StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4
AutorNachricht
Yuuko
Admina
avatar

Anzahl der Beiträge : 809
Anmeldedatum : 26.06.12
Ort : Hamburg
Weiblich

BeitragThema: Re: Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]   So Feb 10, 2013 9:25 am

Als Lisanna mit K in den Proberaum kam, sah sie... zu ihrer Überraschung Yuiko, wie diese zusammen mit Sato vor dem Laptop saß und sich die einzelnen Songs anhörte. "Haha, kaum zu glauben das Light so... mhh gefühlvoll sein kann" sagte sie neckisch und sah zu Light. "Sehr lieb von dir" meinte Light schnippisch und machte weiter seine Gitarre sauber. "Yuiko, wie schaffst du es deine langen Haare so gesund zu lassen?" fragte Mio und sah Yuikos tollen langen schwarze Haare an. "Ach... ich weiß auch nicht. Entweder liegt es an der Spülung aus dem Billigladen aber... weil sie so oft kämme" meinte Yuiko locker und die Jungs sahen sich an. Man konnte sehen, was die drei dachten. //Was ist eine Billigspülung?// fragten sie sich wie kleine Jungs und sahen zu Yuiko und Mio. Als die Meute Lisanna sah, sah Yuiko mit einem freundlichen Blick zu ihr. "Hi Lisanna-san" kam es aus Yuiko hervor und sie stand auf. "Light, ich hol dich dann nachher ab, okay?" sagte sie und Light nickte. Sie blickte Lisanna noch immer mit diesem freundlichen Lächeln an und verließ dann den Raum. "Sweet girl" sagte K nur und Lisanna sah ihn kurz ein wenig genervt an. "Light, gehst du mit Yuiko?" fragte Mike plötzlich und alle sahen ihn an - selbst K. "Ehm... wieso fragst du sowas?" fragte Light und wurde rot. "Na, du wohnst grad bei ihr?" meinte Sato locker und grinste Light an. "Y-Yuiko hilft mir gerade ein wenig mich wieder zu sammeln und sie... kann das gut" meinte er und putzte weiter. "Achso? Und wie kommt es, dass ihr auf dem Fest wart und wie ein Pärchen ausgesehen habt?" fragte Mike und alle blickten wieder zu Light. "Eh?" fragte Light und Mike sah ihn an. "Mikiya hats mir gesimst" meinte er nur trocken und Light seufzte. "Ich wette Yuiko ist in dich verschossen" meinte Sato und Light sah mit hochgezogener Augenbraue zu ihm. "Ach was... so wie sie mich behandelt sicherlich nicht" meinte er und seufzte. "Könnten wir dann nun anfangen?" fragte Light etwas gereizter und sah zu Lisanna. Diese nickte nur, und die erste Sitzung begann. "Ich hab mich für den Eröffnungssong entschieden, es wird... My World sein" sagte sie und die anderen nickten. "Ich hab mir bereits eine Kulisse für das Musikvideo ausgedacht, einfach mal frei zu haben... ist recht gut bei so etwas." meinte Lisanna und holte einen Block hervor. "Light, bei dem Musikvideo, möchte ich dass du als einsamer Junge durch eine kahle Welt umhergehst" sagte sie und die anderen hörten ihr zu. "Die Geschichte ist eigentlich einfach erklärt. Light, ein Junge der seine Familie und Freunde verloren hat, findet sich in einer einsamen und kalten Welt wieder. Anfangs ist er noch recht traurig, seine Art verfinstert sich aber dann... kommt seine Liebe aus vergangenen Tagen, diese Rolle wird von Mio übernommen" sagte Lisanna und Mio sah zu Light. "OMG was soll ich machen?" sagte sie nur und Sato stand auf. "Ja, was soll sie machen?!" fragte er und Light seufzte. "Setzt euch und hört ersteinmal zu." meinte er locker und sah zu den beiden. "Ja, dir gefällt das villt Mio so um dich zu haben aber ich hab ein Problem damit!!!" meinte Sato und Lisanna schenkte ihm einen genervten Blick, so dass er sich wieder auf seinen Platz setzte. "Jedenfalls..." und so fuhr Lisanna fort. "...hatte ich mir vorgestellt, das Mio Light seine Hand entgegenstreckt und ihn aus seiner Welt herauszieht, so dass Light an einen Ort kommt in dem seine Liebe und seine Freunde wieder bei ihm sind. Fokus möchte ich besonders auf Lights Augen richten" sagte sie und alle blickten Light an. "Meine... Augen?" fragte er und sah zu Lisanna. K mischte sich plötzlich ein. "Light, du bist ein Japaner mit ausgefallen schönen blauen Augen, wir werden oft an sie ranzoomen, und gegebenfalls werden sie im Video immer als trichter für eine neue Szene sorgen. Noch dazu, bin ich der Meinung dass du bis dahin stark an deinem Badboyimage feilen musst. Im Musikvideo bist du anfangs gereizt, wütend und einsam. Erst wenn Mio auftaucht, hast du ein Lächeln auf den Lippen. Zwischen dem Video switchen wir natürlich immer wieder zu der Band, wie sie spielt und singt. Verstanden?" meinte er und die Band nickte. "So, dann würde ich sagen... fangen wir mit dem Proben an und am Wochenende, wenn alles vorbereitet ist, geht es los" sagte K und Lisanna stand auf. "Auf gehts!" meinte sie und die Band ging an ihre Instrumente.

Mikiya träumte in der Schule ein wenig vor sich hin und saß alleine in der Bibliothek. Die Worte Violas rangen noch immer in seinem Kopf herum. "Light und du... ihr seid keine Geschwister" sagte er leise und legte sich ein aufgeklapptes Buch auf den Kopf. //Blöde Kuh// dachte Mikiya und atmete leise ein und aus. "Meine Mutter... wer war sie eigentlich?" fragte er sich leise und hörte plötzlich sein Handy klingeln. Es war Lisanna. "Hey, na wie gehts dir Lissi?" fragte Mikiya wieder superhappy. "Ach eigentlich alles gut, wollte dir nur sagen dass ich heute ein wenig später komme. Mio und Light müssen gewisse Posen üben und ich zwinge sie nun dass zu machen" sagte sie locker und Mikiya wusste nicht so ganz, was er darüber denken sollte. "Ahhhh... okay" sagte er nur und sah auf das Buch welches er wieder auf den Tisch gelegt hatte. "Alles klar... grüß die anderen von mir und... stell keinen Unsinn an" sagte er und legte auf. "Waaaaaah ich muss mich mal beruhigen hier. Diese Viola-Schlampe is doch nur ein Miststück" sagt er laut und knallte mit dem Kopf gegen den Tisch

_________________

Die schöne Seite eines Menschen ist in jedem... sehe sie nur ordentlich!
Nach oben Nach unten
http://anime-cafe.forumieren.com
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]   Mo Feb 11, 2013 2:26 am

Während der unendlichen Proben der Posen, die Lisanna Light und Mio aufzwingen wollte, die diese aber aus Verklemmtheiten nicht wirklich hinbekamen, legte die junge Managerin eine viertel Stunde Pause ein. „Trinkt was, esst was... und arbeitet verdammt nochmal an eurer Einstellung! Es sei denn ihr wollt euch am Wochenende vor den anderen allesamt blamieren!“ Daraufhin schmiss sie die Tür mit einem beachtlichen Knall hinter sich zu und stapfte zum Getränkeautomat. Die Band, so wie auch K, zuckte von dem lauten Schlag der Tür kurz zusammen. „..kind of mad I guess.“, sagte der langhaarige Blondschopf nur und zündete sich im Raum – die Schulregeln ignorierend -, wie so oft eine Zigarette an. Mio stupste Sato an, der daraufhin zu ihr sah. „Kommt es mir nur so vor oder schein Lisanna irgendwie.. gereizter zu sein, als sonst? Zu mindest was unsere Proben und das alles angeht.“ Sato schwieg erst, bevor er mit einem betrübten Gesicht zu Mio sah und kleinlaut verlauten ließ: „Sie macht mir Angst..“ Mike aß an einem Marsriegel und beäugte die geschlossene Tür. „Sie wirkt auf mich mehr... nervös.“ „Nervös?“, fragte Light, der gerade seine Gitarre niedergelegt hatte und sich einen Schluck seiner Schorle gönnte. Mike nickte. „Immer wenn wir über den Contest, die anderen Teilnehmer oder das Musikvideo reden ..wird sie garstig, hektisch und total unruhig.“ Der Rest der Gruppe schaut sich kurz besorgt an. Ob das Alles, was auf sie zukommen wird, mehr ist, als was K und Lisanna bisher behauptet hatten? Wird es gar ein Pfad durch die reinste Hölle werden?
Mio seufzte und setzte sich auf einen Stuhl. „Sagt mal.. meint ihr, dass Lisanna wieder auf den Beinen ist? Also so richtig? Ich meine das, was jetzt auf uns zu kommt, ist schon ziemlich stressig und uhm.. nicht, dass es ihr wieder zu vi--“ Doch da legte K Mio eine Hand auf den Kopf. „Don’t worry, don’t worry. Lisanna-chan hat schon Dinge durchgestanden, die… worse waren. Den Stress, den sie jetzt hat, ist Nichts im Vergleich zu dem, den ich ihr once gemacht habe. Ach, ja.. das waren noch Zeiten. Morgens um 4 bis nachts um 23 Uhr geübt, geübt, geübt und das tagtäglich. Ich vermisse diese Zeiten..“ Er sah zu der Gruppe und verengte die Augen. „Im Gegensatz dazu seid ihr richtige Faulpelze und Weicheier.“ Daraufhin nahm er sein Handy heraus und trat vor die Tür um zu telefonieren. „F-Faulpelze?“, fragte Mio blinzelnd und sah K hinterher. „Von 4 bis.. 11 Uhr nachts? 19 Stunden lang?! D-Das ist doch schon fast unmenschlich!“, bemerkte Sato und fühlte sich gerade ganz klein mit Hut. „Kein Wunder, dass sie es ..so weit gebracht hat in... in so jungen Jahren.“, ergänzte Mio und bedauerte es, dass Lisanna ihren Traum nie weiterleben konnte. Mike schluckte den Rest seines Marsriegels herunter und schaute in die Runde. „Warum hat sie eigentlich aufgehört?“ Dabei sah er Mio direkt ins Gesicht, die ihn nur kurz anblinzelte, lächelte und meinte: „Keine Ahnung. ..Vielleicht wurde ihr der Druck zu groß oder so.“ Dann sah sie zur Seite und aß Etwas von ihrem restlichen Bento. „Hmmmmm..“, kam es nur aus Mike heraus, während er seinen Blick geradezu in Mio zu bohren schien, was dieser irgendwie so gar nicht gefiel und innerlich leicht nervös machte. Light hielt sich aus diesem Thema lieber heraus, da er weder Mike und die anderen anlügen wollte noch Lisanna verraten wollte. Es war schließlich ihre Angelegenheit und wenn sie sich bereit dafür fand, es den anderen zu sagen, dann würde sie es schon von selbst machen.

Lisanna war derweilen wieder auf dem Rückweg und hatte für jeden der anderen Snacks und Trinken mitgebracht. Ihr Magen knurrte ebenfalls, aber sie war nicht in der Stimmung zu essen. Wenn sie recht bedachte, hatte sie seit einiger Zeit nur noch sehr wenig und wenn dann nur Bröckchenhaft gegessen. Von all dem Stress, all dem Druck und den Dramen, die sich in letzter Zeit abspielten und sie belasteten, war ihr immer mehr der Appetit vergangen. Und dass sie heut früh auf der Waage erkannte, dass sie doch um einiges abgenommen hatte, baute sie nicht gerade auf. Dennoch.. Die Motivation zu essen war halt einfach nicht wirklich da, selbst wenn sich ihr Magen auf den Kopf stellte. Nur in Mikiyas Gegenwart schaffte sie es wenigstens ein wenig zu essen – mit der Ausrede, dass sie tagsüber so viel zu sich genommen hätte. Bisher war es ihm ja auch noch nicht wirklich aufgefallen und Lisanna war davon überzeugt, dass wenn das Musikvideo vollbracht war, ihr es wieder besser gehen und sie auch wieder normal essen würde. //Das ist nur eine Phase..//, dachte sie sich selbst aufbauend und lief gerade um eine Ecke, als sie die bekannte Struktur eines Mädchens wieder erkannte, sodass sie sofort wieder hinter der Ecke verschwand und nur neugierig den Kopf um die Ecke schob. Es war Yuiko, die gerade in einer Diskussion verwickelt war. Es ging darum, dass ein Mädchen aus den unteren Jahrgängen von einigen ihrer Mitschüler schikaniert wurde, so sehr, dass sie seelisch labil war und sich ängstlich hinter Yuiko versteckte. Yuiko dagegen sagte den anderen Jugendlichen kräftig die Meinung und schien sogar den Jungen einiges an Respekt einzuverleiben. Lisanna beobachtete das einige Minuten und staunte nicht schlecht, wie gut Yuiko ihre Meinung vertrat und wie selbstlos sie sich für andere einsetzte. Es war fast so als wäre... sie Light nur in weiblich. Einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn besitzend, angesehen und respektiert von jedem um sie herum, attraktiv, klug und ehrgeizig. Der einzige Unterschied zwischen den beiden wäre zum einen ihr Geschlecht und zum anderen.. die Selbstsicherheit in gewissen Dingen. Yuiko war eben mehr dominant und herrisch, wobei sie auf beiden Beinen fest auf dem Boden stand, während Light sich verwöhnt, naiv, trottelig und unsicher wie er ist mit Leichtigkeit in Schwierigkeiten bringen lässt. Lisanna lächelte noch kurz, während sie mit ansah, dass Yuiko dem einen Mitschüler ein Ohr langzog, da er auf stur stellte und ihr wohl irgendetwas gesagt hatte, dass ihr so gar nicht in den Kram gepasst hatte. Vielleicht.. war sie doch nicht ganz so übel, wie Lisanna immer geglaubt hatte. Auf einmal legte jemand Lisanna eine Hand auf die Schulter. „Lisanna..?“ Erschrocken ließ sie alles fallen und fuhr mit einem keuchenden Schrei herum. Entgeistert starrte sie in Lights Gesicht und schüttelte den Schock wieder von sich ab. „L-Light!“, sagte sie nur und bückte sich um die restlichen Sachen einzusammeln. „S-Sorry. Ich hab ein wenig länger gebraucht. Ich wollte euch noch was mitbringen und ja..“, meinte sie nur etwas nervös und sammelte alles hektisch auf, wobei ihr das eine oder andere immer wieder aus den Armen fiel. Light schmunzelte über Lisannas Tollpatschigkeit nur und half ihr den Rest aufzuheben. „Komm, ich helf‘ dir.“ Und so teilten sie sich die Last und gingen zurück zum proberaum. „Aber gesucht habe ich dich nicht. Ich war nur auf der Toilette und hab‘ dich gesehen. Warum warst du so an der Wand gekauert?“ Lisanna schluckte. „Hm. Keinen besonderen Grund. Ich hab nur eine Prügelszene beobachtet und wollte nicht mit hineingezogen werden, das ist alles.“ „Ah, verstehe.“ Sie gingen einige Schritte und kamen nur wenig später vor dem Proberaum an. „Sag mal Lisanna..“, begann er plötzlich und sah besorgt in ihr Gesicht. „Ist eigentlich alles in Ordnung? Du wirkst so gereizt in letzter Zeit und ..blasser bist du auch.“ Lisanna stockte und lächelte dann aber beruhigend. „Nein, alles in Ordnung. Ich bin nur aufgeregt wegen dem Contest. Ich hoffe das klappt auch alles so, wie wir uns das vorstellen. Außerdem.. bin ich noch nicht ganz auf dem Damm. Das dauert immer etwas, bis ich wieder so fit wie davor bin.“ Light betrachtete ihre Augen und nickte nur. Kurz darauf hielt er Lisanna die Türe zum Proberaum auf und sie traten gemeinsam ein. „Wer hat Lust auf Snaaaaacks~?“, fragte sie etwas lauter, woraufhin Mike als erster auf sie zu kam und sich sofort die Schokokeks-Packung aus ihren Händen fischte. Light verteilte die andren Sachen an Mio und Sato. Gemeinsam setzten sie sich auf den Boden und genossen die wenigen Minuten, die ihnen noch von der Pause blieben, bevor K wieder reinkam, sich mit Lisanna zusammensetzte um ihr neue Details mitzuteilen und diese dann mit ..gewohnter bissigeren Laune die Gruppe scheuchte. Wenn die anderen nur wüssten, weshalb sie wirklich eine so miese Laune hatte.. Aber sie hatten keine Ahnung und Lisanna würde den Teufel tun, als ihnen den wahren Grund unter die Nase zu reiben. Denn wie sollte sie ihnen bitte erklären, dass sie gereizt auf das Thema Musikvideo und Contest und Ähnliches reagierte, weil sie wusste, dass sie jedes Mal Ren über den Weg laufen würde und dass sie das lieber vermeiden wollen würde. Denn sie ahnte, nach dem Gespräch mit Tohma und ihm, dass es bald schon auf eine Weise ausarten könnte, gegen die sie niemals vorgehen können würde.
Am Abend kam Lisanna erst sehr viel später zu Hause an – erst gegen 22 Uhr. Es brannte noch Licht, also schloss sie, dass Mikiya noch auf war. Sie trat in das Haus ein und ließ ein zaghaftes „Tadaimaaaa~“ erklingen. Sogleich hörte sie einige Schritte aus der Küche und ein übers ganze Gesicht strahlender Mikiya schritt ihr entgegen. „Lissie!“, sagte er und drückte das rothaarige Mädchen liebevoll an sich. „Okaeri, boku no koi♥“, hauchte er ihr entgegen und legte seine Lippen zärtlich auf die Ihrigen.
„Hast du was gegessen?“, fragte Lisanna gleich und legte ihre Tasche und Jacke ab, nachdem sie sich ihre Hausschuhe angezogen hatte. „..Ja. Pizza! Hab dir auch eine bestellt. Deine Lieblingspizza!“, meinte Mikiya mit einem fröhlichen grinsen und führte sie sofort in die Küche. Er setzte sich ihr gegenüber, nachdem sie vor einer großen Schachtel Platz genommen hatte und sah sie mit dem Kinn auf den Händen gestützt abwartend an. Lisanna schluckte. „Uhm Miki..“ „Hm?“ „Ich hab aber schon gegessen.. Also ich kann ein Stück sicher essen, aber der Rest..“ Mikiya seufzte und verzog das Gesicht ein wenig. „Du isst in letzter Zeit dauernd außerhalb.. Ich finde ja du vernachlässigst deinen freund gewaltig.“, meinte er in einem übertrieben theatralischen Tonfall und zog einen kleinen Schmollmund. Lisanna kicherte ein wenig und aß etwas von der Pizza. Doch wie sie bereits sagte, bekam sie nicht mehr als 1 ½ Stücke herunter. „Sorry~ Ich ess‘ den Rest morgen Mittag, bevor ich zu den Bandproben gehe, versprochen.“ Daraufhin stand sie auf und zog ihn vom Stuhl hoch zu sich. „Komm, lass uns schlafen gehen, jah?“, bat sie Mikiya mit einem herzallerliebsten Blick, dem er nie und nimmer widerstehen konnte. Und so schnappte er sich seine Prinzessin, warf sie sich auf die Arme und trug sie die Treppe hinauf in sein Zimmer, in dem er sie schwungvoll auf das Bett warf und sich direkt auf sie drauf legte. Er strich ihr durch das Haar und grinste ihr frech ins Gesicht, was sie mit einem liebevollen Lächeln erwiderte und sie sich in ihre leidenschaftlichen und romantischen Küsse fallen ließen.
Am nächsten Morgen verkündete Lisanna Mikiya, bevor dieser ging, dass sie am Nachmittag, wenn sie beide zuhause wäre, Haushalt machen würden. Mikiya sah sie nur entgeistert an. „WAH?! Uh.. Lissie.. dir ist schon klar, dass danach Nichts mehr von den Möbeln und so hier überleben wird, ja?“ Lisanna kniff ihm in die Nase. „Ja, allerdings Das ist mir sogar sehr klar. Und genau deshalb wird das ab jetzt auch alle paar Tage, solang es uns die Zeit erlaubt, gemacht! Du musst lernen auf eigenen Beinen zu stehen, ohne immer von Light abhängig zu sein. Irgendwann werdet ihr schließlich nicht mehr zusammen wohnen und was machst du dann in deiner eigenen Wohnung mit dutzenden Geräten, die du aber nicht einmal weißt zu bedienen? Ich werde dir jeden nützlichen Handgriff zeigen, werde dir mindestens 3 Gerichte beibringen, mit denen du überleben kannst und auch zeigen, wie man schnelle Gerichte macht, wenn du keine Lust auf kochen hast. Du wirst Wäsche waschen und aufhängen, saugen, Wischen, Fenster putzen, bügeln, aufräumen, Abwasch machen und abtrocknen, kochen, backen, einkaufen - und zwar im BILLIGladen! -, Betten beziehen, Bad säubern – heißt: Toilette, badewanne, Dusche, Whirlpool und so weiter säubern! –, Blumen gießen, Staub wischen, die Funktionen aller eurer Haushaltsgeräte lernen, egal welches, und den Sinn und Zweck von Müllsortierung lernen und diesen an den richtigen Tagen rausbringen. Ich werde dir bei allem helfen und dir so gut es geht alles erklären, solange bis du es alleine hinbekommst und deinen Bruder schocken kannst, wie selbstständig du geworden bist.“ Mikiyas Kinnlade knallte ihm regelrecht zu Boden. „W-Wie meinen? Uh.. Lissie, also.. findest du das nicht etwas zu heftig?“ Lisanna starrte ihn mit verengten Augen an. „Keineswegs! Und glaub ja nicht, dass ich dich damit verschone! Du wirst das lernen und ende!“ „Hat das nicht Zeit bis.. naja bis wir zusammen wohnen? Dann kannst du mir das immer noch beibringen.“, fragte er lächelnd, während er sich ein wenig am Hinterkopf kratzte. Lisanna schwieg und seufzte schließlich. „Mikiya.. bitte. Hör auf dich immer von anderen abhängig zu machen. Ja, vielleicht wohnen wir irgendwann in unserer eigenen Wohnung.. vielleicht auch nicht. Man kann nie wissen, was in ein paar Jahren passiert. Ich will nur, dass ich mir keine Sorgen um dich machen muss und so Etwas wie neulich, als dein Bruder dich weder bekocht noch sonst was hat, wieder passiert und du am Ende noch dich selbst umbringst mit deiner seltsam zusammengestellten Mixtur.“ „Dir hat es doch geschmeckt.“, wiedersprach der Blondschopf sofort eingeschnappt und sah sie eindringlich an. Sie grinste ein wenig. „Ja, allerdings das hat es. Aber irgendwie sonst niemandem. Und es wäre doch schön, wenn du besuch hättest und denen etwas zu essen anbieten kannst, ohne dass es ihnen den Magen umdreht. Oder dass du gar eine aus eigener Hand geschaffenen sauberen Wohnung bieten kannst.“
Mikiya seufzte, ging auf sie zu, legte seine Hand an ihren Hinterkopf und drückte diesen an ihre Schulter. „Okay, wenn es dir so viel bedeutet, dann mach‘ ich das.“ Dann drückte er ihr noch einen Kuss auf die Stirn und einen auf den Mund, bevor er das Haus verließ und Lisanna zurückließ. Und die Pizza, die sie versprach zu essen, hatte sie nur eine Stunde später mit einem wehmütigen Blick draußen in die Mülltonne geworfen.

Nach ein paar Tagen war es Wochenende. Mikiya hatte sich die letzten Tage wirklich angestrengt das zu machen, was Lisanna ihm aufgetragen hatte. Sie hatte ihm sehr oft helfen müssen. Aber sie merkte, dass er sich Mühe gab und es wollte, weshalb er schon nach kurzer Zeit gute Fortschritte machte. Sie war sehr zufrieden mit ihm und zeigte ihm am vorigen Abend sogar wie man sein Leibgericht kochte.
Lisanna verabschiedete sich herzlich am Samstagvormittag von Mikiya, der sich ziemlich theatralisch, wie man ihn kannte, an sie klammerte und sie partu nicht gehen lassen wollte. Draußen wartete K mit der Band im Wagen, weshalb sie doch einiges zu lachen hatten, da sie mitansehen mussten, wie sehr Mikiya Lisanna vom Gehen abhalten wollte. Mio lachte herzlich, während sie Lisanna beobachtete, die sich mit Mikiya an ihrem Körper klammernd versuchte herauszuschleppen und diesem öfter mit dem Fuß gegen den Magen drückte, damit er sie endlich los ließ. Im nächsten Moment, als er sie dann losgelassen hatte, hievte er sie sich über die Schulter und trug sie wieder herein, wofür er dann einen ordentlichen Tritt in den Brustkorbbereich bekam. Von der Schimpferei Lisannas die gesamte Zeit über mal abgesehen. Mit kleinen Tränchen in den Augen drückte er Lisanna schließlich an sich und schien eine Herzschmerz-Verabschiedung in einem schnulzigen Drama aufzuführen. Die einzelnen Bandmitglieder rollten nur mit den Augen. „Wir hams‘ verstanden, Mikiya! Du liebst sie, vermisst sie und, und, und.. Aber jetzt lass sie endlich gehen, sonst kommen wir zu spät!“, fuhr Mio ihn durch das aufgekurbelte Fenster an, während K seinen aufgebrauchten Zigarettenstummel zu Boden warf. Mit einem schmollenden Blick sah er zu Mio und streckte ihr die Zunge heraus. „Du bist ja nuuuuuur neidisch, weil bei euch beiden euer Feuer bereits erloschen ist.“ Mio starrte ihn aus aufgerissenen Augen an. „W-Wie war das? Unser Feuer ist kein bisschen erloschen! Wir ..wir... ARGH! LISANNA! BEWEG DEINEN HINTERN HIERHER VERDAMMT!“, brüllte sie nun so laut, dass sich Mike, Sato und Light die Ohren zuhalten mussten. Dabei war ihr Gesicht vor Scham rot angelaufen. Lisanna schaute Mikiya tadelnd an. „Musste das jetzt sein? Jetzt bekomm ich ihre schlechte Laune ab..“ Er streckte seiner Liebsten die Zunge raus und gab ihr, nach einem provokanten Blick zu Mio, einen heißen langwierigen Zungenkuss, bei dem Lisanna fast jegliches Gefühl für Zeit und Raum vergaß.
Nach einer Weile ließ er dann doch von ihr ab und die leicht benommene Lisanna, auch wenn sie noch so glücklich über diesen Kuss war, schlug ihm erst Mal kräftig mit dem Ellbogen in den Magen – die Wangen knallrot. „Lass das!!“, fauchte sie ihn an und setzte sich, anstatt zu ihren freunden direkt neben K, da sie mit ihm noch einige andere Details klären musste, wie der heutige Ablauf sein würde.

Sie fuhren in etwa 2 ½ Stunden bis zum Studiogebäude. Beim Aussteigen bemerkten sie gleich das überragende Hochhaus, das nur aus einem einzigen Gewerbe bestand. Der Musikproduktion. Allesamt, außer Lisanna und K, die das Gebäude schon verflucht gut kannte, schluckten und sahen es mit teils schwärmenden Glitzeraugen und teils mit eingeschüchterten Blicken an. Lisanna drehte sich zu ihnen um und grinste. „Aufgeregt?“ Alle vier, ohne den Blick vom hohen Gebäudekomplex zu nehmen schüttelten langsam den Kopf. Daraufhin wanderte Lisannas Blick umher, bis sie stockte und ihr Blick auf einen großen Van fixiert war. „Trapnest.. ist auch schon da.“, sagte sie trocken und deutete mit dem Kinn auf den schwarzen van mit dem Trapnest Logo drauf, den Light und Co. Sofort mit ihren Augen absuchten. „..Trapnest ist hier? Und das jetzt?“, fragte Sato und schluckte angespannt. Lisanna wandte sich an K. „Sind sie nicht erst nach uns dran?“ Er nickte nur und warf Lisanna einen besorgten Blick zu, den sie jedoch ignorierte und schon einmal vor ins Gebäude hinein ging. Die anderen folgten ihr kurz darauf und mussten mitansehen, wie Lisanna gerade einem kaugummikauenden und Privatgespräche führenden jungen Weibsbild den Ohrstöpsel herausriss, diesen durch die Halle warf und mit der flachen Handfläche auf den Tisch schlug, da die Empfangsdame sie die gesamte Zeit nur ignoriert hatte. „Lauscher spitzen, Barbie! Ich will, dass Sie mir auf der Stelle sagen in welchen Stock und in welchen Raum wir müssen! Andernfalls..“ Sie holte ihr Handy heraus, suchte im telefonbuch nahc einer gewissen Nummer und zeigte der Empfangsdame diese mit Name und Foto der Person, woraufhin der frau der Kaugummi aus dem Mund kullerte. „muss ich Tohma auf der Stelle anrufen und ihm erzählen, dass er sein Empfangspersonal sofort wechsel sollte, da sie unfähig sind sich um potentiell wertvolle Gäste angemessen zu kümmern!“ Sofort ließ die blonde Empfangsdame alles stehen und liegen und tippte so shcnell sie kontne auf ihrem Computer alles ein, was sie von Lisanna gesagt und vorgelegt bekommen hatte. Nach einigen Minuten wussten sie den Srtock, die Nummer des Studioraums und hatten noch ein zusätzliches eigenes Aufenthaltszimmer ergattern können, als kleiner Bonus, damit Lisanna eventuell eher vor dem Direktor dicht halten würde. Und so lief die gruppe zum Fahrstuhl und wartete, dass dieser erschien. „Wow Lisanna.. du warst.. beeindruckend!“, meinte Sato, wobei er doch lieber etwas hinter Mio stehen blieb, da er nicht wusste, ob ihre gerade eigesetzte Laune auch gegen ihn und den Rest der Band gehen würde. Lisanna grinste ihn nur schief an. „Glaubt nicht, dass das Showbiz ein Zuckerschlecken is‘. Zu mindest nicht als Manager. Hab ich nicht recht K?“ Dieser gluckste nur. „Oh yeah, du hast viel von mir gelernt.“ Sie lachte. „Nein, nicht wirklich. Deine brutalen Methoden den Leuten Schusswaffen unter die Nase zu halten und ihnen damit zu drohen, um zu bekommen, was du willst, werde ich mir wohl nie aneignen können. Dazu habe ich doch zu viel Respekt vor den Strafen, die andernfalls auf mich zukommen würden.“ Kurz darauf fuhren sie mit dem Aufzug in den 17. Stock und liefen die Flure entlang, bis sie direkt vor sich eine Band erblickte, die Lisanna innerlich erschaudern ließ. Trapnest! Dass Yuzu, als sie Lisanna erblickte, über beide Ohren hinweg strahlte, auf sie zulief und der Rothaarige fröhlich um den Hals fiel, war das einzige Gute daran. Lisanna lächelte ihre langjährige Freundin an. „Lange nicht gesehen!“, schoss es aus beiden, woraufhin sie lachten und Sato und Mio nur geschockt dastanden und Light an stupsten. „H-hey! Woher kennen die sich?!“ Light schaute die zwei verwirrt an, da er annahm, dass es jeder wissen müsste. „Uhm..Na, ist das nicht offensichtlich? Von damals, so wie sie ja auch Ren kennt.“ Mio feixte Light. „Wie lange wusstest du das bitte?!“ „Dass sie befreundet sind?“ Sato und Mio nickten hastig. „Uhm... Kurz nachdem wir Ren das erste Mal begegnet sind, wenn ich mich nicht irre.“ Beiden fielen die Kinnladen runter. „S-So lange schon?!“ Sofort fuhren sie wieder herum und sahen Lisanna an, die mit Yuzu kleine Smalltalks zu führen schien. „Kein Wunder, dass sie über Yuzurina so gut Bescheid wusste..“, bemerkte sie. Kurz darauf rief einer der Band Yuzus Namen und sie verabschiedete sich sofort, nachdem sie Lisanna noch ins Ohr flüsterte, dass sie Crow beim Aufnehmen zusehen wollen würden und hoffte, dass sie es schaffen würde zu kommen.
Als sie fortlief blieb als einziger Ren noch einen Augenblick lang zurück und grinste Lisanna auf seine arrogante und dreckige Art und Weise an. Lisannas Gesicht verfinsterte sich bei seinem Anblick. Sie sahen sich beide feste in die Augen und beide wussten, was in dem Kopf des jeweils anderen abging. Lisanna wusste nur zu gut, dass Ren daran dachte, wie er das, was er bereits in Versuchung war zu erlangen, bald bekommen könnte. Während Ren wusste, dass sie es ihm keineswegs einfach machen würde. Aber das war ja der Spaß daran. Willige Frauen waren schlicht zu langweilig.
„Bereit euch zu blamieren.. Krähen?“, meinte er nur grinsend, woraufhin Lisanna schlicht an ihm vorbei ging, kurz auf seiner Höhe stehen blieb und ihn herausfordernd angrinste. „Blamieren? Das wirst wohl eher du dich.“ Daraufhin nahm er ihr Gesicht zwischen seinen Fingern, noch bevor sie schnell genug handeln konnte und hob es so an, dass man meinen könnte, dass er sie jeden Moment küssen wollte. Er leckte sich über die Lippen. „Ich glaube nicht. Aber ich werde gerne zugegen sein, um zu sehen, wer sich wohl am Ende des Tages mehr... schämen muss.“ Sie war schon in Versuchung ihm die Hand wegzuhauen, unterließ es jedoch und wartete ab, bis er sie losließ, was er auch bald mit einem triumphierenden Blick tat. Ohne einen Blick zurück ging sie weiter in die Richtung des Studios, in dem sie gleich sein müssten – die Band und K ihr folgend.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Yuuko
Admina
avatar

Anzahl der Beiträge : 809
Anmeldedatum : 26.06.12
Ort : Hamburg
Weiblich

BeitragThema: Re: Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]   Mo Feb 11, 2013 12:19 pm

"Ehm Mio... alles okay?" fragte Light und sah in das Gesicht seiner Freundin. "Klar, ich bin... nur ein wenig, nervös" sagte sie und atmete langsam ein und aus. Als die Band in den vorbereiteten Raum ankam, sah man bereits das gesamte Setting passend vorbereitete. Light und der Rest staunten nicht schlecht. "Wow" meinte Mio nur und sah sich um. "So, ihr geht nun in die Maske und lasst euch stylen... wir beginnen damit per Playback die Szenen aufzunehmen. Da wir das Demo bereits abgegeben haben, wird die Musik im Hintergrund spielen und ihr werdet einfach die eingeübt Geschichte nachspielen, okay?" meinte Lisanna und sah zu Light und Mio. "Wir fangen mit euch beiden an, immerhin scheint es besser zu sein, wenn wir dass schnell hinter uns bringen" meinte sie und die beiden nickten und sahen sich an. So wurden Light und Mio bereits in die Maske geschickt und kamen ca. 15 Minuten später wieder raus. Mio war in ein weißes und wunderschönes langes Kleid gehüllt. Sato blieb beinahe der Mund offen stehen. Sie sah einfach unglaublich aus. Auch ihre Haare, waren leicht gelockt und bei ihrer Kürze sah das recht süß aus. "Mio..." meinte er nur und sah zu Lisanna. "Und dann darf sie so mit Light rummachen?" fragte er und Lisanna seufzte. Von hinten hörte man ein "Yagami-kun is standby" und Light kam aus seiner Kabine heraus. Lässig und cool gekleidet zeigte er sich den anderen. Die Mädels um ihn herum erröteten. Mike kam auf Light zu und gab ihm einen Keks. "Light und jetzt... mach den Badboy" sagte er und wie bei einem Hund - veränderte sich Lights Blick und er wirkte kalt, rücksichtslos und alleine. "W-Wie?" meinte Lisanna nur und sah Mike an. "Ich hab Light dressiert die letzten Tage, er kriegt das nun sicherlich perfekt hin" meinte er und Light nickte. "Fangen wir an" meinte er und Mio nickte ebenfalls. "J-Ja" sagte sie und sah zu Light. "Na dann... auf eure Plätze!" sagte Lisanna und nahm neben K und Sato Platz. Mike stand beim Büffet. Die Musik wurde abgespielt und die Szenen wurden langsam aufgenommen. Der Anfang fing damit an, dass Light alleine durch eine apokalyptische Welt zog. Sein Blick kalt wie der Schnee der runterfiel und nur ein paar Krähen saßen auf heruntergestürtzten Sicherungsmästen. "Light-kun... lass dich in den Boden sinken" sagte der Regisseur Light durch einen kleinen Ohrstöpsel, was er natürlich auch tat. "Bis jetzt läuft es perfekt... Light macht das unglaublich gut" sagte K zufrieden und blickte zu Lisanna. "Kyaaah, dieser Light ist echt verdammt cool" meinten ein paar Mädchen leise und gingen wieder ihrer Arbeit nach. Lisanna sah zu Light und bemerkte, wie ihr sein einsames Gesicht irgendwie... etwas aus machte. //Wenn Light wollte, könnte er sicherlich alles erreichen. Model, Arzt, Schauspieler, Sänger oder Physiker... er kann alles... er ist nur in persönlichen kleinen Dingen etwas scheu aber sonst... habe ich das Gefühl vor mir würde, ein Roboter stehen// dachte sie leise und merkte wie man ein CUT rief. "Sehr gut, die erste Szene hätten wir im Kasten" sagte Lisanna und sah zu Mio. "Mio... nun ist deine Zeit... es geht um die Vergangenheitsszenen zwischen dir und Light... deinem Geliebten" sagte Lisanna und Mio nickte. In ihrem weißen Kleid, wechselten Light und Mio auf eine andere Szene in der sie beide auf einer grünen Wiese standen. Mio legte sich leicht auf Light rauf und sah ihn an. "Keine Bange... wir schaffen das" sagte Light leise und lächelte sie an. Mio nickte und Sato kochte neben Lisanna vor Eifersucht. "ACTION!" rief Lisanna und es ging weiter. Erneut wurde der Song abgespielt und Light und Mio sahen sich glücklich an. Dabei ging Light mit seinen Lippen an Mios Hals heran und gab ihr dort einen sanften Kuss. Mio errötete und sah in Lights blaue Augen. Sie strich mit ihrer Hand über seine rechte Wange und lächelte ihn liebevoll an, eher er plötzlich aufstand und sie auf seine Arme nahm, sie ein wenig mit sich selbst herumdrehte und dabei lachte. Als er Mio auf den Boden ließ, wurde sie nach hinten gezogen und seine Hand konnte sie nicht mehr festhalten. Er versuchte nach ihrer Hand zu greifen, doch sie verschwand auf einmal in einem dichten Leben. "CUT!" wurde gerufen und die Szene war im Kasten. "Was ist nur mit den beiden los? Die machen das super" sagte K überrascht. Die nächsten Szenen liefen auf wunderbar, bis wirklich alle Szenen die Light und Mio beinhalteten beendet waren. Die beiden gingen leicht erschöpft zu Lisanna und den anderen. "Wie waren wir?" fragte Light und bekam von einem Assistenten ein Handtuch in die Hand gedrückt. "TOLL!" meinte Lisanna und hatte richtige Glitzeraugen. "Ihr habt euch benommen wir Verliebte!" sagte sie und Sato machte ein seltsames Geräusch, wohl sein Ausdruck von einem TZZ. Mio wurde wieder in die Maske gerufen, da sie für dich Bandszenen ein anderes Kleid im Stil der Band bekam. Auch Mike und Sato wurden umgezogen und kamen in ebenso dunklen und coolen Klamotten wie Light hervor. Mio hatte ein neues Kleid an, was Sato wieder einen Wasserfall sabbern ließ. "Meine Güte, dürfen wir die Sachen haben? Ich bezahl jeden Preis!" meinte Sato und Mio schaute ihn lächelnd an. "Idiot.." kam es aus ihr und sie küsste ihn auf die Wange. "So, die Bandszenen werden in einer selbstgebauten Halle aufgenommen. Ich hoffe ihr könnt nun wieder alles geben. Es wird zwar wieder Playback gespielt aber Light... du musst so tun als wenn du Singen würdest, klar?" sagte sie und Light nickte. "Klar..." meinte er und nahm seine Gitarre und stellte sich zu den anderen auf ein kleines Podest. Als der Song losging, hatten sie anfang einige Hänger, doch nach etwa einer halben Stunde konnten sie beruhigt anfangen. Lisanna stand in Ruhe etwas weiter weg als sie jemanden neben sich hörte. "Scheint so, als würdest du dir gerne die reichen Kerle fangen Lisanne" meinte Ren und sah sie grinsend von der Seite an. "Was?" fragte Lisanna bissig und Ren lächelte. "Light Yagami, einziger Erbe des Yagami Imperiums. Der Junge dort vorne könnte man als den mit reichsten Jungen Japans sehen. Sein Vater hat ne Menge Heu, hast es villt drauf abgesehen? Ach neeein du hast ja was mit dem Bruder, oder? Gerissenes Mädchen. Light ist sicher ein Langweiler aber der Bruder... bei dem kannst du doch sicherlich in einigen Dingen mehr Spaß haben oder?" meinte er und Lisanna musste versuchen sich zusammenzureißen. "Tzz, halt deine Klappe. Du und deine dummen Sprüche haben mich oft genug genervt" sagte sie und versuchte noch immer ruhig zu bleiben. "Ach, ist dass so? Ich dachte immer, dass du so in mich verliebt warst... bis ich natürlich ein wenig unsittlicher wurde" sagte er lächelnd und Lisanna warf ihm einen bösen Blick zu. "Mhh... villt mach ich mich ja an die süße Maus aus der Krähen-Band ran. Sie ist scharf... viel zu schade für den Arzt-Bengel" meinte Ren und Lisanna war verwirrt. Wieso wusste er der Kerl so viel über Crow. "Allerdings... hätte ich auch nichts gegen einen Dreier einzuwenden, Lisanna" meinte er und berührte mit seiner Hand leicht ihren rechten Arm. "Du glaubst garnicht wie scharf ich gerade auf dich bin. Am liebsten würde ich dich ja zwingen, mir dein süßes Stimmchen durch die Ohren jagen zu lassen. Ich liebe es... wenn Frauen ein wenig... dominater sein wollen, sich aber dennoch nicht wehren können" sagte er lächelnd und leckte sich die Lippen.

_________________

Die schöne Seite eines Menschen ist in jedem... sehe sie nur ordentlich!
Nach oben Nach unten
http://anime-cafe.forumieren.com
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]   Mo Feb 11, 2013 4:56 pm

Lisanna erschauderte über den ganzen Körper, als sie Rens Berührung und seine Worte vernahm und riss sofort ihren Arm unauffällig von ihm weg. "L-Lass das!", zischte sie ihm leise zu und hielt sich den Arm, den er berührt hatte, mit der anderen Hand fest. Wenn sie bedachte, dass die Aufnahmen noch eine ganze Weile gehen würden und sie Rens Anwesenheit ertragen müsste, wurde ihr ganz anders. Ren grinste dreckig und legte seine Hand, außerhalb jeden Sichtkontakts auf Lisannas Hintern und kniff ihr kurz verspielt hinein, woraufhin sie zusammen zuckte und ihn abwehren wollte, doch zögerte, als sie in seine Augen sah, deren hochgezogene Augenbrauen und siegessicheres Lächeln verriet, dass, wenn sie jetzt eine falsche Reaktion machen würde, sie es definitiv bereuen würde. Nicht nur sie.. auch Crow. Sie shcluckte und ballte die Hände zu Fäusten, bevor sie sich mit gereiztem Blick abwandte. "Kannst du mit deinen Fingern nicht mal zur Abwechslung etwas Anderes anfassen?!" Das Grinsen auf Rens Gesicht wurde breiter, als er begriff, was ihn hiermit gerade in die Hände gelegt wurde. Er hatte tatsächlich, obwohl er merkte, wie sehr sie es verabscheute, freie Wahl auf das, was er gerade begehrte. Schade nur, dass sie in der Öffentlichkeit waren. So könnte er sie nicht einmal durchnehmen, ohne dass man sie dabei sehen würde. Aber dazu.. würde er es sicherlich bald shcon kommen lassen, solange er ihre Schwäche aufs Blut auskosten würde. Sein Blick wanderte einen Augenblick zu der sich zu der Musik abspielenden Band. Ihre Freunde, ihre Liebsten, die Dinge, woran sie mehr als alles andere hing, waren ihre größte Schwäche. Und genau diese würde er gegen Lisanna verwenden. Denn wie er neulich erst gemerkt hatte, als sie mit Tohma Seguchi den Deal einging, hatte dieser sie erst mittels Druck, der Existenz ihrer Freunde wegen, erreicht einzuwilligen. Und Ren war schließlich alles andere als auf den Kopf gefallen. Er wusste, wie er ihr das Leben nicht nur zur Hölle, sondern sie auch zu einer lebenden Marionette machen konnte, die sich niemals mehr wirklich wehren würde seine Wünsche zu erfüllen - mal abgesehen von dem einen oder anderen reizvollen Sträuben, das er so scharf fand.
Er strich Lisanna langsam aber mit hin und wieder kräftigerem Druck über den Hintern und grinste sie von der Seite aus an - ein Glanz in den Augen, sodass Lisanna genau wusste, was ihm gerade in dem Kopf vorging. "Ren! Nimm deine Fi--" Doch weiter kam sie nicht. Denn in genau diesem Moment war seine Hand unterhalb ihres eh shcon kurzen Rockes gefahren, streifte über ihre empfindliche Haut zwischen ihren Beinen, bevor er drei seiner Finger unterhalb ihres Schlüpfers gleiten ließ und begann ihre sensibelsten Stellen dort mit geübten Druck zu bearbeiten. Lisanna biss sich sogleich auf die Zunge, als ein Gefühl unangenehmer Erregung sie durchfuhr. Sie wollte nicht so fühlen! Sie wollte nicht, dass er es schaffte sie scharf zu machen! Nein, nicht er!! Sie wollte dieses Gefühl nur bei.. bei Mikiya genießen! Aber nicht bei Ren! Niemals und nimmer bei ihm!! Und doch... schaffte er es sie nur mit wenigen Berührungen, da sie dieses Gefühl immer noch nicht so gut kennengelernt hatte, außer das eine oder andere Mal, als sie mit Mikiya ein bisschen weiterging, als nur küssen, so heiß zu machen, dass sie mit verkrampftem Gesicht ihren Oberkörper umklammerte, um das Beben ihres Körpers nicht auffällig machen zu lassen. Sie schüttelte den Kopf, fuhr mit dem Gesicht zu Ren herum - die Miene finsterer, als sie jemals hätte sien können - und wollte ihm gerade eine wischen, als er mit seiner anderen freien Hand tadelnd mit dem Zeigefinger wackelte. "Tz, tz, tz.. Lis, ernsthaft. Sei doch nicht so egoistisch. Denk mehr an.. deine Freunde davorne." Sie stockte in der Bewegung. "W-Was?!" Er grinste und beugte sich leicht, während er sie weiter bearbeitete, herunter. "Ein Wort von mir und das Aufnehmen hier ist beendet, genauso wie ihr Traum mal größer rauszukommen oder gar an dem Contest teilzunehmen." Sie shcluckte. "D-Das würdest du nicht..!" Ein boshaftes Funkeln strahlte in seinen Augen auf. "Solange du keinen Aufstand machst, ist alles in Ordnung. Entspann dich und.. genieß es.", antwortete er nur mit einem Zwinkern und fuhr mit einem Ruck in ihre Vulva, was sie leise aufstöhnen ließ und ihre Knie weich wurden. "Huh.. Er hat dich also immer noch nicht genagelt, ja? Lucky ore♥" Lisanna biss sich so feste auf die Zunge, dass diese leicht zu bluten begann. Dabei versuchte sie sich zu zwingen nur an eines zu denken: An Mikiya und ein Lied, das sie immer und immer wieder in irhem Kopf rezitiert, wie ein endloses Mantra. //Now the dark begins to rise. Save your breath, it's far from over. Leave the lost and dead behind. I don't want to change the world I just wanna leave it colder. Light the fuse and burn it up. Take the path that leads to nowhere. Now's your chance to run for cover. All is lost again.
But I'm not giving in, I will not bow, I will not break, I will shut the world away.
I will not fall, I will not fade, I will take your breath away.
..I'm not giving in, I will not bow, I will not break, I will shut the world away.
I will not fall, I will not fade, I will take your breath away.
..I'm not giving in, I will not bow, I will not break, I will shut the world away.
I will not fall, I will not fade, I will take your breath away.
..I'm not giving in, I will not bow, I will not break, I will shut the world away.
I will not fall, I will not fade, I will take your breath away.
..I'm not giving in, I will not bow, I will not break, I will shut the world away.
I will not fall, I will not fade, I will take your breath away.
..I'm not giving in, I will not bow, I will not break, I will shut the world away.
I will not fall, I will not fade, I will take your breath away.
..I'm not giving in, I will not bow, I will not break, I will shut the world away.
I will not fall, I will not fade, I will take your breath away.
..I'm not giving in, I will not bow, I will not break, I will shut the world away.
I will not fall, I will not fade, I will take your breath away...//

Ren kam ihr derweilen näher mit dem Gesicht und leckte sie neckisch an dem Hals entlang, was ihren gesamten Körper erneut erschauderte, sie aber weiterhin wie gefesselt auf einen unbestimmten Punkt auf die Bühne schaute. Der Kupferartige Geshcmack der vom Blt herrührte legte sich über irhe Zunge, wie ein Pelz, als sie Rens Worte, die ihr Mantra kurz unterbrachen vernahm. "Lächeln nicht vergessen Lis, oder willst du, dass jemand etwas merkt, wenn man zu uns sieht?" Sie krallte ihre Fingernägel in die Haut, sodass ein rbennender Schmerz sie durchzog. Lisanna warf Ren einen finsteren Blick zu, bevor sie verkrampft lächelte und versuchte die Ruhe zu bewahren. Und erneut rezitierte sie in irhem Kopf das Lied, während er weitermachte, bis.. das Musikvideo als beendet erklärte und er seine Finger aus ihrem feuchten Inneren zurückzog und vor ihren Augen genüsslich ableckte. Sie schritt leicht verstört eingie Schritte von ihm zurück. Er lachte, verschränkte die Arme hinter dem Kopf und sagte: "Das war amüsant und bedarf einer Wiederholung, findest du nicht auch, Lis?" Er zwinkerte ihr zweideutig zu, sah zu dem Rest, der gerade ershcöpft aber lachend auf Lis langsam zugelaufen kam, und verschwand shcließlich. Lisanna atmete etwas hastig, da der imense Druck, de rbis eben auf ihr alstete, endlich von irhen Schultern genommen war. Mit jeder Sekunde, die verging, mahnte sie sich langsamer und regelmäßiger zu atmen. Es gelang ihr gerade rechtzeitig, als ihre Freunde zu ihr traten. "UWAAAAH! Das war so toll!", entfuhr es Sato und er legte seinen Arm um Lisannas Schulter. "Hast du gesehen, wie toll ich war?! Und hast du Mio gesehen?! Ich finde ja sie stach mehr heraus als Light! Oder, was denkst du?" "L-Laber nicht so einen Müll!", meinte Mio mit erröteten Wangen und lächelte verlegen, worüber Light nur gluckste. "Er hat aber recht. Du warst fantastisch!" Mike stimmte dem nur nickend zu und sah dann zu Lisanna. "Lisanna..?", fragte er, da sie bisher noch kein einzgies Mal wirklich reagiert hatte und nur wie abwesend geradewegs durch sie hindurchzusehen schien. Mio, Light, Mike und Sato tauschten kurz Blicke. "Uhm.. Lisanna-chi?", fragte Sato und nahm den Arm von ihrer Schulter, als sie gerade den Kopf shcüttelte und blinzelnd zu ihnen sah und lächelte. "Mh? Ah.. Uhm sorry. Ich war in Gedanken. Ihr wart echt toll! Super! Ich war richtig gefesselt. Damit hätte ich nie gerechnet." Mio grinste breit. "Ja, siehst du mal! Wir sind eben doch verflucht talentiert, was?" Lisanna nickte nur, als K zu ihnen stieß. "Fabulous! Einfach fabulous! So solltet ihr euch immer anstrengen, dann würden auch die Proben mehr bringen." Lisanna stieß mit dem Ellbogen K kurz in den Magen und grinste. "Jetzt lass sie. Sie haben einen richtigen Erfolg verbucht, also versau ihnen ihre Laune nicht gleich.", lachte sie und K verzog nur leicht den Mund. Als die Band wieder zurück in die Umkleiden gingen, um sich zu demaskieren und wieder umzuziehen, stand Lisanna neben K. "Were have you been?" Er zuckte nur mit den Schultern. "Got a fake call.." Lisanna verengte die Augen. "War Ren-san bei dir?" Sie shcluckte und nickte nur. "I see..", kam es nur shcnaufend aus K's Mund. "Es.. Es hat wohl bereits begonnen." "Was hat begonnen?", fragte Mike lötzlich, als dieser als erstes wieder feritg umgezogen neben Lisanna udn K auftauchte, und Lisanna ershcrocken zusammenfuhr. "MACH DAS NICHT NOCH EINMAL! Dich so von der Seite an mich heranzushcleichen! Ich dachte ich kirge einen Herzkasper!!", fuhr sie ihn rasenden Pulses an. Er musterte das Mädchen eindringlich. "Also? Was hat begonnen?" Lisanna shcluckte und schaute Mike kurz in die Augen. Wenn sie ihn belog, würde er das merken. Wenn sie schwieg, würde er wissen, dass sie ihm etwas verheimlichen würde. Und die Wahrheit.. könnte sie ihm nicht sagen. "Nichts, dass ich dir jetzt verraten würde.", sagte sie nur in einem neckenden Unterton und streckte Mike frehc die Zunge heraus. Ja, diese Variante war ihr lieber. Sie log nicht, sie umging es nur. Doch an Mikes Blick erkannte sie, dass er mehr als skeptisch war, weswgeen sie shcon nahc wenigen Sekunden seinem Blick nicht wieter standhalten konnte.
Als der Rest endlich zu ihnen stieß, verkündete K, dass er alle Mann zu einem herzliches Festessen einlud. Schon alleine bei dem Gedanken jetzt etwas zu sich zunehmen, nahc dem,w as passiert war, wurde Lisanna speiübel. "S-Sorry, aber auf mich müsst ihr hierbei vezrischten.", meitne sie beim Rausgehen und alle sahen sie an. "Huh? Wieso denn?", fragte Mio mit erstauntem Blick. Lisanna lächelte sie nur fröhlich an. "Ach, es ist wegen Miki. Wir wollten heut Abend noch etwas unternehmen, darum..", erklärte sie mit einem gespielt verlegenem Blick, als ihre Augen wieder die Mikes trafen, der sie durchdringender nicht ansehen hätte können. Sie shcluckte und wandte sich ab. //AAARGH! Warum sagte ich, dass ich mit Miki was vorhätte?! Wieso hab ich Mike vergessen?! Der weiß doch immer alles von Mikiya! AAAAAAAAAAAAH!!! Ich will nicht mehr ...Ich kann nicht mehr..//, dachte sie nur mit einem seltsamen anschwellenden Gefühl in der Brust, das sie nicht ganz deuten konnte.
Außerhalb des Gebäudes verabschiedete sie sich von den anderen am Auto und umarmte jeden. Ihr wart echt toll! Ich bin richtig stolz auf euch, Leute!", sagte Lisanna mit einem überglücklichen Strahlen, bevor der Rest einstieg und mit fröhlichen Verabshciedungswinken davonfuhr. Lisanna blieb alleine zurück und mit einem Mal quollen ihr die Tränen nur so heraus. Wie sollte sie Mikiya nun gegenübertreten? Ren hatte sie in der Hand und sie konnte Nichts dagegen ausrichten, ohne dass er die Zukunftsträume ihrer Freunde.. vielleicht sogar ihr Leben ruinieren würde! Und das, selbst wenn es hieß sich selbst aufzugeben, wollte sie auf gar keinen Fall.
Langsamer Schritte ging sie los in Richtung Yagamianwesen. Dabei liefen ihr viele Leute über den Weg, denen sie jedoch keinerlei Beachtung shcenkte. Auch nicht deren Blicke, die sie Lisanna zuwarfen, die ohne Hemmungen einfach lautlos weiterweinte.
Lisanna war bewusst, dass sie mit dem, was wohl auch bald auf sie zukommen würde und dem Deal, den sie abgeshclossen hatte, ihr Leben mehr oder weniger aufgab. Aber naja, es gab nicht viel aufzugeben, wenn das Leben eh auf kurz oder lang beendet sein würde. Insebsondere in irhem Fall. Diese Gedanken und dass ihren freunden eventuell etwas zustoßen könnte, schnürten ihr die Lunge geradewegs zu, sodass sie das Gefühl ahtte kaum mehr richtig Luft in die Lungen zu bekommen. Das stechende, ihr allzubekante Trommeln, das schrille langgezogene Pfeifen in ihrem Kopf und das immer wiederkehrende Flimmern vor irhen Augen, ließen sie shcließlich mit dem Rücken gegen eine Hauswand taumeln, an der sie sich nur noch mit den Händen abstützen konnte. Nein, nicht noch einmal. Sie würde nicht noch einmal auf der Straße zusammenbrechen, ins Krankenhaus geliefert werdne und all ihren Freunden und Familienangehörigen Sorgen bereiten. Nicht, solange sie es verhindern kann! Sofort griff sie unkoordiniert in ihre Hnaftasche und holte ihre Tablettendose heraus, aus der sie sogleich zwei auf einmal nahm. Das Pochen, das Flimmern und der shcrille Pfeifton, der ihr so ungeheuerliche Schmerzen zu bereiten schien, verebbten nahc und nahc, bis sie shcließlich gänzlich verschwunden waren und sie immer noch weinend in den Himmel empor sah. Dieses Leben, in dem sie nur Schmerzen erlitt, in dem man ihr immer und imemr wieder Leid zufügte.. wollte sie im Grunde nicht mehr weiterleben. Schon lange bevor sie ihre Freunde kennengelernt hatte, hatte sie sich mit dem Gednaken angefreundet, irgendwann das Zeitliche zu segnen. Und dann.. auf einmal, als sie das Glück der Freundschaft und der Liebe zu gewissen Personen lernte zu genißen, hatte sie gehofft, dass sie es irgendwie shcon schaffen würde bis zum bitteren Ende. Dass das, was Mikiya ihr immer wieder erzählte, wie sie irgendwann zusammen leben, verheiratet und Eltern sein würden, wirklich irgendwann in Erfüllung gehen könnte. Sie wünschte es sich doch so sehr.. "Mikiya..", keuchte sie nur mit schwacher Stimme hervor, als auf einmal jemand ihren namen sagte. Langsam fuhr sie ihr von Tränen überflutetes Gesicht in die Richtung der Stimme herum und riss erschrocken die Augen auf. YUIKO!

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Yuuko
Admina
avatar

Anzahl der Beiträge : 809
Anmeldedatum : 26.06.12
Ort : Hamburg
Weiblich

BeitragThema: Re: Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]   Di Feb 12, 2013 6:13 am

"Oy, was ist passiert?" fragte Yuiko, legte ihre Einkäufe auf den Boden und kniete sich vor Lisanna. Sie sah in ihr Gesicht und sah wie ein Taxi vorbei kam. Sofort stellte sich sich, Hals über Kopf, auf die Straße so dass dieses anhielt und Yuiko, sofort mit Lisanna einstieg. "Rein da!" sagte Yuiko und stopfte Lisanna und sich nach hinten. "Fahren sie zum Tanegashima Wohnhaus" sagte sie nur und schaute zu Lisanna, die noch immer recht schwach wirkte. "Keine Bange, ich fahr nicht mit dir ins Krankenhaus, ich denke kaum dass du das willst, oder?" fragte sie und nahm Lisannas Hand. "Dummkopf..." sagte sie nur und schaute aus dem Fenster. Nach ca. 10 Minuten Autofahrt, kam Lisanna an einem ihr unbekannten Wohnhaus an. Yuiko trug die Einkaufstaschen und Lisanna, welche sich durch die Tabeletten schon besser fühlte, folgte ihr einfach mal. //Wo hat sie mich bitte hingebracht? Sieht... ja nicht so hübsch hier aus// dachte sie und sah sich um. Das Wohnhaus wirkte schon sehr alt, die Gegend schien nicht gerade mit der von Light und Mikiya vergleichbar zu sein und an sich, fühlte sie sich ein wenig, verloren. Sie ging schweigend mit Yuiko eine Metalltreppe nach oben und diese holte dann einen Schlüssel aus ihrer Tasche. "So, da wären wir. Willkommen bei Miss Kurugaya Zuhause" sagte Yuiko und trat als erste in die Wohnung. Lisanna beäugte das Ganze und trat dann auch ein. "Schuhe aus!" ermahnte Yuiko und Lisanna tat, was ihr... befohlen wurde. "Ist das deine Wohnung?" fragte Lisanna und Yuiko trug die zwei Tüten in die kleine Küche. "Mhh, ne. Hab einfach irgendeinen Schlüssel genommen und bin in diese Wohnung eingebrochen" sagte sie und ließ das ganze in einem etwas sarkastischen Unterton klingen. "Ehm..." meinte Lisanna und folgte ihr in die Küche. Wirklich alles wirkte sehr schlicht. Aber eines fiel er auf. Im kleinen Flur standen noch größere Hausschuhe, ob dass wohl Lights waren? "Wieso hast du mich hergebracht?" fragte Lisanna und setzte sich an den kleinen Tisch, der gerade mal Platz für 2 Personen hatte. "Weil du A: So nicht nach Hause gehen kannst und B: Weil Mikiya warscheinlich nen Knall bekommen hätte und du wieder Stress gehabt hättest" sagte Yuiko und packte die Tüten aus. "Magst du Pfefferminztee?" fragte sie und Lisanna, die noch immer etwas verwirrt war, sah sie nur etwas fragend an. "Klar~" meinte sie und sah sich um. "Ziemlich klein, was?" meinte Yuiko als sie das letzte Teil weggestellt hatte und den Wasserkocher eingeschaltet hatte. "Ehm, nein nur... ehm" sagte Lisanna und Yuiko setzte sich zu ihr. "Ungewohnt?" sagte Yuiko und Lisanna nickte. "Haha, das glaub ich. Du wohnst in so einer schicken Villa im Moment... das würde ich auch gerne. Aber... ich mag sowas nicht" entgegnete sie und sah in Lisannas Gesicht. "Gehts dir denn besser?" fragte sie und reichte ihr wenig später den Tee. Lisanna nickte und Yuiko seufzte. "Du bist echt ein Trottel. Hast du nicht ne Musikvideosache oder so? Wieso bist du nicht mit den anderen nach Hause gefahren?" fragte sie und Lisanna war wieder verwirrt. "Du weißt ne Menge- Kurugaya-san" sagte sie schnippisch und Yuiko lächelte und hielt sich eine Hand an die Wange. "Bin doch so eng mit Light" sagte sie und Lisanna biss sich auf die Lippe. "W-Was ist das mit dir und Light?" fragte sie und sah eindringlich in Yuiko. "Ich hab mich in ihn verliebt" sagte sie und Lisanna sah mit offenen Augen zu ihr. "W-Was?" fragte sie, denn diese Direktheit hatte sie nicht erwartet. "Ich liebe Light" sagte sie wieder und blickt mit einem ernsten Ausdruck in ihr Gesicht. Lisanna wusste nicht was das sollte. Ein Gefühl machte sich in ihr breit. Wieso wollte sich nicht das Light und Yuiko... NEIN stop, wieso dachte sie das? Es ging sie doch nun eh nichts mehr an. "Ich weiß du hast ein Problem mit mir, doch das ist mir egal. Du hast Mikiya, ich will Light und ich werde ihn auch bekommen, denn... ich werde dafür sorgen das er sich in mich verliebt" sagte sie selbstsicher und Lisanna... sie wusste nicht was sie sagen sollte. Yuiko war so, direkt und selbstsicher und stand sich selbst in nichts nach. Diese junge Frau hatte ein Ziel und ihre Liebe war heiß und nicht zu stoppen. Mit einem Mal, hörte man das Geräusch eines Schlüssels. "Tadaimaaaa~" hörte man Light sagen und er nachdem er seine Schuhe ausgezogen hatte, kam er direkt an der Küche vorbei und sah Yuiko und Lisanna da sitzen. "Ehm, ich habe mit einigem gerechnet aber dieses Bild ist sicherlicher ungewöhnlich" meinte Light und kam in die Küche. "Light, wie war das Musikvideoteil?" fragte Yuiko und Light sah zu Lisanna. "Ehm ganz gut, eigentlich sogar richtig gut aber... was macht Lisanna hier?" fragte er und kratzte sich am Hinterkopf. Lisanna sah zu Yuiko und diese lächelte. "Ach, ich hab sie beim Einkaufen getroffen und eingeladen, sie isst auch mit uns, oder Lisanna?" fragte Yuiko und Lisanna sah zuerst zu ihr und dann zu Light. "Ehm... na klar, deswegen bin ich doch hier haha" sagte sie und Light zuckte mit den Schultern. "Light, ich dachte mir wir machen Eintopf, es gab heute so viel leckeres Gemüse im Angebot" meinte Yuiko und zeigte Light, der sich bereits eine dunkelblaue Schürze um die Hüften band, ihre erkämpften Trophäen. "Wow, das musstest du dich sicherlich durchkämpfen" sagte er lachend und Yuiko lächelte. Auch sie band sich eine Schürze um und Light stülpte sein Hemd nach oben. "Am besten wir schneiden beide und Lisanna, trink du deinen Tee aus" meinte Light und Lisanna, sah wie die beiden von hinten zusammen an dem Eintopf arbeiteten. Dabei neckten sie sich ein wenig und Yuiko, welches sonst immer recht selbstsicher und höher wirkte, war plötzlich so niedlich als wenn sie und Light gerade frisch verheiratet wären und gemeinsam jeden Abend verbrachten. Ob mehr zwischen den beiden lief? Ob sie es villt schon- MOOOOMENT was dachte Lisanna denn da? Gerade war die Sache mit Ren und... sie machte sie um so etwas sorgen? Als Yuiko und Light fertig waren und das Gemüse nur Kochen musste, zog Light sich die Schürze aus und hing sie an den üblichen Platz. "Ah, ich geh dann eben Duschen. Bin gleich wieder da" sagte er und Yuiko zog auch ihre Schürze aus und setzte sich wieder zu Lisanna. "Du siehst scheiße aus" sagte Yuiko und Lisanna wollte ihr gerade eine gehörige Antwort geben als Yuiko fort fuhr. "Ich meine, dass du aussiehst als wenn du nicht richtig isst. Außerdem wirkst du verängstigt. Kommt das wegen dem Anfall? Nun halt die Füße still, ich weiß davon" sagte sie und gähnte. "Der Tag an dem du im Krankenhaus warst... da war Light mehr als verstört, ich habe sicherlich 2 Tage gebraucht den Idioten wieder auf den Boden zu bringen. Dabei hat er es mir verraten. Sei ihm nicht böse, ich glaube es... fiel ihm echt ein Stein vom Herzen als er es sagen konnte. Ich sage es auch niemanden, immerhin bist du weder meine Freundin, Feindin oder noch sonst habe ich etwas mit dir zutun. Allerdings, finde ich dass du ein wenig falsch handelst. Verstecke dich nicht immer hinter dir selbst. Du hast doch Mikiya? Merkt er nicht dass es dir nicht gut geht? Ich sehe dich hier, habe kaum mit dir Kontakt und sehe das es dir kacke geht. Plötzlich nahm Yuiko die Hand von Lisanna und sah sie mit Glitzer in den Augen an. "Komm, sag es mir! Ich liebe es Geheimnisse zu hören und falls du es noch nicht wusstest, kann ich gute Tipps geben" meinte Yuiko und grinste dabei. "Light ist duschen und das dauert, der braucht länger als ich und sowas nennt sich Mann" meinte sie und seufzte.

_________________

Die schöne Seite eines Menschen ist in jedem... sehe sie nur ordentlich!
Nach oben Nach unten
http://anime-cafe.forumieren.com
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]   Di Feb 12, 2013 9:05 am

Lisanna seufzte und sha zur Seite. "E-Es liegt nicht an Mikiya, dass es ihm einfach nicht auffällt, oder so. Ich gebe ihm einfahc keine Gelegenheit zu denken, dass Etwas nicht stimmen könnte." Sie sah Yuiko in die Augen und biss sich auf die Unterlippe. "Ich könnte es nicht ertragen, wenn er sich weider sorgen um mich macht. ...Wenn sich irgendjemand, der mir am Hezren liegt Sorgen um mich macht.." Sie nahm ihre Tasse in die Hände und trank ein paar Schlucke, bevor sie diese wieder abstellte und ihr schwankendes Spiegelbild darin betrachtete. "Das, was du von mir wissen willst.. das könnte ich keinem von ihnen sagen. Weder Mio, Mike, Sato, Light noch.. Mikiya. Denn wenn sie es erfahren würden, würden sie es niemals einfach so auf die leichte Schulter nehmen. Zudem würden sie es nicht nachvollziehen können, glaube ich." Langsam furh sie mit dem Daumen über den Rand der Tasse und seufzte leise, bevor sie langsam zu Yuiko hochsah und ihr direkt in die Augen blickte. "Ich.. Ich werde es dir erzählen, aber nur, wenn du mir dein Versprechen gibst es niemandem unter keinen Umständen zu verraten, ganz egal was du dabei empfindest, wenn du es hörst oder so." "Yoa, versprochen. Also los, fang an!", erwiederte Yuiko nur und stützte mit einem gespanntem Gesichtsausdruck ihr Kinn auf die Hände - Lisanna abwartend angrinsend. Lisanna hingegen rutschte unsicher auf ihrem Stuhl umher. "I-Ich weiß nicht recht, wo ich anfangen soll.." Yuiko blinzelte sie mit leicht verzogenen Mundwinkeln ein wenig unwirsch an. "Wie wäre es mit dem INTERESSANTEN Part?", gab sie in einem genervt sarakstischen Ton von sich und Lisanna sah zur Seite. Wo sollte sie nur anfangen? Warum wollte sie Yuiko die Geschichte überhaupt erzählen? Es ging schließlich niemand Etwas an! Zudem hatte sich Lisanna doch geschworen, dass sie dieses Geheimnis mit ins Grab nehmen würde! Niemals woltle sie darüber reden.. Niemals... Aber tief in ihr drinne wünschte sie es sich so sehr. Sie wollte jemandem davon erzählen, ihre Probleme und Ängste mitteilen.. Und da sie es ihren Freunden und auch nicht Mikiya sagen könnte und sich Yuiko geradezu anbot.. wollte Lisanna es unbedingt erzählen. Aber irgendwie auch nicht.. //AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAARGH!! Was will ich eigentlich?!//, fragte sie sich innerlich und raufte sich schweigend die Haare, was bei Yuiko nur dazu führte, dass sie Lisanna skeptisch ansah und eine Augenbraue hochzog. "Alles okay bei dir?" Lisanna shcluckte und ließ ihre Haare wieder los. "J-Ja.. Es ist nur..", begann Lisanna vorsichtig und sah Yuiko wieder in die Augen. "Es fällt mir nicht leicht darüber zu reden. ...Aber du hast recht. Ich.. Ich fang einfach mal an." Tief ein und ausatmend erzählte Lisanna ihr von der seltsamen Bindung zwischen ihr und Ren damals, als sie noch Sängerin war und auch was vorgefallen war. "Hätte K damals nicht... Naja, ist ja auch egal.." Sie trank wieder einen Schluck und sah dann auf den kochenden Topf mit Gemüse. "Jedenfalls hat er irgendwie rausbekommen, dass ich Crows Managerin bin udn is ziemlich fix an unserer Schule aufgetaucht. Und seitdem laufe ich ihm dauernd irgendwie irgendwo über den Weg. Dauernd... kommt es nur zu unangenehmen Zusammenstößen. Aber das ist nicht das Problem hier.. Nicht das Hauptsächlichste." Sie seufzte schwer, verschränkte die Arme auf dem Tisch und ließ ihren Kopf darauf sinken. "Und was ist es dann?" Lisannas Blick wanderte durch die Küche und blieb an einem hübschen Bild hängen, das an einem Nagel an der Wand befestigt wurde. "Was..", begann sie leise und Trauer füllte sich in ihren Augen, "würdest du tun, um diejenigen zu schützen, die du liebst?" "Mhh, eine interessante Frage, Ich denke ich würde, so weit gehen wie mein seelischer Zustand es zulassen würde. Wie meine Liebe zu der Person ist und... was er für mich empfindet", antwortete Yuiko nahc kurzem Nachdenken und sah kurz raus auf den Flur. Man konnte gedämpft das Wasserrauschen aus der Dusche hören. Lisanna nickte kurz. "Ja, das ist logisch. ..Ich kenne meine Antwort darauf bereits ebenfalls, allerdings fällt sie anders als deine aus.", ergänzte Lisanna mit Worten, die schweren im Raum zu schweben und wie eine dunkle Wolke über ihr zu hängen schienen. "Und ich habe eine Entscheidung getroffen, die mein Leben.. aufwühlen wird, wenn ich es mal sachte ausdrücken darf. Ich bin einen Deal eingegangen. Der Direktor von NG. - der sagt dir doch sicher was oder? - hat mir diesen unterbreitet und der Deal shcließt auch Ren mitein. ...Nicht selten kam es in letzter Zeit vor, dass Ren in sein altes Muster verfiel und mich.. bedrängte. Ich habe mit Tohma.. Uhm.. dem Direktor darüber geredet, als wir über eine Problematik sprachen, die Crows Qualifikationen am Contest teilzunehmen betrafen. Ren war ebenfalls zugegen und ich habe sofort gemerkt, dass er Schuld daran trug, dass Tohma überhaupt Zweifel an Lights Band hatte!" Sie ballte die Fäuste und biss sich feste auf die Unterlippe. "Er ist das Letzte! Und dass Tohma einfach wegsieht und mich sogar erpresst..!" Sie shcüttelte kurz den Kopf und versuchte sich zu beruhigen. "Tohma meint ezu mir, dass, wenn ich ein böses Wort über Ren verliere in der Öffentlichkeit, wenn ich ihn anzeige oder irgendetwas mache, das seinem Ruf schaden zufügt, dass er das Leben von Mike, Mio, Sato und auch Light zerstören würde. ...Okay, Light hätte keine Probleme davon so gut wie unverschont zu bleiben, da sein Vater mindestens genauso viel Macht wie Tohma hat. Aber was Mio angeht, die nicht viel mehr besitzt, als du oder ich.. deren Eltern einfache Leute sind, die ihren Unterhalt hart verdienen müssen... sie wird eine Lebenslange Vernichtung nicht überstehen. Ihre ELtern würden nie wieder Arbeit finden, sie würden ihre WOhnung verlieren und auf der Straße leben müssen! Und Sato und Mike.. auch wnen sie Asche haben und irhe Eltern nicht gerade machtlos sind, kommen sie an Tohma Seguchi eifnahc nicht ran! Er würde sie und irhe Familie problemlos zermalmen! Und dass Light... das er sich weider aufopfern wollen würde, damit es seinen freundne gut geht und er damit vollkommen in den Fängen seines Vaters wäre.. das kann und will ich einfahc nicht zulassen! Sie alle habe noch so viel, für das es sich zu Leben lohnt. Mein Leben dagegen.. ist nicht mehr von langer Dauer." Ein genervtes Seufzen entfloh Yuiko, bevor Lisanna weitersprach. "Und da ich nicht will, dass das passiert habe ich eingewilligt nichts mehr dergleichen zu unternehmen, egal was noch in Zukunft passieren wird. Und ja, mir war zu dem Zeitpunkt bereits mehr als klar, dass Ren sich diese Gelegenheiten nicht durch die Finger gehen lassen würde. Darum... Darum bin ich in letzter Zeit so nervös, so voller Angst und leicht riezbar, sobald sich die Treffen mit Ren häufen werden. Und darum.. fehlt mir die Motivation zu essen. Jedesmal wenn ich esse wird mir schlecht, da die Furcht mir den Magen geradezu zushcnürt. Diese Umstände mindern die Häufigkeit meinerAnfälle auch nicht gerade.." Sie shcluckte und kniff die Augen zu, während ihr eine Träne aus dem Auge lief. "Und vorhin... als du mich so fertig entdeckt hattest.. wir waren beim Aufnehmen des Videos und Light, Mio, Sato und Mike.. sie haben alle ihr bestes gegeben und sich vollkommen auf das Videomachen konzentriert. Darum haben sie nicht gemerkt, dass Ren auch auftauchte und mich... mich..." Zwei weitere Tränen liefen irh über die Wangen. "Er ist das Widerlichste, das mir je unterkam! Nur um.. nur um seine elenden Gelüste zu befriedigen foltert er mich derart! Nur weil er weiß, dass ich niemals zulassen würde, dass meine Freunden leiden würden! ...Ich weiß nicht wann und wie viel Zeit ich noch habe, bevor er das, was er vor zwei jahrne begonnen hat, wirklich in die Tat umsetzen wird und ich.. und ich Nichts dagegen ausrichten können werde." Langsdam richtete sie sich wieder in ihre sitzende Position und wischte sich die Tränen aus dem Gesicht. "...Und genau das alles.. könnte ich weder Mikiya noch sonst jemandem erzählen, da sie.. da sie es niemals zulassen würden, dass ich das mache. Aber.. in meinen Augen ist es besser ein fast ausgewirktes Leben zu opfern, als eines das ...noch viel, viel mehr erleben wird. Ich kann doch nicht zulassen, dass man ein oder mehrere andere Leben grundlos zerstört, sodass es Jahrzehntelang leiden muss. Jemand, die eh nur noch den Tod vor Augen hat, kann solche Schicksalswege eher akzeptieren, als jemand, der glaubt viele, viele Jahrzehnte lang noch damit leben zu müssen. Und schau mich nicht so an. Es steht eh fest. Kein Arzt kann mir mehr versichern, dass ich jemals geheilt werden kann. Die Chance auf Heilung ist unterhalb der 10% Linie. Und an Wunder, meiner Heilung betrefgend, glaube ich shcon lange nicht mehr." Dabei shcüttelte Lisanna ihre roten Locken leicht hin und her und schaute wieder in ihre Tasse - traurig lächelnd.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Yuuko
Admina
avatar

Anzahl der Beiträge : 809
Anmeldedatum : 26.06.12
Ort : Hamburg
Weiblich

BeitragThema: Re: Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]   Di Feb 12, 2013 10:51 am

"Bist du irgendwie ne Masochistin?" fragte Yuiko und tippte mit dem Finger auf den dunkelbraunen Holztisch. "Ganz ehrlich? Klar, du willst deine Freunde nicht in Gefahr bringen aber willst du sie wirklich wie Babys im Krabbelbett lassen? Light... nun ich weiß von den Sachen mit seinem Vater und glaub mir, er wird es bald eh nicht mehr sehr leicht haben" sagte sie und Lisanna sah sie fragend an. "Mhh, nun ich denke da du mir deine Geschichte erzählt hast, werde ich dir zum Ausgleich auch etwas erzählen was du für dich behalten musst. Light verlässt Japan nächstes Jahr nach seinem Schulabschluss. Das war eine der Bedingungen das Mikiya auf diese Schule für Superschnösel gehen kann. Sobald das passiert, studiert Light im Ausland, darf aber noch mit uns in Kontakt stehen. Sein Vater will mich dass Light Kontakt mit Mikiya hat, was ich persönlich nicht verstehe. Light auch nicht. Er sagt immer... das er solch eine kaltherziger Person noch nie kennengelernt hat. Mikiya ist immerhin auch sein Sohn, wieso liebt er ihn dann nicht. Light meint, da muss noch etwas anderes dahinterstecken. Ich mag seinen Vater nicht. Er ist... wie soll ich es dezent formulieren? Ein Arschloch..." sagte Yuiko und seufzte. "Nun zu dir Naseweiß, ich weiß ja nicht was in deinem hübschen Kopf da vor geht aber wälz nicht alles auf dich ab nur weil du sagst, dass du nur noch ein paar Jahre zu leben hast. Ob ein paar oder mehrere Jahre? Ich denke egal was passiert, deine Freunde werden dich immer lieben, dich unterstützen und für dich da sein. Mikiya, wird dich ewig lieben. Light wird, dich sicher auch ganz gern haben und so, und der Rest ebenso. Denkst du wirklich dass du dich von diesem Ren runterbuttern solltest? Dein reicher Typ da, ist villt ein Superstar aber wer sagt das er bei seinen Spielchen gewinnen wird. Ich mein, hallo? Du hast da drei Typen bei der. Mio ist im Kendoclub und beherscht den Kampfsport, Sato und Light haben beide den total durchntrainierten Körper und wenn sie wollen könnten sie den mit ein paar Handgriffen bearbeiten. Und dieser Mike... HA der ist schon fast 2 Meter groß! Mach dir bitte nicht so einen Kopf, das ist nicht gut für die Haut" sagte Yuiko und stand auf. "Essen ist fertig" sagte sie und lächelte. Sie holte drei tiefe Teller hervor und legte sie auf den Tisch. Aus der kleinen Kammer holte sie noch einen kleinen Klappstuhl und stellte ihn auf. "So, dass wäre geschafft" sagte sie und setzte sich wieder. "Sei kein Feigling, Lisanna. Mach dir keine Gedanken um das was kommen könnte, sondern um das Hier und Jetzt. Wenn willst du unterstützen? Crow oder? Ich wette mit dir, dass sie den Contest gewinnen und dann, bebt die Kasse das sage ich dir. Light zum Beispiel wird sicherlich Ren von seinem hochnäsigen Thron stoßen. Ich meine, was ist heißer? Ein charmanter Badboy bzw. das Image oder der schnulzige Playboy mit den langen blonden Haaren? Ha, komm welches Jahr haben wir? Es ist Zeit für BadBoys!" sagte Yuiko und grinste Lisanna frech an. "Noch dazu habe ich Light trainiert, der wird sicherlich vor nichts mehr halt machen" sagte sie selbstsicher und grinste. Mit einem Gähner kam Light in schwarzem Muskelshirt und grauer Jogginghose in den Raum, ein Handtuch noch um den Schultern und mal wieder roch er wie ein junger Gott. "Light... ich weiß nicht was du da für ein Duschgel benutzt aber... es hat unheimliche Kräfte" sagte Yuiko und sah mit errötetem Gesicht zur Seite. "Ha, das ist irgend so eine französische Marke, hab da so meine Kontakte" sagte Light mit einem Grinsen und blickte zu Lisanna. "Hast du geweint?" fragte er besorgt und Lisanna sah ihn leicht nervös an. "Q-Quatsch, ich hab nur so doll über nen Witz von Yuiko-san gelacht, während du mal wieder geduscht hast wie ein Großer" sagte sie grinsend und Light setzte sich auf den Klapptstuhl. "Ich bin am verhungern" sagte er und nach einem "Itadakimasuuu~" fingen die drei auch an. "Wow, es schmeckt köstlich" sagte Lisanna und sah zu den beiden. "Yuiko übt derzeit mit mir und sie wird immer besser" sagte Light und tätschelte ihr den Kopf. "Weiser Meister, ich hoffe mein Mahl mundet ihnen" sagte Yuiko sarkastisch und seufzte. Beide lachten und Lisanna sah sich die beiden an. Sie wirkten wie ein Paar. Light war so anders, seid Yuiko näher in sein Leben gestoßen war. Was war nur ihr Geheimniss? Sie wusste noch genau wie Light immer rot wurde wenn Lisanna ihn nur berührt hatte. "Wie war dein Tag Yuiko?" fragte Light und nahm einen Bissen. "Na endlich fragst du. Du wirst es kaum glauben aber dieser Drecksack von Yuuki hat mal wieder nichts geschafft in dieser Woche. Weißt du wie ich verdammt noch mal ackern musste? Mir tut alles weh aber der nette her, den ich dann ersteinmal aus seinem Room geholt habe, konnte nur rumheulen. Mal ehrlich, wie schafft es so seiner zum Schulpräsidenten?" fragte Yuiko und nahm einen Bissen nach dem anderen. "Lisanna, soll ich dich nach Hause begleiten?" fragte Light und sah Lisanna an.

_________________

Die schöne Seite eines Menschen ist in jedem... sehe sie nur ordentlich!
Nach oben Nach unten
http://anime-cafe.forumieren.com
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]   Fr Feb 15, 2013 1:46 am

Während des Essens dachte Lisanna über Yuikos Worte nach. So unrecht hatte sie zwar nicht, aber trotzdem.. sie dürfte das unmöglich riskieren. Mit Brutalität erreichte man nichts, außer dass man sich noch viel tiefer in die Scheiße reiten würde, sozusagen. Ren würde sie alle auseinandernehmen! Und NG erst!! Sie würden keinen Boden mehr unter den Füßen sehen. Sie alle würden nur wegen ihr in den Abgrund stürzen! ..Nachdem sie 5 Löffel bereits verputzt hatte, überkam sie wieder diese mrkwürdige Übelkeit und sie legte den Löffel beiseite. Sie sah zu Light und lächelte. "Das ist lieb von dir, aber das musst du wirklich nicht." Sie blickte an die Küchenuhr, wie aus reinem Zufall und riss die Augen vor Schrecken auf. Sofort sprang sie auf. "A-Ach du Scheiße! Ich muss los, sorry! Hab die Zeit voll verpeilt! Miki wartet doch auf sein Abendessen! Verdammt!" Sofort eilte sie aus der Küche und zog sich sowohl Shcuhe und Jacke an, bevor sie sich irhe Tasche umhing. Dann ging sie nochmal zurück und lächelte entshculdigend in die Runde. "T-Tut mir wirklich leid. Ich weiß, dass es unhöflich ist, aber ansosnten hängt er mir wieder stundenlang mit seinem "Hunger"- oder "Lissie ist so eiskalt"-Mantra in den Ohren." Sie sah zu Yuiko und lächelte sie ein wenig traurig an. "Kurugaya-san.. danke für deinen Rat, aber.. trotzdem glaube ich nicht, dass ich von dem Weg, den ich eingeschlagen habe, zurückweichen könnte. Ich.. Ich bin nicht so stark, wie du. Dennoch.. ist mir sehr wohl bewusst, dass du in den meisten Punkten recht hast. Und wenn ich könnte, würde ich es vermutlich auch machen." Sie räusperte sich kurz und grinste sie breit an. "Aber dieser Managerjob is eben eine harte Schiene und auch wenn ich an meinen Fähigkeiten zweifel, muss ich mich da irgendwie durchbeißen. Sei es durch hinterhältige Aktionen, mit denen ich erreiche, dass sich Ren in den hintern beißt, oder aber mit durchschlagende Argumente bei NG! Aufgeben geht leicht! Aber das tue ich nicht! Ich werd alles machen, um Light und den anderen zu helfen ihre Träume zu verwirklichen und werde jeden X-beliebigen Stein aus ihrem Weg räumen!!
So, ich wünsch euch beiden noch einen schönen Abend. Bis Montag Light. Kurugaya-san, ..pass auf dass dich unser kleiner Babdboy nicht zu sehr um den Finger wickelt." Sie streckte ihr noch kurz die Zunge heraus, winkte den beiden mit einem fröhlichen Lächeln zu und trat aus der Wohnung - die Türe hinter sich zuziehend. //Light.. Verzeih.. Ich will dich nicht anlügen. ich will nicht so tun, als wenn alles super wäre. Aber.. Aber es geht nicht anderns. ..Und auch Mio, Mike, Sato.. Mikiya.. Verzeiht. Aber ich.. ich kann nicht anders. Ich muss diesen Weg gehen..!//, dachte sie mit leicht hängengelassenem Kopf und mti dem Rücken an die Türe gelehnt, bevor sie sich von dieser abstieß und sich auf den Weg zu Mikiya machte. Das Gefühl, was Ren in ihr ausgelöst hatte, überfiel sie immer noch alle paar Minuten oder gar jede halbe Minute. Ob sie Mikiya so gut vorspielen könnte, dass alles in Ordnung sei? Bei Light hatte es ja geklappt, aber bei Mikiya.. Ob er vielleicht schon die gesamte Zeit bemerkt hatte, dass es ihr nicht so besonders ging und tat nur so, als ob er es nicht merkte, weil er sie nicht belasten wollte? Oder wollte er sie weiterhin eifnahc beobachten, bis er glaubte, dass es langte? Oder.. hatte er wirklich keine Ahnung? Lisanna hoffte wirklich, dass Letzteres zutraf.
Nachdem sie zwei Straßen durchquert hatte und es schon ziemlich dunkel und kalt war, klingelte ihr Handy. Sie holte es hervor und sah auf dem Display, dass es Mikiya war. Mit einem leichten Grinsen ging sie ran. "Jaaah?" "LISIIIIIIIIE~ Komm mir nicht mit einem unshculdigen 'jaaaah' ..Wo bist du? Ich verhungere.." Lisanna seufzte. "Soweit ich weiß, müsstest du es schaffen zu mindestens ein gericht alleine hinzubekommen, oder?" Mikiya schwieg, doch Lisanna konnte sich gut vorstellen, wie dieser gerade einen Schmollmund zog. "Hör auf die beleidigte Leberwurst zu spielen, Miki." "Pah! Du bist doch hier die eiskalte Freundin, die ihren armen dürren Freund einfach verhungern lässt.." Lisanna verdrehte über Mikiyas Kommentar nur die Augen. "Also arm.. bist du nicht wirklich gerade oder irre ich mich? Du könntest dir auch im größten Notfall einfahc etwas zu Essen bestellen." "Baka..", kam es nur aus Mikiyas Mund und man hörte mehr als deutlich, dass er vor sich hin schmollte. "Wie meinen?!", hakte Lisanna nach und richtete ihre Tasche auf der Schulter. "Na ganz einfach. ich will mir kein Essen bestellen, wenn du es mir doch kochen kannst." Auf Lisannas Stinr bildete sich eine kleine Zornfalte und sie setzte bereits shcon zum Gegenschlag an, als Mikiya noch ergänzte: "Schließlich kann kein Koch mit deinen aus Liebe gemachten Gerichten mithalten. Und die schmecken mir nun einmal am besten!" Lisanna blieb stockend stehen und, auch wnen sie das am Telefon nicht zugeben würde, erröteten ihre Wangen erheblich. "...T-Trotzkopf!", kam es nur aus ihr heraus, weshalb Mikiya sofort lachte. "Huuuh. Ich kenne diese Reaktion doch nur zu guuuuut. Du bsit roooooot geworden! Und das wegen deinem unglaublich, unübertreffbaren, einzigartigen, fantastisch aussehenden Freund! Also beweg dienen süßen Knackhintern her, damit du mich mit deinen Kochkünsten verwöhnen kannst und ich dich als Gegenleistung danach vernasche." Lisanna schwieg einen Augenblick das Telefon an und konnte sich dabei nur zu gut vorstellen, dass er das, was er sagte, auch wirklich so meinte und auhc liebend gern machen würde. "Du bist echt.. ein liebenswerter Trottel." Mikiya gluckste. "Ja, allerdings. Darum liebst du mich ja auch so seeeeeehr♥" "Einbildung ist auch eine Bildung..", kam es nur aus ihrem Mund und sie grinste in sich hinein. "Aber ja, ich bin in ungefähr einer halben Stunde da." "Okiiiiiiiiiiii~ Liebe dich!!♥♥♥", meinte Mikiya ziemlich laut, sodass Lisanna das Handy etwas von ihrem Ohr ziehen musste. "Hai hai, ich dich auch.." Man hörte nur noch wie Mikiya den Hörer abküsste, als Lisanna perplex, wie sie darüber war, einfahc auflegte. "Spinner!", sagte sie nur grinsend und steckte das Handy gerade weg, als jemand sie an der Schulter berührte und sie mit einem lauten Schrie zusammenfuhr. "WOAH! Lisanna! Ich bins nur!", sagte eine ihr sehr bekannte Stimme. VOrsichtig schaute sie aus der Hocke zu der Person über ihre Schulter hinweg hinauf. "L-Light.. Was.. Was zur..", stotterte sie, bevor sie sich fing, aufrichtete und den Jungen am Kragen pakcte und heftig schüttelte. "WAS ZUR HÖLLE SOLLTE DAS? Ich hab mich zu Tode erschreckt!! Boah! Ernsthaft! Du und Mikiya seid eindeutig Zwillingsbrüder! Ihr habt ein- und denselben Humor!" Danach ließ sie von ihm ab und schnappte ersmtal nahc Luft. "Wie denselben Humor?", fragte Light etwas verwirrt, konnte sich ein Grinsen aber nicht verkneifen. Lisanna verschränkte die Arme vor der Brust. "Na, dasselbe hat er auch einmal mit mir gemacht, als du krank im Bett lagst und ich nachhause gehen wollte. Er hat mich einfach so in einer düsteren Gasse, ähnlich wie diese hier, fast zu Tode erschrocken! Ich hätte ihn damals am liebsten Windelweich geprügelt, insbesondere.. da ich ihn damals.. noch nicht wirklich ausstehen konnte." Sie seufzte und sah Light in die blauen Augen. "Ich hatte recht.", meitne sie mit einem Lächeln, was bei Light mehr zu Verunsicherung führte. "Deine Augen.. sind einfach PERFEKT für das Video gewesen!" Er errötete durch diese Bemerkung leicht und sah zur Seite. "W-Wenn du das meinst.." Dabei drehte er sich ein wenig mehr von ihr weg. Lisanna schaute ihn fragend an, bevor sich ein Katzenähnliches Grinsen auf ihrem Gesicht bildete und sie ihm in die Seiten kniff. "Ow!" Er fuhr zu ihr - immer noch erröteten Gesichts - herum und schaute sie erschrocken an. "Light ist so niedlich, wenn er rot wird!", lachte Lisanna Light an und stupste ihm mit einer Fingerspitze an die Nase. "Ich finde, dass das eine deiner wunderbarsten Seiten ist." Er errötete nur noch mehr und starrte Lisanna fassungslos an. "Was machst du eigentlich hier draußen?" Light blinzelte und shcüttelte sich die Verlegenheit aus dem Kopf. "Ich.. Ich dachte mir, dass du um die Uhrzeit nicht unbedingt alleine gehen solltest. Seh' mich wenigstens für den Weg als deinen Prinzen in glänzender Rüstung, der dich vor den bösen Menschen hier beschützt.", meinte er und lächelte sie mit seinem charmanten Light-Lächeln an. "Light..", sagte sie und senkte kurz den Kopf. "D-Das warst du immer. Du bist immer der Prinz, der immer für mich da war, der mich immer wie eine ganz besondere Prinzessin behandelt hat.." Light schwieg, stopfte seine Hände in die Hosentaschen und ging langsamer Schritte los - Lisanna folgte ihm postwendend. Sie schwiegen eine Weile und Lisanna überkam ein großer Batzen Schuldgefühle. Sie hatte Light verletzt und das sehr. Ob er ihr das wohl noch lange übel nehmen würde? Würde er sein Glück wo anders finden können? Vielleicht bei.. bei Yuiko?
"K-Kurugaya-san ist wirklich nett..", begann sie vorsichtig und sah zur Seite. Light schaute verwundert zu Lisanna herab und stimmte lediglich mit einem "Mh." zu. "L-Light ich..", begann sie, doch da kam Lisanna auf einmal isn Straucheln, stolperte und fiel geradewegs Richtung Boden. Light fing sie just in diesem Moment an der Hüft auf und zog sie ritterlich in seine Arme. Eine kleine Röte schoss ihr ins Gesicht. "D-Danke.." Light lächelte ihr isn gesicht. "Du änderst dich nie, Tollpatsch." Lisanna zog einen Shcmollmund. "Was soll denn das jetzt heißen?! Ich bin kein Tollpatsch!" Dabei befreite sie sich von ihm und Light lachte nur auf. "Und wie hahahaha!" "UWAAAH Light! Hör auf oder ich vergesse mich!" Er lachte noch lauter und hielt sich dabei sogar den Bauch. Vor Scham diesesmal lief Lisanna rot an und ein wenig Wut stieg in ihr wegen seinem Lachen auf. Sofort grif sie mit beiden Händen an seine Ohren und zog ihn zu sich herab, sodass aus ihm ein langgezogenes "Owowowowow~" kam, bevor sein gesicht nur wenige Zoll von ihrem entfernt zum Stehen gebracht wurde. "Nicht.. witzig, got that?!", sagte sie bissig zu ihm und merkte nicht einmal, dass sich irhe Gesichter verdammt nahe waren. Light hingegen errötete erneut. Ihr süßer Duft stieg ihm wieder in die Nase. Der Duft, der ihm schon des Öfteren den Verstand geraubt hatte. Aber das, was ihm jetzt wohl am Meisten durch den Kopf ging, war der Anblick ihrer zärtlichen rosa angehauchten Lippen. Die Lippen, nach denen er sich mehr als alles andere verzehrte. Die Lippen, die Mikiya tagtäglich küssen durfte. Das.. Das war nicht fair! Er konnte zwar ihre Entscheidung nahcvollziehen, aber trotzdem.. Er wollte sie. Er wollte sie so sehr für sich, dass das Verlangen in ihm mit jeder Sekunde mehr wuchs.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Yuuko
Admina
avatar

Anzahl der Beiträge : 809
Anmeldedatum : 26.06.12
Ort : Hamburg
Weiblich

BeitragThema: Re: Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]   Fr Feb 15, 2013 12:45 pm

Als die beiden sich so intensiv in die Augen sahen, kamen Lights Lippen verdächtig nah an die von Lisanna. "L-Light..." sagte sie leise doch Light, von dem sie dachte er würde sie so leichtsinnig küssen, hielt inne und stellte sich mit ihr wieder ordentlich auf. "Tut mir Leid Lis, ich... ich bin noch nicht ganz über die Sache hinweg" sagte er und sah in den Sternenhimmel. "In mir tobt noch immer ein Sturm, von dem ich nicht weiß... für welches Rettungsboot ich mich entscheiden soll" sagte er und Lis sah ihn fragend an. "L-Liebst du Kurugaya-san?" fragte sie plötzlich und biss sich auf die Lippe. //Idiot, wieso frage ich ihn denn dann?// dachte sie nur und seufzte. "Yuiko ist... ein wichtiger Mensch für mich. Die Gefühle die ich für dich habe und die ich für sie habe, unterscheiden sich sehr stark. Sie ist... das Gegenteil von dir. Sie ist irgendwie ganz anders als jedes Mädchen das ich bisher kennengelernt habe. Ich mag es bei ihr zu sein aber ich weiß nicht, ob es... Liebe ist. Ich habe bei Yuiko nicht dieses Kribbeln, wie ich es bei dir habe. Wie ich es immer noch... bei dir habe Lisanna" sagte er und drehte sich zu ihr. "Light... wir, wir hatten das Thema abgeschlossen und ich will Mikiya nicht verlieren. Ich liebe ihn so sehr. Dich liebe ich auch, aber ich denke eher auf eine Weise wie es Mio tut..." sagte sie und sah ihn lächelnd an. Das Mondlicht welches sich endlich seinen Weg durch die Wolken bahnte, schien direkt auf Light und Lisanna sah ihn seine blauen glasklaren Augen die sie so liebevoll und voller Hoffnung ansahen. "Light ich-" sagte Lisanna und Light kam auf sie zu und nahm sie einfach in den Arm. "Lisanna, ich werde dich dennoch beschützen. Lass mich dein Ritter im Schatten sein, der auf dich aufpasst während du im Licht mit deinem wahren Prinzen unterwegs bist" sagte er und drückte sie ein wenig enger an sich. Lisanna schoss der Geruch von Lights markantem Duschgel in die Nase, welches sie schon seid so langer Zeit nicht mehr gerochen hatte. "Light, du..." sagte sie und konnte ihren Satz irgendwie nicht beenden. //Du bist mein Ritter aus dem Schatten? Und Mikiya mein Prinz im Licht? Von eurem Aussehen her... passt das auch// dachte sie und lächelte. "Pass auf meinen Bruder auf, ja?" sagte Light und Lisanna sah von der Seite hin zu ihm. "Mhh..." sagte sie leise und kuschelte sich ein wenig in den dunkelblauen Wollschal, den Light um seinen Hals trug. "Es wird langsam zu kalt hier... ich bringe dich nach Hause und dann sehen wir uns hoffentlich bald wieder" sagte er und ließ von ihr ab. Er ging vor ihr los und Lisanna folgte ihm mit leichten Schritten. Aus irgendeinem Grund, den sie sich selbst nicht erkläre konnte, wollte sie Lights Hand halten. Sie wusste dass sie dies nicht durfte aber... das Verlangen in ihr, wuchs immer mehr. //Nein... ich darf nicht// dachte sie immer und immer wieder und sah wie Light einen größeren Abstand zu ihr nahm. "Lisanna?" fragte Light und drehte sich zu ihr um. "Wieso wirst du langsamer?" fragte er und Lisanna sah zu ihm. "Ehm... ach, ich war nur in Gedanken" sagte sie mit einem Lächeln und hielt wieder Schritt mit Light. Dieser sah nach vorne und Lisanna sah auf ihre Füße. //Ich will dich so vieles Fragen...// dachte sie innerlich und Light, welcher seine Hände in den Jackentaschen hatte, sah zu ihr. "Hast du wirklich nichts?" fragte er und Lisanna lächelte. "AAch waaas!" meinte sie lachend und blieb stehen. "Light... ich, ich denke dass aus dir ein Megastar wird!" sagte sie plötzlich und Light sah sie überrascht an. "Wie?" fragte er lächelnd und blieb ebenfalls stehen. "Ich sehe es schon vor mir. Überall will man Interviews mit dir führen oder dich als Model vermarkten! Du wirst sicherlich total berühmt werden und... ich bin dankbar das ich dir und den anderen dabei helfen kann" sagte sie und aus irgendeinem Grund, liefen ihr einigen Tränen die Wangen hinunter. "Lisanna, wi-wieso weinst du denn?" fragte Light und kam auf sie zu. "I-ich wein doch garnicht" meinte sie wehrend und wischte sich schnell die Tränen weg. Light stand direkt vor ihr und sah in ihr leicht verweintes Gesicht. Mit einem Mal, spürte Lisanna eine gewisse Wärme auf ihrer Stirn. Es waren Lights Lippen welche sanft ihre Stirn küssten. "Light... nicht..." meinte sie noch und ließ den Kuss über sich ergehen. Wieso empfand sie nun so? Er küsste sie auf die Stirn und die innere Lisanna war... wie gelähmt. Doch wenn sie daran dachte was gerade passierte, dachte sie auch an Mikiya, der Zuhause auf sie wartete. Das Ren nur darauf wartete sie fertig zu machen. Das ihre Krankheit bald das Ende ihres Lebens hervorholte. Und... das Light bald weg sein wird. Mit einem Mal, wurde die Ruhe die auf den beiden lastete, durch das vibrieren eines Handys gestört. Lisanna ging schnell ran und merkte, wie ihr Herzschlag höher wurde. "J-ja?" fragte sie nur nervös und Mikiya, welche fast verhungerte... wartete am anderen Ende. "Lis, wo bleibst du. Ich stehe schon seid ner halben Stunde an der Haustür und will dich überraschen und so langsam wird mir kalt" meinte er und hörte sich wirklich ein wenig zittrig an. Lisana musste lachen und sah zu Light, welche sich seitlich von ihr weggedreht hatte. "Ich bin gleich da und... was für eine Überraschung denn? Sag nicht du hast gekocht?" fragte sie lachend und Mikiya gab nur ein hämisches dreckiges Lachen von sich. "Lass dich überraschen" meinte er und legte auf. "Huch?" fragte Lisanna und sah auf ihr Handydisplay. "Mikiya?" fragte Light und sah sie an. "Ehm.. ja, er wartet auf mich und... hat ne kleine Überraschung für mich" sagte sie und Light lächelte. "Na dann lassen wir meinen Bruder mal nicht warten" sagte Light und Lisanna folgte ihm als er los ging.

Vor der Haustür angekommen, wank Light ihr vom Weiten noch zu und machte sich auf den Rückweg zu Yuiko. Lisanna sah ihm nach und holte dann ihre Schlüssel aus ihrer Tasche. Schnell drehte sie den Schlüssel um und trat ins Haus. Das erste was sie verwunderte, war die Tatsache, dass das Licht aus war und nur das schwache Light, im Garten der Familie Yagami, den sie bisher eher selten besucht hatte an war. Als sie ins Haus eintrat, spürte sie auf den Socken ein sanftes Gefühl. Rosenblätter waren auf dem Boden verteilt und führten in Richtung des Gartens. Lisanna schluckte. War dies Mikiyas Überraschung? Was erwartete sie wohl im Garten?`Als sie weiterging, ihre Tasche auf den Flur abstellte und an der Tür zum Garten angekommen war. Sah sie Fackeln, die aus dem Boden rammten und sanfte Kerzen die auf Kerzenständern standen und brannten. Etwas weiter nach rechts, den Rosenblättern folgtend... sah sie den Whirpool der beiden. Er war an und die Wärme spürte sie bereits nur vom etwa näheren rantreten. Mit einem Mal, hörte sie ein sanftes Violinen- & Pianospiel und erkannte Mikiya, wie er im dunkelblauen Bademantel und in Badehose vor einem CD-Player stand und sie liebevoll anlächelte. Lisanna blieb fast der Mund offen stehen. "M-Mikiya.." sagte sie und dieser kam auf sie zu und küsste sie auf den Mund. Er berühte dabei ihre rechte Wange mit seiner Hand und streichelte sie leicht und sah ihr ins Gesicht. "M-Mikiya..." meinte sie nur errötet und sah zu ihrem Freund. "Lisanna-ojou-sama, heute sind sie die junge Herrin und ich, ihr treuer Diener" sagte er und nahm Lisanna auf den Arm. Er ging mit ihr zu den Holzbänken im Garten und setzte sie auf eine der Bänke. Langsam zog Mikiya ihr die Jacke aus und Lisanna sah ihn überrascht und man attackierendem Herzrasen an. "W-Was machst du?" fragte sie und Mikiya legte ihre einen seiner Finger auf ihre Lippen. "Psssscht, ich stell nichts schlimmes an" sagte er und Lisanna ließ die Hände locker, fühlte sich aber dennoch viel zu nervös als das sie entspannen könnte. Mikiya zog ihre Jacke aus, machte ihr Tuch vom Hals ab und küsste diesen. Ein gefühl durchflog ihren Körper und Mikiya, zog ihr vorsichtig eine Socke aus und küsste sie einige Male auf ihren rechten Füß. Da Lisanna einen Rock trug, ging er weiter zu Bein und stellte sich hin. Er knöpfte den ersten Knopf ihres Hemdes auf und machte weiter und sah dabei auf jeden einzelnen Knopf, während Lisanna nervös auf Mikiya sah. "Dein Herz rast ja. So nervös? Würdest wohl gerne wissen was ich vorhabe, was?" fragte er neckisch und grinste sie an. Lisanna machte einen Schmollmund. "Baka..." sagte sie und lächelte ihn dann an. Als das Hemd aufgeknöpft war, ließ Lisanna es wie von selbst zu Boden gleiten und Mikiya kniete sich vor sie nieder. "Ich weiß was dich noch viel verrückter macht" sagte er lächelnd und glitt mit seiner Zunge ihren Bauch hinunter, an ihrem Bauchnabel vorbei, an den seitlichen Reißverschluss ihre Rockes und machte diesen sanft auf, so dass auch der Rock nach unten glitt. Er nahm Lisanna nun auf den Arm und küsste sie wieder. Lisanna legte ihre Arme um ihren Freund undglitt mir ihren Fingern durch seine blonden Haare. Die Kälte des Abend, durchdrang sie und Mikiya bewegte sich. Mit einem Mal, spürte Lisanna das warme Wasser des Whirpools an ihrem Körper und erneut die Berührungen von Mikiya. "Gefällt es dir?" fragte er und Lisanna sah ihn seine warmen Augen. "Mhh" meinte sie und kuschelte sich an ihn. Sie musste plötzlich Lachen und Mikiya fragte sich natürlich wieso. "Mikiya... du hast den Bademanteln noch an" sagte sie kichernd und Mikiya sah zu seinem Körper. "O-Oh..." meinte er und zog diesen schnell aus und warf ihn hals über Kopf aus dem Whirlpool. Seine Tattoos konnte man nun sehen, ebenso wie seinen gutgebauten Körper. Die dunkle Badehose, war das einzige Kleidungsstück an seinem Körper. Lisanna musterte die Tattoos, von denen sie sich schon immer gefragt hatte, was sie denn bedeuten. "Interesse an Tattoos?" fragte er und Lisanna nickte. "Was bedeuten sie und wie lange hast du sie schon?" fragte sie und kuschelte sich an Mikiyas Körper. "Mhh... hab mit 16 damit angefangen. Light hat mich fast umgebracht deswegen... und das wortwörtlich. Das eine ist für meine Mutter... es ist ihre Kette, die sie immer trug. Das andere bedeutete Freiheit... da Light und Ich stets in "Gefangenschaft" leben mussten. Joa... und der Rest..." und Mikiya erklärte die weiteren kleinen Tattoos und Lisanna sah ihn liebevoll an. Noch nie hatte er so ernst und bedeutungsvoll erklärt. Es war schön ihm zuzuhören. Das warme Wasser, tat so gut und Mikiya elber war... wie ein ultimates Mittel gegen Kummer. "Ja... und deswegen wollte mich Light dann in den Schrank sperren. Ich hab einen Tag durchgehalten, danach hat mich Light rausgelassen bzw. ich bin geflohen als er mir etwas zu Essen bringen wollte" sagte er und erklärte somit das letzte Tattoo. "Wie war dein Tag?" fragte er und küsste sie auf die Stirn.

_________________

Die schöne Seite eines Menschen ist in jedem... sehe sie nur ordentlich!
Nach oben Nach unten
http://anime-cafe.forumieren.com
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]   Sa Feb 23, 2013 1:46 am

Mikiyas Tattoos waren für Lisanna wirklich beeindruckend. Und dass wirklich jedes eine Bedeutung seines Lebens darstellte, war beinahe unfassbar. Wenn er sein gesamtes Leben darstellen würde, wäre von seinem muskolösen Körper sicher irgendwnan nichts mehr zu sehen. Sie kicherte über den Gedanken und schmiegte sich dichter an ihn. "Mein Tag?" Sie schwieg einen Augenblick, als die Erinnerung an den Tag in ihrem Kopf Revue passierte und dass die Szenen mit Ren die Obehand ergriffen. Lisanna shcluckte und biss sich auf die Unterlippe. "Es war.. anstrengend. Aber das Musikvideo ist gut über die Bühne gelaufen. Und ob dus glaubst oder nicht, ich war danach noch bei Kurugaya-san und Light zu Abendessen." Mikiya schaute Lisanna erstaunt an. "Bei.. Bei Yuiko-san und Light?! Uh.. Hat dich Light eingeladen oder wie?" Sie shcüttelte nur den Kopf. "Nein. Ich.. Ich hatte nach dem Musikvideo einen kleinen Anfall und Kurugaya-san hat mich aufgegabelt und mich zum Essen eingeladen. Aber bevor du dir Sorgen machst: Ich hab seit neulich immer für Notfälle Tabletten dabei. Also keine Sorge. Hab ein paar genommen und nahc einer Weile gings mir wieder besser." Mikiya verzog das Gesicht etwas. "Du hättest es mir sagen sollen!" Lisanna shcüttelte nur den Kopf. "Du hättest dir nur unnötige Sorgen gemacht. Schließlich gehts mir wieder blendend." Mikiya sah seiner Liebsten eindringlich ins Gesicht und seufzte shcließlich, bevor er sie wieder feste an sich drückte. "Das sagst du jedes Mal. Und doch.." Doch er unterbrach seinen Satz und schüttelte nur den Kopf. "Nichts. Vergiss es wieder." Lisanna schaute den Blondschopf fragend an. Wusste er es? Hatte Yukio am Ende recht behalten und man sah ihr auf den ersten Blick sofort an, dass es ihr nicht sonderlich gut ging? Selbst er? Sie shcluckte. "K-Kurugaya-san hat mir etwas erzählt, als Light im Bad verschwunden war.", versuchte das verunsicherte Mädchen vom Thema abzulenken und lächelte ihren Freund etwas nervös an. "Ach? Und das wäre?" "Dass sie Light liebt.", antwortete sie knapp und schaute dem verblüfften Mikiya isn gesicht, der daraufhin sofort zu lachen begann. "Na, also! Ich wusste es doch! Die beiden würden noch zusammen kommen, habe ich dir das nicht prophezeit?! Die beiden sind das perfekte Paar! Und somit müssen wir uns auch keine Sorgen mehr um Light machen! Er ist in guten Händen." Sie nickte nur und entshcloss, dass es besser wäre Mikiya nichts von der Szene zu erzählen, die sich wenig später zwischen ihr und Light abgespielt hatte. Sie hatte zwar geahnt, dass er noch nicht über sie hinweg war, aber dass seine Gefühle für sie so stark waren, hatte sie etwas geschockt. Zudem.. hatte sie die gesamte Zeit gedacht, dass seine Gefühle für sie gar nicht echt waren. Dass er nur Yukio wollte und mit Lisannas Gefühlen nur pingpong spielte, weil sein Bruder sie eben wollte. Doch jetzt war sie sich darüber nicht mehr so sicher. Nicht, nahcdem was heute vorgefallen war.
Mikiya bemerkte, dass seine Hezrensdame mit den Gedanken woanders war und das wollte er ihr schließlich nicht erlauben, während sie zu zweit einen ganz romantischen Abend im Whirlpool verbrachten. Er grinste schelmisch, legte ihr seine Hand unters Kinn, hob ihr Gesicht an und hauchte ihr entgegen: "Und du auch, vergiss das nicht." Daraufhin küsste er sie leidenschaftlich und furh mit einer seiner Hand durch ihre Haare, während die andere ihren Rücken entlangglitt und mit einer flüchtigen Bewegung ihren Büstenhalter öffnete. Sofort erschrak Lisanna und schreckte hoch, woraufhin Mikiya nur gluckste. "Entspann dich, Lissie. Ich sagte doch, dass du heute meine Herrin bist. Und als dein Diener möchte ich dich verwöhnen und schließlich dafür sorgen, dass du dich gut fühlst. Also genieß es." Er zwinkerte ihr zu und liebkoste ihren Hals hinab zum Schlüsselbein, an dem er seine Zunge herausschießen ließ und mit fließenden Bewegungen über ihren Oberkörper gleiten ließ, bis er zu ihrer linken Brust ankam und ohne zu zögern ihre Knospe umkreiste. Mit einer Hand warf er den Büstehalter aus dem Wirlpool in die Nähe seines Bademantesl und massierte die freie Brust. Lisanna krallte sich in seine Haare und schaute mit erröteten Wangen auf den Kopf Mikiyas herab, der ihren Puls immer höher shclagen ließ. "M-Mikiya..", kam es nur leise aus ihr heraus, während er mit seiner anderen freien Hand ihren Rücken hinab ins Wasser fuhr und ihre Hintern dabei streichelte. Der Stoff ihres Höschens fühlte sich für ihn auf Gruns der Nässe vollkommen transparent an, als wenn sie gar nichts trug. Er leckte sich die Lippen, hob den Kopf und küsste Lisanna innig, als seine Hand dafür sorgte, dass Lisanna nur kurz darauf breitbeinig auf ihm saß - ihre Vorderseite an ihn gepresst - und er sogleich mit jener Hand bereits unter den dünnen Stoff schlüpfte. Ein erregter Laut entfloh ihr, als er mit seinen Fingern ihr aufgeheiztes Inneres bearbeitete. Mikiya grinste breit und knabberte dem keuchenden Mädchen am Ohr. "Ich will etwas ausprobieren.. Es wird dir gefallen, versprochen." Daraufhin biss er ihr noch einmal kurz leibevoll in den Hals und zog seine Hand zurück, bevor er sie auf den Sitz des Whirpools setzte, sodass das Wasser ihr noch bis über den Bauchnabel reichte. Er kniete sich vor sie, hob ein Bein an und zog problemlos das Hösschen aus. Alles, bevor Lisanna überhaupt richtig realisieren konnte, was geschah. Denn kurz darauf tauchte er unter und es waren noch noch seine Hände zu sehen, die auf ihren Beinen lagen. "M-Mikiya, was--?!", begann sie verdattert, doch gab er ihr keine Gelegenheit mehr, weiter zu reden oder gar zu denken. Denn in jenem Moment spürte sie eine durch das Wasser etwas vershcleiherte Berührung an jener Stelle, die Mikiya zuvor noch mit seiner Hand beabreitet hatte. Da seine Hände jedoch an der Oberfläche waren, konnte dies nur bedeuten, dass er gerade seine Zunge einsetzte! Lisanna shclug sich eien Hand vor den Mund und kniff mit purpurrotem Kopf die Augen zu - versucht das erregte Keuchen zu unterdrücken. Als Mikiya wieder an die Oberfläche auftacuhte und Lisanna so erblickte, biss er sich auf die Unterlippe. Wie gerne würde er jetzt einfahc weiter machen. Wie gerne würde er sie einfach hochtragen in sein Zimmer und die gesamte Nacht diese süßen und wunderschönen Reaktionen und Gesichtszüge von ihr sehen, während er sie liebte. Doch war sie shcon so weit? Konnte er ihr das wirklich zumuten? Mikiya seufzte lächelnd. //Vermutlich nicht..//, dachte er nur, richtete sich auf und hob seine entblätterte Prinzessin auf die Arme, die ihn mit glühendem Körper unsicher und auch etwas ängstlich ansah. //Sobald.. in ihrem Blick keine Angst mehr vor dem ist, was wir im Begriff sind zu tun, ist sie soweit. Vorher muss ich wohl oder übel aushalten.... Nicht fair!!// Er lächelte sie liebevoll an und nickte zum Haus. "Ich bring dich besser schnell ins Warme, bevor du dir noch was einfängst." Daraufhin ging er den Weg zurück ins Haus und brachte sie - die Treppe hochtragend - in sein Zimmer, in dem er ihr sogleich sein Schlafshirt und Boxershorts zuwarf. "Schau nicht so. ich weiß, dass du eigene Kleidung hast, aber auf die Shcnelle wird das wohl reichen. Außerdem.. wüsste ich nicht, ob ich mich noch länger zurückhalten könnte, wenn du deine heißen Kurven nackt vor mit entlangwedelst nur um in dein Zimmer zu spazieren und dich anzuziehen." Lisanna sah den zur Seite schauenden Jungen, der einen etwas trotzigen Gesichtsausdruck zeigte, verwirrt an und lächelte shcließlich. Ohne zu zögern zog sie das an, was er ihr gab und ging dnan auf ihn zu, um ihn von hinten zu umarmen. "Du bsit.. der beste Freund, den man sich wünschen kann. WIrklich!" Sie drehte ihn zu sich um, zog ihn etwas zu sich runter und küsste ihn sanft auf sie Lippen. "Lass uns schlafen gehen, ja?", fragte sie mit einem lieblichen Blick und er grinste sie nur an. "Liebend gerne, meine Gebieterin♥️" Daraufhin nahm er sie auf die Arme und warf sie regelrecht aufs Bett, bevor er sich umzo, die nasse Badehose in eine Ecke warf und sich an seinen Schatz kuschelte.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Yuuko
Admina
avatar

Anzahl der Beiträge : 809
Anmeldedatum : 26.06.12
Ort : Hamburg
Weiblich

BeitragThema: Re: Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]   Sa Feb 23, 2013 1:28 pm

Der Abend endete wohl für alle Personen in unserer kleinen Geschichte schön. Mikiya, der neben seiner über alles geliebten Lisanna lieblich einschlief und welche den Geruch ihres Freundes einatmete und sich an ihn kuschelte, ließ im Yagami-Haus ein Wärme da, die nie größer war. Light, der neben der schlafenden Yuiko lag, war noch wach und sah an die Decke. Die Szene rund um Lisanna ging, ihm ein nicht aus dem Kopf. Als er seinen Kopf zur Seite drehte, sah er die schlafende Yuiko, welche sich gemütlich auf ihr Kissen gelegt hatte und darunter ihren rechten Arm versteckte. Die Wange lange bequem auf dem dunkelblauen Kissen und sie schaute beim Schlafen wirklich sehr niedlich aus. Sie selbst trug nur ein dunkles Top und eine kurze Panty in schwarz-weiß. Light lag mit Shirt und Boxershorts neben ihr und strich ihr ein Haar aus dem Gesicht. Nach seiner Bitte, Lisanna doch nach Hause zu begleiten, verhielt sich Yuiko seltsam und war bereits zu Bett gegangen. In dem Moment, in dem er ihre Haarsträhne ein wenig zur Seite schob, wurde seine Hand gepackt und Yuiko lag wach neben ihm und sah ihn an. "D-Du bist noch wach?" fragte Light und sah in ihre Augen. "Light..." sagte Yuiko leise und Light sah sie fragend an. "Ja?" kam über seine Lippen und Yuiko rutschte näher an ihn heran und Light merkte wie nah Yuiko ihm kam. Ihre Oberweite berührte seine Brust und sie sah zu ihm hoch. "Küss mich..." sagte sie leise und Light errötete. "Yuiko, ich ehm..." sagte Light und Yuiko krallte sich leicht an sein Shirt fest. "Küss mich Light!" sagte sie, dieses Mal jedoch in einem strengeren Tonfall. Light gehorchte und neigte den Nacken nach vorne, um Yuiko zärtlich zu küssen. Als er fertig war, ließ er von ihr ab und sah sie an. Aus irgendeinem Grund, konnte Light Trauer in Yuikos Blick entdecken. "W-Was hast du? Hab ich was falsch gemacht?" fragte er sofort verwirrt und dachte darüber nach ob er wegen dem Gefühlsausbruch bei Lisanna, etwas falsch gemacht hatte. "Nein. Es ist wie immer, perfekt gelernt..." meinte Yuiko und kuschelte sich an ihn heran. "Du benimmst dich komisch Yuiko" sagte Light und diese grinste. "Nur wegen dir... Idiot" sagte sie leise und Light legte seinen Arm um sie. Yuiko mochte es, nein sie liebte es. Es war... als wenn Light grade nur sie im Kopf hatte, doch sie wusste dass Lisanna noch immer eine wichtige Rolle in Lights Leben spielen würde. "Light ich-" sagte sie und machte plötzlich Halt. Light sah sie an und Yuiko, versteckte ihr Gesicht wieder an seiner Brust. "Nix..." sagte sie dann und atmete seinen Geruch ein. Sein markantes Duschgel und der Geruch von Light selbst stieg ihr in die Nase. //Ich kann das nicht...// dachte sie und schlief mit diesen Gedanken langsam sein, ebenso wie Light.

Der nächste Morgen brach an und Mikiya war bereits total unter Stress. Nicht nur das Lis und er verschlafen hatten, nein. Es kündigte sich auch ein unangenehmer Besuch an. Die lieben Eltern von Lisanna wollten ihren Kontrollbesuch, wie Mikiya es so nett nannte, nämlic durchführen und noch dazu hatten sie nun Probleme. A: Light war nicht da. B: Das Haus war nicht sooooo sauber wie es sein sollte. C: Die Zwillinge waren nicht da und D: Wie sollten Mikiya und Lisanna das mit der Beziehung der Beiden erklären. "WIESO GEHT LIGHT NICHT ANS HANDY?!!" fragte Mikiya und rief seinen Bruder zum 15 Mal an. "Woher soll ich das Wissen?!" schrie Lisanna aus einem anderen Zimmer und hob heruntergefallen Hemden, sowie die nasse Boxershorts von Mikiya auf. "Was ist mit Saya, konntest du die erreichen?" schrie Lisanna. "NEIN!" schrie Mikiya zurück.

_________________

Die schöne Seite eines Menschen ist in jedem... sehe sie nur ordentlich!
Nach oben Nach unten
http://anime-cafe.forumieren.com
Caramel

avatar

Anzahl der Beiträge : 246
Anmeldedatum : 14.08.12
Ort : hm i cant decide which lap im gonna laying at cuz.. i ♥ all of them ^3^
Weiblich

BeitragThema: Re: Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]   Sa März 02, 2013 11:49 pm

Es verging eine ganze Weile, während Mikiya und Lisanna alles versuchten, um die Wohnung in Schuss zu bringen. Und wie Lisanna ihre Eltern kannte, hätten diese sicherlich ein vollkommen daneben liegendes Timing! Darum legte sie noch einen extra Zahn zu und nach weniger als einer Stunde, war die Wohnung recht ordentlich aufgeräumt und sauber. Alles war an seinem Platz. Erschöpft ließ sich Lisanna an Mikiyas Brust fallen, der sie sogleich auffing. "Ich bin kaputt..", kam es nur aus ihr heraus und sah zu Mikiya hoch und lächelte ihn lieb an. "Aber man hat gemerkt, dass du dazu gelernt hast. Ohne deine Hilfe wäre ich jetzt noch mitten am sauber machen. ...Jetzt fehlen nur noch die Zwillinge und Light..", meinte sie seufzend und versuchte erneut Saya zu erreichen, während Mikiya es bei Light versuchte. Nichts. Beide ließen den Kopf hängen, als sie auch shcon ein vernehmliches Türeshclagen eines PKWs hörten und zwei Stimmen, die sich unterhielten. Lisanna fuhr erschrocken zu Mikiya herum. "S-Sie sind da!!!", entfuhr es ihr nur, während sie merkte, wie die Panik in ihr herauf quillte.
"Verdammt, was sollen wir machen? Ohne Light sind wir verloren... schnell ehm, wir müssen ah ich weiß, ich verkleide mich als Light und dann-" doch da seufzte Lisanna nur und Mikiya hielt inne. "Du willst dich als Light verkleiden?" fragte sie und schaute mit einem Das-ist-doch-nicht-dein-ernst-Blick zu ihm. "Du hast Recht, war doof aber... was machen wir jetzt?" fragte er und sah zur Tür, worauf auch schon das charmante Klingeln zu hören war. "Waaaah!" machte Mikiya und sah zu sich. Ein kurzer Blick in den Spiegel und er rannte kurz nach oben und zog sich ein dunkles Hemd an und setzte eine lockere Mütze auf, um etwas... cooler zu wirken, wie Light es nun nennen würde. Lisanna machte die Tür auf...
Mit einem letzten Blick zu den Stufen, hinter denen Mikiya oben in seinem Zimmer verschwand, öffnete Lisanna shcließlich die Tür. "Hallo Mum, Dad ich.." Doch da riss ihr Vater sie bereits an sich, knuddelte sie feste an sich und betrachtete sie, gerade als Mikiya die Stufen runter kam, von oben bis unten aufs Genauste. "Uh..", kam es nur verwirrt aus ihr heraus, als ihre Mutter nur entshculdigend lächelte und meinte "Du musst deinen Vater entschuldigen, er.. will nur sicher gehen, dass man dir nichts angetan hat." "Daaaad!", sagte sie nur empört und entfertne sich ein paar Schritte von ihm und verschränkte die Arme vor der Brust. "Was denn?! Ich darf das! ich bin shcließlich dein Vater!! Wer weiß, was dieser Miquel oder wie der heißt dir angetan hat, während wir nicht da waren, um dich zu beshcützen!" Dabei fiel sein Blick auch sogleich auf Mikiya und er verengte die Augen.
"I-Ich hab nix getan Sir, ich... war immer lieb und unglaublich liebevoll zu ihrer Tochter" doch mit diesem Satz verengten sich die Augen des Vaters noch mehr. //Er haaaaassst mich// dachte Mikiya nur und schüttelte dem Vater die Hand. "Wo ist Light-kun?" fragte er sofort und Mikiya und Lisanna schluckten. "E-Er wollte nur nochmal etwas einkaufen" sagte Lisanna und die Mutter sah sich um. "Wo sind die Zwllinge?" fragte sie besorgt und erneut schluckten die beiden. "M-Mit Light einkaufen" meinte Mikiya und der Vater sah, noch immer mit verengten Augen, zu dem Blondschopf. "Aha" entgegnete er und sah sich um. "Nett habt ihr es hier..." sagte er und setzte sich auf die dunkle Couch der beiden. "I-Ich mach ihnen nen Tee" sagte Mikiya und huschte in die Küche. "Ehm, moment... was brauche ich für Tee. Wasser, den Teekram und Tassen" sagte er und suchte alles schnell. Irgendwie schaffte er es auch den Tee zu fabrizieren und gab dem Vater seine Tasse. "B-Bitte Sir" sagte Mikiya und der Vater nahm seine Tasse und nahm einen Schluck. DOch sofort spuckte er das Zeug wieder aus. "Wieso ist der kalt?" fragte er und Mikiya sah zu Lisanna, hilfesuchend nach einer Antwort.
Lisanna, die sich zu ihren Eltern auf die Couch gesellt hatte, sah besorgt Mikiya hinterher, der Tee machen wollte. //Na, ob das gut geht.. Tee hatten wir zwar aber.. Ich traue ihm in der Situation grade irgendwie zu, dass er beim Tee machen das Wasser vergisst und die Teebeutel in einem Topf erhitz und alles entflammen lässt..// "Wie war eure Anfahrt?", fragte Lisanna mit einem vertrauten Lächeln und der Vater seufzte. "Schlimm. Überall Stau und unhöfliche Leute!! Wenn deine Mutter nicht da gewesen wäre, hätte ich mit Sicherheit den einen oder anderen aus ihren Wagen gezerrt und ihnen die Realität mal kräftig eingeprügelt." Die Mutter legte ihm beruhigend eine Hand auf das Bein. "Darling, bitte. Es ist vorbei. Wir sind da und Lisanna.. scheint es gut zu gehen." Er nickte nur und alle Augen waren auf Mikiya, der mit dem Tee hereinkam. Lisanna riss die Augen auf, da sie bereits erkannte, was er gemacht hatte. Ihre Mundwinkel zuckten leicht und als der Vater es auch noch aussprach und Mikiya hilfesuchend zu ihr sah, wandte sie sich sitzend ab und kicherte unterdrückt in sich hinein. "L-Lisanna, Schätzchen? Alles okay?", fragte die Mutter, die auch etwas über den kalten Tee shcmunzeln musste. "J-Ja, alles klar. Entschuldigt uns bitte kurz.", meinte sie nur, ergriff Mikiyas Arm und ging mit ihm in die Küche, in der sie leise vor sich hin lachte. "Mikiya! Ernsthaft hehehehe Das ist echt hehhehehe" Sie atmete tief ein und aus, nahm Mikiyas Gesicht in irhe Hände und drückte siene Stirn gegen ihre. "Okay. Ich weiß, dass du nervös bist, aber es wird shcon gut gehen. Komm. Tief ein und ausatmen. Seh es nicht so eng okay? Es ghet mal was shcief, scheiß drauf. Ich bin da und ich bleibe auch bei dir, versprochen. Wir stehen das gemeinsam durch, also sei einfach du selbst. Denn in genau diesen Mikiya, habe ich mich... uhm.. also ich meine.. genaus dieser Mikiya hat mich so verzaubert.." Verlegen blickte sie etwas zur Seite und lächelte ihn schließlich an. "Also, Wasser kochen, tief ein und ausatmen und dann auf in den Kampf!", feuerte sie ihn in Zimmerlautstärke, sodass ihre Eltenr sie nicht hören würden, an und gab ihm shcließklich einen sanften Kuss auf die Nase. "Dein Glücksbringer glaubt an dich.", zwinkerte sie ihm nur zu.
Wie durch ein Wunder, war Mikiya Kraft wieder da. "Ich werde deinen Vater von den Socken hauen!" sprach er und machte sie ans Wasser kochen. Lisanna ging wieder zurück und gesellte sich zu ihren Eltern, in diesem Moment hörte sie den Schlüssel ins Schloss fallen und Light kam gerade rein, zusammen mit Yuiko. Als er das Szenario sah und die Blicke der Eltern, wobei der Vater ein Lächeln auf den Lippen hatte, sah er zu Mikiya, den er durch den Küchentresen beim Wasserkochen erblickte. "Ehm, guten Tag" sagte Light mit seinem charmanten Lightlächeln, welches sogar der Mutter die Röte ins Gesicht schoss. "Light-kun, wie schön dich zu sehen" sagte der Vater und blickte zu Yuiko. "Oho, sag bloß du hast deine Freundin hierhergebracht" fragte er lachend und Light lächelte zu ihm. "Ach, dies ist Yuiko Kurugaya, meine Schulkameradin und Kollegin im Schülerrat" sagte Light und Lisannas Vater sah ihn an. "Oh, du bist also im Schülerrat" sagte der Vater und Light nickte. "Ja... aber nur als Stellvertreter des Schulsprechers" sagte er und legte seine Tasche ab. Yuiko sah zu Lisanna und lächelte. //Elternbesuch, was? Mhh... Light hat mir mal erzählt das ihre Eltern nicht gut mit Mikiya kompatibel sind, dann... wollen wir Mikiya doch ein wenig ärgern.// "Sehr erfreut" meinte Yuiko und sah die beiden an. "Außerdem... bin ich Mikiyas Freundin und nicht die von Light" gab sie hinzu und Lisanna, Light und Mikiya, der dies hörte machten nur ein "EH?!" Mikiya brachte den Tee hinein, diesmal gekocht und sah zu Yuiko, die ein katzenähnliches Grinsen auf den Lippen hatte. "Hey Miki" meinte sie und ging auf ihn zu. Light legte die Hand an die Stirn und seufzte. Lisanna sah mit offenen Mund zu den beiden und zuckte ein wenig mit dem Auge. "Mitspielen, oder ich lass dich auffliegen" flüsterte Yuiko und Mikiya ließ nur ein "Tzz" heraus. "Also, Light... dann bist du also noch frei, was?" fragte der Vater und sah Light an. "Ehm, ja..." meinte er und Lisannas Mutter sah zu ihrer Tochter. "Light-kun ist ein feiner Junge Lisanna, villt könntet ihr beide ja-" doch da unterbrach Mikiya indem er den Tee servierte und sich auf die Couch setzte. "B-Bitte" meinte er und setzte sich, ebenso wie Yuiko, die direkt neben ihm Platz nahm. Light setzte sich neben Lisannas Vater und die Mutter brachte etwas in den Raum, was wohl jeden interessierte. "Und... wo sind die Zwillinge?" fragte sie und sah Lisanna an.
//Wieso tat Yuiko das? Sie wollte doch was von Light! Warum machte sie deises Spielchen? Wir wollten ihnen doch heute erzählen, dass wir eine Beziehung führen! Zu midnestens.. hatten wir es uns fest vorgenommen.. Und jetzt.. jetzt.. UWAAAAAAAAAAAAAAAH ICH WILL HIER RAUS!!!//, dachte sie innerlich verzweifelt und sah zu der Runde, bis ihr Blick bei der Mutter hängen blieb, die sich nach den Zwillingen erkundigte. Lisanna stockte. "Uhm.. Naja.." Sie sah zu Light und lächelte kurz darauf ihre Mutter an. "Saya, ihr kennt sie noch, nicht wahr?, hat mir vorhin eine Sms geschrieben, als ich mit Miki..-ya in der Küche war. Sie meinte, dass sie Light unterwegs getroffen hätte und mit den Zwillingen noch in ..den Zoo wollte. Stimmts Light?", fragte sie innerlich leicht panisch und schaute ihn mit einem strahlenden Lächeln an, der ihm jedoch sagen sollte, dass sie ihn töten würde, wenn er jetzt widersprach.
"Klar... Zoo, bei den Tieren und so" sagte Light und lachte. Irgendwie fanden die Eltern das Szenario recht seltsam. "Also, was gibts sonst neues?" fragte Lisannas Mutter und die vier Jugendlichen schwiegen, bis Yuiko jedoch das Eis brach. "Lights Band ist bei einem Contest angemeldet und ihre Tochter leistet deswegen tolle Arbeit" meinte sie und der Vater sah zu seiner Tochter. "Wirklich? Du bist wieder im Musikgeschäft Lisanna? Denk an deine Gesundheit Kind!" kam es aus ihm heraus, doch da ging Light dazwischen. "Machen sie sie keine Sorgen, ich bin sicher das Lisanna ihre... Grenzen kennt und noch dazu passe ich auf sie auf, das verspreche ich ihnen" sagte er und legte eine Hand auf die Schulter von Lisannas Vater. "Ihre Tochter ist bei mir in sicheren Händen" entgegnete er und Mikiya biss sich auf die Lippe. //Du klaust mir meinen Text... geliebter Onii-sama// dachte er und sah Yuiko an. "Mikiya ist allerdings auch nicht zu unterschätzen" meinte Yuiko und die Blicke waren auf sie gerichtet. "Wussten sie, das er Arzt werden möchte? Er geht extra an eine fabelhafte Privatschule wo er nur von den Besten unterrichtet wird" sagte sie und der Vater hob eine Augenbraue. "Ach ist das so?" fragte er und Mikiya nickte. "N-Natürlich. Mein Spezialgebiet soll die Neurologie werden, wobei ich mich jetzt schon auf die Zwischenprüfung nächstes Jahr an der Uni vorbereite" sagte Mikiya und konnte endlich dieses steife Ich ablegen. "Neurologie? Hätte ich dir ja nicht zugetraut Kleiner" sagte der Vater und Light lächelte. "Ich werde eben ein wenig Süßes für sie holen" sagte Light und ging in die Küche, Lisanna folgte ihm. "Was ist?" fragte er und holte die Teller und ein paar Kekse, welche er in einem Geheimfach aufbewahrte heraus.
Lisanna grinste ihn an. "Du hast genau das geplant oder? Darum hast du das alles gesagt oder? Du hast geahnt, dass Kurugaya-san so reagieren würde, habe ich recht?" Sie grinste ihn an und shcüttelte nur belustigt dne Kopf. "Typisch.." Sie schaute zu den Keksen und sah kurz darauf unsicher zu Boden, während sie sich gegen die Arbeitsplatte lehnte. "Wieso.. uhm.. Ich meine.. Wieso glaubst du, dass ich meine Grenzen so gut kenne? War das ironishc gemeint gewesen oder dein Ernst?" Hoffentlich hatte Yuiko ihm nichts verraten! Hoffentlich wusste er nicht, was für ein Risiko sie für die Band fähig war einzugehen! Wenn er es wüsste, dann wäre die Chance sie alle zu beschützen dahin.
"Ich bin überfordert... keine Ahnung was Yuiko da macht. Spiel einfach mit, sie meint es sicherlich nicht böse, glaub ich" sagte er und packe die Kekse nacheinander auf den Teller. "Zu der Sache mit deinen Grenzen..." sagte er und sah sie mit einem eindringlichen Blick an. "Du bist ein Idiot in manchen Dingen" sagte er und Lisanna sah ihn krumm an. "Wie direkt, Herr Yagami" meinte sie und Light lächelte. "Deine Grenzen kennst du manchmal nicht, immerhin machst du für uns Nächte durch oder kommst anderweitig zu kurz. Du bist manchmal zu lieb..." meinte er und ging an ihr vorbei. "Du trägst ja Mikiyas Shirt... was wenn deine Eltern danach fragen?" meinte er grinsend und ging aus der Küche. "Hier... ein paar Kekse" meinte Light und sah zu den Eltern. Lisannas Vater kam gut mit Mikiya ins Gespräch. Yuiko lächelte und unterhielt sich mit der Mutter. ".. Genau. Und deswegen finde ich auch, dass man solche Themen lieber nicht ansprechen sollte. Light und Mikiya sind manchmal wie Feuer und Wasser aber dennoch, sind beide sehr lieb. Ich denke Light haben sie schon ins Herz geschlossen aber auch Mikiya hat seine guten Seiten, nicht wahr Mikiya?" fragte Yuiko und da, bekam sie gerade einen Schlag ins Gesicht. "Und sehen sie... das ist Lisanna wenn sie schläft. Ich mache wirklich gerne Fotos von ihr wenn sie so ist. Oh und sehen sie das? Das hab ich gemacht als sie und ich zusammen gekocht haben" meinte Mikiya und zeigte ihrem Vater verschiedene Fotos auf dem Handy. //Idiot...// dachte Yuiko und seufzte. "Du machst recht viel mit meiner Tochter, was?" fragte er und Lisanna, die gerade hineinkam und dies mitbekommen hatte sah zu Mikiya. Light stand nur da und seufzte. Er räusperte sich kurz und sah dann zu Lisanna. "Ich denke, die beiden müssen ihnen etwas sagen" meinte er und Yuiko lehnte sich nach hinten. Mikiya schluckte und sah zu Lisanna.
Lisanna seufzte und schaute zu Mikiya mit einem kurzen Zucken der Achseln, bevor sie wieder ihre Eltenr ansah. "Also ich glaube, wir sollten die kleine Komödie jetzt beenden und.." Sie atmete tief eun dun aus. "Ich.." "Lisanna und ich sind ein Paar." Lisanna erstarrte, als Mikiya sie einfahc unterbrach. "Was?!", entfuhr es dem Vater, die Mikiya grimmig ansah. "Was wird hier gespielt?!" Lisanna ging zu Mikiya und legte ihm eine Hand auf die Schulter. "Sorry, Dad. Wir wollte es euch sagen, aber irgendwie.." Sie schaute kurz zu Yuiko und seufzte. "verlief das Gespräch anders, als wir es uns gedacht hatten. Aber bevor du jetzt sagst, dass alles gelogen war, das war es nicht! Mikiya macht das alles wirklich! Er will Arzt werden und reißt sich dafür den Allerwertesten auf." Mikiya nickte und zog Lisanna dichte an sich heran, sodass er seinen Arm um ihre Hüber legen konnte. "Ja, ich liebe ihre Tochter sehr. Sie macht mich glücklicher, als alles andere auf der Welt. Darum.. Darum will ich versuchen sie zu retten. Auch wenn die Zeit knapp bemessen ist, aber ich werde alles dafür tun, damit ich sie ewig an meiner Seite weiß. Dass ich jeden Tag, bis wir alt und Grau sind ihr Gesicht sehen und ihre süße Stimme hören kann." Die Mutter hielt sich die Hände vor den Mund und shcien kurz vor einem rührseeligen tränen ausbruch zu stehen. "Oh nein, ist das .. ist das nicht herzallerliebst?! Oh Gott!", kam es nur aus ihr heraus, während Lisanna Mikiya nur verlegen anlächelte und ihm dabei zaghaft durchs Haar strich. Der Vater jedoch rührte sich eine Weile nicht. Was er dachte und sagen würde, wusste niemand zum jetzigen Zeitpunkt, weshalb die Anspannung im Raum nicht verfliegen wollte.
Die engen Augen von Lisannas Vater, durchschossen die beiden eindringlich. //Wie wird er reagieren?// dachte er und schluckte. //Oh Gott, reißt Dad uns den Arsch auf?// dachte Lisanna, als plötzlich ein liebes, fast schon bubebhaftes Lächeln auf Lisannas Vater zu sehen war. "Lisanna, mein Engel du bist soooo niedlich wenn du verlegen bist. Das hat bis jetzt noch keiner geschafft" meinte er und die Anwesenden bekamen nur ein "HÄ?!" aus sich heraus. "Ich bin berührt, ja wirklich. Mikiya-kun du hast dich bewiesen. Ich dachte erst du bist ein Nichtsnutz, der Frauen abschleppt und mit seinem Leben nichts anfangen will aber... ich habe mich getäuscht!" sagte er und Light grinste. //Am Anfang war er das auch// dachte er und sah zu Mikiya, der aufstand. "Heißt das?" fragte Mikiya und ging auf den Vater zu. "Ja... ICH ERLAUBE DIR NICHT LISANNA ANZURÜHREN!!!!" schrie er plötzlich und die Anwesenden waren verwirrt. "Was?" meinte Mikiya kleinlaut und Lisanna sah ihren Vater an. "Ihr könnt ja ein Paar sein aber wehe du fässt meine Tochter an! Ich erlaube nichts bevor sie nicht verheiratet ist!" sagte er und schlug auf den Tisch. Lisannas Mutter seufzte. "Ehm... Liebling" meinte sie nur und sah zu Lisanna, welche erschrocken, verwirrt und genervt zu ihm sah. "Lisanna ist erst 17 Jahre alt! Dieser Junge, sicherlich wartet er nur darauf seine Begierden an ihr auszulassen!!!" //Wie Recht sie haben...// dachte Mikiya und räusperte sich. "Nun aber ich... ich verspreche ihnen das ich Lisanna mit Vorsicht behandle und bis jetzt mochte sie die Küsse auch recht gerne und das andere...". "DAS ANDERE?? KÜSSE??!!!" fragte der Vater und Mikiya zuckte zusammen. "Lisanna, hat er dich angerührt? Was hat er gemacht? Bist du noch Jungfrau?!" fragte er und Light wurde rot. Yuiko musste Lachen und stand auf. "Nun hören sie mal, alter Sack..." und da zuckte der Vater von Lisanna zusammen, ebenso wie die anderen Anwesenden. "Y-Yuiko..." meinte Light doch nun war Yuikos Feuer entfacht. "Was spielen sie sich so auf. Ihre Tochter ist fast 18 Jahre alt. Halten sie mal die Luft an. Wissen sie überhaupt was Jugendliche zu treiben? Mikiya ist ein Playboy... gewesen und nur an ihrer Tochter interessiert. Bis auf ein bisschen Petting und Küsschen gingen da sicherlich sonst nix" kam direkt aus ihrem Mund, wobei Lisanna und Mikiya etwas rot wurden. "Was zum Geier ist Petting?!" fragte der Vater und Yuiko wollte gerade weiterreden, als Light ihr von hinten den Mund zu hielt. "Was Yuiko eigentlich sagen wollte ist... das Mikiya und Lisanna erwachsener sind als sie denken und wissen was sie wollen. Vertrauen sie ihrer Tochter ein wenig" meinte er und Lisannas Vater sah in Lights Gesicht und dann zu seiner Tochter. "Lisanna... du bist doch, mein kleines Prinzesschen..."
Lisanna lächelte ihren Vater lieb an kniete sich vor ihm nieder, während sie irhe Hände auf seine legte. "Daddy..", sagte sie nur, woraufhin sich der Gesichtsausdruck ihres Vaters von traurig zu sanftmütig und freudig veränderte, sodass man glaubte, dass ihm gleich Hundeohren und eine Rute wachsen würden, die voller Glück hin und her wackelten. //Das ist wohl die Zauberformel, wie sie ihn immer um den Finger gewickelt hat..//, dahcte sich Mikiya nur lächelnd und beobachtete die Szene. "Ich werde immer deine Tochter bleiben, immer deine Prinzessin. Aber du kannst nicht verhindern, dass jemand anderes ebenfalls mich so bedingungslos liebt, wie du. Du willst mich doch nicht allen Ernstes irgendwo einsperren oder?" "Wenn du es shcon so sagst, klingt es nicht nach der shclechtesten Idee..", meinte er grinsend und Lisanna verzog das Gesicht. "Daddy.. Bitte, versteh', was ich dir sagen will. Selbst wenn ich jetzt einen Freund habe und.. und irgendwann, wenn ich älter bin, eine Familie gründe oder so.. werde ich nicht aufhören deine Tochter und deine überalles geliebte Prinzessin zu sein. So wie du und Mum immer meine Eltern sein werdet. Nur musst du mir die Chance geben mich weiterzuentwickeln und eigene Erfahrungen zu machen. Du kannst mich nicht einfach, weil du glaubst, dass es mir schaden könnte, vor allem auf dieser Welt beschützen." Der Vater verengte erneut die Augen. "Familie gründen?! Erfahrungen machen?!" Lisanna seufzte. //War ja klar, dass nur solche Sachen bei ihm hängen bleiben. Muss ich erst die letzte Trumphkarte rausholen?.. ich will nicht........// Sie sah beschämt zu den anderen und seufzte dann. "Wenn ich das tue, dann hörst du auf so rumzuzicken, hörst du, Dad?" Der Vater sah leicht eingeschnappt zu seiner Tochter und nickte nur. Sie holte tief Luft und begann mit ihrer klaren und wunderbar weichen Stimme ein Kinderlied zu singen, das sie ihm früher immer vorsingen sollte, wenn er sie zu Bett brachte. Wenn normalerweise Eltern den Kindern etwas vorsangen, musste sie immer ihrem Vater ein und dasselbe Lied vorsingen. Und immer, wenn sie stritten, wollte er genau dieses Lied hören, damit er ihr verzieh.
Nachdem sie den letzten Ton im Raum verklingen ließ, streichelte sie ihrem Vater mit dem Daumen über die Hand. Dieser seufzte nur und sah mit strengen Augen zu Mikiya. "Wenn sie schwanger wird, reiß ich dir persönlich jedes bewegliche Körperglied aus, haben wir uns verstanden?!" Daraufhin wurden Mikiya und Lisanna knallrot. "J-Jawohl! Nicht schwanger! Schon verstanden!", kam es aus Mikiyas Mund geschossen, als wenn er bei der Armee seinem Leiter Rede und Antwort stand. "Gut." Lisannas Eltern standen auf und sahen in die Runde. "Da wir morgen Nachmittag wieder fahren, wäre es eine gute Idee heute Abend etwas Essen zu gehen. Light-kun, ich hoffe, dass du uns ebenfalls mit deiner Anwesenheit erfreuen wirst.", meinte der Vater lächelnd zu ihm, bevor er zu Mikia sah und den Mund verzog. "Du auch, haben wir uns verstanden?!" "J-JA!", kam es wieder aus Mikiyas Mund geschossen, als wenn sein Leben davon abhinge. Lisanna schmunzelte darüber nur. Die Mutter drückte Lisanna noch einmal feste an sich und flüsterte in ihr Ohr: "Wirklich alles gut bei dir? Du siehst irgendwie nicht gesund aus.." Lisanna zuckte zusammen und schaute ihrer Mutter dann gezwungener Maßen lächelnd ins Gesicht. "Mir gehts gut, mach dir keine Sorgen. Nur bisschen Stress und kaum Zeit zum essen, aber sonst gut!" "Okay. Dann sehen wir uns heute Abend im Stammrestaurant, ja? Und bringt die Zwillinge mit." Lisanna nickte nur stockend, bevor die beiden auch schon das Haus verließen. Völlig erschöpft ließen sich Mikiya, Lisanna und Light nebeneinander auf die längste Couch fallen und atmeten erst einmal eingie Male tief ein und aus. "Endlich..", begann Mikiya, "haben wir es..", ergänzte Lisanna, "hinter uns gebracht!", schloss Light. Allen shcien eine enorme Last von den Schultern genommen worden zu sein, als die drei Blicke tauschten und fast zeitgleich in ein Gelächter ausbrachen. Sie machten sich lustig darüber, was geschah, wie Yuiko gehandelt hatte, der Vater reagierte, wie Mikiya sich ins Fettnäpfchen geritten hatte und noch über Vieles mehr, bis ihnen die Puste ausging und sie weiterhin einfach nur vollkommen erledigt an der Rückenlehne lehnten.

_________________
i will not bow; i will not break – i will shut the world away.
I'm not giving in I will not bow I will not break I will shut the world away I will not fall I will not fade I will take your breath away.


by #berry
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]   

Nach oben Nach unten
 
Daisuki dai yo, zutto~ [Yuuko & Caramel♥]
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 4 von 4Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Anime Café :: ♥ RPG's :: 2er RPG's :: Romance-
Gehe zu: