Gedanken langsam in eine andere Richtung ein,als er Tessa mit ihrer Kleidung sha wie sie Haut anlag. 'Verdamt reiß dich zusammen Argeneau.Du wolltest ihr ein Portomonaise wieder bringen nicht mehr,also worüber denkst du nach?' Er haste es wenn er in Gedanken mit sich selber kämpfte. "Du hinter lässt auch ganz schön Wasser." er schate auf den kleinen Weg den sie hinterlassen hatte,als sie aus der Dusche gekommen war.
Tessa sah an sich herunter und bemerkte, dass nicht nur durch die Duschhahnspritzaktion alles nass wurde, sodnenr auch durch ihre durchnässten Klamotten. Sie würde damit die gesmate WOhnung nur noch mehr einsauen. In dem Punkt musste sie Nic innerlich wirklich zustimmen. Und genug Arbeit hatte sie ab jetzt shcon genug. Nur was soltle sie bitte machen? Wechselkleidung war nicht im Raum, außer die, die sie Nic von ihrem Vater geben wollte. Hieße: Am Ende wäre er angezogen und sie.. nicht. Schlechte Aussicht, ihrer Meinung nach.
Andererseits hatte sie mit ihm bereits geshclafen. Er wusste, wie sie nackt aussah, also wäre im Grunde nichts dabei. ....//Nein, nein, nein und nochmals NEIN!!!! Niemals zieh ich mich vor ihm einfahc aus!!! WIr sind weder ein Paar noch bin ich so ein... so ein... so ein Mädchen, dass das ohne Probleme vor jeden Männern machen würde!!//, dachte sie innerlich verkrampft und sah zur Seite. "Okay, du hast recht. Aber.." Sie sah zu ihm hoch - die Verlegenheit war ihr im Gesicht geshcrieben - und biss sich auf die Unterlippe. Wenn er sie nicht sehen würde, dann wäre es in Orndung. Es wäre akzeptabel und sie müsste sich nicht dafür shcämen. Dennoch hoffte sie sehnlichst, dass keiner ihrer Geschwistern oder gar irh Vater sie im Flur antreffen würde. "du drehst dich nicht um und schaust kein einziges Mal, ansosnten kannst du was erleben."
Er unterdrückte ien Lachen. Es wäre ja nicht so,als hätte er sie schon nackt gesehen,als sie mit einander geschalfen haben. "WIe du meinst,aber da ist glaub nichts was ich sowieso nicht schon kenne." neckte er sie und drehte sich um. Das war defintiv neu. Hinter ihm zog sich jemand aus und er war so höflich und schaute nicht einmal zu. Innerlich musst er immer noch lachen. Menschen waren in dem was ihren Körper anging oft so sensibel und fühlten sich peinlich berührt. Vapire kehrte das oft einen feuchten Dreck. Sie waren Steinalt und an ihren Körpern war nichts anderes als an jedem anderen Menschen,abgeshen von den Zähnen. Vor ihm lagen die Handtücher, von denen er sich eins nahm und es ihr hinter seinem Rücken reicht ohne sich umzudrehen, auch wenn er sich dabei etwas dämlich vorkam. Er zog sich sein T-Shirt aus das wie eine zweite Haut an ihm klebte und warf es auf den Boden und nahm sich selber ein Handtuch vom Stapel. "Fertig dahinten?" fragte er und legte sich das Handtuch über eine Schulter.
Tessa zog eine beshcämende Grimasse, als Nic meinte, dass sie nichts hätte, was er nicht shcon kannte, bevor er sich shcließlich umdrehte. Erleichtert darüber, dass er ihrer Bitte wirklich nahckam zog sie sich zögernd aber shcließlich fix aus. Als sie fertig war und er ebenfalls begann sich auszuziehen, griff sie nahc dem Handtuch, das er ihr entgegenhielt. Als sie danach griff, berührte sie unabsichtlich seine Hand. Ihr Herz machte einen kurzen SPrung, was sie jedoch keiner besonderen Bedeutung zuordnete, da die Situation es vemrutl heraufrief. Sie war shcließlich nackt und berührte die Haut eines Jungen in einem Raum, in dem nur sie zwei sich aufhielten. Also Nichts, worüber sie mehr nahcdenken müsste. Sofort band sie sich das Handtuch um, sodass von Brust bis wenige Zentimeter über dem Hintern alles bedeckt war. "J-Ja.", meinte sie ein wenig unsicher und verknotete das Handtuch noch shcnell, sodass es nicht zu rutschen beginnen würde.
Nic drehte sich wieder herum, Tessas nasse Sachen lagen auf dem Boden, sie war in ein trockenes Handtuch eingewickelt. "Na ja wenigstesn einer ovn uns beiden ist wieder trocken." mit diesen Worten begann sich Nic vor ihr einfach auszuziehen. Er hatte da weit aus weniger hemmungen mit. Daher das das T-Shirt schon auf dem Boden lag folgte als nächstes die Jeans dann die Boxershorts. Sie konnte von Glück reden das er heute mal etwas drunter trug. Aber er zog sie ja nun sowieso aus. Als auch das letzte Teil von ihm ab fiel, nahm er sich das Handtuch von seiner Schulter und band es sich locker um die Hüfte. "So nun sind wir beide wieder trocken gelegt. Und das ganz ohen die Halbe Wohnung zu Fluten."
Tessa riss einen Augenblick lang die AUgen auf, als Nic sich eifnahc komplett auszog. Natürlich hätte sie wegsehen können, aber dafür ging das alles zu shcnell und Irgendetwas in ihr verbat ihr auch wegzusehen. Es war, als wenn das, was er enthüllte, ein kraftvoller Magnet wäre, der ihre Augen geradezu anzog. Und das, was sie entdecken konnte, war, um es in Worte auszudrücken, umwerfend gewesen. Und mit Soetwas hatte sie die Nacht verbracht?! SIe schluckte, während ihr gesamter Körper von einer Sekunde zur anderen knallrot wie eien Tomate wurde, sie das Gefühl hatte, als wenn sie sich über eine Stunde in einer überhitzten Sauna befände und ihr völlig schwindelig wurde. Sofort, auch wenn er sich bereits ein Handtuch umgelegt hatte, kniff sie die AUgen zu und wandte das Gesicht ab - ihr Körper aufgeheizt, wie ein kochender Teekessel. "J-J-Ja... S-Seh ich au-auch so..", kam nur leise aus ihr heraus, während sie bemüht war nicht vollkommen die Fassung zu verlieren. Denn schließlich konnte sie sich an die Nacht von den beiden nicht mehr erinnern und somit auch nicht an seinen nackten Körper. Und davor hatte sie immerhin noch nie einen männlichen vollkommen nackten Körper betrachten können.



msg for bat♥:
 

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Do Dez 27, 2012 10:26 am

Er hatte es tatsächlich geschafft sie aus der Fassung zu bringen und das mehr als deutlich. Nic konnte sehen wie sie sie rot wurde und dann auch noch versuchte Worte zu bilden. Er musste lächeln,man merkte das sein Körper nicht einfach spurlos an ihr vorbei geangen war. Sein Körper machte ein paar wenige Schritte auf sie zu ,bis er dicht an ihr stand. Die Gedanken in seinem Kopf überschlugen sich. Was tat er da? Er fasste sie sanft an den Schultern und dirigierte sie Richtung Türe, denn er wüsste nicht was er noch tun würde wenn sie weiter so eine Schüchterheit hier hinlegte. Er rette sie sozusagen vor sich selber. "Zieh du dir am besten schon einma etwas an und ich mach die Wasserparty hier im Bad weg. "sagte er mit belgter Stimme und öffnete die Türe einen Spaltbreit, damit sie gucken konnte ob irgendjemand zu sehen war. Denn es würde auf jeden Fall ein komisches Bild abgeben wenn sie beide aus dem Bad kamen und vorallem in Handtüchern. Nein danke, dass wollte er ihr ersparen.
Sie shcluckte, als sie seine Berührung an ihren Shcultern wahrnahm. Doch dass er sie einfahc zur Tür führte und sie für sie einen Spalt breit öffnete, damit sie hindurchsehen konnte, ob jemand in der nÄhe war, hätte sie nicht gedacht. Sie hätte erwartet, dass er sein 'Arschloch'-Image vertritt udn die Situation schamlos ausnutzen würde. Doch jetzt, nachdem sie sicher gestellt hatte, dass niemand draußen war und shcnell in RIchtung ihres Zimmers lief, war sie sich dessen nicht mehr so sicher. War er wirklich der Typ, von dem sie annahm, dass er es sei? Oder gehörte das auch alles zu einer für sie undefinierbaren Taktik?
In ihrem Zimmer angekommen zog sie sich schnell etwas Frisches und vor allem Trockenes an, bevor sie sich ein wenig nach Luft shcnappend mit dem Rücken gegen das Balkonfenster lehnte. Das war eindeutig zu viel des Guten. Ihr Kopf glühlte immer noch. SO konnte sie unmöglich da raus. ABer irgendwie musste sie es. Es würde auffallen, wenn sie nicht mehr rauskommen würde. Und soe atmete sie eingie Male tief ein und aus - die Bilder über den Anblick, den sie sah, versucht ignorierend -, bis sich ihr Körper wieder ein wenig beruhigen konnte. Langsam ging sie wieder hinaus, während sie sich fragte, ob er wirklich das Bad gesäubert hatte oder ob er sie nur los werden wollte.
Nachdem Tessa aus dem Bad war, musste er erst einmal breit Lächeln. Er war verdammt stolz auf sich selber! Sie war so verführersich nur mit diesem Handtuch gewesen und trotzdem hat er sie nicht angefasst. Na ja bis auf ihre Schulter,aber auch nur um sie zur Türe zu bringen. Nic zog sich die trockenen Sachen an die sie ihm gegeben hatte. Nicht ganz sein geschmack,aber sie waren wenigstens trocken und er musste nicht nass vor die Türe. Er begann die nassen Sachen, sowohl von Tessa und von sich erst einmal in die Dusche zu legen und machte sich an den REst des Bades. Nach einer knappen viertel stunde kam er aus dem Bad und machte sich auf die Suche nach Tessa.
Nachdem Tessa einen kurzen Blick ins Bad geworfen hatte und wirklich bemerkte, dass Nic am sauber machen war, lächelte sie kurz und machte sich ohne ein Wort an ihn auf zur Küche in der sie den Abwasch beendete und begann den Boden zu säubern. Das Ganze nahm nur mehr Zeit in Anspruch als sie vemrutet hatte, sodass shcon bald Nic dazu stieß, was sie jedoch nicht bemerkte und weiter in einer gebückten Haltung, sodass man - auf Grund des ausgeshcnittenen Oberteils - einen beachtlichen EInblick auf ihre Brüste werfen konnte, den Boden schrubbte.
Nic trat in die Küche un erhielt einen großzügigen Blick in ihr dekoltee,beachtete es jedoch nciht und half ihr einfach mit sauber zu machen. Zu zweit ging es eben schneller. Als beide fertig waren schien die Küche irgendwie zu glänzen. Aus ihm machte sich ja doch was , vielleicht Hausfee? Nein , wohl eher nicht er schaffte es ja im normal Fall nicht einmal bei sich selber aufzuräumen. Nic räusperte sich. "Ich denke ich mache mich dann auch mal auf den Weg ich will ja hier niemanden noch länger zur last fallen."
Tessa grinste. "Na, ob du es schaffst Gotham City noch rechtzeitig zu retten, während ich dich so toll davon abgehalten habe zu gehen und meine rechte Hand alles für den Weltuntergang in die Wege geletiet hat, wage ich zu bezweifeln. Aber bitte. Geh nur und versuch dein Glück. Glaub aber ja nicht, dass ich dann deine Überreste entsorgen werde. Die werden sich sicher gut in meinem kleinen Garten tun." Dabei warf sie gerade eine leere Milchpackung, zwei Pastetenpackungen und angefangese Brotreste weg, die einer ihrer Geschwister mal wieder in der letzten Ecke versteckt hatte. Danahc drehte sie sich zu Nic um und legte lächelnd den Kopf leicht schief. "Danke für deine Hilfe heute. Und entschuldige, dass du so einige Dinge mit ansehen musstest, die... nicht gerade toll waren." Sie reib sich unsicher dne Arm. "Tu mir einen Gefallen und erzähl niemandem die Situation mit meinem Vater ja? Für mich ist es nichts Außergewöhnliches mehr und ich will es nicht an die große Glocke hängen. Ich.. will einfach in Ruhe mein Studium hinter mich bringen." Auf einmal drängte sich jemand an Nic vorbei. Es war Souta der seine Augen wie immer auf sein Nintendo-Spiel fixiert hatte. "Dein Stecher geht also?", fragte er ohne den Blick abzuwenden, nahm sich sein Essen und ging wieder hinaus. "Scheinst ihn ja fix vertrieben zu ahben, aber wen wundert es.." Daraufhin verschwand er wieder, weshalb Tessa nur seufzte. "Wie ich ihm manchmal den Hals umdrheen würde..", murmelte sie zu sich selbst, davon überzeugt, dass Nic es nicht verstanden hatte.
"Glaube mir ich hab überall verbündete die deine Rechte Hand in Schranken hält. " sagt er und vergewissterte sich das nicht noch irgendetwas gemacht werden musste. "Das mit deinem Vater.. bleibt verschlossen hinter meinen lippen ,sowahr ich heute eine Schaumschalcht mit dir gemacht hab und dieser Krieg definitiv noch nicht beendet ist." bei dem Gedanken an vorhin musste er unweigerlich lächeln. Als Souta sich an ihm vorbei dröngt um in die Küche zu gelangen schaute er ihm nur nach. Pupertät ist wiklich nicht zu ertragen und er sah es jetzt grade mal ein paar stunden, sie lebete damit. Nic würden die Nerven irgendwann durch gehen oder er würde dem kleinen mal genau erklären was es heißt nervtötend zu sein. "Glaub mir wenn du ihm den Hals umdrehst machst du dich nachher nur noch Strafabr und das wollen wir ja nicht." lachte er und fuhr sich mit einer Hand durch das immer noch leicht feuchte haar. "Also ich bin dann mal,wir sehen uns ja aller spätestens Morgen in der Uni." waren seine Worte als er sich auf den Weg machte um nach Hause zu fahren.
Tessa sah ihm noch hinterher, als Nic aus der Tür ging und das Portmonee auf das Sideboard legte. Sie atmete kurz durch. Er war weg. Eigentlich sollte sie sich ja jetzt mehr als nur ein bisschen darüber freuen, aber irgendwie wirkte es nun verdammt ruhig in der Wohnung. //...Einbildung und Ende.//, dachte das Mädchen nur mit einem augenblicklichen Nicken und ging kurz darauf in ihr Zimmer. Die Geschwister - auch Souta - hatten die kleine Verabshciedung von Tessa und Nic beobachtet und sahen ihr nun stillschweigend hinterher, bevor sie die Tür ihres Zimmers hinter sich ins Shcloss fallen ließ. "Ha-Hat Nee-chan Nic-onii auch ganz doll gern?", fragte Yuiren unsicher und sah dabei zu Souta der gähnend das kleine Mädchen gelangweilt ansah. "Tes?", hakte er nach und ließ den Blick dann zu ihrem Zimmer schweifen. Es wäre möglich, dass Yuiren recht haben könnte. Schließlich hatte sie noch nie mit jemanden so viel Quatsach gemacht, wie mit ihm. Und Souta hatte, auch wnen niemand es bemerkt hatte, genau mit angesehen, wie die beiden rumgealbert hatten. Irgendwie ging ihm diese Tatsache vollkommen gegen den Strich, auch wenn ihm nicht ganz klar war, weswegen.
"Quatsch. Du kennst Tes doch. Sie würde niemals einen anderen Jungen mögen, der nicht zur Familie gehört." Yuirens besorgtes Gesicht verschwand und sie strahlte voller Hoffnung.Der nächste Tag begann...
Canna holte Tessa von zuhause ab und sie liefen, anchdem sie die Kinder sowohl zum Kindergarten als auch zur Schule gebracht hatten, gemeinsam zur Uni los. "Mit meiner Limo wären wir viel shcneller da..", bemerkte Canna grummelnd, da sie noch nie ein Fan von Fußwegen gewesen war, während Tessa - in ihrer üblichen spießigen Tracht und diesesmal mit hochgestecktem Dutt - in ihrem Romanlas, den sie schon seit Tagen kaum aus den Händen legen konnte, außer es fand sich keine Zeit dazu. "Und wir wären das Gesprächsthema #1. Nein, danke." Das kurzhaarige Mädchen zog eine missbilligende Grimasse. "Immer noch besser, als wenn man sich von dem Hottie shclecht hin zwei mal hintereinander abschleppen lässt." Tessa blieb ruckartig stehen und feixte ihre Freundin mit einem finsterem Blick. "Ich habe mich nicht abshcleppen lassen. Zu mindestens nicht gestern! Ich war, wie shcon so oft heut shcon gesagt, auf dem NACHHAUSEWEG! Was kann ich dafür, wenn cih den beiden über den Weg laufe und sie mir en Hals gerettet haben?" Canna schnalzte nur tadelnd mit der Zunge. "Du hast keine Ahnung, wer die beiden sind und doch lässt du dich auf sie mehr ein, als auf jeden anderen Jungen. Souta meinte vorhin sogar, dass Nic bei dir zu Abend gegessen hatte! Der hätte sonst was mit dir anstellen können!" Mit verengten Augen musterte Tessa Cíhre Freundin. "Was soll das Theather eigentlich dauernd? Sonst drehst du doch auch nicht derart am Rad. Aber bei den beiden spielst du schon verrückt, wnen ich nur ein Wort mit denen wechsel." "Das hat seine Gründe!!" "Und welche?", hakte nun Tessa skeptisch nach, wobei sie fragend eine AUgnebraue anhob. "Das... Das spielt keine Rolle! Es ist eifnahc so und Basta." Tessa seufzte und lief weiter. "Magst du einen von den beiden? Also mehr, als ...andere?" "Nein. Aber.. ich muss zugeben, dass sie mein Interesse wecken." "Wer?" "Beide. Darum... sind beide für dich ab jetzt tabu, klar soweit?!" Tessa blinzelte sie nur unsicher an. "Ich will doch nicht einmal Etwas von ihnen." "Mir gleich. Tabu ist tabu!", schloss Canna das das Thema, woraufhin sich Tessa nur Augenrollend fügte. Ihr war es gleich. War ja nicht so, als ob sie mit irgendwem von ihnen eine großartige Freundschaft geknüpft hätte, auch wenn das, was sie am gestrigen ABend mit Nic erlebt hatte, doch Erinnerungswert hatte, den sie nicht einfahc so shcnell vergessen könnte.

Im Klassenraum angekommen, begrüßte Canna Nic und Jason sofort mit einem fröhlich lächelnden "GUTEN MORGEN, IHR BEIDEN! <3 " und setzte sich mit einem aufreizenden Bein überchlag auf den Tisch von ihr und Tessa, sodass sie den zwei Jungen direkt in die Augen blicken konnte, während Tessa den Jungs nur einen kurzen Wimpernschlag gönnte, sich dann umdrehte und sich weiterlesend auf ihren Platz setzte. Sollte Canna doch ihren Willen bekommen. Das war ihr gleich.
Das erste was Nic tat als er zu Hause war, war sich unter die dusche zu stellen und erst einmal wirklich realisieren das er und Tessa grade freundlich mit einander umgegangen waren. Nach der Dusche suchte er sein Handy. Wo war das blöde Mistding nur schon wieder? Küche! Genau dort hatte er es das letzte mal gesehen. Nur mit einem Handtuch bekleidet ging er in die Küche und musste anzuvor denken,als er auch nur im Handtuch vor ihr gestanden hatte, na ja nachdem er komplett nackt vor ihr gestanden hatte. "Ah du lebst noch?" fragte Jason am anderen Ende des Telefons. "Wie sonst sollte ich dich noch anrufen?" fragte Nic dagegen. "Ich denke du würdest mich sogar noch verfolgen wenn du in der Hölle wärst." Nic konnte förmlich spüren wie Jason die Augen verdrehte und sein Mun dzu einem Grinsen verzog. "Alles gut gegangen mit Tessa oder wollte sie dich umbringen,als sie bei dir wieder einmal wach geworden ist?" "Na ja umbringen klingt so hart. Aber am Ende ist doch alles gut gegangen und sie ist wohl und behütet zu hause.. OHNE das ich irgendetwas mit ihr angestellt hab!" er began zu Grinsen ,als er wieder an die Schaumschlacht denken musste. 'Batman bekommt seine Revanche!' "Nic noch da?" Jason hatte ihm wohl schon geantwortet ohne das er es mitbekommen hatte. Nic räusperte sich . "Ehm ja.. sorry,aber ich muss jetzt auch los". sagte Nic und legte einfach auf. Was war los mit ihm. Er schüttelte den Kopf und versuchte so wieder einen freien Kopf zu bekommen.

Nächster Tag x3:
Jason hatte ihm vorhin eine Nachricht geschickt das sie sich auf dem Parkplatz treffen würde, weil er keine Lust hatte vorher noch einmal bei ihm vorbei zu fahren. Nic hatte zu gestimmt udn machte sich,alleine auf den Weg. Wie vereinbart trafen er auf Jason am Parklpatz. "Na alles Fit?" fragte Jason ,als Nic grade ausgestiegen war. Nic nickte "Bei dir?" "Muss ne." sagte er und beide machten sich auf den Weg in ihre Klasse.Als sie grade saßen kamen auch schon Canna und Tessa herin. Nic's Blick ruhte einen Moment auf Tessa, vielleicht soltle er hier eine Racheaktion planen? Das wäre auch mies, sie hätte nichts zum umziehen. Denn ihm kam eine Essensschlacht in den Sinn. "Morgen" sagte er zu Canna und fragte sich was mit ihr los war. Sie war ja schon vorher offen gewesen ,aber nun setzte sie sich auch noch aufreizend auf ihren Tisch, während Tessa die beiden allen anscheinds zu ignorieren schien. "Morgen Tessa." legte er noch nach.
Tessa zuckte kurz zusammen, als Nic sie begrüßte, beachtete es jedoch nicht weiter und blätterte allen Anscheins nach vertieft im Buch weiter. Canna jedoch betrachtete diese Begrüßung nur missbilligend und shcnalzte innerlich mit der Zunge. "Hey, Nic<3 Sag mal, willst du mit mir gleich wieder Team bilden? Ich finde wir haben neulich spitze zusammen gearbeitet. Oder würdest du lieber mit jeamnd anderem ein Team bilden?", fragte sie mit einer zuckersüßen Stimme und einem Blick der Bände sprach.
Tessa hingegen verdrehte nur die Augen und seufzte leise. Wie weit würde deses Mädchen nur gehen, um zu bekommen, was ihr gehören sollte?!
"Jason wollte mit dir zusammen arbeiten, er liegt mir damit schon in den Ohren.Ich denke da bleibt mir nur Vanessa." mit gespielter TRaurigkeit versuchte er nicht mit Canna zusammen zu arbeiten. Jason schaute ihn nur fragend an. "Also meine Lieben, ich denke da wird man nichts dran machen können." "Penner" kam es ganz leise von Jason,so das es nur Nic hören konnte. 'Vanessa also... Aber woher weiß das unser Playerchen,vorallem wenn sie doch sowieso nicht mit ihm redet?' Jasons Gedanken überschlugen sich leicht.
Canna zog die AUgenbrauen kurz grimmig zusammen, bevor sie sich weider ihr fröhliches Pokerface aufsetzte. "Hm.. Ist das sooooh?" Sie blinzelte süß zu Jason, bevor ihr Blick wieder zu Tessa wanderte, die ruckartig, als sie ihren wahren Namen gehört hatte herumgefahren war und Nic schockiert anstarrte. "Aber mich würde mal interessieren..", fuhr Canna fort und wartete, bis Tessa nun auch sie ansah. "woher er deinen richtigen Namen weiß. Den weiß doch sonst außer mir nur deine Familie." Tessa verengte leicht die Augen und sah dann shcnippisch zur Seite. "Den hat er wohl aufgeshcnappt... von meinem Vater.." Canna sah von ihr ausdruckslos zu Nic. "Verstehe. Dein Vater kann sich halt einfach nicht daran gewöhnen dich anders zu nennen, obwohl du es ihm shcon sooo oft gesagt hattest. Naja, was soll man da machen, ne." Tessa zuckte nur resignierend mit den Schultern. "Also dann versprich mir, dass du ihm nicht gleich von vorneherein den Kopf abreißt, ja?", bat Canna sie mit einem neckischen Unterton, woraufhin Tessa nur antwortete: "Solange Bat weiß sich zu benehmen.." "Bat?!", fragte Canna shcockiert und riss erschrocken die Augen auf. Sie wusste es? Sie wusste, dass er ein Vampir war??
Ha er hatte es geschafft sie aus der reserve zu locken, zwar nicht ganz fair , aber er hatte es geschafft. "Dann steht ja fest wer mit we arbeitet." grinste er. Nic würde schon heruas bekommen warum sie wieder so war. "Ich denke 'Bat' weiß immer sich zu benehmen." grinster er fresch in Tessas Richtung. "Sollen wir dann anfangen?" fragte er in die Runde.
Tessa wandte sich kurz von den Jungs ab, lächelte in ihr Buch hinein, bevor sie es zuklappte und verstaute, und drehte sich dann mit dem Stuhl zu ihm - die Arme vor der Brust verschrenkt. Der Lehrer verteilte die Aufgaben für die Gruppen, die sich Tessa gut versuchte durchzulesen und einzuprägen, jedoch war das gar net so einfach. Es ging um die Theorie einer philosophisch dargestellten Geschichte, die man in seinen eigenen Worten interpretieren sollte. Tessa kannte die Geschichte. Besser gesagt war es ein geschriebener ROman von Shakespear mit dem Titel 'Wie es euch gefällt', in dem es um eine comedische Liebesgeschichte geht, da sich die weibliche Protagonistin als Mann verkleiden muss und nur dadurch auf ihre große Liebe trifft. Es war ein lächeliches und klischeehaftes Stück, fand Tessa. Und dass sie es nun bearbeiten und interpretieren sollten, obwohl er ihnen nur Textausschnitte auf den Arbeitsblättern gab und die Meisten die Gesichte sicher nicht einmal kannten, war doch etwas zu viel des Guten. SIe seufzte. "Lächerlich...", murmelte sie nur vor sich hin und zog die Stirn in Falten.
Nic setzte sich mit Tessa zusammen, die nicht danach aussah ,als würde ihr die Aufgaben gefallen oder eher das was der Lehrer hier für ein Müll gegeben hatte. Eigentlich interessierte er sich nicht groß für Shakespeare,aber dennoch hatte er einiges von ihm gelesen. Zeit für ihn mal etwas schlaues raus zu hauen. "And so, from hour to hour, we ripe and ripe,and then, from hour to hour, we rot and rot, and thereby hangs a tale. All the world´s a stage,and all the men and women merely players;They have their exits and their entrances." begann er zu zitieren und hoffte so Tessas Aufmerksamkeit für sich zu gewinnen. Er meinte zumindest das die zitierte Stelle aus dem Stück kam, das sie als Aufgabe hatten. Denn Shakespeare hatte nur ein Jahrhundert vor ihm gelebt. Damals war er zwar nicht ganz der hit, irgendwie wurde man als Dichter oder des Gleichen immer erst wirklich berühmt wenn man tot war. Aber Nic hatten seine Stücke früher zumindest einmal interessiert ,als er kleiner war. Heute zählte für ihn eigentlich nur noch feiern und Spaß haben, bevor man irgendwann angekettet war und einen auf 'We are Family' machen musste. "Ich finde das Stück persönlich eigentlich gar nicht mal so schlecht." begann er und schaute Tessa an um ihre Meinung dazu zu erfahren.
Tessa hob die AUgenbrauen an - zum Teil anerkennend, dass er das Stück anscheinend kannte und zum Teil skeptisch, da sie nicht wusste, was er mit diesem Zitat eigentlich erriechen wollte. Dann senkte sie wieder den Blick und sah auf das Arbeitsblatt hinab. "Ich finde es lächerlich. ..Irgendetwqas von großer Liebe und kitschig zufällig arrangierten Treffen und all das. Da übertrifft nur noch Romeo & Juliet diesen Schwachsinn an klischeehafter Romanze." //Tz. Liebe, wo immer ich hinsehe oder höre. Es nervt langsam. <.< //
"Hm Shakespeare war meiner Meinung nach grade genau dafür berühmt. Kitsch und Schnulzen, auch wenn ich sagen muss das Romeo und Julia in original Fassung schöner sind ,als das was die Leute sich heute noch für einen Müll dazu reimen." erwiderte er. So gesprächig war sie schon wieder nicht. Man musste ihr fast alles aus der Nase ziehen. Aber nicht mit ihm,das Spiel konnte man auch zu zweit spielen. Er beugte sich leicht nach vorne. "Also Batman verlangt noch eine Revanche." sagte er und versuchte sie an Gestern zu erinnern,acuh wenn er nicht bezweifelte das sie sich nicht erinnern könnte.
Ohne den Blick von dem Arbeitsblatt zu nehmen antwortete sie gleichgültig: "Revanche? Batman? ..Vertauschst du grade Realität mit deinen nächtlichen Träumereien oder was?" Sie hiob den Kopf und stierte ihn geradezu an. "Also nur zur Info: Ich bin nicht Catwoman und nein ich werde mir auch kein albernes Kostüm anziehen, nur damit du die Szenen deiner Träume nachstellen kannst." Daraufhin senkte sie den Blick wieder, innerlich sich ins Fäustchen lachend, da sie ahnte, dass es ihn nun leicht verdattert haben musste. //Von wegen Revanche! Du kommst doch nicht einmal zum Schuss! hahaha//
"Wer ist denn da heute wieder mit dem falschen Fuß aufgestanden. Vanessa etwa?" ihren Namen betonte er mit absicht und schaute sie herausfordernd an. "Aber ich kann mir gut vorstellen wir du in einem Haustengen Catsuite von Dach zu Dach springst ;D" Die vorstellung alleine bewirkte das Nic verschmitzt grinsen musste. Tessa würde jeden eiskalt ablitzen lassen, egal was man machen würde. Aber er hatte es ja schließlich gestern auch geschafft das sie lachte. Also warum war sie jetzt so?
Als er ihren Namen betonte, fixierte Tessa ihn mit verengten Augen. "Nenn. Mich. Nicht. SO!", fauchte sie ihn lediglich an, wobei sie sich unbemerkt auf die Zunge biss, um jegliche Schimpftriade zu unterdrücken, die gerade mit aller Macht versuchte herauszubrechen.
Über das Kommentar mit der Catsuite verdrehte sie nur gelangweilt die Augen und konzentrierte sich wieder auf das Arbeitsblatt. Was sollte das nur? Wieso versuchte er sie aus der Reserve zu locken? Sie dachte, dass sie gestern klar gemacht hätte, dass sie auf der Uni einfahc nur lernen, lernen und nochmals lernen wollte um massig Geld irgendwann verdienen zu können. Wenn er so weiter machte, stellte er ein extremes Hindernis für sie da. Eines, das sie auf den shcnellsten Wege loswerden müsste, wenn es sich als misslich erweisen würde.
"Tz.", kam es aus ihr shcließlich heraus. "Nur weil Batman ein schlechter Verlierer ist, muss er nicht unbedingt nach fiesen Tricks greifen, nur um zu bekommen, was er will.."
"Ha das war ein fieser Trick für dich? Das war wenn dann erst der Anfang!" Nic lachte , wenn sie das schon aufragte,dann hatte er noch so einiges im petto. "Außerdem ist Vanessa" er zog ihren Namen in die Länge "doch dein richtiger Name. Er lehnte sich im Stuhl zurück und verschränkte die Arme vor der Brust , während er sie musterte. Da wären sie wieder bei dem Puntk wo sie mit einander redeten. zwar nicht auf die freundliche Art wie es andere Leute tun würden. Aber sie waren ja nunmal nicht andere,sondern sie selbst. "Außerdem um noch mal auf den Catsuit zurück zukommen, so einen hast du doch bestimmt schon in deinem Schrank oder irre ich mich da?
Sie shcnaltze nur mit der Zunge, ließ das Blatt auf den GTisch sinken und lehnte sich ebenfalls mit verschrenkten Armen in den Stuhl zurück. "Und wenn es mein richtiger Name ist, was macht das shcon. Ich mag ihn nicht und ENDE. Also solltest du auch so viel Respekt haben ihn nicht dauernd zu nennen, nur um mich aus der Reserve zu locken." Sie seufzte schwer, da sie erkannte, dass dieses Hindernis nur schwer aus dem Weg zu räumen sein würde, wenn es sich einmal in den Kopf gesetzt hatte ihr auf die Nerven zu gehen. Ja, vermutlich hatte er Spaß daran zu sehen, dass sie so anders war als dei restlichen Mädchen hier - dass sie mehrere Leben führte.
Gerade als sie noch Etwas hinzufügen wollte, riss sie des Kommentars wegen, das sie aus seinem Mund heraushörte, geschockt die AUgen auf und errötete bei der Vorstellung ein wenig, wie sie in einem enganliegenden Latex-Catsuite aussehen würde und vorallem, dass ER sich das sicher gerade auch vorstellte. "W-Wie kommst du auf so einen Müll?! Natürlich nicht!! Schmeiß die shcmutzigen Geanken aus deinem Kopf! Ernsthaft! Wie versaut kann man eigentlich denken?!" Schnippisch wandte sie sich - immer noch leicht errötet - ab und sah zur Seite.

Canna musterte das Ganze, anstatt ihre Aufgaben zu machen - mit Argusaugen. "Was findet er nur an Tessa?", murmelte sie hörbar und schaute dnan zu Jason. "Mal im Ernst. Was seht ihr in ihr? Und spiel nicht das Unschuldslamm. Ich habe bessere Augen als andere und merke sofort, wenn jemand ein Augen auf jemand anderen geworfen hat, ob wer vergeben oder verliebt oder sosnt was ist. Also spucks aus. Warum gerade sie?!"
Nic lächelte bei dem Kommentar das er versauht dachte. "Hundert Punkte, junge Lady." er rückte wieder etwas nach vorne so das nur sie ihn hören konnte. "Aber ich bin noch lang nicht so versaut wie du." damit wollte auf die Nacht ansprechen, in der Tessa mehr als versuat gewesen war. Na ja das lag allerdings im Auge des Betrachters,aber sie hatte schon was drauf. "Außerdem ist das kein Müll,anonsten würdest du nicht rot werden." sie wurde leich trosig ,als er sagte das sie einen Catsuite zu Hause im Schrank hatte. Er mochte es einfach sich mit ihr zu 'Zoffen'.

Jason schaute ebenso dem Spektakel das sich vor seinen Augen abspielte zu, genau wie Canna. " Vielleicht einfach die Tatsache das sie anders ist. Hier schmeißt sich uns jeder an den Hals. Sie? Fehlanzeige. Tessa hat uns noch nicht einmal wirklich mit dem Arsch hier angesehen." antworte Jason wahrheitsgemäß auf Cannas Frage. "Aber warum interessiert dich das so sehr?" fragte er. Ihm ging die ganze Tessa-Nic Sache, selber schon auf den Keks. Immer machte Nic alles oder bekam alles. Wie immer hieß es Nic,Nic,Nic und nochmals Nic
"Warum es mich interessiert?", fragte Canna mit hochgezogener Augenbraue. "Ganz einfach, weil sie meine beste Freundin ist und ich einfach nicht möchte, dass sie von euch beachtet wird. Punkt. Ende. Und aus.", antwortete sie ebenfalls wahrheitsgemäß und verschrnänkte genervt von dem ANblick die Arme vor der Brust. "Und anstatt, dass ihr sie einfach ignoriert, wie es sonst jeder tut, beachtet ihr sie noch mehr! So sehr, dass es mir die Galle hochtreibt." SIe shcnalzte mit der Zunge, wobei sie sich leicht darauf biss und grimmig vor sich hin starrte.

"W-Wah-?!", kam aus ihr mit rotangelaufenem Gesicht heraus, da sie genau wusste, auf was er anspielte. Nämlich auf die eine Nacht, von der sie keinerlei Erinnerung zurückbehalten und sie beide miteinander geshclafen hatten. Sie biss sich auf die Unterlippe. "Du elender... Hör auf solche Lügengeshcichten zu verbreiten. Ich glaube im Leben nicht, dass wir auch nur mehr miteinander hatten, als ich mich bisher daran erinnern kann und das ist: NICHTS. Nichts, abgesehen von dem Krieg zwischen Bat und Joker. Aber ansosnten gaaaaaaaaaaaaaaar nichts!" Tessa zog eine leichte Schnute, da sie zwar ahnte, dass es sich wirklich zugetragen hatte, aber ein kleiner Teil in ihr sehnlichst noch hoffte, dass das alles nur eine Lüge gewesen war. "Solange du es mir nicht beweisen kannst, bleibt dieses Geschehen nichts weiter als eine Fantasterei, die deinem klitzekleinen Oberstübchen entsprungen ist." Tessa nickte kurz und schaute Nic dann prüfend an. "Wenn es kein Müll ist, was ist es denn dann? Ich besitze Soetwas nicht, werde es nie und bin sicherlich NICHT rot geworden. Deine Fantasie überschlägt sich heute echt selbst, wie es den Anschein hat.."
"Höre ich da Eifersucht aus dir?" fragte Jason. Er fand Cannas Reaktion leich tübertrieben, ihm selbst ging es zwar auch gegen den Strich,aber dennoch saß er immer noch ruhig auf seinem Stuhl und beobachtete die zwei euhig. "Nic wird denke ich mal irgendwann das interesse verlieren, so ist es immer und dann kannst du dich wieder um deine beste freundin kümmern. Außerdem was mach ich denn bitte? Nur weil sie mit mir normal redet und sich nicht mit mir zofft wie mit dem Arsch davorne?" Jason hoffte das Nic das interesse bald verlieren würde, so war es schließlich immer gewesen. Für ein paar Tage war das Mädchen für ihn interessant und dann nur noch eine weitere auf seiner Liste.

"Lügengeschichten? Uh der war fieß, aber es war alles andere als eine Lüge. Schließlich kann ich mir ja nicht selber ümer den Rückenkratze, mit so langen Fingernägeln wie du sie hast. Auch wenn ich sagen muss,das das ziemlich gut dazu gepasst hat und du wirklich weißt was du zu tun hast. Aber glaub mir oder glaubs mir nicht. Du weißt das es stimmt du willst es nur nicht wahr haben. Schließlich gehöre ich nicht zu dem Typ Mann der irgendwelche Frauen nackt in seinem Bett leigen hat und zwischen den beiden ist nichts passiert." er schüttelt den Kopf "Nein, nein so etwas passiert nicht. Außer das eine mal als ich dich verarscht hab,aber das war auch das einzige mal. Bat man hat halt überall seine Finger im Spiel...Genau wie du Citty." er zwinkerte ihr zu. Sie hatten defintiv in der Nacht miteinander geschlafen, er würde sich so etwas nicht einfach aus der Nase ziehen. Und er konnte noch nichteinmal beschreiten , dass sie nicht genauso scharf auf ihn gewesen war wie er auf sie.
"Ganz genau.", antworte Canna mit leerem Blick. "Sie REDET mit euch. Und genau das ist es, was in mir die Alarmglocken schlagen lässt. Denn ansosnten würde sie mit niemandem, der männlich ist und nicht aus ihrer Familie stammt, nicht ein einziges Wort wechseln, geschweige denn Blickkntakt. Doch bei euch macht sie beides! ...Und das obwohl sie euch nicht einmal auch nur ein BISSCHEN kennt und weiß, wer ihr seid, was ihr.. Halt viel zu naiv Vertrauen schöpft. Und das auch noch bei euch! Dem Player und dessen bester Kumpel, der sicher genauso wenig ein Unshculdslamm ist, wie ich."

Grummelnd starrte Tessa ihn an. "Von mir aus kannst du darauf beharren, so sehr wie du willst. Ich bleiub dabei. Und selbst wenn es passiert sein sollte.. ist es vemrutlich gut, dass ichs vergessen hab. Wenn ioch mich daran erinnern würde, müsste man mich vermutlich wegen des Traumas, das ich erlitten habe, in eine Klapse stecken." Sie erschauderte etwas übertrieben und umfasste ihren Oberkörper mit den Armen dabei. "Wär gar nicht auszudenken, wie grauenvoll das wäre. Oh, nein, nein, nein. Hoffentlich werde ich mich niemals daran erinnern!" //Das wird ihn erstmal in seinen Stolz getroffen haben hehehehehehe xD Und wnen nicht, Joker alias the Kitty hat selber noch einiges im Petto :P //

_________________
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Do Dez 27, 2012 10:45 am

Fortsetzung x3:
"Dann musst du an deiner Taktik, deiner beste RFeundin zu beschützen , wohl noch dran arbeiten. Denn im moment sieht es so aus ,als hätte sie etwas neues für sich entdeckt. " jetzt fing er auch schon an mit Canna! Er machte das elbe wie Nic mit Tessa. Sie kebbelten sich! "Aber nur um eins klar zu stellen,wenn man jemanden nicht kennt, kann man ihn kennenlernen und wie ich das sehen warst du eben noch ganz heiß darauf mit Nic zusammen zuarbeiten."

"Wir können es ja gerne wiederholen, vielleicht bekommst du so deine ERinnerungen wieder." Auf seinen Lippen zeichnete sich ein brietes Grinsen ab. "Und das letzte mal als du 'Nein,nein,nein,nein' gesagt hast.. oh warte.. ich meine Geschrien hast, ging es daraum das ich nicht aufhören sollte mit dir zu schlafen." Er hatte garantiert irgendwelche Zeugen. "Du kannst gerne die Nachbarn fragen, die konnten an deinem zarten Stimmchen bestimmt teil haben,als ich dich zum Höhpunkt getrieben habe." Der ging zwar defintiv unter die Gürtellinie,aber dieses Mädchen bestand nunmal auf Krieg und den konnte sie haben. Jegliches Gerede von Shakspeare war längst vergessen.
Canna zog grimmig die Augenbrauen zusammen. Irgendwie.. konnte sie diesen Typen von Grund auf nicht ab. Er shcien zwar nett zu sein, aber wie sagte man so shcön? 'Stille Wasser sind tief.' Er hatte sicherlich eine tiefschwarze Seele. Und vielleicht war er sogar der grausamere und blutrünstigere Vampir als man es bei Nic vermuten könnte. //Das wird ein Spaß, wnen ich ihn oder gleich sie beide irgendwann vernichten kann. Irgendwann, wenn sie sich einen Fehltritt erlauben, ist es vorbei mit ihnen, so wahr ich hier vor ihnen sitze!!//, dachte sie die Lippen leckend. "Ja, ich war scharf drauf mit Nic zu arbeiten, aber das hatte nur den grund ihn von Tessa fernzuhalten, was ja leider nicht wirklich gewirkt hat, da DU deinen Mund nicht aufbekommen hast. ALs wenn es nicht shcon genug gewesen wäre, dass er gestern den gesamten Abend bei ihr und ihrer Familie verbracht hat und sie sich sogar eine Wasserschlacht geliefert hatten! Nein, jetzt muss er ihr am Hintern kleben, wie eine elende Klette. Ich hoffe wirklich, du behälst recht. Allerdings.. falls er sie in irgendeiner Weise verletzen sollte, behalte ich es mir vor, ihn mir persönlich vorzunehmen, denn das was ich ihm antun werde, wird er definitiv nicht mehr so shcnell vergessen können!"

Ohne jegliche Scham über das, was er zu ihr sagte, lächelte Tessa Nic nur an. "Das will ich sehen, wie du mich 'NOCHMAL' in die Kiste bekommst, wenn du es nicht einmal schaffst, dass zwischen uns mehr passiert, als diese shcon fast lächerlich amüsanten Zankereien. Wie willst du das hinbekommen, hm? In dem du mich wieder besoffen machst? Nur doof, dass wir danahc wieder am selben Punkt wören und zwar, dass ich mich weder erinnern noch dir glauben würde." Sie lahcte kurz auf und schaute Nic vershcmitzt an. "Ich wette mit dir, dass du es nicht einmal schaffen wirst, von mir auch nur EINEN Kuss zu bekommen, der aus freien Stücken herrührt. ...Hm. Die Wette ist nicht einmal so eine üble Idee. Wie wärs? Wenn du es nicht schaffst, dass ich mich freiwillig und vielleicht sogar wollend von dir berühren oder küssen oder mehr lasse, dann musst du einen Monat lang, wann immer ihr danahc ist, mit Canna shoppen gehen. Und glaube mir, danahc wirst du mich auf Knien um Verzeihung bitten, dass du mir derart auf dei Nüsse gegangen bist." EIn breites Grisnen zg sich über ihr Gesicht und sie hielt ihm den kleinen Finger hin. "Also? Deal? Oder ziehst du den zu kurz geratenen Schwanz ein, Batiboy~?" Frech streckte sie ihm dabei die Zunge heraus, abwartend wie er reagieren würde.
"Ich weiß wann ich lieber schweigen sollte, außerdem weiß ich ja das er das interesse verlieren wird. Im gegensatz zu dir mach ich mir nciht allzu einen großen Kopf,schlißelich sollte man doch meinen das Tessa schon alleine auf sich aufpassen kann und nicht einen Babysitter bracuht, der ihr das Händchen hält wenn sie mal etwas mit anderen macht." Tessa würde schon Nic ablehnen , da war er sich seiner Sache eigentlich ganz sicher. Sie hatte ihm selber gesagt was sie von Nic hielt. Also warum jetzt einen Kopf darüber machen?

"Okay Wette gilt. Und glaube mir ich habs in aller spätetestens drei Tagen geschafft. Ob du DAS glauben willst oder nicht." Er ließ nicht einfach so ene Herausforderung liegen und er würde es schaffen das sie ihn Küsste oder sonst etwas. Sie konnte sich noch so stur stellen wie sie wollte, irgendwann würde auch sie sich ergeben. Diese Wette war schon so gut wie gewonnen. Er besiegelte die Wette in dem er mit seinem kleinen Finger ihren nahm und sie damit die Wette abschlossen. "Dann hast du auch bestimmt nichts dagegen mit morgen essen zu gehen?" grinster er sie frech an. Alles Teil des Plans.
Canna sah misstrauisch auf Jason herab, da sie sich immer noch auf ihrem Tisch sitzend befand. Das konnte ja wohl nicht wahrsein! Dieser Typ verärgerte sie gerade unvergleichlich! Das hatte bisher außer Tessa noch niemand geschafft! Sie wandte gereizt den Kopf ab. "Ich kann dich nicht ausstehen.", bemerkte sie shclicht und beobachtete weiterhin das Tessa- und Nic-Geschehen.

Als Nic die Wette annahm und dann noch den lächerlichen zeitrahmen von drei Tagen bekanntgab, konnte sich Tessa nicht mehr halten und brach in lauthalses Gelächter aus, was jeden im Raum ershcrocken zu ihr umdrehen ließ - auch Canna udn Jason. "Drei Tage?!", fragte sie weiterhin lachend, wobei sie die lächerlichen Versuche des Lehrers wieder RUhe in die Klasse zu bekommen, gekonnt ignorierte. "Dein Ernst? Gut, soll mir recht sein. Umso eher kann ich dein jämmerliches Flehen und Entshculdigen begutchten, wenn du angekrochen kommst und mich biottest, dich von deiner Schuld zu befreien, was ich definitiv niemals tun würde." Ihre Finger verhakten sich ineinander, womit sie die Wette offiziell besiegelten. Da nutzte Nic auch sogleich seine Chance und versuchte seinen ersten Schachzug zu setzen. ABer nicht mit ihr. Sie wusste genau, wie man den schwachen Bauer vom Feld fegte. Mit einem süßen udn fast Engelsgleichen Lächeln antwortete sie kurz: "Und wie ich Etwas dagegen hab. Keine Zeit. Keine Lust. Kein Bedarf. Also N.E.I.N. War aber ein netter Versuch, Bat. Vielleichthaste ja beim nächsten Mal mehr Erfolg." Daraufhin entfernte sie ihren Finger von seiner, weshalb sie ein kurzes ungutes Gefühl heimsuchte. Fast so, als ob die Wärme, die ihren Finger umhüllte, als sich ihre Finger berührten, ihren gesamten Körper mit Wärme bedeckte und sie ohne diese bitterlich erfireren könnte.
Sofort shcüttelte sie diesen gedanken aus ihrem Kopf und war gespannt, wie er nun handeln würde, als auf einmal Canna an ihren Tishc stieß und einen Stapel Bücher mehr oder weniger zwischen die zwei fallen ließ. "Das hier muss bearbeitet werden. Jetzt!", sagte sie nur, wandte sich mit einem letzte grimmigen Blick zu Nic ab und ging wieder auf ihren Platz, auf dem sie so tat, als wenn sie angestrengt arbeiten würde.
Jason schaute verwundert Canna an. Nie hatte ihm jemand so direkt ins Gesicht gesagt das man ihn nicht leiden konnte. Die meisten Menschne taten das eher hinter seinem Rücken. "Danke für das 'Kompliment' aber da bist du nicht die erste." mit einem Schulterzucken tat er die Sache ab. Während seine Aufmerksamkeit wieder auf Tessa gerichtet wurde, weil diese lauthals anfing zu lachen. Was war bei den beiden nur los? So schnell wie Canna sich einen Staple Bücher holte und die auf den Tisch der beiden knallen ließ,hatte er sie noch nicht einmal aufstehen sehen. Es musste ihr wirklich verdammt gegen den Strich gehen.

"Hm, dann lass ich mir was anderes einfallne.Aber mach dich darauf gefasst das ich diese Wette nicht verlieren werde!" waren seine Worte über den Stapelbücher hinweg,bevor die beiden anfingen zu arbeiten und die Stunde auch endete. Die restlichen Stunden hatten die beiden nicht mehr zusammen unterricht , was er eigenlich schade fand, weil er sich gerne noch etwa sweiter mit ihr angelegt hätte. Aber man kann nunmal nicht alles im Leben haben. "Was haben du und Tessa auf einmal am laufen?" fragte Jason,als er mit Nic am Ende des Tages grade über den Campus lief. "Noch nichts,das einzige was zwischen uns läuft sind ein haufen Kriege." lachte er und suchte mit den Augen den Campus nach Tessa ab. "Ah ja.." erwiderte Jason lediglich leicht genervt und blieb an seinem Auto stehen. "Sehen wir uns nachher noch?" "Ich denke nicht Kumple , hab noch was vor." sagte Nic und JAson stieg mit einem Augenverdrehen in den Wagen und fuhr los. Nummer eins war schonmal weg. Fehlte nur noch eine. Nic wartete an seinem Auto, soweit er wusste hatten Tessa und Canna genauso lange Schule wie er und Jason. Und die beiden mussten an ihm vorbei.
Ein paar Minuten später kam ihm sogar Tessa, ohne Begleitung von Canna, ins Blickfeld und er ging ihr entgegen. "Na Joker,alles Fit?" fragte er und ging weitere Schritte auf sie zu. "Weil ich heute mal nett bin fahr ich dich nach hause und nein ich werd enicht versuchen die Wette in meinem Auto zu gewinnen." lachte er und hatte sie erreicht, so das er nun neben ihr her gehen konnte.
Tessa schaute verwundert zur Seite, als Nic sie ansprach. Ihre Tascherichtend, musste sie sich zusammenreißen nicht zu lachen. Es war irgendwie echt witzig, wie sehr er versuchte sich ins Zeug zu legen. "Das ist aber wirklich großzügig, dass du die Wette dort nicht gewinnen willst. ABer trotzdem lehne ich ab. Ich wohne nicht weit und will noch was einkaufen unterwegs." Sie lächelte amüsiert zu ihm herüber. "Vergiss die Wette besser und geh am besten gleich mit Canna shoppen. Du hast keine Chance meine Meinung von dir umzukrempeln, als geb lieber gleich auf solange du noch ein wenig WÜrde besitzt. Ist nur mein gut gemeinter Rat, als Joker an Batman." Dabei streckte sie ihm kichernd die Zunge heraus, wobei sie alles, was sie sagte genauso meinte.
"Bat man braucht keine guten Ratschläge. Er weiß wan eine Dame in Nöten ist und jemanden braucht der ihre Einkaufe auch bequem nach Hause fahren kann." sie musste nur in sein verdammtes Auto steigen, danach hatte sie keine Chance mehr zu flüchten. "Du musst zu geben,dass es wesentlich einfacher ist wenn ich dich kurz fahre und dann zu dir." er baharrte darauf und sie waren nur noch wenige Schritte von seinem Auto entfernt. Mit einem kleinen Schmollmund schaute er sie an und machte ihr die Beifahrertüre auf , nach dem er zwei schritte vorgegangen war. "Also?"
Tessa zog eine leicht genervte Grimasse, bevor sie seufzend nachgab. "Wenn's denn sein muss..", kam nur aus ihrem Mund heraus, während sie ihre Brille zurecht rückte und an ihm vorbei ins AUto stieg. "Ich wusste ja gar nicht, wie penetrant Batman sein kann.." Ein schelmisches Grinsen huschte über ihre Züge, wobei sie sich anschnallte und danahc die Arme vor der Brust verschrenkte. Naja, zugegeben. Es war schon praktisch, dass er sie fuhr und sie die 4-5 Tüten nicht alleine schleppen musste. Für solche Dinge schien die Wette wohl ihre wirklich positiven Reize zu haben. Sie kicherte innerlich und ließ ihren Blick auf Nic fallen, bevor sie aus dem Fenster schaut. //Wirklich zu schade, dass er in drei Tage Canna als Schoßhündchen dienen wird und mich nicht mehr herumkutschiert..>.>//
Er hatte es geschafft, Teil eins von Plan A war erfüllt. Gewinne ihr Vertrauen und wenn du sie nerven musst. "Zu welchem Laden willst du denn?" fragte Nic als er an der Fahrerseite einstieg und den Motor startete. Dabei ließ er diesen einmal kurz aufheulen und bekam so die Blicke andere Leute die auch auf dem Weg nach Hause waren. "Irgendwelche wünsche? Oder sollen wir vorher noch einen kleinen Abstecher machen und was essen gehen?"
Aus dem Augenwinkel heraus sah sie ihn mit einer hochgezogenen AUgenbraue misstrauisch an. "Essen hm.. Gosh, du lässt echt nichts anbrennen." Belustigt über seine Verbissenheit diese Sache durchzuziehen und ihr Vertrauen zu gewinnen, damit er den Sieg der Wette für sich verbuchen könnte, lächelte sie vor sich hin. "Ich muss auf den Markt, Lebensmittel holen. Meinst du, dass dein Schlitten sich dorthin vorwagen kann?" Gerade, als der Wagen laut aufheulte, begann ihr Magen zu knurren. Das Timing ihres Körpers hatte sie ja shcon immer verflucht, aber wenigstens hatte Nic es durch die Geräuche seines eigenen Wagens nicht hören können und wenn doch.. Wie könnte sie sich da nur rausreden?
Als wenn Nichts gewesen wäre, sah sie unbekümmert hinaus auf die Straße und verjagte mehr oder weniger die Leute, die neugierig zum AUto sahen, mit ihrem giftigen Blick.
Wenn sie dachte das er ihren Magen durch die Geräusche seines Motors nicht gehört hatte, hatte sie sich gewaltig geirrt. Also erst einmal etwas essen gehen. Mit hungrigem Magen einkaufen gehen war sowieso nciht das ware. Ohen sie darüber zu informieren suchte er das nächste Lokal, das er kannte und die auf jeden Fall einen Tisch für sie beide hatte. Das 'Le Fresh' war eins der Restaurants, was sowohl ein Café als auch ein Ort für mehrer Gänge war. Sein Wagen fuhr vor dem Ladne vor, sogar direkt ein Parkplatz vor der Türe. "Erst essen, dann gehen wir einkaufen. Ich hab deinen Magen gehört." waren seine Worte,als er ausstieg um den Wagen herum ging, dabei seine Sonnenbrille auszog und sie in den Auschnitt seines T-Shirts steckte. Auf der anderen Seite öffnete er Tessa die Türe. und hielt ihr eine Hand hin. " Da wären wir, wenn ich bitten darf."
Als sie vor einem Lokal hielten und Nic erklärte, dass sie erst etwas essen gehen würden, da er ihren Magen sehr wohl gehört hatte, schluckte Tessa. Das durfte jetzt doch nicht wahr sein! Er hatte doch tatsächlich die Dreistigkeit einfach mal zu einem Lokal zu fahren und sie zum... Da knurrte ihr Magen shcon wieder und sie sah beschämt mit einem leicht trotzigen Blick zur Seite, als er ihr die Tür auf- und die Hand hinhielt. Sich leicht in die Wange beißend stieg sie aus - protestant seine Hand nicht einmal in Erwägung ziehend - und ging an ihm zwei Schritte vorbei. "Da bin ich jetzt mal gespannt, was das für ein Laden ist, zu dem du mich geführt hast.."
Mit einem lächeln tat er es ab das sie seine Hand nicht genommen hatte. Sie war eigensinnig wie eh und je. "Ich denke das Le Fresh wird dir gefallen." Mit einer Handbewegung macht er ihr deutlich das sie vorgehen sollte. Im Eingang konnte man sich entscheiden, nach rechts in das Café , nach links in das Restarant, gehen möchte. Nic schob Tessa leicht nach Links. "Da lang." sagte er und kam kurz darauf vor einem Mann stehen der die Tische einteilte. "Ah Herr Argeneau. Schön sie zu sehen. Ein Tisch für zwei?" fragte er sofort. "Bitte." sagte Nic darauf und folgte dem Mann der die beiden zu einem Tisch führte,der am Fenster lag. "Ist der in Ordnung Sir?" fragte der Mann, während Nic nur nickte und sich auf einen der Plätze setzte. Der Mann hielt Tessa den Stuhl hin, damit auch sie sich setzten konnte.
Sie ging vor in das Lokal und sah sich - kaum einen Schritt eingetreten - neugierig um. Doch bevor sie sich für das Cafe mit dem süßlichen und Kaffe getränkten Duft entshceiden konnte, schob Nic sie bereits in die andere Richtung, die zu dem Restaurant-Abteil führte. Dort wurden sie sogleich an einem Tisch gebracht. Es wirkte sehr vornehm, sodass sich Tessa ein wenig fehl am Platz fühlte, da jeder Gast, der sich darin befand,sehr attraktiv gekleidet war und eine Ausstrahlung von sich gab, die nur zu deutlich zeigte, wie viel sie von sich eingenommen waren. Kein Wunder, dass Nic nicht zum ersten Mal hier zu Gast war und dass man ihn sogar bereits mit dem Namen kannte. Sie seufzte innerlich, ließ es sich jedoch nicht anmerken und setzte sich mit einem freundlichen Lächeln zu dem Mann, der sie an den Tisch führte und Tessa den Stuhl zurückgezogen hatte, auf den Stuhl. "Danke.", sagte sie in einem liebevollen Ton, woraufhin der Mann sich nur lächelnd verbeugte und den beiden kurz darauf ihre Speisekarten brachte.
Tessa blätterte ein wenig darin, bemüht sich nicht anmerken zu lassen, wie sehr sie die Preise geradezu schockierten. "Uhm..", begann sie leise hinter ihrer Karte und lunste unsicher über den Rand zu Nic herüber. "Bist du sicher, dass du hier essen willst? Ich mein es ist shcön und alles, aber.." Ihre Augen wanderten wieder auf die Karte und sie shcluckte. //24,79 € für eine KLEINE Tasse Caffe!! Und oh mein Gott!! 32,82€ für eine Tomatensuppe!! ..Wieviel kosten die Salate? Vielleicht hauen die ja nicht ganz so sehr... Was bitte?! Ein kleiner Salat mit... uh... diese Zutaten habe ich noch nie in meinem Leben gehört!! Aber 49 ,- € nur für eine KLEINE Portion?! Sag mal, spinnen die?!//
Sie schaute wieder über den Rand der Karte - leicht überfordert. "I-Ich kann mir das nicht leisten..", flüsterte sie weiter. "Gibt es hier nicht auch irgendwas für 5,-€ oder so?"
Nic schaute über den Rand seiner Karte. "Such dir was aus , das geht auf mich." lächelte er sie freundlich an und klaptte seine Karte zu. Er würde das selbe nehmen wie sonst auch. "Betrachte dich als eingeldane, ich hab nämlich keine Lust das du nachher beim Einkaufen alles Mögliche kaufst obwohl du es gar nicht brauchst. Ich kenn das von meiner Mutter, wenn sie mal einkaufen geht und dann dabei auch noch hungrig ist." Sein Blick huschte aus dem Fenster an dem ein paar wenige Leute vorbei gingen. "Schon etwa sgefunden?Ich würde dir ja den Chefsalat mit ganierten Garnelen oder Putenstreifen empfehlen."
"D-Du lädst mich ein?!", fragte sie ihn immer noch leiser mit aufgerissenen AUgen. "Ernsthaft? Das ist aber.. Ich meine, das kann ich doch nicht annehmen. Und wenn du das aufgrund der Wette machst erst recht nicht!" Sie vergrub ihr Gesicht wieder hinter der Karte, beschämt darüber dass sie in so einem teuren Laden war und man ihr anbot sie einzuladen, nur weil sie es sich slebst nicht leisten konnte. Verbissen durchsuchte sie die Karte nahc Etwas, das sie sich vielleicht doch leisten könnte. Und wenn es nur geradeso sei..
"Ich sagte doch das ich dich einlade und das hat nichts mit der wette zu tun. Also könntets du dir jetzt bitte etwas aussuchen das du magst. Denn ich werd langsam auch hungrig und dann bist du nicht die einzige die nachher sinnloses Zeug kauft nur weil sie hungrig ist." Die Wette galt jetzt eben nicht, nur ein essen, damit sie beide satt waren und in ruhe einkaufen gehen konnten. Außerdem hatte er ja noch Zeit, man musste ja nicht alles überstürzen. "Also ich ess Lammfilet möchtest du das auch?" fragte er als sie sich immer noch nicht entschieden hatte und, die Karte langsam zu studieren schien.
//Lammfilet? Lamm... Lamm.. Wo war das nur..//, überlegte sie in der Karte herumblätternd. //Ah! Da...// JEgliche Farbe wich ihr aus dem Gesicht. //78,-€ für eine KLEINE Portion???? Oh man, das werd ich ihm doch ewig nicht zurückzahlen können.. ;-; // Sie seufzte. "J-Ja.. Von mir aus nehm ich das Lamm... Mal schaun, ob darum dann klar wird, woher deine verkorcksten Geschmacksnerven stammen." Sie streckte ihm frech die Zunge heraus, wohl wissend auf den gestrigen Reis-koch-versuch hinweisend.
"Der Reis war...halt etwas spizielles." lachte er und rief den Kellner zu sich und gab die Bestellung auf. "Ach ja und zwei Vega Sicilia Valbuena 5 1996,Danke." Den Preis für den Wein würde er ihr lieber nicht zeigen,aber zu Lamm gheörte nunmal ein gut ausgesuchter Wein. "Außerdem" jetzt redete er wieder mit ihr "kannst du mir nicht sagen das du noch nie einen kulinarischne Fehler gemacht hast."
Tessa grinste breit. "Kulinarischer Fehler? Was? Der Reis?" Sie kicherte kurz auf. "Na wenn das was mit Kulinarischem Essen zu tun haben sollte, dann fress ich einen Besen." Sie nickte kurz. "Aber du hast recht. Mir ist in meinen Anfängen, nachdem Mum.." Sie schwieg einen Augenblick und schaute hinaus aus dem Fenster. "Als mum gesorben ist hab ich meinem Vater mehr als eine Lebensmittelvergiftung verpasst, da mir der ganze Haushalt und alles über den Kopf wuchs und ich das eine oder andere Mal anstatt Salz.. Waschmittel ins Essen mischte.." Das lilahaarige Mädchen sah mit einem gezwungenen Lächeln, da sie sich dafür doch etwas shcämte, zu Nic rüber. "Und ja, ihm musste damals einige Male der Magen ausgepumpt werden. Aber wie man sieht hat ers überlebt. Naja.. Sowas passiert halt. Genauso wie ich einmal Nudeln kochen wollte und das Wasser vergessen habe und mich wundere, warum das nichts wird und auf einmal der Topf beginnt Feuer zu schlagen. ABER zu der Zeit war ich erst so alt wie Souta es heute ist und wusste es eben nicht besser, da meine Mum nicht mehr die Gelegenheit gehabt hatte mir das Kochen beizubringen, bevor... es passierte." SIe zuckte nur lächelnd mit den Schultern und sah Nic abwartend an.
[26.12.2012 18:58:29] cam - Hase auf Adrenalin - x3: "Wie alt ist dein kleiner Bruder eigentlich?" Das sie über den tod ihrer mutter redete wunderte ein wenig. Viele taten das nicht einfach,aber das sie nach ihrem tot alles alleine auf die beine zu ekommen fazinierte ihn. "Tut mir leid wenn ich jetzt persönlich werde,aber warum hat dein Vater sich nicht um den Haushalt gekümmert ich meine es wäre seine Aufgabe gewesen." Wenn schon seid klein an sozugane Mama für die anderen war, konnte sie doch niemala wirklich Kind gewesen sein. Auch wenn sie versuchte das Thema mit dem Essen und dem Waschpulver herunter zu spielen konnte er dennoch genau erkennen,dass es ihr näher ging als sie zugeben wollte.
Tessa strich sich ein paar ins Gesicht verirrte Strähnen hinter das Ohr, wobei ihre silbernen mit violetten Kunststeinen besetzten Ohrringe ein wneig hin und her baumelten. "Er ist acht. Benimmt sich aber wie ein 14jähriger, fauler und alles verstehender Bengel, der ja sowas von intelligent ist... Von wegen. Selbst Yuiren könnte ihn mit dem bisschen IQ, das er besitzt, um Längen schlagen. Naja, Großmaul eben. Dad bekommt ihn halt einfach nicht wirklich unter Kontrolle..", antwortete sie, als bereits der Kellner mit einem silbernem Wagen an ihren Tisch gefahren kam und darauf einen großen Kübel mit Eis enthüllte, in dem eine Flasche Wein gelagert wurde. Verwundert hob Tessa beide Augenbrauen an und beobachtete, wie der Kellner Gläser auf den Tisch stellte und diese dann mit der Blutroten Flüssigkeit füllte. Danach stellte er den Wagen samt Wein an die Seite, verbeugte sich erneut vor den beiden und ging flüssiger Schritte aus dem Sichtfeld der Gäste. Neugierig musterte Tessa das Glas, jedoch lenkte Nic mit der Frage, die er stellte, ihre AUfmerksamkeit wieder auf ihn, sodass sie ihm - das Weinglas ignorierend - wieder ins Gesicht sah. "..Du fragst 'warum'? Du hast sie doch gesehen.. die Anfälle, die er hat." Sie seufzte schwer und fuhr mit dem Zeigefinger ihrer rechten Hand sachte über den Rand des Glases - ihr Blick sich in der Flüssigkeit verlierend. "Nachdem unsre Mum von uns ging, hat er diese Anfälle. Er hat innere Blutungen im Gehirn, die ihn nicht nur gebrechlich sondern auch unberechenbar machen. Er kann weder Handschläge im Haushalt machen, außer die Kleinsten halt noch arbeiten. Und bevor ich 14 war, und alt genug zum arbeiten, haben wir echt am Hungertuch nagen müssen. Nicht selten hat Canna uns zu sich eingeladen, damit wir was im Magen hatten. Dad jedoch war dafür zu stolz und ich... ich auch. Darum habe ich ihr nach einer Weile aufgehört zu sagen, wie es um uns stand, da sie uns sonst in den Ohren gelegen hätte. Und du hast ja ihre Art shcon ein wenig kennen gelernt. Sie kann sich verdammt festbeißen, wenn sie sich etwas vorgenommen hat." Sie grinste nur, da ihr die Worte Cannas von heute früh noch nicht aus den Kopf gingen. Dabei legte sie den Kopf leicht shcief und schaute ihm neugierig in die grünen AUgen. "Du scheinst ihr neues Ziel zu sein. Naja, du und Jason. Keine Ahnung, was sie an euch findet, aber sie hat einen Narren an euch gefressen." Dann nickte sie zu dem Wein. "Was ist das für ein Getränk? Ich hab vorhin Irgenetwas auf Italienisch gehört, aber diese südländische Sprache lag mir ja noch nie. Also spiel mal den Übersetzer und Weinkenner und erläuter es mir mal." Vorsichtig tippte sie mit dem Fingernagel an das dünne Glas, sodass es einen leisen sanft klingenden hohen Laut von sich gab, den aber niemand außer sie beide hören konnten.
[26.12.2012 21:26:39] cam - Hase auf Adrenalin - x3: Nic beobachte Tessa , ihr schien es bei diesem Thema nicht allzu gut zu gehen. "Also hat der Tod deiner Mutter diese Anfälle ausgelöst.. kann man da nichts gegen machen? Haben Ärzte keine Möglichkeit irgendwas daran zu machen?" Er würde ihr gerne helfen ihr irgendwie etwas arbeit abnehmen und wenn es auch nur war das er irgendwelche guten ärzte aus dem land suchte. Warum machte er das eigentlich? Sein gewissen wollte sich nicht beruhigen lassen bevor er nicht irge detwas getan hatte.
Nic schaute dem Kellner dabei zu wie er den Wein enschenkte und lächelte Tessa bei ihrer Frage zu dem Wein an. " Der Vega Sicilia Valbuena kommt aus italien und gehört eher zu den süßlicheren Weinen. Die Winzer achten bei der Lese darauf das sie nur ausgewäte Früchte nehmen. Dies ist einer aus dem 96 Jahrgang. Probier ruhig ich denke der wird dir schmecken." Er hielt sekn Glashoch um mit ihr anzustoßen. " Denk dran, in die Augen gucken ansonsten gibt es 7 Jahre lang schlechten Sex ;D"
Tessa schüttelte lediglich dne Kopf. "Wir haben shcon ein paar Meinungen eingeholt, auch wenn das nicht gerade förderlich für unsen Konto war.. Alle jedoch sagen dasselbe. Man kann ihn zwar behandeln, aber man könnte es lediglich etwas hemmen. Ganz beheben könnte man seine Krankheit nie. Dafür sitzt der Schmerz in seiner Seele zu tief. Zu mindestens meinte das der letzte Arzt, bei dem wir vor einigen Jahren gewesen waren, als einer seiner Anfälle ein bisschen heftiger war.." Sie verzog schmerzlich das Gesicht, als sie die Erinnerungen heimsuchten. Die Erinnerungen über den Unfall, wegen dem die kleine damals erst 2jährige Yuiren Blutüberströmt ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Eine Krankenkasse wollte dafür nicht aufkommen, weswegen sie noch heute die Schulden für die damalige Behandlung abbezahlen mussten.
Nachdem Nic erklärt hatte, um welchen Wein es sich handelte und sie probieren wollte, hielt sie die Lippen am Glas inne und sah den ROtschopf herausfordernd an. "Schlechten Sex?Hatte ich den nicht bereits?" Sie grinste breit, sodass er ahnen würde, auf was sie hinaus wollte. "Andernfalls würde mein Unterbewusstsein doch nicht dafür sorgen, dass ich mich nicht erinnern kann. Also kann es NOCH schlechter wohl kaum mehr werden." Lanchend legte sie den Kopf shcief und sah ihn - das Glas mit dem Wein leicht schwenkend - schelmisch an.
"Ich denke das mit dem 'schlecht' verstehst du grundlegend falsch. Mit mir ist er ganz sicher nicht schlecht. Dein Unterbewusstsein hat sich wegen des alkohols wohl nicht erinnert oder ganz einfach weil es so atemberaubend war das es dein Gehirn nicht mehr verarbeiten konnte. Das ist die Wahrheit und das weißt du ganz tief in dir drin." Er und schlecht im Bett. Peh, er hatte Jahrhunderte lange übung,hatte gelernt was frauen wollen , wo man sie in den wahnsinn mit treiben konnte und ihnen so große lust verschaffen konnte das es ihre vorstellung übertruf. Er könnte Tessa sagen was er alles mit ihr oder eher gesagt sie mit ihm angestellt hatte,aber sie würde ihm kein Wort glauben. Auch wenn er immer noch ein Schlagfertiges Argument hatte was ihr auf jeden fall jegliche Zweifel nehmen würde.
"Putzig.", bemerkte sie belustigt kichernd. "Du versuchst allen Ernstes es dir einzureden, dass du GUT im Bett bist. Naja, von mir aus. EInbildung ist schließlich auch 'ne Bildung, ne?!" Dabei streckte sie Nic neckisch die Zunge heraus. "Vermutlich haben dir die ganzen billigen Weiber, die sich dir geradezu um den Hals werfen und dir die Füße abschlabbern, dein Hirn zermatscht. Andernfalls würdest du nicht so arrogant behaupten, dass du NICHT schlecht im Bett bist. Woher willst du das wissen? Hast du mal einen wissenschaftlichen Test durchgeführt, in dem man dir bestätigt hat, dass du gut bist? Oder bist du echt so naiv, dass du dem jubelnden Gestöhne irgendwelcher aufgegabelten beziehungsweise STURZ-BESOFFENEN Weiber glauben schenkst?" Sie zuckte nur grinsend mit den Schultern. Mal sehen, ob Batman so einen Schachzug vorhergesehen hatte, geschweige denn ihn parrieren könnte.
"Wie gesagt wenn du mir nicht glauben willst" er beugte sich näher zu ihr,denn es musste nicht jeder hören was er zu sagen hatte "können wir es gerne wiederholen. Ich werd es schaffen dich zu so einem höhepunkt hoch zu treiben ,dass du wünschst ich würde dich erlösen." Er hatte ei Ass im Àrmel. "Du willst mir ja auch einfach nicht glauben , aber das was ich weiß kannst eigentlich jur du wissen und vielleicht Canna daher das sie di h so wieso bewacht als wärst du ein millionen dollar juwel." Er schaute ihr Tief in die Augen,er wollte ihr einen Moment zum überlegen geben.
Tessa blinzelte Nic ein wneig unsicher ins Gesicht. Nicht etwa, weil er ihr verlegen machende Dinge sagte, sondern weil er ihr hier doch tatsächlich irgendwie und irgendwo ein Rätsel aufgab. Wovon sprach er bitte? Was wusste er, was sosnt nur Canna und sie wissen könnten? //Was labert der Kerl für einen Schrott?? Der will sich nur wieder aufspielen, ganz bestimmt sogar!! Möchtegernmacho..!//, dachte sie nur verzog leicht genervt das Gesicht zu einem trockenem Lächeln. "Vorher musst du wohl oder übel unsere Wette gewinnen, oder glaubst du etwa, dass ich mich einfahc auf Etwas einlasse, von dem ich annehme, dass es schlecht ist, ohne jegliche ABsicherung zu haben? Jedoch... Um auf das zurückzukommen, was du ANGEBLICH von mir wissen willst.. Was soll das bitte sein, hm? Vielleicht meine Lieblingsstellung oder was? Weil so ein Blödsinn kann sich selbst ein niveauloser Angraber locker aus dem Ärmel schütteln, was am Ende nicht mehr ist, als reines Wunschdenken. Also, spuck's aus. Was soll es bitte sein, hm?!" Sie verschrenkte die Arme leicht vor der Brust und lehnte sich ein wenig in ihren Stuhl zurück, da ihr die Nähe von ihm doch etwas... zu nah war.
"Ich weiß nicht ob das DEINEM Ego passen wird. Aber ich denke ich sags dir lieber erst nach dem Essen, nachher lässt du mich hier noch sitzen und das will ich nicht riskieren." er warf ihr einen Herausfordnen Blick zu und lehten sich ebenfalls auf seinem Stuhl zurück. Fast wie auf Komando kam auch das Essen und wurde ihnen Serviert. "Kann ich sonst noch etwas für sie tun?" fragte der Kellner,worauf hin Nic verneinte. "Eigentlich müsstest du schon längst wissen, das ich keinen Müll erzähle. Denn sowiet ich weiß war ich der...Ach lass uns lieber essen bevor es Kalt wird." bald hätte er es verraten.Ließ ihr aber lieber diese Quälenden Augenblicke. Das war dafür das sie infrage stellte das er nicht gut im Bett war!
Auf Tessas Gesicht zeichneten sich geradezu dutzende Fragezeichen ab. Was redete er da? Worauf wollte er hinaus? Und vorallem... Wie konnte er sie jegtzt eifnach so zappeln lassen, wo sie die Neugierde geradewegs auffraß?! Das war mehr als gnadenlos egoistisch von ihm!! Sie hasste es zu raten! Sie hasste es zappeln gelassen zu werden! Sie hasste es zu warten! Und sie hasste es, wenn man sie im Ungewissen ließ!!! Natürlich gab es noch mehr Dinge, die sie verabscheute, aber jetzt in diesem Moment waren das die Dinge, die sie am allermeisten beschäftigten.
Erbost über die Situation begann sie zu essen, würdigte den Kerl vor ihr jedoch keines Blickes. Wozu auch? Er verdiente nicht einmal einen Wimpernschlag, dafür dass er sie derart innerlich folterte. Grummelnd ließ sie sich das Fleisch auf der Zunge zergehen und riss voller Schock die Augen auf - stockend in der Bewegung.
"...K-Köstlich..", keuchte das Mädchen überwältigt über diesen Geshcmack hervor, während ihre Augen beinahe strahlten vor Begeisterung. Natürlich schlug sie sofort weiterhin zu und genoss jeden einzelnen Bissen, ließ ihn sich auf der Zunge zergehen und konnte schwören, dass sie noch nie zuvor im Leben etwas Derartiges erleben durfte. Selbst ein Orgasmus würde dagegen mit Sicherheit abstinken!
"Ich entnehme deinem Gesicht das es dir schmeckt?" lachte er. Sein schlechtes Talent fürs Kochen rührte eher daher das er selber nie den Kochlöffel schwung. Wofür auch ? Es gab schließlich genug Reaturants und desgleichen,also warum die Finger noch dreckig machen. "Ich sagte doch es schmeckt gut, vorallem kombiniert mit dem Wein, ist es eine Explosion auf der Zunge." Nic selber genoss den Geschmack auf seiner Zunge, auch wenn er langsam merkta das es langsam Zeit für andere Mahlzeiten war. Aber das konnte er später immer noch machen. "Ich denke damit wären wir dann quit mit dem Reis."
Leicht verlegen, da er sie gerade gelesen hatte wie ein Buch und sie das überhaupt nicht mochte - besonders nicht von ihm -, sah sie leicht schnippisch zur Seite. "Quitt nur in Bezug darauf, dass du deine elenden Kochkünste nicht von hier haben kannst, genauso wenig wie deinen grottenhaften Geschmack - in vielerlei Hinsicht." Sie hob das Glas mit dem Wein leicht an und zögerte kurz, während ihr Blick zu ihm wanderte. Sie überlegte hin und her und hin und her, weswegen sie nahc einigen Sekunden ein bemerkenswertes Ziehen in der Schädeldecke verspürte. Sie seufzte. Es war zwecklos. Egal, wie sehr sie darüber nachdachte, irgendwie kam sie immer zu ein und demselben Shcluss. Entweder wäre sie zu stur und würde an Schwäche zeigen, wenn sie es nicht täte oder aber sie würde sich kleiner machen als sie war, wenn sie es täte, zeigte aber, dass sie Manieren besäße.. Verfluchter Teufelskreis!
Sie hob mit einem kleinen Schmollmund das Glas in Nics Richtung und grinste ihn herausfordernd an. "Wie sagtest du noch? 7 Jahre schlechten Sex? ..Ich nehme mal an, dass gerade DU das nicht riskieren willst, was? Obwohl gerade bei DIR sollte das wohl keine Auswirkungen mehr haben, da selbst das SCHLECHTESTE noch besser als deine normalen Aktivitäten ist, was?!"
[00:02:29] Maaaario x3: So jetzt hatte sie es defintiv überschritten. Nic beugte sich wieder näher an sie heran und machte ihr zu verstehen das sie es ebenfalls tun sollte. "Ich weiß ganz genau das ich dein erster war, also im bezug mit ins Bett gehen.Du kannst es noch so oft verneinen wie du willst,aber wie sollte ich es sonst wissen, wenn ich nicht mit dir geschlafen habe?" er lehnte sich zurück. Das sollte sie nun ersteinmal verarbeiten. "Außerdem wenn ich deiner Meinung nach doch so ein mieser Macho und so bin, kann ich so mies ja gar nicht sein, wenn ich dein erster war." Joker hatte damit defintiv den Krieg verloren. Was sollte sie schließlich noch groß sagen? Nic hatte recht und damit fertig. Anfangs hatte er nichts gesag,aber wenn sie unbedingt mit harten Bandagen kämpfen wollte, dann eben so.
[00:29:23 | Bearbeitet 00:33:56] cam - Hase auf Adrenalin - x3: Ausdruckslos schaut Tessa Nic an, nachdem er sich wieder auf seinen Sitz zurück fallen ließ. Er wusste es. Er wusste es von vorneherein und hatte nicht EINE SEKUNDE gezögert!! Er hatte einfach mit ihr geschlafen, wohl wissend, dass sie noch unberührt war , wohl wissend, dass sie struz hagel voll war!! Er war das Letzte!! Innerlich wünschte sich das Mädchen Nichts sehnlicher, als ihm sein Gesicht zu zerfetzen und die AUgen zu zerkratzen und am besten Canna nach Möglichkeiten der Folter zu fragen, wie sie ihn langsam und shcmerzvoll quälen könnte.
Aber sei's drum. Sie würde dem, in ihren Augen, schwuchtelig aussehenden Batman nicht die Genugtuung geben, zu sehen, dass es sie wütend machte, sie shcockierte und sie vollkommen von dieser Tatsache bloßgestellt wurde. Nein. IHM nicht!!
Und so behielt Tessa ihr Pokerface und grinste Nic belustigt an. "Hm. Ich gebe zu, dass du da wohl recht hast. Nur jemand, mit dem ich geschlafen habe, kann das wissen." Sie nickte seltsamerweise zufrieden, wobei es ihrem Lächeln nichts abtat. "Allerdings wundert es mich doch sehr, dass, wenn du das doch die ganze Zeit wusstest, so verkrampft darauf beharrst GUT im Bett gewesen zu sein. Denn, wenn du mal wirklich sämtliche Frauen nach ihren ERSTEN Malen fragst und wie sie es beschrieben würden, würdest du nie im Leben das Wörtchen gut oder akzepotabel oder annehmbar hören. Immer hört man nur, dass es MIES, SCHRECKLICH, UNANGENEHM, GRAUENVOLL und das SCHLECHTESTE sei, das sie je erlebt hätten. Das ist immer so. Egal, wen man fragt. Und da kannst du noch so sehr behaupten, dass man dir Gegenteiliges beteuert hat. Das hat keinen Wert. Denn warum sollte man dem Kerl, mit dem man im Bett war, den man vielleicht irgendwie sympathisch findet und der doch ganz passabel aussieht die Wahrheit sagen? Soetwas macht man einfahc nicht. Und am wenigsten noch seinem Freund oder Freundin. Schließlich achtet man bei denen noch am ehesten sie nicht zu verletzen. Die anderen tja.. Warum sollten sie einem die Wahrheit sagen, wenn es für ein bisschen SPaß haben shcließlich reicht?!
Von daher, auch wenn du es nicht wahrhaben willst, gehörst du definitiv jetzt auch zu dieser Kategorie, Batiboy~" Mit dieser abschließenden Betonung auf seinen Nicknamen, führte sie die mit Gemüse und Fleisch besetzte Gabel in ihrem Mund und kaute genüsslich darauf herum, bevor sie an ihrem Wein nippte, den sie mit diesem Idioten sicher nicht mehr anstoßen würde.
Diese Weib war doch einfach nicht zu fassen! Sie drehte ihm jedes,aber auch wirkliches jedes Wort im Mund herum. "Hm wenn du meinst." antortete er lediglich. Wenn sie so darauf beharte alles schlecht zu machen, würde er mal seinen Panzer aus fahren. Nie zu vor hatte jemand gesgat das er schlecht, grauenvoll oder sonstiges im Bett war. "Aber ich denke du kannst es ja zum Glück nicht beurteilen, daher das du dich ja an NICHTS erinnern kannst stimmts? Aber wir höhren natürlich auf die Meinungen anderer, weil die Arschlöcher hatten die es kaum erwarten konnte die Bräute flach zu legen und einfach in sie eingedrungen sind. Jap , natürlich wird es dann grauenvoll." Er räusperte sich kurz legte seine GAbel zur Seite und faltete die Hände vor dem Gesicht und legte seine Ellebogen darauf. "Allerdings wäre ich grob mit dir umgegangen hättest du nicht so einfach gehen können, denn du hättest unangenehme schmerzen. Und wenn ich das mal so burteieln darf , wie du gehst sieht es nicht danach aus."
"EInfahc mal in sie eingedrungen?", fragte sie mit shcief gelegtem Kopf. "Die meisten, von denen ich solche Geschichten gehört habe, waren Leute, die shcon sicher 1-2 Jahre in einer festen Beziehung warne. Es gab zwar auch andere, aber auch die haben nur shclechte Erfahrungen bei dem ersten Mal gehabt. Und Canna pflichtet dem auch immer nur bei. Und sie muss es shcließlich wissen. Ich keinn zu minndestens kein einzgies anderes Weib, dass innerhalb der ersten 5 Jahre nach dem ersten Mal so viele andere Kerle flachlegen kann ohne überhaupt eine vernünftige Beziehung zu haben. Sie ist fast wie..." Tessa grinst Nic eindeutig an. "fast wie du. Sie würde auch keinerlei Hemmungen haben mit unerfahrenen Kerlen zu shclafen, solange sie diese für annehmbar erachtet."
Sie trank eingie Schlucke und sah Nic dann forschend an, als sie das halb leere Glas wieder auf den Tisch abstellte. "Erstens: Scheinst du dich ja verflucht gut mit Körpern auszukennen, wenn du so gut beurteilen kansnt, was IN mir vorgeht. Glaub mir, wenn ich solche Schmerzen habe, würde ich sie neimals jemandem zeigen wollen, ganz egal wem. Ich würde sie still für mich ertragen bis sie vorbei wären. Aber ja, du hast recht. ich habe keine Schmerzen. Wenn du dafür allerdings eine Dankeshymne von mir erwartest, bist du schief gewickelt. Schließlich war das ja wohl das mindeste was man erwarten kann, wenn man im betrunkenen Zustand abgeshcleppt und genagelt wird, obwohl der Kerl genau weiß, dass man das Erste Mal noch nicht hinter sich hat. Und zum Zweiten:..." Sie leckte sich über die Lippen - den Nahcgeshcmack des Weins genießend. "Du hast recht. Der Wein schmeckt himmlisch."
"Momentmal. Ich dich abgeschleppt? In was für nem Märchen lebst du denn?" lachte er. "Meine Erinnerungen sind noch da im gegensatz zu deinen. Und die sagen mir ganz eindeutig das du doch schon im Club kaum zügeln konntest. Ich hab dich lediglich angtanz und hätte ich dich auf dem Trockenen in meinem Bett gelassen,wärst du wohl eher die jenige gewesen die mich zurück gezerrt hätte, weil sie es kaum erwarten konnte. Aber stimmt ja ich bin ja derjenige der sich alles hier ausdenkt. Hmm ,also um die Story noch etwas aufzu peppen: Da waren noch drei andere Weiber dabei die es kaum er warten konnte versaute Dinge mit dir und mir anzustellen." Was hatte er sich da nur angetan? Nic zog es wirklich in erwähnung Kameras in seinem Schlafzimmer aufzustellen,damit soetwas nicht mehr vorkam und Lady's wie Tessa in Zukunft auch nicht mehr so beharrlich auf ihrer Meinung sitzten blieben. Nachdem der Kellner ihre Teller abgeräumt hatte , wollte Nic auch direkt bezahlen und legte seine Goldenen Mastercard in das Mäppchen für die Rechnung.
Tessa blinzelte Nic kurz etwas überrascht an, bevor sie sich ein amüsiertes Lächeln nicht verkneifen konnte. Irgendwie.. war es mit ihm so gar nicht langweilig. Und die laufende Zofferei zwischen ihnen beiden. Sie konnte nicht abstreiten, dass es ihr irgendwie Spaß machte. Sehr sogar. Das Kinn auf eine Hand gestützt, beobachtete sie ihn, wie er bezahlte, wobei sie bei der Summe, die man ihm nannte und der Gelassenheit, wie er da dran ging, ziemlich schlucken musste. Als der Kellner ging, stand sie fast zeitgleich mit Nic auf. "Danke für die EInladung.", sagte sie diesmal mit ehrlicher Freundlichkeit und legte den Kopf ein wenig schief.

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Mo Dez 31, 2012 7:14 am

Tessa | Nic
"Immer wieder gerne.Sollen wir dann?" Nic führte Tessa aus dem Lokal und hielt ihr wie zu fuhr schon die Beifahrertüre auf. Ihm wurde eben beigebracht wie man eine Dame behandeln muss und dieses Verhalten würde auch an den Tag legen so sehr es ihm missfallen würde. "Ich hoffe es hat der Dame geschmeckt?" fragte er als auch er eingestiegen war. Nic setzte seine Sonnenbrille auf. "Der Laden ist immer wieder gut ,wenn man lust auf was essbares hat. Wenn du willst können wir das gerne noch einmal wiederholen. Und vielleicht schaffen wir es mal da zu essen ohne uns in die Wolle zu bekommen." er schaute sie mit einem verschmitzen Lächeln über den Rand seiner Sonnenbrille an.
"Ohne uns in die Wolle zu kriegen?", fragte sie mit hochgezogenen Augenbrauen. "Wäre das dann aber nicht irgendwie öde? Jetzt, wo ich mich grad so schön dran gewöhnt habe.. Da kannst du mir doch mein zweites Hobnby nicht einfach entreißen wollen." Tessa lachte belustigt auf und shcüttelte nur kurz den Kopf. "Aber naja, vielleicht. Vielleicht auch nicht. Sehn' wir dann ja. Trotzdem stimm ich dir zu. Das Essen war wirklich toll und solange ich dich das nächste Mal nicht unbedingt einladne muss, habe ich keine Einwände gegen eine Wiederholung. Nur sollten wir unser Gesprächsthema lieber auf etwas Anderes richten, als auf Sex. Vielleicht schaffen wir es dann ja eine etwas... weniger hitzigere Unterhaltung zu führen, auch wenn ich nicht abstreiten kann, dass es mir irgendwie Spaß gemacht hat Batman jedes Mal wieder auflaufen zu lassen, wenn er sich siegessicher fühlte."
"Hm, wo du recht hast hast du recht." in seiner Stimme lag belustigung. Aber wenn das nicht m al ein Erflog war? Er wurde ein neues Hobby, sich mit ihm zu zoffen war anscheinend sehr begehrenswert. "Also wenn ich dich wieder einlade besteht die Chance, dass wir nochmal zusammen essen gehen ja?Das nehm ich einfach mal als ja." Sie hatte selber gesagt wenn sie ihn nicht einladen musste,dann ja. Es stand eigentlich außer Frage das sie die Rechnung übernahm, er war der Mann,also zahlte er. "Das du mich auflaufen gelassen hast,könnten wir jetzt wieder ausdiskutieren,aber dafür fehlt mir defintiv etwas zu trinken und wir haben ja noch Zeit. Also wo fahren wir als erstes hin?"
Tessa rollte lediglich mit den Augen, als er meinte, dass man das mit dem Auflaufen lassen noch ausdiskutieren müsse. Sie hatte ihn auflaufen lassen, daran bestand für sie gar kein Zweifel. Dass er deshalb noch mit ihr weiter diskutieren wollte, verstand sie demnahc nicht recht. Aber ihretwegen. Sie wäre die Letzte, die sich ein heiteres Gezoffe mit ihm entgehen lassen würde. "Na, dorthin, wo ich von anfang an hin wollte. Zum Markt. Und wir sollten uns beeilen..", bemerkte sie mit einem Blick auf ihre Uhr. "Ich hab nur noch zwanzig Minuten alles einzukaufen, was ich brauche.. und wir müssen auch erstmal hinfahrne und noch einen Parkplatz finden..." //Das wird Arschknapp.. >."Dann halt dich mal gut fest." Wenn sie nur noch zwanzig Minuten hatte würde er mal zeigen was alles in seinem Ferrari 458 steckte. Nic bretterte mit viel zu hoher geschwindigkeit durch die Straßen. Denn so ziemlich jeder Polizist der sie Anhalten wollen würde, wäre erstens zu langsam und zweitens, so wie alle anderen Menschen ab einer gewissen Summe käuflich. Also warum sorgen machen oder an Regeln halten? Der Weg war noch knapp 7 Minuten geschafft. "So damit hättest du dann noch 13 Zeit. Ich hoffe das reicht dir ?" fragte er und suchte grade einen freinen Parkplatz. "Am besten lass ich dich hier schonmal raus und komm dann nach."
Tessa sog scharf die Luft ein und krallte sich an der Polsterung fest, da sie mit derartigem Fahren nicht gerechnet hatte. Geschweige denn mit der Geschwindigkiet, die Nic an den Tag legte. Aber wozu sonst hhatte man ein solches Gefährt, wenn man es nicht in gewissen Situationen auch einsetzte. Ber der Art und Weiste wie Nic fuhr musste Tessa ein wenig lächeln. SIe genoss es, wenn man mal ein wenig oder mehr über das Ziel hinausschoss und mal alle Regeln vergessen ließ. Wenn der Adrenalin einem zu Kopf stieg. Es war einfach ein fantastisches Gefühl!
Und so sprang sie, als Nic gerade in unmittelbarer Nähe des Parkplatzes ankam, aus dem Auto ihm noch kurz zunickend, als er meitne, dass er noch einen Parkplatz suchen und dann nachkommen würde.
Sofort rannte sie los. Als erstes steuerte sie die Obststände an und kaufte zwei Ananas, 10 Äpfel, 1 kg Pflaumen, 3,5 kg Bananen und eine große Honigmelone, die sie allesamt in Tüten der Verkäufer verstauen ließ. Danach lief sie shcneller Schritte - einen Slalom durch die Massen an Menschen sprintend - zum Gemüse und kaufte dort einen 5 kg Sack kartoffeln, fünf Paprika, drei große Salatgurken, 2,75 kg Karotten und ein großes Bündel Tomaten. Nachdem sie dies ebenfalls in Tüten verstaute, lief sie die restlichen Stände ab. Jedoch wurde sie bei manchen bereits enttäuscht. Sie bekam weder Eier, noch Wurst oder Käse. Von frischem Brot ganz zu schweigen. Dabei war es auf diesem Markt doch billiger, als im Supermarkt um die Ecke. Sie seufzte, als sie erkannte, dass, auch wenn sie noch 7 Minuten hatte, es keinen Sinn machen würde weiter den Markt abzusuchen. Sie hievte ihre 4 Einkaufstüten hoch und versuchte sie einige Meter zu shcleppen, bevor sie diese nach eingien Schritten wieder kraftlos zu Boden sinken ließ.
Nic hatte Glück das er grade ein Parkplatz frei wurde,als er Tessa heraus lies. 'Gibts hier was um sonst und warum ist das hier so voll?' fragte er sich stellte den Wagen ab und hoffte das Holly nichts passierte solange er nicht da war. Er fuhr sich durch die Haare. Das konnte ja jetzt was werden Tessa zu finden. Es war gar nicht so einfach Tessa unter den ganzen Menschen zu finden, vor allem daher das er keine genaue Ahnung hatte wo sie eigentlich genau war. Na toll. Er hatte mindestens den halben Markt durchsucht , bis er Tessa mit 4 Einkauftaschen vor fand. "Na endlich hab hab schon gedacht ich muss einen Suchtrupp los schicken. Hier findet man ja niemanden!" Dies gehörte nciht zu den Dingen die er gerne wiederholen würde. Hier waren ihm zu viel Menschen, die ihn nicht nur daran erinnerten das es mal wieder Zeit für andere Nahrung war, sondern es war auch zu unübersichtilich. "Alles Gefunden?"
Tessa grinste gezwungen. "Nee, leider net. Muss später wohl noch mal zum SUpermarkt. Aber naja. Um die Uhrezit is' es verwunderlich, dass ich überhaupt noch so viel bekommen hab." Sie hob zwei Taschen an und drückte sie ihm in die Hände. "Lass uns bloß hier weg. Mir wirds langsam zu vie--" Doch da wurde sie von einigen herumlaufenden Menschen umgeworfen und landete mit einem lauten "Uwaaah!" ein wneig unsanft auf den Knien. Ruckartig wandte sie sich um - nach den Widersachern Ausschau haltend -, doch unter den dutzenden von herumirrenden von Menschen konnte sie nicht ausmachen, wer der oder die Schuldige war. Verächtlich schnalzte sie nur mit der Zunge, als ihr auffiel, dass ihre Brille sich nicht auf ihrer Nase befand. Die war zwar nicht nötig, damit sie Etwas sehen konnte, da sie verdammt gute Augen hatte, aber ohne diese war ein wichtiger Teil iherer Verkleidung hinüber. Hastig shcaute sie sich am Boden um, bis sie die Brille drei Schritte weiter von sich entdeckte. Gerade als sie erleichter lächelte und sich drauf zu bewegen wollte, traten zwei etwas überfutterte Kinder drauf und machten sich einen Heidenspaß daraus, das bereits kaputte Gestell noch ein wenig mehr zu demolieren und dann lachend in der Menschenmenge zu verschwinden.
Das war ein.. Alptraum. Definitiv. Stockend hockte Tessa nur da und sah auf das zerstörte und nicht mehr zu reparierende in hunderte Stücke zerbrochene Brillengestell. Eine Neue sich zu kaufen wäre zu teuer, wenn es nur für die Tarnung war. Verärgert biss sie sich auf die Unterlippe. Das würde jetzt künftig... verflucht schwer werden in der Uni.
Nic stellte die Taschen ab und bückte sie zu Tessa, die unsanft auf den Knien gelandet war. "Alles okay bei dir?" fragte er und half ihr wieder hoch. Manch andere wussten einfach nicht wie man sich zu benehmen hatte, würden sie umgerannt werden würden sie herum meckern oder sonstiges. Aber nein , heut zu tage rempelte man rücksichtslos Leute um und ließ diese dann einfach am boden liegen, ohne sich noch ein einziges Mal um zu drehen! Wilkommen im 21 Jahrhundert! "Deine Brille ist wohl hinüber." sein Blick viel auf das Häufchen, das einmal ihre Brille gewesen war. "Auch wenn ich nicht abstreiten will, das du ohne besser dran bist." zwinkerte er ihr zu und nahm seine Sonnenbrille ab. "Versuchs bis zum Auto mal mit der." er hielt ihr seine Sonnenbrille hin. Wenn sie sich schon unter irgendwelchen Brillen versteckte konnte die für den Anfang reichen. "Ich denke wir bringen die Sachen mal zum Auto und gucken dann was du sonst noch brauchst."
Nachdem Tessa von Nic aufgeholfen wurde, bedankte sie sich mit einem kurzen Nicken und seufzte. "Ja, das ist sie wohl.." Sie blinzelte ihn kurz undefinierbar an, als Nic ihr zuzwinkere, nach dem kleinen Kompliment. Wieder so eine Tour von ihm, da war sie sich ganz sicher. Aber naja, es sei ihm mal gegönnt. Schließlich war er im Moment, wenn man ihn mit den anderen Menschen hier verglich, noch der erträglichere Umgang. Mit einem kurzen "Danke.", nahm sie Nics Sonnebrille entgegen und setzte sie sich auf. Sie war noch warm.. Leicht verlegen, was jedoch glücklicherweise von dem neuen Augenschutz Nics versteckt wurde, stimmte sie seinem Vorshclag zu. "Ja, nichts wie weg hier. Dieses Gewusel mahct mich noch ganz agressiv sonst." Daraufhin gingen sie - jeder sein Päckchen an Tüten zu tragen - zum Auto zurück, den an ihnen vorbei drängenden und hetzenden Menschen versucht ausweichend.
Am AUto angekommen luden sie alles in den Kofferraum ein. Mit einem erleichterten Seufzer, da sie diesen schrecklichen Menschenauflauf hinter sich hatten, lehnte sie sich einen Augenblick an den Wagen. "Puh..", kam nur aus ihr heraus und sie schloss einen kurzen Moment die Augen. "Sag mal..", begann sie nahc einer Weile und sah aus dem Augenwinkel heraus zu Nic rüber. "meinst du, wir könnten erst irgendwo etwas Trinken gehen. Ich bin fast am verdursten. Der kleine Sprint zwischen den vielen Leuten dort hat meine Kehle ganz schön ausgetrocknet. Und diesmal gehts auf mich. Schließlich lass ich mioch von dir net dauernd einladen und rumkutschieren, ohne dir wenigstens ein wenig entgegen zu kommen. Nur bitte... nicht wieder so ein Nobelschuppen.."
Nic und Tessa machten sich auf den Weg zurück zu seinem Auto. Die Menschenmasse war so dicht das die beiden ihr mit den Tüten ausweichen musste. Alles im Kofferraumv erstaut sah er dabei zu wie Tessa sich gegen den Kofferaum lehnte und erst einmal durch zu atmen schie. "Ist ja wie im Krieg da." Er war selber froh das er daraus war und verschränkte die Arme vor der Brust. "Hmm wenn du nicht wieder in so einen Nobelshuppen, wie du ihn nennst, willst, wohin möchtest du denn? Ich könnte nach dem Stress hier auch gut was zu trinken gebrauchen." Er ging zur Fahrertüre und öffnete diese,jedoch ohne einzusteigen. "Eher lust auf was Antialkoholisches oder eher was mit Schuss? Ich persönlich bevorzuge ja etwas mit schuss." Nic setzte sich in de Wagen und wartete darauf das Tessa ebenfalls einstieg. "guck mal bitte im Handschuhfach, damüsste noch eine Sonnenbrille drin sein. Gibst du mir die mal bitte?" fragte er und fuhr los .Sie konnte ihm auch sagen wo sie hin wollte wenn er schon los gefahren war. Er wollte nur so weit wie möglich von diesem Chaos hier weg.
Tessa überlegte mit dem Zeigefinger an das Kinn getippt und stieg ebenfalls ein. Als sie sich auf den Beifahrersitz fallen ließ, sah sie fragend zu Nic herüber. "Du kannst auch nicht ohne SOnnebrille, was?" //Er hätte seine doch auch zurückverlangen können. Will sie schließlich nicht behalten. Wie ich ihn kenne ist selbst eine von denen mehr wert, als ein ganzer Kombiwagen..//, dachte das Mädchen, während sie aus dem Handschuhfach die, von ihm gewünschte, SOnnenbrille hervor holte. "Bitte sehr." Dabei überreicht sie ihm die Brille und verzog weiterhin grübelnd, was und wo sie Etwas Trinken sollten, das Gesicht. "Also... ich wäre ja irgendwie shcon für Etwas MIT Schuss. Nach der ganzen Aufregung täte das vemrutlich ganz gut. Nur welcher Laden, der nicht zu überteuert ist.. Hm.. Schon mal was von dem 'O-Ton' gehört? Ich geh da ab und an mit Canna hin. Is echt toll da und weder zu schickiemickie noch zu verfallen. Halt genau das richtige für Studenten. Und wie Canna meint 'Da kann man viele heiße Kerle abschleppen'. Gilt jedoch auch andersherum." Sie zwinkerte ihm nur zu eindeutig zu. Vielleicht käme er dort mal auf andere Gedanken, als die Wette und sie. Sie hoffte es irgendwie doch sehr. "Und meinen Geldbeutel erleichtert es auch nur minimal. Es wird dir bestimmt gefallen. Hat 'ne Art Retro-Stil aus den 70ern." Tessa freute sich shcon richtig drauf. Nicht nur der Getränke wegen. Dort gab es, auch wenn sie es nicht zugeben würde, einen Barkeeper, der für sie schon seit einer geraumen Weile eine Augenweide darstellte. Vielleicht könnte er mit seinen lockeren und witzigen Sprüchen ihren Tag versüßen und sie vergessen lassen, dass sie noch 2 weitere Tage mit diesem rothaarigen, alles vershcleppenden, Kerl unterwegs sein würde. Okay. Zugegeben, es gab shclehctere Begleitungen. Dennoch wurde sie das Gefühl nicht los, dass bei allem, was er sagte und tat eine List dahinter steckte. Dass er immer und überall nur an die Wette dachte und genau das ging ihr gegen den Strich. Konnte er nicht einfach mal so hilfsbereit zu ihr sein? Wie man es als ein Junge seines Alters eigentl sein sollte, wenn man WIRKLICH an einem Mädchen interessiert war und dies nicht nur auf Fassade machte?
Aber nein, sie musste ja an jemanden geraten, der genauso verbissen war wie sie selbst und keineswegs eine Niederlage sich eingestehen wollen würde. Der alles dran setzen würde, um sie zu besiegen. Der jede hinterlistige und fiese und heuchlerische Tour versuchen würde, um sie um den Finger zu wickeln. Irgendwie... gefiel ihr das so ganz und gar nicht. Aber sie hatte sich drauf eingelassen. Also würde sie es noch ein paar Tage lang durchstehen. Zudem musste sie zugeben, dass sie die Neckerein von sich beide mehr als spaßig fand. Nur darum hatte sie diese Wette überhaupt vorgeshclagen. Sie wollte sehen, wie weit er gehen würde und könnte, um sie irgendwie zu beeinflussen. Und natürlich ob es ihm gelingen würde, alles aus sich rauszuholen und was er alles mögliche einstecken würde, nur um den Sieg zu erringen. Es war wirklich zu interessant, als dass sie sich dieses Ergebnis entgehen lassen würde. Nein, auf den Spaß würde sie ein Leben lang nicht verzischten wollen!
"Nein ohne Sonnenbrille geht nicht. Sie verleiht einem einach das gewisse etwas." er nahm dankend die Sonnebrille an und setzte sie sich auf. "Gehört alle male, da gewesen jedoch nei. Aber sag mal reicht dir nicht schon ein heißer Kerl?" sein lachen schalte durch das Auto. Na ja wenn sie meinte das sie noch mehr bracuhte,als ihn.Dann bitte, schließlich hatte sie gesagt da wären auch genug heiße weiber. Würden wir ja noch sehen. Würde er halt den Laden und die LAdy darin mal abchecken. irgendwie war es ihm nich tso ganz recht, das sie dort hinfuhren. Sie wollte etwas trinken und wenn sie etwas trank wurde sie defintiv gelassener. Ergo sie war nicht mehr sie selbst und mit einem Haufen 'gut aussehnder Männer' in einem Zimmer. Das passte Nic jetzt mal gar nicht. Obwohl es ihn nicht kümmern sollte, aber nachher endete das wie bei ihm und ihr und schließlich war er ihr Streitpartner! Wenn sie sich einen Kerl schnappen würde,würde er mal schauen mit welchem Mädchen er spaß haben konnte, denn sie waren ja kein paar oder sonst etwas.
Nachdem sie Nic ein vershcmitztes Lächeln zu geworfen hatte, fuhren sie noch weitere 15 Minuten bis sie auf dem Parkplatz vor der Bar ankamen. Nic parkte den Wagen und sie gingen beide in das Lokal hinein. Es waren shcon viele Studenten anwesend. Aber nicht so viele, dass man sich hätte bedrängt fühlen müssen. Das Ambiente wirkte frisch und modern mit einem Hauch Retro aus den 70ern. Tessas Blick wanderte umher. Es waren wie immer viele der attraktivsten Personen anwesend, die lachten, tranken und SPaß hatten. Dabei fiel ihr Blick auf den gut gebauten, schwarzhaarigen Barkeeper. Mit einem breiten grinsen trat sie auf die Theke zu und setzte sich auf einen der Hocker. "Hayato-san~", kam aus ihrem Mund, während sie Nics SOnnenbrille langsam von ihrer Nase nahm und den schwarzhaarigen Barkeeper, der gerade drei Drinks für weibliche Gäste mischte, mit ihren stahlblauen AUgen geradezu durchbohrte. "Ich hätte gerne zwei Longdrinks. Wie immer.", zwinkerte sie ihm zu, woraufhin er kurzzeitig große Augen machte, als er die Stimme und die Augen endlich zuordnen konnte. Blinzelnd schmunzelte er vor sich hin. "Du siehst.. veränder aus, Tessa. Hätt' dich fast nicht wiedererkannt." Sein Blick wanderte zu dem Jungen an Tessas Seite und er hob fragend eine Augenbraue hoch. "Was denn, was denn? Du kommst in 'männlicher' Begleitung? Das is' ja mal was ganz Neues." Er lachte und machte Tessa und Nic das, was sie sosnt immer mit Canna trank. Und das war nichts harmloses. Zu mindestens nicht, als Anfangsgetränk.
"Und ich dachte immer..", begann er erneut, als er den beiden ihre Getränke auf den Tresen stellte, "dass ich der Einzige wäre, mit dem du dich traust in der Öffentlichkeit zu verkehren." Tessa kicherte in einer süßlichen Art auf, die sie vor Nic bisher wohl kaum gezeigt hatte. "Wo denkst du hin? Du bleibst für mich doch eh immer die Nummer 1, das weißt du doch." Daraufhin wandte sich der junge Mann mit einem zufriedenen Grinsen ab und widemte sich seinen anderen Gästen. Tessa sah ihm einen AUgenblick lang lächelnd nahc, bevor sie ihr Glas nahm und dieses Nic mit gehobener Laune entgegen hielt. "Also, Prost würd ich mal sagen. Oder willst du es lieber drauf ankommen lassen, deine Weissagung in Erfüllung gehen zu lassen.. die ganzen.. nächsten.. 7.. Jaaaaahre?!" Provokant grinste sie Nic an und wartete ab, ob er mit ihr nun anstoßen würde oder nicht. Es war ihr persönlich zwar relativ egal, jedoch wollte sie ihm wenigstens die Möglichkeit geben zu sehen, dass sie sogar etwas wie Manieren besaß, die sie, wnen sie wollte, auch anwendne könnte.
Sie hatten noch nicht ganz den Laden betreten ,als Nic nur Männliche Gäste zuerst sah. Immer Tessa hinterher, sah er dann auch endlich weibliche Gäste, für die er sich aber nicht wirklich interessierte. Das Lokal machte einen ganz netten eindruck, fand Nic und ließ sich neben Tessa auf einen der Hocker nieder. 'Ja der Schuppen ist nicht überl.' überlegte er und folgte dem Gesprcäh zwischen Tessa und dem Barkeeper,mit dem sie sich wohl ziemlich gut zu verstehen schien. Natürlich,es waren immer die Kerle hinter einem Tresen, bei den die Mädels hinschmolzen wie sonst was und ,wie in Tessas Fall, auch noch nette Worte mit ihnen wechselte, ohne das ihm die Worte im Mund herum gedreht wurden. 'Du bist und bleibst meine Nummer 1 bla bla bla..' Nic verzog innerlich das Gesicht. Die Flirtet allen ernstes mit jemand anderem,wenn sie mit ihm da war. Er sah ja wohl hundert mal besser aus ,als dieser Gläser polierer. Aber na ja geschmack konnte man nicht eben so am Straßenrand finden. Nic prostete Tessa zu und achtete ihr dabei genau in die Augen zu schauen. "Und das ist Mister Gläserjonglierer?" fragte er mit einer undruchlässigen Miene aus der man hätte unmöglich etwas lesen können.Zu mal er immer noch seine Sonnebrille trug,wieihm auffiel. "Er scheint ja.." er räusperte sich "ganz nett zu sein."
Nahcdem Tessa zwei große Shclcuke nahm, schaute sie zuerst aus dem Augenwinkel und dann ganz zu Nic und grinste. "Jap. Das ist Hayato. Canna und ich sind hier mehr oder weniger Stammgäste, zu mindestens wenn er da ist, da eben nur er weiß, wie man wirklich gute Drinks mischt und zudem.. kann man sich auch äußerst gut mit ihm unterhalten." Sie nahm erneut einen Schluck und sah sich kurz im Ladne um. Ob wohl hier irgendein weiblicher Gast Nics Geschmack treffen würde? Bestimmt. Gab shcließlich reichlich Auswahl und zimperlich erschien er ihr nun wirklich nicht. "Und? Wie ist der erste Eindruck von O-Ton? Gut oder eher mäßig bis shclecht? Bist ja vermutlich eher andere Dinge gewöhnt, als das hier."
Man kann sich also gut mit ihm unterhalten,ah ja. "Der erste eindruck ist gut, nicht zu voll hier. Die Leute scheinen gute Laune zu haben und die Drinks kann man trinken." sagte er und nahm gleich einen Schluck. Aus welchem Grund auch immer konnte Nic diesen Typen nicht leiden. Vielleicht war es einfach der Grund das er normal mit Tessa reden konnte, oder er mochte ihn einfach so nicht. Wobei Nic eher auf Möglichkeit zwei bestand. Als wäre das nicht genug kam Mister Gläserjonglierer wieder zu den beiden. "Und bleibst du heute länger?" fragte er. Na schön wenn er sich mit Tessa unterhalten wollte,bitte. Er würde sich nicht aufhalten! Nic stand auf "Ich misch mich mal unter die anderen." Wenn sie mit diesem Typ da beschäftigt war konnte er sich auch solange mit einem anderen Weib beschäftigen, nacher würden die Leute noch denken er hätte sich geändert und würde nicht mehr mit den Frauen so spielen, nur weil er jetzt mit Tessa herum fuhr und Einkaufen ging. Nein, es war Zeit seinem Ruf gerecht zu werden.
Tessa nickte Nic zu, als er meinte, dass er sich unter die Leute mischen würde und sah ihm mehr als erleichtert hinterher. Mit einem breiten siessicherem grinsen schaute sie zu Hayato. "Mal schaun, vielleicht. Vorerst muss ich dafür sorgen, dass meine 'Begleitung' ausreichend abgelenkt wird. Meinste' du kannst da was hinbiegen?" Hayato schaute Tessa ein wenig überrascht an, während er ein nasses Glas mit einem Lappen abtrocknete. "ABlenken hm..? Joa, ich denke, dass sich da was machen lässt. Aber für wie lange?" Tessa überlegte einen Augenblick. "Solange, bis er mich vollkommen vegressen hat." Hayato legte fragend den Kopf zur Seite. "Warum willst du ihn denn los werden? Ist er nicht dein Typ oder was?" Er sah dem rothaarigen Jungen kurz nahc, bevor sein Blick wieder auf Tessa ruhte. "Also, mal aus der Sicht eines Mannes gesprochen.. du könntest es shclechter treffen." Tessa seufzte nur. "Ja, vielleicht. Aber er ist nicht jemand, wegen dem ich mir ein Bein ausreißen würde nur um seine Gesellschaft zu genießen. Zudem ist diese Begleitung alles andere als auf Gefühlen aufbauend. Es ist eine Wette. Und ich habe nicht vor diese innerhalb der nächsten zwei Tage zu verlieren und ihn abschlabbern zu müssen. Also hilfst du mir nun oder nicht?" Mit aufgerissenen AUgen starrte der Barkeeper regungslos Tessa an. "A-Abschlabbern? Wette?" Er schüttelte nur verständnislos den Kopf. "Wieso gerätst du bitte immer in solch seltsame Situationen, verrat mir das mal." Seine Augen wanderten den Raum entlang, als diese Nic fanden, der gerade von zwei attraktiven Frauen umgarnt wurde. Doch sein Blick wanderte schien immer wieder zu Tessa zu wandern. Bildete er sich das ein? Vielleicht. Aber für den Fall, dass er richtig sah, könnte er ja mal ein wenig was ausprobieren. Er beugte sich über den Tresen zu Tessa vor, sodass sie beide nur noch eine Zoll voneinander trennten. Tessa lief knallrot an, versuchte aber die Fassung zu wahren. "Wette sagst du..", hauchte er ihr entgegen. "Für eine Wette scheint mir dein Einsatz ziemlich hoch.." "U-uh... J-Ja shcon, aber... es ..es war meine I-Idee, weißt du.." Innerlich musste Hayato über die Art und Weise, wie sie sprach lachen, unterdrückte diesen Impuls jedoch und hob ihr Kinn leicht an. Sie drehte es so, dass es aus Nics Blickwinkel definitiv so aussehen würde, als wenn sie sich gleich küssen würden. Und so beugte er sich etwas vor und berührte mit seinen Lippen allerdings nur ihre Nase. Das würde gleich sicher zeigen, und wenn es nur anhand des Blickes wäre, ob dieser Rotschopf wirklich NUR die Wette im Kopf hatte. Denn niemand ging auf so eine Wette ein, wenn er nicht mehr als nur den EInsatz bekommen würde. Was also bezweckte der Junge damit?
Nachdem sich Nic von Tessa abgeseilt hatte, fiel ihm auch schon ein würdiger Fang in die Arme. "Na ihr?" fragte er die beiden Mädchen und setzte sich zu ihnen. Die beiden tauschten kurz Blcike aus und begannen dann eine kleine Unterhaltung. Das Gespräch mit den beiden interessierte ihn nicht wirklich, denn sein Blick huschte von Zeit zu Zeit immer wieder zu Tessa und dem Getränkemixer. Was fand sie an ihm? Es war schließlich nicht besonderes an diesem Typ. Aber ohne hin was kümmerte es ihn? Es war ihre Sache und damit Basta. "Ja finde ich auch." sagte Nic zu einem der Mädchen und schenkte ihr ein umwerfendes Lächeln. Sein Blick ging ein weiteres mal zu Tessa und sein Blick wurde zu einem Pokerface. Sie küsste grade allen ernstes diesen..diesen Tresenputzer! Pah, hier lief doch wirklich irgendetwas schief. Mit einer kurzen gemurmelten entschuldigung stand Nic auf und ging zur Bar, knallte irgendwelche Geldscheine auf den Tresen und zog Tessa vom Barhocker. "Wir gehen! Du musst schließlich noch einkaufen." knurrte er und schleifte sie weiter richtung ausgang.
Hayato grinste den beiden nur belustigt nach, bevor er das Geld in die Kasse schob und sich dann wieder seinen Gästen widmete. Das war das Schauspiel alle mal wert.
Verdutzt stolperte Tessa Nic hinterher - Hayato noch ein kurzes "Ciaooooo~" zurufend - und musterte dabei seinen Hinterkopf. Als sie dabei fast hingefallen wäre, sagte sie leicht empört: "Uwaaah! Pass doohooch auf. Ich währ fast hingeplumpst. Und dann wärste platt wie ne Flundererer---uh... wie auch imma! Auf jeden Fall platt. Total platt. Ich mein.." Sie schaute skeptisch an sich herunter, während sie lief und verzog nahcdenklich die Stirn. "die zwei wiegen shcließlich 'ne Menge. Damit könnt ich sicher ne Menge Kohle verdienen, wenn ich im Fernsehn auftret um damit Tische platt zu machen oda so.. Hab sowas mal bei Tessa im Fernsehn gesehen.. Irgendwelche Frauen mit Übergrößen haben mit ihren Brüsten echt alles platt machen können.. Okay, Übrergröße hab ich nun nicht, aber platt machen könnt ich trotzdem sicher einiges." Sie nickte, als wenn sie sich selbst zustimmte und blinbzelte fragend in Nics Richtung. "Aber zuuuuuh groß sind sie net, odaaah? Odaa?" Mit großen hoffenden Kulleraugen schaute sie ihn erwartungsvoll an.
Nic drehte sich fragend um. Was redete Tessa da fürn quatsch ? "Du hast schon verdammt viel getrunken,kann das? Oder besser gesagt der Typ hat dir einfach was zu hartes gemixt." Nic ziehte sie ein Stück weiter zum Auto. "Außerdem was redest du da von deinen Brüsten?" Nic fuhr sich durchs Haar und verdrehte die Augen,bevor er die Beifahrertü öffnete. "Setzten!" knurrte er und hielt Tessa die Türe auf.
"Hm... Hartes vielleicht, jaah. Aba mal eeeehrlich.." Sie setzte sich und sah Nic mit einem schelmischen grisnen an. "..du bisst grad voll stinkig, kannn dat?! Warum? Hat dir der Alk net geschmeckt oda wie? Oda hat der große Batiiii nen Korb bekommen?" Sie lachte belustigt über diese Vorstellung auf und piekste ihm neckisch in die Wange. "Mach dir nix druuus. Schließlich haste ja noch mich. Zu mindest für paar Tage. Danach musste ja eh Canna für ne Weile ertragen." Tessa lachte weiter und strich sich dabei einige ihrer bereits erneut herausgefallenen Haarsträhnen hinters Ohr.
Tessa war ja mal mehr als breit. "Die Drinks waren nicht schlecht und die Chicks hab ich sitzen lassen um dich daran zu erinnern das wir einkaufen gehen wollten. Auch wenn ich mir langsam nicht mehr sicher bin ob du überhaupt weißt was du noch brauchst." Seine Fingerknöchel wurden leicht weiß ,als er das LEnkrad etwas zu fest packte. Sie hat doch tatsächlich mit diesem...Nooar. Nic raste förmlich bis zum nächsten Supermarkt. "Außerdem bin ich nicht stinkig, sondern lediglich nicht gnaz gut gelaunt, weil du glaube ich nicht weiß auf was du dich da einlässt mit diesem Typ da."
Empört zog Tessa einen Shcmollmund. "Natürlich weiß ich dat noch! Ich brauche Eier und Milch und... und Käse und sowas halt.. Ach! Wenn ich drin bin, werd ichs scho' wisse'. So blau bin i noch lang net, dass ich meine Pflichten vergessen könnte." Sie quiekte kurz erschrocken auf, als Nic etwas zu shcnell um die Ecken und auf den Straßen raste und dabei einige riskante Fahrtbewegungen shclug, mit denen er andere Autos überholte und sich mit knapper Not zwischen zwei LKWs hindurchschlängelte. "M-Mit diesem Typen? Wem? ..." Sie schaute ihn - mit hin und wieder zurückkehrenden Blick zur Straße - aus veriwrrt drien schaunenden AUgen an. "M-Meinst du etwa Hayato?!" SIe shcluckte, als er scharf umd die nägste Ecke bog und holte tief Luft. Wieso regte er sich nur so auf? SIe ließ sich shcließlich nicht auf ihn ein, auch wenn es in ihrer Fantasie des Öfteren eine Rolle gespielt hatte. Aber in Realität verlief es eben anders. Niemals würde sie sich jemals wieder mit einem männlichen Wesen RICHTIG einlassen. Das mit Nic war ihrer Meinung nahc auch kein EInlassen. Es war mehr Etwas, das seiner Fantasie entsprungen war. Und selbst wenn es stimmte, war das ja wohl mehr flüchtig als dass man es in Betracht ziehen könnte, dass es ein 'EInlassen' gewesen wäre.
Sie gluckste kurz auf, als sie sich zu Nic rüber beugte und ihre Hand dabei unbedacht auf sein rechtes Bein legte. "Eifersüchtig?", fragte sie neckisch - wohl wissend, dass sie ihn damit vemrutlich nur noch mehr reizen würde, aber er verhielt sich gerade einfahc vollkommen wie ein eifersüchtiger Liebhaber, der sich bedroht fühlte und glaubte, dass man ihm seine Liebste ausspannen wollte. Und dieser Gedanke amüsierte das Mädchen ungeheuer, da sie genau wusste, dass dies niemals zutreffen würde.
"Und wie blau du bist." antwortete er lediglich und fuhr weiter,als ob sein Leben davon abhing. Er achtete kaum darauf das andere ebenfalls auf der Straßen waren und raste einfach weiter. Nic verstand noch nichteinmal warum er so reagierte, vielleicht war es einfach nur die sache das er wusste wie sie drauf war wenn sie zu viel getrunken hatte. Sie selber waren beide in seinem Bett gelandet. Aber das das selbe mit ihr und diesem Typen passierte würde er nicht zu lassen. Er hatte gesehen,wie sie drauf gewesen war ,als er sie nur verarscht hatte. Sie hatte vor seiner Haustüre gehockt und wusste nicht mehr wirklich was überhaupt los war. Er würde es also nicht so weit kommen lassen. Nic spürte nur zu gut ihre Hand auf seinem Bein. Ein kleines Grinsen überkam ihn. "Ich und eifersüchtig? Nein, ich denke ich hab dich grade nur vor einem riesen Fehler bewahrt." Seine Hand legte sich für einen kruzen Moment auf ihre, bevor er ihre Hand auf ihre Beine zurück legte. "Außerdem wollen wir ja nicht das du nachher etwas tust was du bereuste." sagt er schaute ihr dabei in die AUgen, und war sich klar das sie verstand, dass wenn ihre Hand da noch weiter leigen würde er für nichts mehr garantieren könnte.
Eingeschnappt sah Tessa zur Seite und verschränkte die Arme vor der Brust. "Spielverderber!", entfuhr es ihr nur mit einem kleinen Schmollmund und schaute mit leicht verengten Augne zu Nic herüber. "Da spielt sich der Bati-player doch glatt als Möchtegern-Held auf, nachdem er annimmt, dass ich Etwas mit Hayato am Laufen hätte, nur weil dieser mich auf die Nase küsste." Mit einem breiten Grinsen sah sie zu Nic herüber, da sie genau wusste, dass er etwas Anderes angenommen hatte. Andernfalls hätte er vermutlich nie so überreagiert. "Aber naja, wer nicht will der hat shcon. Und bei dir kann man da wirklich nicht abstreiten, dass du es bereits hattest. Von daher.." Sie streckte ihm verspielt die Zunge heraus und schnallte sich ab, als er gerade vor dem Supermarkt hielt, um hineinzugehen. Dabei kam sie leicht ins Strudeln, da sich um sie herum alles leicht begonnen hatte zu drehen. "Woah!", entfuhr es ihr nur, während sie ihre Hand an den Kopf legte und stillhielt, bis das Schwindelgefühl wieder vorbei war. //Vielleicht doch ein wenig... zu stark..//
"Das ich mal höre das ich ein Spielverderber bin hätte ich auch nie gedacht. Aber für alles gibts wohl ein erstes mal" sagte Nic und stieg ebenfalls vor dem Supermarkt aus.Er sah wie Tessa schwanke und ging zu ihr. "Ich sagte doch zu viel." Seine Laune war irgendwie besser, seid dem sie grade gesagt hatte das der Getränkeshaker sie nur auf die Nase geküsst hatte. Nic Nahm sich Tessas Hand so das sie sich bei ihm unterhacken konnte. " Und du sagst ich wäre nur ein Player. Dabei geh ich grad einkaufen,auch wenn ich mir grade vorkomme wie bei We are Family." lachte er und ging zu den Einkaufswagen. Seine Laune war wesentlich besser. "Hier halt dich am Wagen fest und versuch wenigstens halbwegs nüchtern auszusehen." sie sah leicht fertig aus. Er fasste vorne den Wagen und versuchte Tessa so irgendwie heil durch den Laden zu lenken. "Also was brauchst du ?"
Über Nics Kommentar, dass er sich wie in der TV-Sendung 'We ar Family' fühlte, musste sie unweigerlich auflachen. "Wie du bereits sagtest.. für alles gibt es wohl ein erstes Mal.." Dankend nickte sie ihm zu, als er sie an den Einkaufswagen geleitete, damit sie sich an diesem festhalten konnte und sie den SUpermarkt betraten. Sie sah sich um und ließ sich von Nic durch das Gebäude führen - höchst angestrenkt nicht betrunken zu wirken. "Also ich... ich brauche Milch und Eier, und Hasenfutter für die aufgelesenen Kanickel von Souta.. Dann noch Wurst udn Käse und... Getränke glaube ich.. Woah mein Kopf. Ich kann mich so gar net konzentrieren grad'.", kicherte sie und sah sich nach den begehrten Lebensmitteln um. Eins nahc dem anderen landete im Einkaufswagen, wobei Tessa genau darauf achtete nicht außer der Reihe Dinge in den EInkaufswagen zu werfen, selbst wnen sie noch so gerne etwas zu Knabbern für sich gekauft hätte. Dabei summte sie die gesamte Zeit das Lied 'We are family' und sang immer wieder den Refrain dazu, ohne dass es ihr wirklich auffiel.
Sie hatten noch nicht genaz den Laden betreten als Nic sich mit einem frgenden Blick zu ihr herum drehte. Sie sang grade allen ernstes den Refrain von We are Family. Unsicher ob andere Leute das ebenfalls mitbekamen schaute er sich um und wäre am liebsten im Erdboden versunken. Die Leute um sie herum schauten schon und gingen mit fragenden Blicken an ihnen an ihn vorbei gingen. "Tessa sei leise!" ermahnte er sie ohen dabei groß für aufsehen zu sorgen. Aber sie schien das gar nicht wirklich mit zu bekommen und sang einfach weiter. Nic stellte sich neben Tessa und hielt ihr den Mund zu. "Schön das du so viel Spaß beim einkaufen hast,aber geht es eventuell auch etwas ...leiser? Die Leute gucken schon."
Fragend sah sie Nic an, der ihr den Mund zugehalten hatte. Sie shcob die Hand weg und legte den Kopf leicht shcief. "Wiesooooh? Bist doch selbst Schuld. Hast mir schließlich den Ohrwurm erst gemqacht. Der geht net so eifnach weg und außerdem.. find ich ihn grad eeeeecht passend, du nicht auch?" Sie grinste breit und streckte dabei amüsiert die Zunge zu ihm heraus.
"NAtürlich, weil du dir ja auch nichts besseres als eine Familie mit mir, und dabei betone ich nochmal deutlich MIT MIR, vorstellen kannst. Komm schon normalerweise zoffen wir uns und was weiß ich nicht,aber jetzt einen auf Familie machen. Nein. Nein. Neeeeiiieeeen." er ging ein paar Schritte mit ihr wieder weiter. "Es ist glaube ich nicht mehr viel was du brauchst, denkst du du schaffst das den einkauf normalweiter zu führen oder willst du lieber im Auto warten und ich such die Sachen die du brauchst? Denn du bist so breit wie ne Natter,hab ich das Gefühl." er lachte und hielt den Wagen wieder weiter fest, damit sie einen kleinen Halt hatte und nicht mit samt wagen umkippte.
"Huuuh? Is' das soooh? Dabei ist es doch das, wovon ich tagtäglich träume. Und nun... nun hast du all meine Träume... in Schutt verwandelt. Alles zerstört! Warum knntest du nicht einfach lügen und sagen, dass es auch für dich shcön wäre? ABer neeeeeeeeeein! Du musst mein Häufchen Elend auch noch mit Füßen treten! Du bsit so grausam!!!", jammerte sie - gespielt - so laut, dass es jeder mitbekam, der in unmittelbarer Nähe war und dafür sorgte, dass sie Nic allesamt grimmig anschauten und über ihn böse Worte verlieren. Mit einem Siegesgrinsen schloss sie noch ab: "UND DABEI LIEBE ICH DICH ÜBER AAAAAAAAAAAAALLES!! WIE KANSNT DU NUR WIE KANNST DU NUR?! Du hast mich nur benutzt, geb es zu! Du UNMENSCH!!" Innerlich lachend, fing sie lauthals an zu weinen, sodass sie sich der mitleidigen Blick mehr als sicher sein konnte, und hielt sich die Hände vors Gesicht, augenscheinlich zu beshcämt dafür, dass man sie so sah.
Natürlich amüsierte sie sich innerlich prächtig und hätte sich wohl am liebsten sofort auf den Boden geshcmissen, mit Armen und Beinen gestrampelt und sich gekugelt vor lachen. Mal sehen, wie er darauf reagieren würde. Von wegen breit wie eine Natter!
Hach ja, war sie gut gelaunt mal wieder. Seine Gegenwart amüsierte sie wirklich königlich!
Nic seufzte. Dieses Weib war UNFASSBAR. "Das ist jetzt nicht dein ernst oder?" flüsterte er,als er hörte wie die anderen Leute schon begannen über sie zu tuscheln. "Wenn du nicht mit meinem besten Freund geschalfen hättest" begann er und sprach ebenfalls so laut das die anderen ihn gut hörten. "Wären wir jetzt wohl nicht in dieser Lage und obwohl du mir sagst das du mich SOO liebst, weiß ich nciht ob ich dir davon überhaupt noch ein Wort glauben kann. Schließlich bin ICH hier nicht der Fremdgegangen ist." Gespielte Trauer war in seiner Stimme zu hören. Wenn sie Schauspielern wollte, na dann bitte das konnte er auch. Sogar er konnte Tränchen raus drücken. "Ich mein womit hab ich das verdient?Ich hab dir immer alles gegeben,alles dafür getan das es dir gut geht und wie dankst du es mir? Okay vielleicht war ich nicht immer für dich da,als es nötig war ,aber auch nur weil ich für dich jeden Wunsch erfüllen wollte." Er presste wenige Tränchen aus den Augen. Es hatte doch irgendwie einen Vorteil diesen Kack zu können, wer beschwert sich immer das auf Kommando Heulen nichts Wert wäre. "Also könnten wir dann bitte diesen einkauf zu ende bringen,bevor ich hier noch zusammenbreche?" ja damit hatte er difeintiv die Lady's auf seiner Seite. Aber man sollte es nicht glauben , denn wenn man gut aussah und sonst immer nur den Player spielte,waren hier und da mal ein Tränchen Gold wert.
Verdutzt blickte Tessa Nic an, als er begann zu sprechen. Sie wollte ihren Ohren nicht trauen. Er spielte.. doch tatsächlich mit. Und noch dazu hatte er den Spieß vollkommen umgedreht. Sie war erstaunt, dass er wirklich zu Soetwas in der Lage war.
Dennoch - dass er wirklich von jetzt auf gleich beginnen würde mittendrin zu weinen, und ja sie wusste sehr wohl, dass diese Tränen 'Fake' waren, damit hätte sie niemals im Leben gerechnet. Sie hätte auch nie nur im Ansatz vermutet, dass er zu solchen emotionalen Zügen in der Lage war, selbst wnen er sie jetzt nur schauspielte. Es war schockierend und überraschend zugleich zu welchen Gemütswandlungen er fähig war. Naja, jegtzt wollte er ihr vermutlich nur eins reinwürgen, dafür, dass sie mit dieer Schmierenkomödie angefangen hatte.
Als er vorging um weiter einzukaufen, schaute sie ihm einen AUgenblick lang traurig hinterher, bevor sie - bemüht nicht betrunken zu wirken - ihre Arme um seinen Rücken schlang, sodass ihre Hände an seinem Brustkorb ruhen konnten und den Kopf an seinem Rücken vergrub. "E-Es tut mir leid. Du weißt doch, dass du der Einzige bist, den ich immer geliebt habe. Aber was sollte ich machen? Du hattest nie Zeit für mich. Hast mich dauernd zurückgewiesen, weil du zu beshcäftigt warst. Hast mich nie angehört, wenn ich mit dir reden wollte. Und egal, was ich sagte, es war dir immer total gleichgültig." Sie ließ ein hörbares Schluchzen erklingen und krallte ihre Finger in sein Hem rein - aus scheinbar sichtlicher Verzweiflung. "Hast du.. hast du eine AHnung, wie oft ich geweint habe, wenn du mich eifnach ignoriert und nicht mehr beachtet hast? Hast du eine AHnung wieviele Stunden ich auf dich gewartet habe, in der Hoffnung, dass ich dir mehr bedeute, als diese doofe Arbeit? Wir hatten uns so oft zu einem Date verabredet, aber nie bist du ershcienen und wenn dann erst 5 Stunden später! Diese ganze Situation hat mich total zerrissen und ..." //Mir fällt grad nur er ein... mal sehen wie er reagiert hahah// "Hayato war nun einmal derjenige, der mich angehört hat und der mir Trost gespendet hat. Ich.. Du weißt ganz genau, dass ich nichts von ihm wollte oder will! Er bedeutet mir nichts! Ich... Ich war nur so unglücklich und dachte, dass du mich nicht mehr lieben würdest. Natürlich.. verlang ich nicht, dass du mir verzeihst. Ich könnte es sogar sehr gut verstehen. Aber trotzdem.. Ich will nichts weniger, als dich zu verlieren!" Sie lächelte triumphierend in sein Hemd hinein, ohne dass es jemand sehen konnte und keuchte noch zum Shcluss: "Bitte.. - Du bedeutest mir doch alles! - Bitte bleib bei mir. Verlass mich nicht.." Ihre Finger krallten sich fester um den Stoff seines Hemdes und an ihrem Gesicht kullerten vereinzlente Tränen hinunter. Innerlich brahc sie in jubelndes Lachen aus, als sie das Stimmenwirrwarr der Umherstehenden mitbekam.
Sie ließ langsam von ihm ab und entfernte sich ein Stück, sodass sie seine freie Hand mit ihrer ergreifen konnte und ihn, mit samt des Wagens um die nächste Ecke zog. Dort musste Tessa dann ersteinmal ihrer inneren Belustigung Luft machen und begann zu lachen. Da sie weit genug weg waren, hörte man sie glücklicherwiese nicht und es war ihnen auch niemand nahcgegangen. Als sie sich beruhigte, klopfte sie immer noch kichernd Nic ein paar Male auf die Schulter. "Das war geil! Echt witzig! Ich hatte ja keinen Schimmer, dass du mitspielen würdest und dann auch noch so überzeugend mit Heulen und allem durm und dran! Und ich dachte, ich wäre die geborene Schauspielerin, aber du hast die alle voll weggefegt!!" Tessa hielt sich den Bauch, da sie vor lautem Lachen langsam Bauchschmerzen bekam. "Ich mein, hast du deren Gesichter gesehen?! Einfahc genial!! Das müssen wir auf jenden Fall nochma' wiederholen!! Das war einfach zu lustig!!"
Nahc einer Weile atmete das Mädchen wieder etwas ruhiger und greinste Nic breit an. "Hm. Und ich dachte shcon, die Tage mit dir werden voll nervig und langweilig. Wenn wir öfter son' Spaß ham', weiß ich net, ob ich dich dann überhaupt gehen lassen will." Sie zwinkerte ihm lachend zu und hielt sich dabei jedoch weider am Einkaufswagen fest, da das Schwindelgefühl sie wieder einholte und diesesmal etwas shclimmer, als zuvor, da es sich vom vielen Lachen und der Herumgealberei leicht verschlechtert hatte.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Do Jan 24, 2013 5:23 am

Nic stand einfach da hörte ihren Worten zu, als sich ihre Hände von ihnten an sein T-Shirt klammerten. Was der Alkohol alles mit ihr machte,war zum einen lustig,aber irgendwie auch beängstigend. Siewar einfach so ganz anders, nicht mehr die Tessa die man in der Schule kannte oder sonst, sie wirkte einfach offener.Die Belustigung über ihr kleines hin und her war schwer zu verstecken, dennoch hatte er ein Pokerface auf gesetzt und spielte weiter mit. Er glaubte bevor sie um ihn weinen würde müsste schon so einiges passieren,das einzige was ihm gegen den Strich gng war das sie wieder diesen Gläserputzer erwähnte. Seine Züge verhärteten sich, ihre weiteren Worte ließ er einfach über sich ergehen und ließ sich von ihr um die nächste Ecke ziehen,wo sie sich dann ersteinmal herzlich lachte. Er jedoch blieb mit einer Ausdruckslosen miene stehen. "Ich hab halt Schauspiel talent." ein leicht gekünsteltes Lächeln spielte um seine Lippen. Warum ging ihm schon allein dieser Name der maßen auf den Sack? Seine ganze gute Laune war futsch und sie war immer noch gut betrunken."Aber kompliment an ich, dass hätte ich auch nicht von dir erwartet, vorallem das alte Ehepaar das uns angesehen hat,als würden wir ein Kino sein." Seine Züge wurden weicher. Es hatte ihm im Grunde spaß gemacht. Nachdem ihr Lachen vollkommen verebbt war, nahm er sich den Wagen so das zwischen ihm un ddem Wagen Tessa war. "So damit du nicht irgendwo gegen faährst und die alten Leute denken das bei uns wieder friedefreude eierkuchen ist." lächelte an ihrem Haar und bog um die Ecke aus der sie gekommen waren. "Also Schatz was bracuhen wir noch?" fragte er wobei er das 'Schatz' betonte und mit absich lauter sagte. Sollten die anderen ruhig denken es war wieder alles okay und die beiden wieder das glückliche paar ohne einen Hayato.
Über sen Handeln, sie zwischen sich zu nehmen und den Einkaufswagen selbstständig zu lenken, lächelte sie weich vor sich hin. Irgendwie war ja schon niedlich. Ab und zu zu mindestens. Manchmal.. Selten... Hin und wieder eben! Aber er konnte es sein, wenn er wollte, auch wenn es so gar nicht zu ihm passte. Obwohl.. tessa fand, dass gerade diese Seite viel besser zu ihm passen würde, als die Macho-Seite. Naja, seis drum. Sie würde ihn sicher nicht zum Ändern bewegen wollen. Das fiele ihr noch ein.
Migt einem süßen Lächeln schaute sie zu Nic zurück ins Gesicht und antwortete: "Eier und Getränke. Dann können wir nahc Hause, Liebling." Sie beugte sich leicht hoch und gab ihm einen sanften Kuss auf eine der Wangen - die kichernden Gesichter der Schaulustigen aus den Augenwinkeln musternd.
Seine Mundwinkel zuckten als ihre Lippen sein Wange brührten. Das Spiel würde mit zu ende sein sobald sie den Laden verlassen würden und im Auto saßen. Er manövrierte sie zu den Eiern und den Getränekn, verstaute alles im Wagen was sie wollte und machte sich dann zur Kasse mti ihr. "Bist du sicher das du alles hast ?" fragte er an der Kasse und schaute sie eindriglich an. Wenn nich twürden sie wohl noch einmal herkommen müssen. Sie verstauten die Sachen im Auto und Nic hielt Tessa schon einmal die BEifahretüre offen,damit sie sich ins Auto setzten konnte un er den Einkaufswagen wegbringen konnte. Alleine wollte er ihr das irgendwie nicht zu trauen. "Sonst noch wohin oder jetzt zu dir?" fragte er als er wieder im Wagen saß.An der Beifahrertür legte sie den Kopf leicht schief, während sie sich an der Tür festhielt, und musterte ihn so eindringlich, wie er es zuvor bei ihr getan hat. "Also solange du nicht vorhast mich irgendwohin zu entführen: Nein, gleich zu mir." Daraufhin wandte sie ihm den Rücken zu und ließ sich in den AUtositz fallen.
Nachdem er wiederkam und den Motor startete, gähnte sie etwas und rieb sich die Augen. SIe konnte diese kaum mehr offen halten. //Ohje... Scheiß Alk..//, dachte sie nur träge und gähnte erneut, bevor sie langsam aber ziemlich weg nickte und ihr Kopf auf Nics Schulter herübersackte, gerade als sie einen Highway anfuhren.Nic lächelte und schaute auf Tessa herab die auf seiner seiner Schulter ein nickerchen zu halten schien. "Genau nüchter erstmal aus. " lachte er und furh einen kleinen Umweg. Der Umweg dauert allerdings auch nicht viel länge run dvor Tessas Haus rüttelte er leicht an ihrer Schulter. "Schlafmütze...es wird Zeit aufzustehen."
Tessa brummte vor sich hin und shclang ihre Arme um seinen Arm, wobei sie sich etwas fester an ihn drückte, so als ob er ein Kissen sei. "Noch nicht..", brummte aus ihrem Mund shclaftrunken und schmiegte sich enger an seinen Arm ran. "Es ist noch mitten... in der Naaaacht.."
Er lachte. "Seid wann bist du so scharf darauf eine Nacht bei mir zu verbringen? " er hob leicht seinen Arm an den Tessa sich kuschelte. "Außerdem ist es nichtmal mitten in der Nacht du hast nur zu viel getrunken und das hast du deinen komischen Barkeeper zu verdanken und jetzt wach auf." es lag leichte belustigung in seiner Stimme und wieder rüttelte er sie. "Wenn du nicht wach wirst wirst du wohl mit in mein Bett wandern müssen,wenn ich schlafen gehen will, willst du das?"
Tessa schaute ihn blinzelnd und mit einem grimmigen, Morgenmuffel ähnlichen Blick an. "Sicherlich.. NICHT." Daraufhin löste sie sich von ihm, rieb sich noch einmal die Augen und stieg aus. Soweit käme es noch, dass sie NOCHMAL bei ihm shclief nur weil sie ein wenig getrunken hatte. Nein, ganz sicher nicht. So sturtzhagelvoll war sie nun auch wieder nicht. Sie ging um den Wagen herum, bis sie leicht taumelnd und gähnend vor dem Kofferraum stand und diesen ungefragt öffnete. Sollte er sich darüber doch ärgern. Das einzige, was sie jetzt wollte ist hoch, den EInkauf einräumen und dann nichts wie aufs Ohr hauen. Und morgen, wenn sie wieder bei klarem Verstand war, könnte sie wieder vernünftig agieren OHNE sich an ihn zu kuscheln, als gäbe es nichts Schöneres auf der Welt. Tze! Von wegen gekuschelt! Okay, er duftete vielleicht gut.. Mehr als das vielleicht.. Aber trotzdem würde sie nicht auf seine Maschen reinfallen! Nein, nein und nochmals NEIN!!
Sie versuchte alle Tüten auf einmal rauszuheben, versagte jedoch und hob eine nach der anderen raus. Nachdem sie diese alle auf dem Boden abgestellt hatte, sagte sie so, dass er sie definitiv hören würde. "Hab' alles. Kannst jetzt fahrne. ...Und danke." Die letzten zwei Worte murmelte sie mehr in ihren nicht vorhandenen Bart hinein, wobei sie eine leicht gequälte Grimasse zog. Langsam wurde sie anscheinend wieder nüchtern und wusste, bei wem sie sich gerade allen Ernstes bedanken musste und auch erinnerte sie sich daran, was zwischen ihnen vorgefallen war. In der Bar und auch im Einkaufscenter. Besonders die Szenen im Einkaufscenter ließen sie beinahe aus Scham im Boden versinken. Wie peinlich war das bitte? Sie liebte zwar wirklich solche Szenen und machte das nicht selten mit Canna, aber eine 'Liebespaar'-Drama-Story aufzuführen, wobei nun wirklich jeder dort glauben musste, dass zwischen ihnen Etwas lief und sie sogar eine Beziehung führen mussten, war mehr, als ihr Verstand ertragen konnte. Vorallem, da es ein Einkauscenter war, in dem sie oft ging und viele dort als ihre Nahcbarn kannte. //Hoffentlich sprechen sie mich nieeeeemals drauf an..//, bat sie innerlich und wartete darauf, dass Nic einfahc ohne ein Wort losfahren würde, damit sie in Ruhe das Zeug hochtragen und aus dem Blickfeld aller bald vershcwinden könnte.
Er wusste wenn er nur lang genug davon reden würde das sie in seinem Bett landen würde, würde sie wieder zur besinnung kommen. Damit hatte er auch defintiv recht behalten. Nachdem sie ausgestiegn war, lehten Nic sich mit einem Ellebogen an die Türe und fuhr sich mit einer Hand durchs Haar. "Ich sag ja wenn sie betrunken und locker drauf ist gefällt sie mir besser." sagte er zu sich selbst und stieg nach ihrem kommentar das er los fahren konnte aus. "Ich helf dir noch die Sachen hochtragen." ohne auf eine Antwort zu warten schnappte er sich den großteil der einkäufe ohne viel aufwand und ging damit zur Türe.
Grummelnd musterte Tessa Nics Rücken, als er voran ging - den Großteil ihrer Einkäufe tragend. Sich die letzten zwei Tüten nehmend, stapfte sie mehr oda weniger hinterher. "Das würde ich auch alleine schaffen.", meinte sie leicht gereizt und öffnete die Haustür, wonahc sie ohne zu zögern zum Fahrstuhl lief und auf den Knof drückte damit dieser erscheinen würde. Da der Fahrstuhl mal wieder Ewigkeiten brauchte, lehnte sich Tessa - von leichter Übelkeit befallen - mit dem Rücken an die Wand daneben und schwieg Nic einfahc nur an. Erstens: Sie wusste nicht, was sie sagen sollte und Zweitens: Wusste sie nicht, warum sie überhaupt mit ihm reden sollte. Weil er ihr beim Einkaufen geholfen hatte und ihr die Tüten half hochzutragen? Tze! Von wegen. Bevor sie anfing jemandem wie ihm zu vertrauen, müssten schon andere Dinge passieren, als das!
Als der Fahrstuhl ankam, öffnete sie dei Augen und sah Nic kurz dabei emotionslos an, bevor sie in den Aufzug stieg und darauf wartete, dass er losfuhr.
Sie redten nicht mit einander, also waren sie in ihre übliche situation versunken. Nicht miteinander reden gehörte irgendwie dazu. Sie warteten vor dem Fahrstuhl.Solange sie nciht von sich aus redete würde er kein Wort sagen, so blieb es also auch im Fahrstuhl still. Vor ihrer Türe jedoch verdrehte er leicht die augen . "Echt jetzt? Wir schweigen uns an?Tess ich frag mich manchaml echt warum du so krass verscheidene persönlichkeiten hast."
Sie legte den Kopf leicht shcief und sah ihn kühl an. "Und ich wüsste gerne, weshalb ich dir darauf eine Antwort schuldig bin. Ich mag dich nicht. Das müsste doch Grund genug sein."
Mit einem belustigten Seufzer drehte er sich um "Na dann, wir sehen uns in der Uni." Er benutze nicht den Aufzug sondern nahm die Treppe. Dieses Mädchen hatte um sich herum irgendeine Mauer ufgebaut, die sie anscheinend nur mit alkohol fallen ließ. Es war schwer an sie heran zu kommen,geschweige denn mit ihr eine normale konversation zu führen. Seiner Meinung nach war es leicht kindisch,aber irgendwie auch ein reizt für ihn.
Tessa ging hinein, verstaute die Einkäufe und legte sich wenig später aufs Ohr. Dass ihre Geschwister einen schrecklichen Lärm veranstalteten, störte sie dabei überhaupt nicht. Und auch, dass sie am Ende nur etwas Kaltes essen konnten. Es war ihr egal. Sie wollte eifnahc nur shclafne und hoffen, dass der Tag heute und das, was passiert war, in Wirklichkeit nie geschehen war.
Am nächsten Morgen ging sie allein zur Uni, da Canna vershclafen hatte. Sie hatte auch hin und wieder Nachtarbeit und schaffte es darum manchmal nicht mehr richtig aus den Federn raus zu kommen. Um was es sich bei Cannas Job jedoch handelte, wusste tessa nicht. Nur dass es harte Arbeit sei und man dafür nur wenig Gelöd verdienen würde. Also fiel diese Art von Arbeit schon einmal aus der Rubrik heraus, zu der Tessa wechseln könnte.
Laut Stundenplan hatten sie heute zwei Mal, ganze zwei MAL!! gemisschte Kurse mit Jason und Nic. Genervt zuckte sie mit einer Augenbraue und seufzte. //Und dann auch noch gleich zur ersten.. Ich will nicht... Ich bin krank ;-; //
Nach dem sie das Schulgelände betreten hatte, überfiel sie das, wovon sie bereits am Vortag geahnt hatte, dass es passieren würde ganz ohne Brille. Sie wurde angestarrt. Sie wurde von fast jedem Kerl angegafft! Diese grimmig anstarrend, in der Hoffnung, dass sie sie einfahc ignorieren würden, lief sie shcnellen Schrittes weiter in Richtung ihres Kursraumes und öffnete die Tür. Selbe Spiel auch hier. Sie seufzte innerlich, vertiefte sich in irh Buch, das sie die gesamte Zeit versucht hatte zu lesen und setzte sich vor Nic und Jason auf ihren Platz. //Mennoooooo ich brauch ne verfluchte Brille!! ;-; Ah, da fällt mir ein..// Tessa ließ irhe Hand in ihre Handtasche wander, zog Nics Sonnenbrille vom Vortag heraus und legte sie ihm kurzer Hand und ohne jegliches Wort zu verlieren auf den Tisch, bevor sie sich wieder in irh Buch zu vertiefen versuchte. //Muss Canna grad' heut verschlafen?! x.x Ohne sie fühl ich mich wie ein verletztes Rehkitz, dass von Dutzenden von Aaßgeiern umkreist wird.. >_>//
Nic war nach Hause gefahren, jedoch hatter dort nicht lange sitzen bleiben können. Sein Handy hatte vibriert, man konnte aber nicht behaupten das er drang gegangen wäre. Er hatte es achtlos in irgendeine Ecke geworfen und war in eine der Bars verschwunden und vergnügte sich.

Jason kam grade aus der Dusche,als seinHandy klingelte "Ja?" sein Blick ahtte kein genaues Ziel sonder wanderte achtlos durchs Badezimmer, während er sich dabei versuchte anzuziehen. "Verstanden." er legte auf und zog sich zu ende an. Mit noch feutem Haar ging er aus dem Haus, stieg in sein Auto und fuhr zu der Adresse die ihm genannt wurde. Dieser Anruf hatte Arbeit bedeutet, Arbeit die er und Nic normalerweise zusammen machten, von ihm war jedoch keine Spur zu sehen. Jason versuchte ihn von untergwgs anzurufen,aber niemand meldete sich. Dann musste er heute Nacht wohl alleine auf Jagd gehen. Die Arbeit konnte man noch nicht mal wirkliche Arbeit nennen, es war mehr umbringen von durchgeknallten Vampiren. Eine Art Vamp-Polizei. Durch ihren Großvater, Nic's und seinem, waren sie zum teil dazu verpflichten sich auf die Suche nach Vampire zu machen, die über den normalen Lebenstil lebten, Menschen töten und ihre Existenz verraten könnten. Jason Parkte sein Auto Nähe Central Park und schaute sich um . Weit und breit keine Sterbenseele zu sehen. Er öffnete den Kofferaum und bewaffnete sich mit einer kompleten Monitur von Messern. Die beste Methode einen Vampir zu töten war entweder das Herz heraus zu holen oder den Kopf abzutrennen. Jason war eher für die erste Variante. Er versteckte die Messer gekonnt in seiner Hose und unter dem lässigen Sweatshirt das er trug und machte sich auf die Suche nach seiner Zielperson, wo bei er jedoch jemand anderes fand, mit seiner Zielperson.

Nic war am nächsten Tag nicht nur Hundemüde sonder hatte das Gefühl das Jason irgendwie komsich drauf war. "Alter ist los mit dir?" frage Nic ihn ,als sie beide schon im Hörsaal saßen. "Im Gegensatz zu dir war ich gestern abend arbeiten." entgegente dieser. "Ich hab mich dafür doch jetzt schon mindestens dreimal entschuldigt,außerdem wie ich dich kenn hast du es auch ohne mich geschafft." Nic klopfte Jason auf den Rücken. Doch von ihm kam nur ein Schnauben. Seine Aufmerksamkeit wurde auf Tessa gerichtet ,als diese hereinkam. Er ignorierte sie nach außen hin, beobachtete aber jeden ihrer Schritte genau. Er bedankte sich nicht einmal als sie ihm seine Brille wieder gab. Wenn sie schwieg konnte er das auch und diesmal würde er nicht als erstes anfangen zu reden, so viel stand fest.
Canna lief mit ihrem älteren bruder durch die Straßen der Nacht, als sie bereits den Zielobjekten begegneten. "Ich übernehm die drei. Geh du nahc dahinten. Laut Gerät solten sich dort noch mindestesn 4 weitere aufhalten." Canna nickte ihrem Bruder nur zu und lief - sich ihre Kleidung richtend - um die Ecke. Dort traf sie wirklich auf 2 weitere dieser.. Wesen. Hmpf! Als wenn die eine Herausforderung darstellen sollten. Sie zog ausdrucsklos ihr Schwer aus der Scheide, die über ihrem Rücken hing, und selbelte ihnen beide ruckzuck die Köpfe ab. Vorwarnen tat sie diese Ungeheuer in Menschengestalt sicher nicht. Dafür waren sie zu verachtenswert, als dass sie ihnen dieses bisschen Respekt gönnen könnte. Auf einmal rannte jemand mit einem höllischen Gebrüll von hinten auf sie zu, um ihr wohl den Gar auszumachen. Das Gerät an ihrer Hüfte shclug Alarm. //Noch einer? Klasse. Das ist ja ein richtiges Nest heute.//, dachte sie, als sie schlussfolgerte, dass noch ein weiterer Vampir in unmittelbarer Nähe sein musste - abgesehen von dem, der sie nun angriff. Mit einer flüssigen Bewegung drehte sie sich auf den Fußspitzen um, duckte sich vor seinem Hieb und rammte ihm die Schwertspite - leuchtend gelb, wie die Sonne - in die Kehle. Blut spritzte über ihren Körper, sodass sie angewiedert wegsprang und dem Vampir dabei die Waffe unsanft aus dem Hals zog. Mit einem letzten Hieb und eiskaltem Blick köpfte sie ihn shcließlich, sodass sein Schädel noch ein paar Fuß weiterkullerte, bevor dieser mitsamt seinem Leichnahm zu Staub zerfiel - genauso wie die restlichen eliminierten Leichnahmen.
Angewiedert shcüttelte sie das Blut von sich ab, was jedoch Großteils an ihrer Kleidung haftete.
//Und auf zum Nächsten.// Ein Blick auf ihr Gerät verriet ihr, dass das Wesen sogar so nahe sein musste, dass es sie genau beobachtet haben musste. Ihr Blick wanderte in die RIchtung, doch da war niemand. Sie sah wieder auf das Gerät und der Punkt, der den Standort des Wesens ausgemacht hatte, war verschwunden. Sie hob fragend eine Augenbraue hoch. "Spinnt das Teil jetzt wieder oder was?" Grummelnd schlug sie leicht einige Male dagegen, bevor sie mit den Schultern zuckte, sich streckte, das Blut von ihrer Klinge wischte, es in die Scheide zurückschob und sich zurück auf den Weg zu ihrem Bruder machte.

Am nächsten Morgen klingelte ihr Handy. Grummelnd ging sie ran. "Jaaah..?", kam nur aus Cannas Mund und sie vernahm tessas Stimme, die sie daruaf auferksam machte, dass sie zur Uni müssten und sie eben nicht eifnach weitershclafen dürfte. "Hai, hai... ich mach mich fertig..", antwortete das kurzhaarige und vollkommen durchlaugte Mädchen müde und drehte sich noch einmal um. Aber nein, sie durfte nicht schlafen. Sie musste Tessa schließlich beshcützen. Ja, wenn sie sie nur einen Tag alleine in der Schule diesen Blutsaugern überließ, wäre sie doch verloren. Ohne sie an ihrer Seite könnte sie sich doch nicht diesen Geschöpfen zur Wehr setzen!!
Und so stand Canna auf, nahm erst einmal eine kalte Dusche, zog sich an und lief langsamer Schritte los. Zum Rennen war sie eifnahc zu müde und so gähnte sie dreiveirtel des Weges nur.

Der Lehrer kam an den Tischen vorbei und teilte, wie so oft Arbeitsblätter aus, die man zu Zweit bearbeiten sollte. Da Tessa jedoch alleine war, meinte sie zum Lehrer, dass sie das alleine machen würde. Doch dies wollte er nicht akzeptieren und sah sich um. "Hm.. Mit wem steck ich dich denn zusammen.."
So ein Glück aber auch, oder wie man es definieren sollte. Nic,Jason und Tessa bildeten mal wieder eine Gruppe. Sie redte nicht mit Nic und Nic nicht mit ihr,also durfte Jason wohl kommunkator spielen. Das dürfte ja lustig werden. "Und alles klar bei dir?" fragte Jason während Nic das geschehen gelangweilt beobachtete und Tessa keines Blickes würdigte.
Tessa seufzte innerlich. Warum immer sie? Waurm immer mit einem oder wie in dem Fall mit beiden von denen?! Konnte es nicht einmal zur ABechslung jemand Weibliches sein, mit dem sie ein Team bildete? Das nervte!!
Sie sah zu Jason auf, als er mit ihr sprach und ignorierte kurz das Blatt. Sie lächelte flüchtig. "Ja, geht schon. Bei dir?" Dabei fiel ihr Blick eine Sekunde auf Nic, was sie jedoch sofort wieder beendete und ihre Aufmerksamkeit lieber auf Jason konzentrierte.In dem Augenblick ging die Tür auf und ein kurzhaariges Mädchen trat mit einem sichtbaren Gähnen in das Zimmer herein. "Sorry, sorry. Hab vershclafen..", kam nur aus ihr heraus, was wohl an den Lehrer gerichtet war. jedoch konnte man das nicht genau erkennen, da sie ihm nicht einen Blick zuwarf und stattdessen sofort zu ihrem Platz ging. Mit müdem Blick lief sie an tessa vorbei, ließ sich auf ihren Platz fallen, verschrenkte die Arme auf dem Tishc und legte den Kopf auf diese. "Sei ein Schatz und.." Sie gähnte erneut langgezogen. "weck mich, wenn Pause is' Ich brauch dringend ne Kippe.." Dabei shcloss sie die AUgen und versuchte allen Ernstes einzushclafen. Doch nicht mit Tessa. Diese schlug ihr promt auf den Hinterkopf, weswegen sich Canna mit shcmerzverzogenem gesicht den Hinterkopf fest hielt. "Ow! Was soll denn dieser Attentat am frühen Morgen?" Tessa verdrehte die Augen. "Reiß dich am Riemen oder willst du gleich nahc nicht mal einer Woche Unizeit suspendiert werden?" Canna riss erschrocken die AUgen auf. "Haben die das Nahcsitzen etwa abgeschafft?! Och nöööö! Da konnte man immer die besten Nummern schieben." Ein entnervter Laut erklang aus Tessas Mund. "Ja, mein beileid aber auch." Tessas Blick wanderte nahc einem schauspielerischen Schniefen zu Jason und blieb dann an Nic haften. "'Morgen ihr Zwei. Habt ihr gut geshclafen?"
"Bei mir läuft alles bestens" grinste Jason sie an. Nic interessierte das Gespräch immer noch wenig, aber fand das Gespräch der zwei Mädchen gleich viel interessanter und hörte lieber denen zu. Einem der Mädchen war er ein strahlendes Lächeln zu das sich verfinsterte als Canna herein kam. Sie wirkte auf ihn immer wie die Polizei persönlich und auf den kleinen gespielten Zoff, zumindest glaubte er er machte das selbe Spiel mit ihr wi emit Tessa, hatte er heute keine Lust "Natürlich, natürlich und die Dame selbst?" fragte er mit einer übertribenden höflichkeit in der Stimme. "Ebenso" fügte Jason hinzu.
Canna gähnte mit davor gehaltener Hand und sah blinzelnd zu den beiden Jungs rüber. "Das freut mich. Mir gehts naja... müde halt. Aber sosnt gut." "Kommt davon, wenn du so viel arbeitest und es net abkannst.", bemerkte Tessa nur abwesend, während sie über die Aufgaben drüber flog. "Sagt dire richtige. Oder wer hat beim Nachhause weg es eben nicht bis NACHHAUSE neulich gepackt hm?!" Dabei zwinkerte sie Tessa provokant zu, der sogleich das Pokerface entglitt und sie Canna entrüstet ansah. "A-Als hatte ich eine Wahl, verdammt!" "Ja,jaaah..", antwortete Canna nur Tessa auf dei Schulter tätschelnd und schaute wieder zu den Jungen. "Und? Was habt ihr zwei noch letzte Nacht gemacht? Feiern gewesen?" "Wäre bei dem da sicher kein großes Wunder..", murmelte Tessa nur mit kurzem Blick auf Nic und las weiter. Canna blinzelte ein wenig veriwrrt zu Tessa. "Hab ich irgendwas verpasst?" "Wieso fragst du?" "Na, weil.." Und sie deutete dabei von Nic auf Tessa. "Ihr euch erstens nicht anseht, du jedoch madame Bemerkungen über ihn fallen lässt, was für mich nur den Shcluss zulässt, dass, weil es so ungewöhnlich bei dir ist, Irgendetwas zwischen euch passiert ist." Genervt suezfte Tessa. "Das bildest du dir ein. Schließlich spielt Batman nicht in meiner Liga." "AHA!", entfuhr es Canna und sie sah beide eindringlich an, woraufhin Tessa fragend den Blick auf Canna richtete. "Was 'Aha'?" "Du gibst ihm 'nen Spitznamen! Schon seit gestern! Warum? Was geht da ab bei euch? Und wieso gerade Batman???" Tessa blinzelte Canna kurz an. "Warum gerade.. Batman?" Ihr Blick wanderte zu Nic und sie verfiel kurz nin Schweigen. Sie nannte ihn auf Grund seiner Fähigkeiten so, aber... auch wenn Canna ihre beste freundin war, sie konnte es ihr doch nicht eifnahc sagen. Es war sicher ein geheimnis, das er hütete. Und auch wenn sie ihn nicht besonders gut leiden konnte, würde sie ihn nicht eifnach verraten. Nein, so war sie nicht.
Tessa schaute wieder zu Canna und lächelte sie süßlich an, was Canna ein wenig verdutzte. "Hi-mi-tsu.", sagte sie nur, woraufhin auf Cannas Stirn sich eine leichte Vene bildete und sie sich eingeschnappt abwandte. Tessa warf noch einen Blick zu Nic, zwinkerte ihm grinsend zu und versuchte sich dann weider auf ihre AUfgaben zu konzentrieren.
Nic und Jason verfolgten das Gespräc zwischen Tessa und Canna, Jason aufmerksamer als Nic. Als Tessa sich an ihn wandte und sagte es sei ein Geheimnis, zwinkerte er ihr kurz mit einem flüchtigen Lächeln zu und wandte sich dann wieder ab. Er würde das durchziehen mit dem nicht reden, das jetzt war eine Aushnahme weil sie zuerst geredet hatte. "Du siehst irgendwie gut gelaunt aus." kam es von Jason der seine Frage an Canna richtete,behielt sie aber scharf im Blick. Er traute ihr kein Stück über den Weg.
Canna sah Jason fragend an. "Ach? WIrklich?"Sie lachte kurz. "Das freut mich. Dabei hab ich das Gefühl, dass ich bald ohne eine Kanne Kaffee umkipp." Vor sich hin kichernd sah sie wieder in die Richtung von Nic und Tessa, die sich weder einen Blick noch ein Wort gönnten. //Die benehmen sich noch schräger als sonst..//
"Was haltet ihr in der Pase von nem kleinen Kaffee, gegnüber der Uni ist ein Strabucks." sagte Jason und behielt Canna im Auge. Nic brummte lediglich was er als ein Ja nahm. "Euere Geheimnisse gehen woll was weiter." lachte Jason und schenkte Tessa ein kleines Grinsen. "Bist du auch dabei?"
Tessa erwiederte sein Grinsen und nickte. "Klar. Warum auch nicht?!" Canna strahlten dabei die AUgen. "Oh Jason! Du bist ein Genie! *-* Ich liebe Starbucks'!" Tessa grinste etwas. "Lieben? Du würdest für den Kaffee dort glatt morden und deine beste Freundin ohne Probleme verraten." Canna lachte auf. "Ach man. Biste immer noch sauer wgeen neulich? Das war ein Scherz. Ein Scheeeeeheeeerz. Aber sowas verstehste ja wohl nicht." Ein wenig genervt schaute Tessa zu Canna rüber. "Klar. Warum sollte ich es auch verständlich finden, wenn du MICH als Bezahlung anbietest, weil du angeblich dein Portmonee daheim liegen lassen hast? Ich mein haloooooo?! Der hätte das fast in Erwägung gezogen und dir hätt ich ohne Probleme ugetraut, dass du den Deal am Ende auch noch eingehst nur um zu sehen, wie ich austicke!" Canna lachte weiter und hielt sich dabei ein wenig den Bauch. "Ja, aber.." Sie bekam kaum noch Luft vor lachen. "du reagierst immer so extrem witzig!!" Daraufhin erhielt das kurzhaarige Mädchen von ihrer Freundin einen kräftigen Schlag auf den Hinterkopf. "Ich geb dir gleich witzig!"
"Vielleicht sollte ich dich auch mal als bezahlung anbieten." sagte Jason und guckte zu Nic der das ganze immer noch ohne interesse musterte und keinen Blick zu Tessa war. 'Nic zu verstehen ist ,als ob man versuchen würde zu verstehen warum es die Erde gibt.' "Ich denke mal für mich würdest du mehr bekommen als du trinken kannst." Nic entspannte sich leicht und warf seinem Kumpel einen viel sagenden Blick zu. Zum Klingel standen alle auf, während Nic eher schweigsam den anderen folgte und gelassen mit seiner alten Sonnebrille auf der Nase die Umgebung beobachtete.
Canna und Tessa liefen nebeneinander und gingen fast auf selber Höhe mit Jason. Im Cafe kamen sie nach einige Minuten an und schauten sich nahc einem geeigneten Platz um. Tessa hingegen, da ihr Magen bereits Überschläge mahcte, ging zu der Theke, in der sie die Süßwaren und Snacks angeboten hatten. Sie klebte geradezu an der Scheibe. Im Grunde hasste sie süßes Zeug, aber bei manchen Dingen wurde selbst sie schwach.
Canna hingegen fand in der Zeit einen Tishc und ließ sich am Rand des großen 4er Tisches nieder, sodass Tessa den Platz am Fenster bekam. Ihr war das ganz recht so. So konnte sie ihre Freundin vor möglichen Flirtkandidaten abschirmen als auch die Türe gut im Auge behalten und, auch wenn sie hoffte, dass sie es nicht musste, im Notfall shcnell reagieren. "Ich mag es hier. Sied ihr auch oft hier oder eher weniger?", fragte Canna, während sie die Karte etwas studierte, obwohl sie längst wusste, was sie nahm. SO wie jedes Mal, wenn sie her kam.
Tessa hingegen war hin und her gerissen. Sie konnte sich eifnach nicht entscheiden und grübelte vor der Scheibe vor sich herum. "Lieber den Double Choco Muffin oder die Zimtshcnecke oder doch lieber den Espresso Brownie? Uwaah! Das is so shcwer.."
"Gelegentlich, Kaffee ist nicht ganz meine Stärke." antowrte Jason. "Kaffeeliebhaber widerwillen." sagte Nic und schaute Canna die immer noch in der Karte herum zu stöbern schien. "Ich geh mich mal umschauen." sagte Nic und ging mit schnellen Schritten auf die Theke zu an der Tessa stand. 'Mich umschauen?' er kam grade nicht so ganz auf seine eigenen Worte kar. Was sollte man sich denn hier anschauen? Es war ein Starbucks wie jedes andere. Nic hatte Tessas kleines hin und her was sie wollte mitbekommen und stellte sich probt neben sie. Die Verkäuferin die hinter der Theke stand lächelte ihn an. "Was kann ich für sie tun?" Nic schaute zu Tessa die sich anscheinend immer noch nicht entscheiden konnte. "Ich bekomme einmal einen Double Schoko Muffin,eine Zimtschnecke und zwei Expresso Brownies." sagte Nic und nahm Tessa damit die Entscheidung.
Canna sah mi hochgezogenen AUgenbrauen Nic hinterher, bevor sie sich mit einem Seufzen an Jason wandte. "Er ist Tes hinterher, oder?" Sie verzog leicht das Gesicht, bevor sie - versucht unbekümmert zu wirken - ihren Blick wieder auf die Karte richtete. Schließlich war sie in einem Starbucks!! Da konnte sie doch nicht ihre schlechte Laune gewinnen lassen!

Tessa derweilen starrte Nic aus großen Augen von unten herauf an. "W-?!", kam nur aus ihr heraus, bevor sie sich zu voller Größe aufstellte und der Bedienung zusah, wie diese dem Jungen die verschiedenen Kuchn überreichte. //Vielleicht hat er einfach nur verdammt viel hunger und... uhm... naja... Nein, die sind sicher nicht für mich! Schließlich hat er mich heute nicht einmal angesehen, warum sollte er also auf einmal aufmerksam sein! Zudem... ich will doch seine Aufmerksamkeit nicht einmal! Okay, es ist komiscvh, dass er so agiert aber das ist mir totaaaaaaaaaaaaal egal!! >.< // Ein wenig hilflos, da sie mit sich rang ob sie ihn nun fragen sollte, ob diese Süßwaren nur für ihn oder gar für die andren und ihn waren oder gar für sie, verzog sie ein wenig das Gesicht.
Jason schaute Canna mit leicht zusammen gekniffen Augen an . "Ja das ist er." er räsuperte sich. Jetzt wo die zwei allein waren hatte er eine Frage an sie. "Canna mich interessiert als was du arbeitest.Erzähl mal." ein lächeln umspielte seine Lippen, auch wenn dieses nicht wirklich von Herzen kam.

Nic beobachtete die Verkäuferin wie sie die Sachen auf das Tablett lud. "Was trinkt Canna?" fragte Nic Tessa beiläufig und bestellte während dessen für sich schonmal einen Latte und für Jason einen Tee.
Canna schaute überrascht von ihrer Karte auf, klappte die mit einem bezaubernden Lächeln zusammen, faltete die Hände auf dem Tisch und legte den Kopf leicht schräg, während sie ihn eindringlich mit ihren großen katzenähnlichen AUgen msuterte. "Ich arbeite familienbetrieblich als Vampirjägerin.", antwortete sie wahrheitsgetreu und war gespannt, wie er wohl darauf reagieren würde. Schließlich war Tessa nicht in der Nähe, da konnte sie schon mal soetwas sagen, ohne gleich befürchten zu müssen, dass Tessa ihr füre ihre 'Lügengeschichten' an die Grugel gehen würde.

"Uhm.. Sie nimmt einen Espresso Macchiato mit viel Sahne.", sagte Tessa nur und blinzelte Nic verwundert an. Sollte sie ihm auch sagen, was sie trank? Nein. Schließlich fragte er nicht danach. SIe würde es einfach nahcträglich bestellen und gut war! Sie bettelte hier shcließlich nicht um Almosen oder sonst was!
Er lachte , gefolgt von einem kleinen Schnauben"Hm ziemlich anstrengend oder?" fragte er und lehnte sich ein wenig über den Tisch und schaute ihr eindringlich in die Augen

"Dann bekomme ich noch einen Expresso Macciato mit viel Sahne.." sein Blick wanderte zu Tessa. "Was trinkst du?" fragte er und während dei Verkäuferin scheinend alle Hände voll damit zu tun hatte ihm zu folgen und ja keinen Fehler zu machen. Wenn sie ihn anschaute konnte er sehen wie sie leicht rot wurde. Er beachtete es nicht. Nic zog eine Augenbraue hoch ale er immer noch keine Antwort von Tessa hatte. "Also?"
//Verdammt..//, fluchte Tessa innerlich. //Wieso hat der dauernd so Gemütswandlungen? Da dnekt man mal, dass er einen ignoriert nicht wieter beachtet und all das und im nächsten Moment ändert er wieder alles..// Sie blinzelte etwas erschrocken, als Nic sie aus ihren Gednaken riss. "Uhm.. Flavored Latte..", kam nur drucksend aus ihr heraus, während sie nach ihrem Portmonee suchte. "Aber das geht getrennt.", sagte sie noch shcnell zur Kassiererin, bevor sie es dazu hätte tippen können. Er hatte sie jetzt in letzter Zeit öfter eingeladen, als sie es jemals jemanden vorher erlaubt hatte. Mehr wäre einfahc zu viel für ihr shclechtes Gewissen. Das könnte diese Last sicher nicht tragen. Zudem.. wenn sie an die Kosten für das Lammfilet dachte, drehte sich ihr Magen eh wieder um.

Canna tat es Jason gleich und lehnte sich ebenfalls etwas vor, sodass sie beide nur noch wenige Zoll voneinander trennten. "Oh ja. Sehr anstrengend. Anstrengender, als irgendwelchen Leuten das Blut auszusaugen, wie ihr beide es ja zu pflegen tut." Dabei grinste sie ein wenig übertrieben, bevor ihre Augen den Raum nach tessa absuchten und sie shcließlich direkt neben Nic an dem Tresen entdeckte. "Ein Tip vorweg." Sie sah wieder zu Jason. "Ich habe grundsätzlich nichts gegen eure Rasse. Aber.. solltet ihr euch als gleicher Abschaum herausstellen, wie die restlichen Wesen, denen ich nur zu gerne das Licht ausknipse, dann werde ich nicht zögern dasselbe mit euch zu tun. Und ich würde mich an eurer Stelle nicht unterschätzen nur wiel ich 'sterblich' bin und ihr nicht." Mit einem scharfschneidigen Blick durchbohrte sie Jasons AUgen. "Also haltet euch gefälligst von Tessa fern oder ich kann für Nichts garantieren!"
"Nein." ein einfache sruhiges Wort entglitt Nic's Lippen. Er würde nciht die Rechnung getrennt halten. Wo waren sie im Kindergarten? "Die Rechnung geht auf mich." sagte er und erwartete keinen wiederspruch,weder von Tessa noch von der Verkäuferin und warf der Verkäuferin einen Vielsagenden Blick zu. Ob Tessa jetzt anfangen würde mit ihm zu streiten oder nicht war ihm in dem Moment furchtbar egal,aber die Rechnung ging auf ihn und damit Basta!Nic legte einfach irgendeine Summe auf den Tisch, mit dem Wissen das es locker reichen würde,nahm dasTablett und ging Richtung Tisch."Ich hatte nicht vor dich zu unterschätzen, zu mal ich gesehen hab wie du arbeitest. Man könnte zwar hier und da noch tewas verbessern,aber ansonsten nicht schlecht." er lehnte sich zurück. Canna sah er nicht als allzu große Bedrohung,aber sie aus den Augen lassen würde er sie nicht. Er hatte gesehen wozu sie fähig war. "Aber du solltest dein Zunge hüten,wenn du hier als Abschaum bezeichnest,denn ich oder Nic sind defintiv kein Abschaum wie die Ratten aus der Gosse."

Canna grinste und legte den Kopf leicht schief. "Ach? Seid ihr nicht, ja? Das würde ich dir nur zu gern glauben, aber solange ihr meine beste Freundin ins Visir nehmt, wage ich das so ein wenig anzuzweifeln. Glaub nicht, dass ich tatenlos mitzusehe, wie ihr sie überlistet und am Ende aussaugt! Ich kenne genug von euch und weiß ganz genau, was ihr im Schilde führt. Und immer, immer und immer wieder ist es dasselbe! Immer wieder muss Tessa solche unliebsamen Bekanntschaften machen! Und wer muss ihr dann das Trauma wieder vergessen lassen? Ich! Also sag deinem Freund dort.." Sie deutete mit dem Finger in Richtugn Tessa und Nic. "undpräge es dir selbst am besten auch gut ein: Lasst.Sie.In.Frieden. Tessa würde es nicht verkraften wenn erneut jemand.." Canna biss sich auf die Zunge. Sie hatte zu viel geredet. //Mein blödes Plappermaul! >.> // "Lasst es einfach gut sein. Dann verwerfe ich euch auf der Stelle aus meiner 'Black List', okay.." Schnippisch wandte sie sich ab und sah Tessa und Nic zu, die sich gerade auf den Weg zu ihnen machten und in einer etwas hitzigen Diskussion gefangen waren - zu midnestens, wenn man Tessa betrachtete.
"H-Hey!", fuhr sie ihn an, als er bereits bezahlt hatte und losgegangen war. Verdattert stolperte sie ihm hinterher. "Hör auf dauernd alles zu bezahlen! Schon mal daran gedacht, dass mir das unangenehm ist? Ich will keine Almosen! ...Gegen mal einladen, sag ich ja Nichts... aber das ist mir jetzt zu häufig!" Sie packte ihm am Arm, als sie bemerkte, dass er ihr nicht einmal wirklich zuhörte, und brachte ihn damit zu Stehen bleiben. "Die ganzen Weiber, die du bisher getroffen hast, mochten es vielleicht, dass du mit deinem Geld einfach mal so um dich geworfen hast, ..ich aber nicht! Und ich wette, dass es noch dutzende andere weiblichen geschöpfe gibt, die darauf ebenfalls nicht abfahren! Und wenn du das dann machst, bist du bei vielen von denen eh shcon unten durch und dann kannst du nicht einmal mehr mit deinem ach, so sehr überschätzten Aussehen punkten, da die Persönlichkeit auf Dauer gesehen mehr zählt als die äußere Schale. Denn irgendwann wird auch diese altern, verschrumpeln und zerfallen. Was hast du dann noch? Einen miesen, arroganten und selbstverliebten Charakter - mehr nicht. Also hör wenigstens ab und zu mal auf das, was 'ne Frau zu dir sagt, selbst dann, wenn es dir dermaßen am Arsch vorbei geht."
Jason musterte Canna rgwöhnisch, sie schien gar nicht mehr so geläufig mit dem Thema Vampur zu sein. Es gab heut zu tage mehr als eine Art sich zu ernähren, sei es aus der Quelle aus Beuteln oder von 'Spendern'. Aber Diskutieren brachte anscheinend bei ihr nichts. "Tessa im Visir? Canna ich möchte nicht unhöflich sein,aber du bist die jenige die sie verdammt nah an die andere Welt bringt. Ist dir das schonmal in den Sinn gekommen? Irgendwann kann dir ein Fehler unterlaufen und glaube nicht das diese Hinterwäldler von Vampiren dumm wären, es braucht dich nur einer mit Tessa zu sehen und sie werden sie nehmen um sich an dir zu rechen." Er verschränkte die Arme vor der Brust. "Deine 'Black List' oder wie sie auch heißt ist mir im Grunde egal, von mir aus steh ich da oder nicht,aber lass dir meine Worte noch einmal durch den Kopf gehen."

_________________
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Do Jan 24, 2013 5:25 am

Sorry passte nicht alles in einxD sind irgendwie 26 auf Word:DD
Spoiler:
 

_________________
Nach oben Nach unten
Mitchi

avatar

Anzahl der Beiträge : 54
Anmeldedatum : 29.07.12
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Do Jan 24, 2013 5:26 am

Sooo jetzt wars das aber:D
Spoiler:
 

_________________
Nach oben Nach unten
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   Do Jan 31, 2013 4:46 am

Kaum hatte er vor ihrem Wohnblock geparkt, war sein Kopf wie leer gefegt.Sein Puls beschleunigte sich und er wurde unruhig, ein totales Gegenverhalten zu seiner sonstigen Art. Wieso um alles in der Welt wurde er so nervös?Wegen der Sache von eben?Sollten sie es wiederholen,oder wollte sie es überhaupt?Sie hatten das Thema nur einmal kurz aufgeschnappt und wieder ziemlich schnell fallen gelassen.Ob sie es wirklich vertiefen sollten? Er lies seine Hände langsam vom Lenkrad hinunter wandern und erwiederte Tessas Blick. Dort wo bis vor wenigen Sekunden noch leere war, schwirrten ihm nun tausende Gedanken gleichzeitig durch den Kopf. Er wollte nicht das sie ging. "Warte.." hauchte er ließ eine Hand an ihr Gesicht wandern und zog sie sanft zu sich heran, so das er seine Lippen auf ihre legen konnte.

Tessa neigte den Blick etwas, als sich Jasons Hand an ihr Gesicht legte, bevor sie wieder zu ihm hoch schaute. Seine Blick wirkte so warm und ehrlich, dass es ihr ganz warm wurde. Er zog sie näher an sich und mit einem Mal waren ihre Gesichter nur noch wenige Zoll voneinander entfernt. Sie legte eine Hand an seine Schulter und schaute ihn dabei unbeirrt an. Wie kam es nur zu dieser Situation - zu diesen seltsamen Empfindungen in ihrem Körper? Es war, als wenn er sie wie ein Magnet geradezu anziehen würde. Doch warum? War es seine ruhige Art oder einfach der Umstand, dass sie ihn recht gut leiden und auch relativ attraktiv fand? Bislang war das Thema Mann immer ein rotes Tuch für sie, das über ihrem leben hing, wie nichts Anderes auf der Welt. Doch seit den paar Tagen die vergangen waren, schien sich das alles irgendwie verändert zu haben. Sie konnte mit männlichen Personen lachen, reden und Berührungen teilen, ohne dass sie am liebsten schreiend davon gelaufen wäre, wie sie es früher wohl am ehesten getan hätte.
Tessa umklammerte das Hemd von jason fester, beugte sich weiter vor und legte ihre Lippen auf seine, während sie die Augen shcloss.
Wie sehr sie dieses Gefühl genoss, wenn sie seine Lippen auf ihren spürte, wagte sie kaum zu beschreiben. Es war so, als wenn sämtliche Sorgen einfach wie weggeblasen wären. Alles um sie herum verschwimmen würde und nur noch sie beide in dem Hier und Jetzt existierten.

Es war berauschend ihre Lippen auf seinen zu fühlen,wiedereinmal. Er hatte sich in einen tiefen Abgrund damit gestürtz, denn er würde irgendwann mehr brauchen,auch wenn er sich im moment mit einem Kuss mehr als zufrieden gab. Aber er wollte mehr von ihr, mehr von ihren Lippen,mehr von ihrem Charakter,einfach mehr von Tessa. Das komische leichte Kribbeln das sich jedes mal auf seiner Haut ausbreitete wenn sie hn berührte,war eins der schönsten Dinge die er je gefühlt hatte und wenn sie ihre zurück nahm,hinter ließen sie damit eine Leere. Er ließ die Hände langsam sinken und schaute ihr eindrlinglich in die Augen. "Ich denke jetzt kann ich dich gehen lassen." flüsterte er und lächelte schief.

Mit erröteten Wangen und nur allzu ungern ließ Tessa von ihm ab und sah ihn mit einem undefinierbaren Blick an, bevor sie sein Lächeln mit einem frechen Grinsen erwiederte, während sie sich mit der Zunge über die Lippen fuhr. "Na, wenn du das denkst. Ich allerdings glaube, dass du es lieber nicht würdest." Dabei zwinkerte sie ihm neckisch zu, hievte sich die Tasche über die Schulter und öffnete die Tür. Mit einem letzten Blick über die Schulter zurück zu Jason, bevor sie ausstieg, fügte sie noch kurz hinzu: "Bis Morgen. Und danke für deinen Begleitschutz, Stalki~" Daraufhin stieg sie aus, ließ die Tür zufallen und verschwand kurz danach im Gebäude, nachdem sie noch einen letzten Blick zurück geworfen hatte.
//Was ist eben nur passiert? Warum... hab ich mich nur so hinreißen lassen? Oh maan, das ist alles so falsch! Ich kenn ihn doch nicht einmal wirklich.. Außerdem wird Canna an die Decke gehen, wenn sie davon Wind bekommt.// Sie seufzte und ging hinauf in ihre Wohnung, in der sie sich duschte, umzog und noch ein wenig für die Schule lernte, bevor sie sich wenigstens eine Stunde schlafen legte.

Nic holte Jason am frühen Morgen ab und hupte laut vor seiner Türe. Wo blieb der Mistkerl? Nic kramte sein Handy aus der Tasche. Nach dem zehnten Klingeln ging ein verschlafender Jason dran. "Ja was ist?" sagte dieser. "Du fragst grade allen ernstes was ist? Ich sitze vor deiner Wohnung in meinem Auto und warte das du deinen Arsch nach unten bewegst." entgente Nic und legte auf. Fünfzehn Minuten später stieg ein total zerknirschter Jason ins sein Auto. "Du siehst verdammt Scheiße aus." sagte Nic und fuhr los. "Danke für das Kompliment,das liegt wohl daran das ich vorletzte Nacht nicht geschlafen habe ,weil du nicht an dein Handy gegen bist und ich alleine Arbeiten durfte. Und weil ich diese Nacht ebenfalls nur eine Stunde allerhöhstens geschlafen hatte." bei der erinnerung an Gestern trat auf Jasons Geischt ein breites Grinsen. "Was ist denn mit dir los?" nic schaute ihn fragend an als er Jasons grinsen sah, der jedoch nur mit einem Axelzucken reagierte. Seufzend fuhr Nic weiter Richtung Schule,die erste Stunden hatten sie sogar mit Tessa und Canna, das heißt ein weiterer Versuch die Wette zu gewinnen.

Canna wartete mit genervten auf und abgehen vor Tessas Wohnungstür, die allen Ernstes verschlafen hatte und nun größte Hektik im Inneren der Wohnung veranstaltete. Als sie endlich heraustrat, kam sie nicht alleine. Sie hatte ihre drei Geschwister im Gepäck, wobei Souta nicht gerade begeistert wirkte. "Oy! Warum muss diese Schnall uns begleiten?", frgate er mit ausgestreckten Finger auf Canna, auf deren Stirn sich eine deutliche Zornesfalte bildete. "Tes-saaaa!!", fuhr sie diese nur zischend an, worüber sie Canna nur einen entshculdigenden Blick zuwarf. "Soooorry. Aber Vater gehts gar nicht gut. Wir müssen uns etwas sputen, aber das klappt schon irgendwie. Im Notfall gehst du halt einfach vor." Canna seufzte nur, wandte ihr den Rücken zu und ging vor. "Na, komm schon, oder wir kommen richtig fett zu spät!" Tessa lächelte erleichtert auf und versuchte ihre Geschwister im Zaum haltend an ihren Stationen nahc einander abzuliefern. Chiriko und Yuiren waren dabei kein Problem. Souta hingegen schon. Sie kamen gerade an der Schule an, als eine wütende Meute Eltern auf sie anscheinend gewartet hatten. "Na toll.. Dafür hab' ich nun echt keine Zeit..", murmelte Tessa nur vor sich hin und schritt vor die gereizten Eltern, die auch nicht zögerten um ihren kleinen Bruder shclecht zu machen, die Erziehung in Frage zu stellen und ihn neben Sohn des Teufels auch noch einen zurückgebliebenen Sonderschüler betitelten. Irgendwann langte es Tessa und sie klatschte einer der Mütter kräftig ins Gesicht, sodass sie zu Boden fiel. "Niemand, ich wiedehrole: NIEMAND!!, redet so über meine Familie!! Reißt nochmal einer von Ihnen Ihre viel zu vorlauten und hochnäsigen Mäuler auf, kann ich Ihnen gerne vorführen, was es bedeutet von einer unter 20jährigen mal richtig verdroschen wprden zu sein, klar soweit?!", fauchte Tessa die Bagage an und wandte sich dann an Souta, der seine große Schwester nur stumm aber höchst erstaunt anblinzelte. Sie wuschelte ihmn kurz durch die Haare und lächelte traurig. "Versuch heute einigermaßen brav zu sein, ja? Ich will nicht jeden verprügeln müssen, der deine Art und Weise nicht verstehen und leiden kann, okay?" Souta zuckte nur grinsend mit den Schultern und ging mit Blick auf sein Nintendo in die Schule, sodass Canna und Tessa nun zur Uni hetzen konnten. Doch sie shcafften es gerade noch rechtzeitig und stiefelten schwer atmend in den Unterrichtsraum hinein in Richtung ihrer Plätze. Dabei fiel Tessas Blick, als sie gerade an ihrem Tishc ankam, direkt auf Jason und sie lächelte ihn ein wenig verlegen an - Nic hatte sie völlig übersehen -, bevor sie sich auf ihren Stuhl niederließ.
"Caffeeeeee...!", erklang es melodishc nur aus Cannas Mund, die ihren Kopf auf die Tischplatte fallen ließ. "Alle paar Tage dieselbe Hetze mit dir.. ernsthaft .....Ich bin alle.. Ich hasse Renn-Sport." Tessa schüttelte nur grinsend den Kopf und holte ihre Materialien heraus.

Jasons Blick richtete sich auf die Türe ,als er Tessa und Canna herin kommen sah. Sofort begann er leicht unbehaglich auf seinem Stuhl herum zu rutschen. Wie sollte er sich ihr JETZT gegenüber verhalten? Jetzt von Canna und Nic dabei waren, war die ganze Sache verwirrend und er wusste nicht im geringsten wie die Sache zwischen Tessa und ihm genau aussah. Sie hatten sich zweimal geküsst, ob da wirklich mehr war , war fraglich. "Wasn los mit dir?" fragte Nic dessen Jasons kleine Stimmungsschwankungen nicht verborgen geblieben wurden. "Nichts" entgenete Jason lediglich und folgte Tessa mit den Augen bis sie auf ihrem Platz saß. "Morgen" antworten Nic und Jason. "Alles klar bei euch?" fragte Nic und spielte währenddessen mit einem Kulli in seiner Hand. "Irgendwas interessantes Gestern noch bei euch passiert?"

Tessa zuckte bei der Frage, ob gestern noch etwas Interessantes passiert wäre kurz zusammen. //Ruuuuuhig, gaaaaanz ruuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuhig!!!//, ermahnte sie sich nur, da ihre Hände einen kurzen AUgenblick zu zittern begonnen, als sich die Erinnerung an den gestrigen Abend zu ihr hochkämpfte. "Interessantes passiert?", fragte Canna Nic blinzelnd. "Naja, wenn mans genua nimmt schon. Also wisst ihr, das war so: Ich bin gestern Abend aus gewesen und der Typ war echt toal schnucklig! Wir sind Sushi essen gewesen und danach Bowlen. Er hat echt keine Ahnung wie man wirklich son verdammtes Teil hält, müsst ihr wissen. Das sah aus, als würde ein minderbemittelter Affe das erste Mal 'ne Bowlinkugel in der Hand halten und sich fragen, was das eigentlich sein soll!", lachte sie und fuhr die Geschichte, ohne dass sie den anderen die Chance dazu ließ die Geschichte einfach fort. Tessa hingegen hoffte einfahc, dass das Thema, wenn Canna so nervtötend davon berichtete, gleich abgehakt sein und sie über etwas Anderes reden konnten. Dabei vergrub sie ihre Nase in einem der Bücher und versuchte möglichst lernend zu wirken.

"Also kommen wir zu dem Schluss er ist ein Depp und kann kein Bowling spielen?" fragte Nic gelangweilt , nachdem er doch tatsächlich Tessas gelabbere über irgendeinen Typen zugehört hatte. Normalerweise war es Jason der aus Höflichkeit noch eine Frage stellte,aber der war heute für die Tonne. Kaum war Tessa in den Raum gekommen war es als hätte man einen Sack reis neben ihn gesetzt un dein Nachdenkliches Gesicht darauf gezeichnet.Nic konnte es egal sein , die Wette die er mit Tessa eingegangen war stand im Moment an vordester Stelle. Die Zeit drängte, deshalb hatte er sich eine Kleinigkeit überlegt. "Tessa" begann er und hoffte so ihre Aufmerksamkeit zu erregen,daher das sie sich in einem Buch verkrochen hatte. "Ich muss gleich mal mit dir reden, es ist wichtig."

Tessa sah von ihrem Buch auf und schaute Nic fragend an. Was wollte er denn von ihr? Hatte er tatsächlich noch die Hoffnung diese Wette zu gewinnen? Sie grinste. Es war shcon irgendwie niedlich, dass er sich daran fest klammerte. Aber bitte, sollte er nur. Er würde schon sehen, was er davon ahtte. Und am Ende würde sie sein enormes Ego in den Boden stampfen. Und so zuckte sie nur mit den Schultern. "Soll mir recht sein." Dabei drehte sie sich um und richtete ihren Blick auf das Buch. "Aber langweil mich ja nicht."

"Würde mir nie in den Sinn kommen dich zu langweilen." grinste er."Also nachher in der Pause? Dann erzähl ich dir alles." Sein Blick huschte kurz zu Canna und dann zu Jason, der Sack Reis schaute Tessa immer noch stumm an und Canna sah so aus als ob er irgendetwas gemacht hätte was ihr nicht gefiel. Eigentlich hatte er gedacht Canna würde ihn abgrundtief hassen,aber irgendwas hatet ihre Aufmerksamkeit anscheinend auf Jason gelenkt. An der ganzen Sache war doch was faul. Nic entschied sich nachdem er mit Tessa geredet hatte , auch mal mit Jason zu reden und mal zu fragen was er anscheinend verpasst hatte.

"Ja, von mir aus.", sagte sie nur mit einem lang gezogenen Gähnen und einem deutlichen Niesen zu Abschluss. Irgendwie ging es ihr nicht besonders. Schon seit sie heute früh aufgestanden war, erschien sich alles hin und wieder kurz zu drehen und der Schnupfen wollte auch einfahc nicht verschwinden. Naja, heute hatte sie ja frei. Da konnte sie definitiv zu hause ausspannen und die heranshcleichende Erkältung gleich erstmal verjagen.
Canna hingegen zog Jason kurz am Ohr, sodass er zu ihr sah. Daraufhin nickte sie nach draußen, stand auf und ging hinaus, ohne dass sie dem Lehrer eine Begründung sagte. Natürlich ging sie davon aus, dass Jason nahckam. Shcließlich machte sie soetwas nicht aus Jux und Dollerei. Sie wollte wissen, was hier vor sich ging und sie würde es im Notfall auch aus ihm herauszwingen! Und so lehtne sie sich an die Wand und wartete, dass Jason auftauchen würde.

Jason erwachte aus seiner förmlichen erstarrung und sah zu Canna. Eine stumme Aufforderung ihrer seits und mit einem Schulterzucken folgte er ihr. Konnte ihm egal sein was der Lehrer sagte. Er fragte sich eher was Canna von ihm wollte. Er schloss hinter sich die Türe und trat auf den Flur. "Was gibts? Ich denke mal nicht das du mich ohne Grund heraus holst?" fragte er und lehnte sich gegen die Wand neben der Türe.

Nic schaute erst Canna hinter her und dann Jason die beide nach Draußen verschwanden. Hier war defintiv fiel klärungsbedraf nötig. Wenn er Glück hatte würde er ja was aus Tessa heraus bekommen,denn er war der Meinung das sie ganz bestimmt etwas damit zu tun hatte. " Ich werd das Gefühl nicht los das du weißt was Canna von Jason will oder du weißt was mit dem los ist." begann er und musterte sie.

Tessa schaute zu Nic zurück und zuckte nur lächelnd mit den Schultern. "Vielleicht. Naja.. was Canna mit Jason zu tun hat, weiß ich selbst nicht so genau, da ich das Gefühl nicht los wurde, dass sie ihn net wirklich leiden konnte wegen irgendeiner Konversation der beiden. Aber was Jason angeht... wenn ich dir das sagen würde, müsste ich dich danach umbrignen.", antwortete sie mit einem Zungenherausstrecken und grinste.

Canna sah Jason ein wenig grimmig an. "Da hast du recht.", antwortete sie shclicht und shcloss einen AUgenblick lang die Augen. ALs sie diese wieder öffnete, schaute sie ernster als zuvor. "Was läuft da zwischen dir und Tessa? Und tu nicht so unshculdig! Ich merke, wenn was faul ist und bei euch beiden riecht es gerade shclimmer, als nach vergammelten Eiern und Milch. Also spuck's aus. Ich bekomms eh raus, spätestens wnen ich mti Tessa rede. Aber da Nic sie ja nachher sozusagen beshclagnahmt und ich definitiv nicht solange warten werden, will ich es jetzt von dir wissen."

"Du könntest es ja mal versuchen, ich denke der Versuch mich umzubringen würde in einem neuen klein Krieg ausarten." der Gedanke war ziemlich verlockend. "Aber du hast jetzt die Cance mir das zu sagen oder ich werds aus Jason heraus holen,also werde ichs früher oder später sowieso erfahren." neugierde war ziemlich schlimm ,vorallem bei Nic, wie kam sie auf die Idee ihm etwas vorzu enthalten und dann auch noch mit der Ausrede,dass sie ihn umbringen müsste.

Jason furh sich mit einer Hand durch die Haare und wog die Situation ab. Wahrheit oder drumherum reden? Er entschied sich für zweiteres. Wenn sie es unbedingt wissen wollte, konnte sie Tessa fragen, er würde es nicht einfach so ausplappern. Vorallem wusste er selber noch nicht einmal wie er damit umgehen sollte,geschweige denn was er machen würde wenn Nic und Canna davon wüssten. "Ich denke du wirst langsam Paranoid liebes. Ich hab sie gestern lediglich nach Hause gebracht ohne sie anzufassen,wenn du drauf hinaus willst.Nicht mehr und nicht weniger.Wenn du mir nicht glaubst, dann musst du wohl so lange warten bis Nic Tessa wieder frei gibt. Aber mehr kann ich dir auch nicht erzählen."

Sie zuckte nur mit den Schultern. "Dann musst du es wohl oder überl aus Jason herauskriegen. Denn es ist shcließlich DEIN bester Freund, demnach wird er dir sicher gerne alles verraten, was du wissen willst. Ich hingegen habe keine Verpflichtung dazu, von daher.." Sie überlegte kurz und wandte sich zu Nic um. "Aber eines kann ich dir verraten.." Sie deutete ihm an näher zu kommen, sodass sie es ihm zuflüstern könnte. Als er dies tat hauchte sie in sein Ohr: "Er hätte an deiner Stelle die Wette letzte Nacht gewonnen." Sie grinste breit, bevor sie sich von Nic wieder abwandte.

Canna musterte Jason einen Augenblick lang. "Bitte. Wie du willst.", antworte sie schließlich verstimmt und stampfte geradezu wieder zurück in die Klasse. Tessa schaute Canna, die sich etwas verärgert auf den Stuhl setzte fragend an. "Alles okay bei dir?" Cann brummte nur ein unverständliches "Ja..", bevor sie sich auf die vom Lehrer vertielten Aufgaben konzentrierte. Oder zu mindestens versuchte sie so auszusehen. In Wahrheit hatte sie Nic im dauernden Blickwinkel, so wie auch Tessa.

"Tja dann hätten wir das wohl geklärt" sagte Jason und atmete erleichtert aus als Canna wieder in der Klasse war.Canna hatte etwas herrisches an sich was ziemlich anstregend war, sollte sie doch einfach Tessa fragen, wenn sie es ihr verrriet war es wesentlich besser als wenn er es ihr sagte. Nachher dachte Tessa noch das er damit prahlte, also sollte sie es Canna sagen.

Nic versteifte sich leicht,als er hörte das Jason letzte Nacht die Wette gewonnen hätte. Was waren sie jetzt auf einmal, ein Spiel oder doch eher der bessere würde gewinnen? Das sein bester Kumpel ihm nichts gesagt hatte, ließ ihn kurz schnauben. Okay er erzählte ihm auch nicht immer alles, aber das Nic dabei war Tessa um den Finger zu wickeln wegen der Wette wusste er schließlich. "Dann hoffe ich mal der dich wenigstens nach Hause gebracht hat?" sagte er einen Touch zu unfreundlich. Was war jetzt schon wieder mit ihm? Sollte Jason doch mit ihr Spaß haben wie er wollte, Nic wollte lediglich um sein Ego kämpfen oder nicht?

"Ja, das hat er allerdings. ..Ah, da fällt mir was ein..", sagte sie, kurz bevor Jason udn Canna wieder herienkamen und sie sah Jason direkt an. "Uhm Jason ich geb dir deine Sachen morgen, ja? Ich kam noch nicht dazu sie zu waschen." Dabei lächelte sie freundlich an und merkte nicht einmal, wie sich Canna neben ihr verkrampfte. Sachen? Waschen? Was ging hier bitte vor?! Verflucht! AM liebsten würde sie sofort aufspringen und laut und auf ihre domiante Art Tessa ausquetschen, aber das würde sie ihr in der Öffentlichkeit nun echt nicht antun.

"Mach dir keinen Stress. Ich hab noch mehr Sachen, gibs sie mir einfach wenn du Zeit hast." sagte Jason und konnte ein kleines schiefes Grinsen nicht unterdrücken,als er Sah was sich auf Cannas Gesicht bazeichnete. Aber auch Nic war nicht mehr ganz so locker wie zuvor. Kurz darauf schellte es auch und Nic entführte Tessa heraus auf ein kleines Stückesn Wise das man auf dem Uniplatz finden konnte. "Lange rede kurzer sinn" ja er war wirklich noch leicht neben der Spur,von ihren Worten. Er räusperte sich kurz "äh... was ich ich dich eigentlich fragen wollte heute Abend ist in der Stadt die letzte Aufführung Cyran de Bergerac und ich hab noch eine Karte übrig...wenn du also Lust hättest?"

Tessa starrte fassungslos auf die Karten, die Nic da präsentierte und zeigte damit, als sie wieder zu ihm hoch sah, mit einem Finger auf sich. "Und du willst allen Ernstes mit MIR dahin? Wäre jemand anderes nicht eine bessere Begleitung für dich? AUßerdem.." Ihr Gesicht änderte sich von freudig überrascht zu einem leicht traurig enttäuschten AUsdruck. "Außerdem habe ich nichts, was ich in einem Theater hätte tragen können.." Sei seufzte schwer und verzog ein wenig den Mund. Wie gerne wäre sie doch dahin gegangen. Sie war shcließlich noch nie in Etwas, wie einem Theater oder Ähnliches. Aber gleichzeitig, auch wnen sie noch so betrübt deswegen war, war sie innerlich doch erleichtert, da ihr mehr als bewusst war, weshalb er gerade SIE fragte. //Die Wette.. das ist alles, was ihn interessierte..//, dachte sie traurig und erstarrte kurz. Warum dachte sie derart wehmütig darüber nach? Sie empfand doch schließlich nichts für ihn! Er ging ihr sogar eher auf die Nerven! ..Und trotzdem war er hin und wieder doch recht süß, musste sie sich selbst eingestehen. //Was will ich eigentlich? Erst die Wette mit Nic, dann das Rumgeknutsche mit Jason.. Hab ich eigentlich noch soetwas wie ne Moral?! >.> // Sie räusperte sich. "Auch wenn ich noch so gerne mit dir hingehen würde, fürchte ich, dass ich mit meiner Kleidung und alles einfach nicht hinpoassen werde. DU findest sicher jemand anderen, der auch zu dir passen wird.", antwortete sie ihm lächelnd und fügte noch hinzu: "Aber danke, dass du mich gefragt hast. Ich wäre wirklich gerne mitgekommen."

"Ja ich wollte mit dir dahin ,ansonsten hätte ich dich doch nicht gefragt oder?" Sie musste unbedingt mit! Die Zeit drängte und erfand der Abend mit ihr konnte ganz entspannd sein. Es war ja nicht so als hätte er nur die Wette im Kopf. "Mach dir um die Kleidunh keine allzu großen Sorgen." bflichtete er bei, irgendwie würde er sie doch überreden können. Schlagartig kam ihm eine Idee. "Wie gesagt nimm die Karte und ich hole dich um 8 Uhr ab.Einverstanden?" Diese Idee war genial! Er musst sofort mit Marco telefonieren. Marco war der Schneider der Familie, irgendeine Idee würde der schon haben.

Sie sah ihn skeptisch an. "...Okay, wenn du so sehr darauf bestehst..", meinte sie mit einem leicht glücklichen Gesicht, aber bedacht nicht zu sehr ihre Fassade fallen zu lassen. Sie nahm ihm die eine Karte aus der Hand und strahlte diese geradezu voller Vorfreude an. "8 Uhr also.", bemerkte sie noch grinsend und wandte sich dann zum Gehen.

"Ja bis acht." grinste er und sah ihr hinter her. Kaum war sie aus der Sicht kramte er aus seiner Tasche sein Handy und wählte Marcos Nummer. "Si Marco hier." "Marco ich bins Nic, ich brauch deine Hilfe." "Ah Nic was kann ich für dich tun?" fragte er mit einem spanischen Akzent. "Ich brauche ein Kleid" sagte dieser Lediglich was an der anderen Seite des Telefons für gelächter sorgte. "Madre de Dios,was willst du denn mit einem Kleid?" "Nicht für mich" knurrte Nic "Ich brauch eins für eine...Freundin." "Achso sag das doch direkt, was schwebt dir denn vor, ich mach dir alles was du willst bis nächste Woche!" Nic verdrehte die Auggen,bis nächste Woche war etwas spät. "Ich brauche eins schon heute Abend." sagte Nic und hörte das Schweigen an der anderen Seite der Leitung. "Heute Abend?.....Warte welche Größe hat das Mädchen?" fragte Marco. Woher sollte Nic das denn bitte wissen?! "Ich tippe auf eine 36/38, aber keine Ahnung woher ich das bitte wissen soll." wenn Marco ihm nicht helfen konnte war Nic aufgeschmissen. "Nicolas heute ist dein
día afortunado! Ich habe noch ein Kleid hier das ich eigentlich auf der Fashionweek präsentieren wollte,aber weil du es bist kann ich es dir gerne geben." Es war wirklich sein Glückstag!Wenn man davon absah das sie anscheined was mit Jason hatte,aber darüner konnte er hinweg sehen, zumindestens im Moment. Heute Abend würde er sie nocheinmal fragen. "Perfekt,kann ich nachher vorbei kommen und es mir ansehen?" "Natürlich ich werde im Designhouse sein." sagte Marco und legte auf. Er hatte ein Kleid für sie und hoffte das es auch gut aussah,aber im normalfall konnte man Marco vertrauen, er hatte ein Händchen für Kleidung und vorallem für Details. Wenn Nic das Kleid gefiel musste er es nur noch zu Tessa bringen,dafür hatte er auch schon eine Idee. Man heute war wohl der Tag der Ideen.

Tessa ging mit einem freudestrahlenden Gesicht zurück und traf auf dem Weg auf Jason udn Canna, die sich wohl beide nach ihr und Nic umzuschauen schienen. "Hey ihr zwei! Na, was macht ihr denn hier.. vorallem zusammen?! Habt ihr was verloren?" Canna schaute sie grimmig an. "Ja, dich! Naja, der Kerl hinter mir wohl eher seinen rothaarigen Freund.." Tessa blinzelte sie verwirrt an. "Uh.. Okay, jetzt bin ich ja da, als wa--" "Lass die Sprüche und sag mir lieber, was hier vor sich geht! Was is zum Bleistift zwischen dir und dem hier.." Sie deutete über ihre Schulter zurück zu Jason. "vorgefallen? Was wollte Nic eben von dir so gaaaaaaanz allein, hm?! Spucks aus!" "Gosh, steh ich hier unter Verhör, oder was?" Sie sah lächelnd zu Jason und dann wieder zu Canna, der diese Mimik keineswegs entgangen war. "DA! Schon wieder! Du hast ihn angelächelt! Und das nicht auf ironische Art sondern auf eine NETTE Art! Was ist das also, huh?!" Tessa sah generv tzur Seite. "Canna, sorry. Aber das geht dich nichts an. Und wenn du wissen willst, was Nic wollte.." Sie zeigte ihr die Karte, wobei ein riesiges Grinsen sich über irh Gesicht zog. "Ich geh heut abend mit ihm ins Theater! Ist das nicht toll?!" Canna starrte Tessa und die Karte nur sprahclos mit offen stehenden Mund an. Das war doch wohl nicht ihr Ernst! Sie ging doch wohl nicht allen Ernstes mit einem Vampir auf ein... ein Date?! "Tessa, tu das nicht, ich bitte dich.", bat Canna sie mit einem besorgten Blick. Doch Tessas Züge im Gegenzug verhärteten sich. "Warum nicht?! Ich bekomm shcließlich nicht jeden Tag die Gelegenheit zu Soetwas zu gehen. AUßerdem werden wir uns davor und danahc eh nur fetzen, also was solls? Wenn du so sehr an Nic interessiert bist, dann sag ihm doch, dass du mit ihm ausgehen willst. Und das hier.. ist shcließlich kein Date." Canna seufzt schwer. "Du kapierst echt nichts von Kerlen, Tessa.." Daraufhin wandte sie sich ab und ging - Tessa und Jason zurück lassend.
Tessa sah Canna einen Augenblick lang hinterher, bevor sie zu Jason sah. "Glaubst du auch, dass es ein Fehler wäre?"

Jason folgte Canna, daher das sie sich beide auf die Suche nach Tessa gemacht hatten. Er war eigentlich nur mitgekommen um Nic zu finden,aber der war schon nicht mehr bei Tessa als er und Canna sie trafen. Er lächte zurück ,als sie ihn anlächelte, jedoch verschwand das Lächeln auch wieder als er hörte das sie mit ihm in ein Theater ging. Wie machte die Sau das immer wieder? Immer wieder schaffte er es sie um den Finger zu wickeln, das war doch zum Haare raufen. Ein Lachanfall konnte er sich aber nicht verkneifen, nachdem Tessa Canna vorschlug Nic nach einem Date zu fragen. Das war der Spruch des Jahrhunderts! Nic und Canna, ja das war als ob man an den Weihnachtsmann glauben würde und dieser in der Karibik wohnte. "Ein Fehler?" er wurde wieder etwas ernster und steckte seine Hände in die Hosentaschen. "Kann man nie im Vorraus sagen, dass musst du entscheiden, wenn du denkst mit Nic heute Abend dahin zu gehen ist das richtige dann solltest du gehen..."

Tessa seufzte auf Jasons Antwort und sah sehnsüchtig auf die Karte. "Weißt du.. ich bin ja selber nicht so ganz sicher, was Nic angeht. Aber..." Ihr Blick wanderte wieder zu Jason und sie lächelte ihn entschuldigend an. "ich würde shcon gerne mal in ein Theater gehen, daher, dass ich soetwas oder Ähnliches mir nie erlauben konnte. Wer weiß, wann ich jemals wieder die Gelegenheit dazu hätte." Sie seufzte und lehnte ihren Kopf an seinen Arm. SIe verharrte so einen Augneblick, als sie realisierte, was sie da tat und den Kopf sofort zurückzog - das Gesicht errötet. "Uh.. ah.. uhm... sorry! Ich.." Sie räusperte sich verlegen und sah zur Seite. "Ich.. ich nehm heute Abend auf jeden Fall ne Ladung Pfefferspray mit.. für alle Fälle eheheheh^^;", bemerkte sie nur unsicher vor sich hin kichernd. Hatte sie nun endgültig den Verstand verloren? Ja, sie hatten sich geküsst und das zweimal, aber... das bedeutete doch nichts, oder etwa doch? Sie hatten ja auch nicht wirklich darüber geredet, ob es eine Bedeutung hatte oder nicht. Und wenn, dann wäre Jason sicher vollkommen dagegen, dass sie mit Nic wegging. Wäre zu mindestens jeder vernünftig handelnde Kerl. Wenn er das also nicht war, hieß das doch, dass er nicht so viel empfand, wie sie befürchtete, dass er es könnte. //Ich bekomm Kopfschmerzen von dieser verworrenen Situation..//, dachte sie nur seufzend und merkte, wie ihr Magen allmählich nahc etwas zu Essen schrie, als sie auf einmal zwei Nisattacken hintereinander bekam und sie das dringende Bedürfnis hatte sich irgendwo hinzulegen und zu schlafen.

Herrgott wenn sie wollte konnte er sie mit in Hunderte Theater nehmen! Nur weil Nic dieser Schleimer ihr jetzt eine Karte anbot, hieß das doch nciht automatisch mit musste. Aber was sollte er schon groß sagen, er war sein bester Freund seidem sie klein waren, konnte er das überhaupt mit seinem Gewissen vereinabren? Er schaute auf ihre Haare herunter,als sie sich aufeinmal an seinen Arm lehnte. Was war nur mit hm los, dass ihn diese kleine Berühung schon fast wieder dazu veranlasste sie zu sich heran zu ziehen und sie wieder zu küssen.Es war einfach zu verwirrend, er wusste nicht was sie fühlte und noch schlimmer er wusste nicht einmal was er selber fühlte. Mit leicht belegter Stimme sagte er nur "Ja ich denke Pfferspray kannst du gut gebrauchen." Sollten sie mal darüber reden? Eiegntlich schon, vielleicht jetzt oder doch später? Er entschied sich für später. "Vielleicht solltest du lieber jetzt nach Hause, du hast doch auch nur noch ein paar Stunden. Einmal ausfallen lassen würd ja wohl auch für dich drin sein. Besser du ruhst dich jetzt etwas aus,bevor du nachher noch das...Theater mit ...Nic verpasst."

Tessa sah zu ihm hoch und nickte kurz. "Ja, vemrutlich hast du recht." SIe lächelte ihn an und ging einen Schritt näher auf ihn zu. Dann deutete sie ihm an, dass er sich herunter beugen sollte, was er auch etwas verwirrt tat und sie ihm kurz darauf einen Kuss auf die Wange gab. "Birs morgen Jason." Daraufhin wandte sie sich von ihm wieder leicht verlegen ab und rannte aus dem Schulgelände heraus - ihm noch einmal kurz zurück winkend.

Er beugte sich verwirrd zu ihr herunter und bekam einen Kuss von ihr auf die Wange. Ja es war dringend Klärungsbedraf notwendig um endlich gewissheit in die Sache zu bringen! Er winkte er noch kurz hinter und ging dann mit einem Lächeln in seinen Unterricht.

Währenddessen war Nic zu Marco gefahren, das Kleid war einfach wichtiger als blöder Unterricht. Nic hatte kaum die Boutique von ihm betreten als MArco ihm schon förmlich um den Hals fiel. "Nic ich hatte gar nicht so früh mit dir gerechnet,aber seis drum ich zeige dir das Kleid. Ich finde es einfach bonita für die Senorina." Marco führte ihn in den hinteren Teil der Boutique und verschwand dann mit ihm in einem Hinterzimmer. "Also wegen des Preises gehe ich für dich tausend Dollar nochmal herunter." Oh nein wie nett von ihm, er ließ ja nicht schon genug Geld hier wenn er einen Anzug oder sonst etwas benötigte. "Dann zeig mir mal das Prachtstück." forderte Nic ihn auf. Marco hollte eine weiße Kleiderhülle und öffnete sie. Ein Cremefarbendes bis ins kleinste Detail eingearbeites Kleid kam ihm entgegen. http://www.zerochan.net/1407341 Es sah fantastisch aus und es würde nochbesser an ihr aussehen. "Marco ich muss sagen du hast dich wirklich übertroffen!" sagte Nic und schaute sich das Kleid noch einmal an. "Jetzt brauch ich nur noch eine Kleiderschachtel und ein Karte." "Si, hab ich ebenfalss hier. Kati!" rief MArco und eine kleine Blondie betrat den Raum. "Ja?" sie schaute kurz zu Nic und lächelte diesen freundlich, wenn auch leicht verlegen, an. Nic juckte es wenig, er hatte er Augen für das Kleid und wie Tessa darin aussehen würde. "Necesito una caja y una tarjeta." gab Marco zum Befehl. Die Blondine verschwand wieder und tauchte wenige Sekunden später mit einer schwaren großen Schachtel wieder auf. Auf der Schachtel war das Logo von Marcos Firma zu sehen, darauf lag noch eine Karte. "Kati macht dir das fertig und dann reden wir in der Zeit über den Preis." er nickte und foglte Marco wieder nach vorne,der Hinter einem Gläsernen Empfang verschwand. Er krämpfte von irgendwo einen kleinen Block heraus und begann irgendwelche Zahlen darauf zu schreiben. "Also insgesamt 99.000$ aber für dich Heute 95.000$ Vale?" 95.000 $ waren nicht grade wenig,aber was solls. Er zückte seine Kreditkarte aus seinem Portomanaise und übergab sie Marco dessen Augen zu funkeln begannen. "Gracias." "Jaja" murmelte Nic und sah zu wie Marco irgendetwas eintippte und Nic dann seine Karte wieder bekam. Kurz darauf kam auch schon Kati wieder um die Ecke. Um die schwarze Schachtel war jetzt noch in weiß eine Schleife gebunden worden, da zwischen hing die Karte. Sie stellte die Schachtel auf den Empfang. "So fertig sie müssen nur noch auf die Karte schreiben." sagte sie und man konnte ebenfalls den spanischen Akzent in ihrer Stimme hören. Er nahm die Karte behutsam aus der Schleife ohen das Werk kaputt zu machen. Marco reichte ihm einen Füller. Mit einem Füller hatte er seid ewigkeiten nicht mehr geschrieben,Kullis waren nach der Feder wesentlich praktischer gewesen. Er klappte die Karte auf und begann in ordentlicher Schreibschrift zu schreiben :Für den heutigen Abend, ich denke du wirst bezaubernd darin aussehen. N. Argeneau
Er machte den Füller zu, bedankte sich bei Marco, der sich ebenfalls für seinen Einkauf bedankte und stieg mit der Schachtel in sein Auto. Er legte sie auf den Beifahrersitz und machte sich auf den Weg zu Tessa. Sollte er es vor die Türe legen? In diesem Haus fand er es nicht als den sichersten Weg. Gut das er gelernt hatte Fenster zu knacken, schnell hinein zu schlüpfen und dann wieder zu verschwinden. Nic fuhr die Straße wie ein leicht besessener zu Tessa und erst einige Meter vor ihrem Haus verlangsamte er das Tempo und parkte etwas entfernter.Mit der Schachtel unter den Arm geklemmt stieg er aus. Vielleicht sollte er doch lieber das Geschenk vor die Türe legen,einbruch war nicht grade das wahre, außer in seinem Job. Er nahm zwei Stufen jeweils auf einmal und legte grade das Paket vor ihre Haustüre,als er meinte ihre Stimmte zu hören. Ein Blick auf seine Uhr verriet ihm, das sie viel zu früh zu Hause war. War irgendetwas passiert?Das größere Problem bestand jetzt ersteinmal unbemerkt von hier zu verschwinden. Nic ging noch ein Stockwerk höher und ging erst dann wieder zu seinem Auto ,als er ihre Haustüre zu fallen hörte.

Tessa kam gerade zuhause an, als sie vor der Haustüre ein Paket bemerkte. Eine edle Schachtel um genau zu sein, die nicht aussah, als wenn sich darin Trockefleisch befinden würde. Sie shcloss die Türe auf, hob das Paket an und brachte es in die Wohnung, wobei sie die Türe mit dem Hintern gekonnt schloss. Nachdem sie alles, außer die Schachtel, abgelegt hatte, ging sie ins Wohnzimmer und legte die Schachtel auf den Tisch. "Für wen es wohl ist..", dachte sie nur und entdeckte daraufhin die kleine weiße Karte, auf der etwas geschrieben stand. Sofort nahm sie diese zur Hand und las sich den Text durch. Mit aufgerissenen Augenstarrte sie shcließlich das Paket nur still an. //Nein, das hat er nicht!!// Schnell schnürte sie die Schachtel auf und öffnete sie. Fassungslos starrte sie den sündhaft teuren und wunderschönen Stoff an. "Er... Er hat wirklich... Ach du Scheiße!!", entfuhr es ihr nur, während sie vorsichtig das Kleid aus der Schachtel nahm, es sich slebst anhielt und damit durch das Wohnzimmer tänzelte. "Es ist wunderschön.. Ich fühl mich ja fast wie Cinderella *-*", kicherte sie und betrachtete das noch nicht angezogene Kleid an ihrem Körper im Wandspiegel. //Aber wnen er denkt, dass er mich damit kaufen kann, hat er sich geshcnitten!!// Dann betrachtete sie sich weiter eingehend und grinste dümmlich vor sich hin. //Aber es ist wirklich traumhaft. Heute Abend geht Aschenputtel auf einen Ball mit dem Prinzen<3 Nein! Halt! Nic ist kein Prinz!! ...Kyaaaah aber ich fühl mich trotzdem, wie in einem Märchen versetzte! So wunderbaaaaaar *o* //
Sie brachte es zusammen mit der Schachtel in irh Zimmer und legte es behutsam auf ihr Bett, bevor sie hinaus unter die Dusche ging und erst einmal sich frisches heißes Wasser über den Körper laufen ließ. Es war eine Wohltat das kochende Wasser über ihren Körper laufen zu spüren. Gerade nach der Anstrengung der letzten Nacht.
Nachdem sie sich die Haare geföhnt und ihre Schlabberkleidung angezogen hatte, legte sie sich - das Kleid an einen Bügel aufhängend - in ihr Bett und stellte den Wecker auf halb 7 abends, damit sie ja rechtzeitig wach werden würde und fit sei für den großen Abend. //Schließlich muss Cinderella bezaubernd aussehen und sollte keine dicken durch Schlafmangel erscheinenden Tränensäcke aufweisen.//

Nahc einige Stunden Schlaf klingelte bereits der Wecker, kurz bevor ihre Geschwister hereingestürmt kamen. Ihr Vater hatte sich heute ausnahmsweise ein wneig wohler gefühlt und die Kinder selber abgeholt und so staunten weder die Kinder noch der Vater nicht shclecht, dass sie erstens Tessa shclafen sahen und zweitens ein so sündhaft teures Kleid am Schrank hängen sahen, dass man glaubte, dass sie ein Lebtag sich davon ernähren könnten, wenn sie es verkaufen würden. Sich die Augen reibend stand Tessa auf und gähnte ausgiebig. "Uhm.. Vanessa.. Dieses Kleid, woher..?!" Tessa lächelte verlegen und sah zur Seite. "Ich geh heute Abend ins Theater und darum hat mir Nic.." "Nic-onii-chan hat es dir geschenkt?!", fragte Yuiren sofort, wobei man merkte, dass sie Herzchen in den Augne bekam. Ohja, sie vergötterte Nic geradezu. Tagtäglich hörte man nichts Anderes aus ihrem Mund, als Nic hier, Nic dort und Nic da.. Es nervte. Und doch.. war es irgendwie süß, fand Tessa und wuschelte dem Mädchen nur durch dei Haare. "Ja, es scheint wohl so. Naja, ich werd' es ihm nach dem heutigen Abend wohl zurück geben. Es gehört sich einfach nicht ein so teures Geschenk anzunehmen, zudem glaube ich eh, dass es nur für den heutigen Abend ist." "Zieh es an, zieh es an, zieh es an!", rief Yuiren aufgeregt und Tessa lächelte unsicher und stimmte shcließlich zu. Sie verschwand mit dem Kleid im Bad und kam eine ganez Stunde später top gestylt und angezogen wieder heraus. Allen Vieren der Familie blieb der Mund sperrangelweit offen stehen. "Du.. Du siehst wunderschön aus.. Wie deine Mutter..", meinte der Vater nur und lächelte voller Stolz, wobei Souta sich mit erröteten Wangen abwandte und nur ein gemurmeltes: "Is auf jedenfall besser, als deine sonstige Verkleidung.." von sich gab. Tessa lachte verlegen und betrachtete sich noch einmal im SPiegel. Die Haare waren hochgesteckt bis auf vereinzelte Strähnen. Das Gesicht dezent aber sauber geshcminkt und den Accessoir der Mutter hatte sie ebenfalls angelegt. Alles in Allem war sie irgendwie nicht mehr sie selbst. Sie schien irgendwie wirklich eine Art Prinzessin zu sein. //Bin das wirklich ich? Das ist irgendwie so unglaublich.. Dieses Kleid macht mich so... unglaublich schön..//,dachte sie nur grinsend und piekste sich selbst kurz in dei Wange, als der Vater gerade aus dem Zimmer ging und humpelnd wiederkam - eine Digitalkamera in der Hand haltend. "Dad..", kam es nur genervt aus ihr heraus, wobei sie jedoch belustigt lächelte und er sogleich ein, zwei drei... viele Fotos ind den verschiedensten Positionen und von den unterschieldichsten Ausdrücken von ihr shcoss.
Ihr Blick auf die Wanduhr verrieht ihr, dass es bereits zwei Minuten vor 8 Uhr war und sie nun fix die Schuhe anzog und sich eine Handtasche umhängte, als es bereits an der Türe schellte und der Vater ihr noch die Kamera in dei Hand drückte. "Hab' viel Spaß mein Kind.", sagte er und hab ihr einen Kuss auf dei Stirn, was sie nur mit einem verlegenen Lächeln erwiederte und die Türe öffnete, vor der Nic stand - bereit mit ihr wgezugehen. "Da bin ich.. Uhm... Danke für das Kleid..", sagte sie mit einem verlegenen Gesichtsausdruck und rieb sich etws unsicher den Arm.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]   

Nach oben Nach unten
 
Iceflowers of the Night [Mitchi♥Caramel]
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» About you and me
» Hamburg @ Night
» DEAD OF NIGHT - NACHT DES TERRORS
» Jeaniene Frost - Night Huntress
» "ER KAM NUR NACHTS" ( The Night Walker, USA, 1964 )

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Anime Café :: ♥ RPG's :: 2er RPG's :: Romance-
Gehe zu: